SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20216 Rezensionen zu 13735 Alben von 5244 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Deyss

Vision In The Dark

(Siehe auch: Leitfaden "NeoProg der 80er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: http://www.musearecords.com
Durchschnittswertung: 6/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jester Gesang
Giustino Salvati Keyboards
Giovanni De-Vita Lead-Gitarre
Patrick Dubuis Bass
Paul Reber Gitarre
Francois Bauer Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Passage 3:28
2. Take Youself Back 7:57
3. Chained Human 5:50
4. Untouchable Ghost

1. The Crazy Life Of Mister Tale 9:00

3:50
5. Fifteenth Century Fox 4:55
6. Last Chance Flight 5:00
7. Vision In The Dark

1. The Overture 2:57
2. The Solo 1:54
3. The Voyage 4:12
4. The Revelation 1:13
5. The Psychasonic 2:12
6. The Return In The Real 4:55

17:23
Gesamtlaufzeit48:23


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Die Band Deyss stammt aus der französischen Schweiz. Nach dem Mini-Album "At King" nahm man 1987 das Album "Vision In The Dark" auf. Es handelt sich um typischen Neo-Prog der 80er Jahre und es macht sich bemerkbar, daß man von den beiden ersten Marillion -Alben beeinflusst war. Dies wird besonders offensichtlich, wenn man sich das Booklet durchliest, denn der Sänger nennt sich schlichtweg "Jester". Die Zuordnung in den Neo-Prog-Bereich und die Verwandtschaft mit Marillion bedeutet aber keinesfalls, dass es sich hier um eine schlechte bzw. seichte Platte handelt. Nein, hier handelt es sich meiner Meinung nach vielmehr um eines der absoluten Höhepunkte dieser Gattung. Von der ersten bis zur letzten Minute bieten Deyss dem interessierten Hörer wahrlich glanzvollen Neo-Prog und ich bin sogar geneigt zu behaupten, dass man das Vorbild Marillion übertrifft.

Prägende Elemente der Musik von Deyss sind die Keyboards des italienischstämmigen Hauptkomponisten Giustino Salvati. Auch der Gitarrist Giovanni De-Vita ist offensichtlich vom jubilierenden Gitarrenspiel Steve Hacketts beeinflusst.

Das ganze Album besitzt eine wunderbare Atmosphäre und wird vom instrumentalen Titel "Passage" sehr stimmig eingeleitet.Ein Titel wie "Take Yourself Back" mit seinem sehr eingängigen Refrain ist ein weiterer Höhepunkt.

Das absolute Glanzstück steht jedoch am Ende in der Form des 17:23 minütigen Titelstückes. Hier kommt man den Bands der 70er Jahre sehr nahe und auch ein gewisser Yes -Einfluss macht sich bemerkbar. Dieses Meisterwerk ist bis auf eine kurze Gesangspassage rein instrumental. Auf jeden Fall kann man dies alles schwer beschreiben. Man muss es einfach gehört haben. Auf jeden Fall können hier auch sogenannte "Hardcore-Proggies" mal ruhig ein Ohr riskieren, obwohl denen wahrscheinlich der vorgehende Teil zu seicht sein wird.

Auf jeden Fall muss ich nochmals betonen, daß Deyss mit diesem Werk eines der besten Neo-Prog-Alben überhaupt vorgelegt haben. Das wäre eigentlich ein Fall für die Höchswertung. In Relation zu den Meisterwerken aus den Siebzigern wäre dies aber zu hoch gegriffen. Meines Wissens existieren Deyss noch und man liest beinahe alle zwei Jahre in irgendwelchen Fanzines, daß die Veröffentlichung einer neuen CD unmittelbar bevorsteht. Geschehen ist bisher aber nichts.

Anspieltipp(s): Take Yourself Back, Chained Human, Vision In The Dark
Vergleichbar mit: Marillion, Genesis, Steve Hackett
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Thielen @ (Rezension 2 von 2)


Nachdem ich das zweifelhafte Vergnügen hatte, bei einem Freund auf jene Platte zu stoßen, muß ich widersprechen: Das Ding ist Müll für alle, die schon mal was von Genesis oder Marillion gehört haben. Das läßt sich sowohl harmonisch (Man zähle mal die Erscheinungen der Marillion-typischen Akkordfolge Cj7 - D/fis oder den Genesis-Manier, einfach den Basston liegen zu lassen und ein paar Akkorde drueber zu wechseln), gesanglich (als auch arrangement-mäßig (jaja, Jupiter8 for ever) festmachen. Nix Eigenes, nix zum Aufhorchen, nix, was irgendwer braucht. Von mir eine schon beinahe wütende -1, wenn's denn ginge.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2002
Letzte Änderung: 5.8.2011
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Deyss

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 At King 7.00 1
1992 For Your Eyes Only 5.00 1
2000 The Dragonfly From The Sun 5.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum