SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Déjà-Vu (Nor)

Between The Leaves

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Research Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Kai Grønlie Lead-Gesang
Per Amundsen Bass
Knut Lie Schlagzeug, Gesang
Harald Otterstad Keyboards
Svein Rønning Gitarren, Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Burning Bridges 10:04
2. Between The Leaves 5:49
3. Free Man 7:15
4. Flying 8:06
5. Somebody Cares 10:46
6. Time 7:00
7. Visions Of Nirvana 6:27
Gesamtlaufzeit55:27


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Déjà-Vu waren eine kurzlebige norwegische Band, die sich 1975 formierte. Der Gitarrist Svein Rønning und der Schlagzeuger Knut Lie spielten zuvor in der Band Høst, die in ihrem Heimatland einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hatte. Nachdem sich die Besetzung für die Nachfolgeband Déjà-Vu komplettiert hatte, richte man sich im Haus des Gitarristen Svein Rønning ein kleines Studio ein und begann mit ersten Aufnahmen. Nach einigen Demos brachte man es lediglich auf insgesamt drei Liveauftritte und löste sich schließlich abrupt wieder auf. Aus der sehr kurzen Anmerkung im mir vorliegenden Booklet der CD geht noch hervor, dass sämtliche Tapes danach verschwanden.

Dennoch enthält die Wiederveröffentlichung des schwedischen Labels Research Records sieben Titel, die nach einem aufwendigen Remastering klangtechnisch überzeugen können. Dabei muss man natürlich aber auch das Aufnahmedatum berücksichtigen.

Nachdem also niemand Bedenken hinsichtlich eines allzu dumpfen Klanges haben muss, komme ich jetzt endlich zum musikalischen Inhalt der CD "Between The Leaves". Es wird dem Hörer melodischer Progressive Rock der 70er Jahre geboten, der sich zu keinem Zeitpunkt an einem der großen Vorbilder anbiedert. Dennoch finden die Freunde der antiquierten und auch leicht verstaubten Klänge sämtliche Ingredienzen, die deren Herz höher schlagen lassen.

Hierzu gehört insbesondere das bewährte analoge Tastenarsenal. Schon im bombastischen Opener "Burning Bridges" hämmert das Clavinet und röhren die analogen Synthies. Dies müsste eigentlich bei vielen Freunden dieser Spielart des Progressive Rocks ein wahres Hochgefühl hervorrufen. Die besagte Armada an analogen Keyboards wird dann auch noch von einem teilweise doch recht rockigen Gitarrenspiel verfeinert. Hier wird schon die etwas direktere Ausrichtung von Déjà-Vu deutlich, welche sich zu keinem Zeitpunkt in ausgefeilte und komplexe Bereiche begeben. Im bereits besagten Opener kommt dieses Rockfundament vielleicht noch am wenigsten zur Geltung, da sich hier die Gitarre noch in wunderschön schwelgerische Sphären begibt.

Spätestens mit dem Titelsong "Between The Leaves" offenbaren die Norweger aber ihre doch recht rockige Grundausrichtung. Dabei wird auch auf ausdrucksstarken Gesang wert gelegt. Sänger Kai Grønlie präsentiert sich stimmlich absolut auf der Höhe und lässt sich keinesfalls in den typischen Prog-Bereich einordnen.

Besonders im trotz seiner Länge von über 7 Minuten erstaunlich straighten Titel "Free Man" werden musikalisch eher Ähnlichkeiten mit einer Band wie Uriah Heep deutlich. Auch die Gitarre wird hier beinahe schon in bester Hard Rock-Manier gespielt. Im elegischen Instrumentalteil weisen aber sphärische Synthies und eine fast schon magische Gitarre wieder zweifelsfrei in Richtung Prog. An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass sämtliche Songs aus der Feder des Gitarristen Svein Rønning stammen.

Eine Ballade wie "Flying" lebt dann aber eher schon von dem klaren Gesang und bietet musikalisch eher Hausmannskost. Nur wenn die Synthies im instrumentalen Mittelteil etwas blubbern und das Mellotron mal säuseln darf, kommt ein wenig Stimmung auf.

Mit dem Longtrack "Somebody Cares" läuft man dann aber noch mal zur Hochform auf und meldet sich mit anfangs mystischen Keyboard-Teppichen zurück. Dabei wird eine fast schon beklemmende Atmosphäre kreiert. Fanfarenartige Keyboards weisen dann, unterstützt von hämmernden Einsätzen des Clavinets, in eine dynamische Richtung. Die sich anschließenden Gesangslinien untermauern dann aber wiederum die eingängigere Ausrichtung der Band und bieten einen interessanten Kontrast zu dem instrumentalen Bombast.

Die beiden, das Album abschließenden, Titel "Time" und "Visions Of Nirvana" liegen qualitativ aber eher wieder im guten Durchschnittsbereich.

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass diese einzige Vermächtnis der Norweger Déjà-Vu dem Sänger Kai Grønlie gewidmet ist, der 1994 im Alter von 40 Jahren verstarb.

Anspieltipp(s): Burning Bridges, Somebody Cares
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 4.1.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Da wurde mal wieder sehr tief in die Mottenkiste gegriffen, und heraus kam dieses mal eine norwegische Gruppe namens Déjà Vu. Dem gebildeten Prog-Konsumenten fällt doch gleich eine andere Gruppe dieses Namens aus Japan ein. Doch haben die Männer aus dem Land der aufgehenden Sonne und diese wackeren Wikinger überhaupt keine Gemeinsamkeiten. Vielmehr ist auf "Between the leaves" wirklich guter 70er Jahre Prog zu hören.

Schon beim Opener "Burning bridges" knarrt es kräftig im Gebälk, die Geister aus längst vergangenen Zeiten springen erfreut aus der Gruft und lauschen genau den Klängen, die man von einem Album aus dieser Zeit erwarten darf. Verstaubte Klänge aus dem Synthesizer, tolle Gitarrenarbeit, Bass und Schlagzeug rumpeln prima vor sich hin und eine Produktion, die überaus gefällig leicht vor sich hinrauscht. Um es auf einen Nenner zu bringen, dieses Stück ist wirklich bester 70er Jahre Prog, der auf Anhieb begeistert, einfach gut.

Leider verliert der Rest des Albums etwas gegen diesen fulminanten Beginn. Beim nachfolgenden Titelsong wird man mehr melodischer und schlichter, doch ein Synthesizer aus den klanglichen Anfängen dieses Instrumentes holt einen gleich in die richtige Zeit zurück. "Free man" dagegen schwächelt schon etwas mehr ab. Hendrixmäßig wie bei "Voodoo chile" wird auf der Gitarre gespielt, doch erinnert das Gesamtwerk an eine ruhige, aber etwas schlechte Uriah Heep Kopie. Das abschließende Gitarrensolo versöhnt aber dennoch. "Flying" wird getragen von synthetischen Klängen. Man fliegt langsam davon, um dann durch Gitarre und Gesang Flügel zu bekommen und letztendlich sanft zu landen. "Somebody cares" ist eine überaus schöne Zeitreise, die mit Keyboards beginnt, sehr melodisch weitergetragen wird, beim Gitarrensolo wird es doch dann wieder deutlich progressiver, ohne jedoch die Klasse von "Burning bridges" zu erreichen. Die abschließenden Titel "Time" und "Visions of Nirvana" sind dann nur noch guter melodischer Rock aus alten Zeiten.

Für Freunde von melodischen, progressiven Scheiben, die schon mehr als 20 Jahre auf dem Buckel haben, eine durchaus hörenswerte Angelegenheit.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.5.2005
Letzte Änderung: 21.5.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum