SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Man

Back into the Future

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live; Blues; Klassischer Prog; Psychedelic
Label: United Artists Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Micky Jones guitar, vocals
Terry Williams drums
Phil Ryan keyboards
Will Youatt bass
"Tweke" Lewis (5-9) guitar

Gastmusiker

The Gwalia Male Choir choir (7, 8)

Tracklist

Disc 1
1. A Night in Dad's Bag 4:04
2. Just for you 5:13
3. Back into the Future 4:06
4. Don't go away   (Ende Seite 1) 4:00
5. Ain't their Fight 7:40
6. Never say Nups to Nepalese   (Ende Seite 2) 7:32
7. Sospan Fach 3:33
8. C'mon   (Ende Seite 3) 19:02
9. Jam up Jelly tight   (Ende Seite 4) 21:04
Gesamtlaufzeit76:14


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Ausgerechnet dieses hervorragende und vergleichsweise proggige Album der Waliser Jamrockhelden fehlt bei den aktuellen Neuveröffentlichungen auf CD. Schade! Vielleicht liegt's ja daran, dass Deke Leonard nicht mit dabei war und deshalb keine Linernotes schreiben konnte... Dabei zählt "Back into the Future" sicher zu den für den Proggie relevantesten Scheiben der Band.

Die Aufteilung der Doppel-LP (so auch als CD erhältlich) sieht eine Seite Studio mit vier kurzen, größtenteils etwas dahinplätschernden Songs vor. Auf der zweiten Studio-Seite wird dann aber gejammt, was das Zeug hält. Das ist schon fast so gut wie live. Und dann gibt es noch zwei Seiten Live.

Die 1. Seite (Studio) plätschert etwas an einem vorbei, abgesehen von "Just for you", das mit Synthie und Rhythmik dem Proggie bereits einiges zu bieten hat, quasi ein Vorgeschmack auf das, was auf den nächsten Seiten noch folgt! Überhaupt sind es die von Phil Ryan bedienten Synthies, die mit die progressivsten Akzente setzen. (9 Punkte für diese Seite)

Die beiden längeren Stücke des Studioteils klingen dann schon wesentlich interessanter als die meisten Stücke vorher. Während "Ain't their Fight" noch eher man-typischer psychedelisierter Bluesrock ist, überrascht "Never say Nups to Nepalese" den Hörer mit ganz deutlich progressiven Tönen, die es mit den Prog-Größen jener Tage durchaus aufnehmen können. Da sind die proggigen Synthies, die flirren, die komplexe Anlage des Stückes, die Rhythmenwechsel, die proggige Harmonik, da ist alles da. Es könnte nur länger sein... Denn am Ende, wenn man grad so richtig drin ist, wird ausgeblendet. Wäre interessant, ob bei einer CD-Neuveröffentlichung noch ein länger dauernder Rest der Aufnahmesession vorführbar wäre. (12 Punkte, wäre aber mehr drin gewesen)

Und dann Live! Zunächst wird der Hörer durch das kurze "Sospan Fach" irritiert, denn wer erwartet, dass gleich losgejammt würde, irrt. Erstmal gibt der Gwalia Male Choir, eine Art walisischer Don-Kossaken-Chor, sein Bestes. Danach aber setzt "C'mon" mit einer psychedelisch-space-jazzrockigen Reise an, die mit zum Besten gehört, was Man jemals auf Platte gepresst haben dürften. Alles aber freilich auf bluesrockigem Fundament, das aber so artrockig verfeinert worden ist, dass es eine Freude ist. Die Liaison zwischen traditionellen Blueselementen, Psychedelic/Spacerock und Artrock wirkt dabei keinesfalls gewollt, sondern geht im Jam von sehr leichter Hand. Auch der Gwalia Male Choir taucht noch einmal auf und rundet die dritte Seite als Gesamtkunstwerk ab. (13 Punkte)

Zum Abschluss gibt es dann für den traditionellen Man-Fan mit "Jam Up Jelly Tight" einen flotten, gewohnt locker swingenden Bluesrock in bester Jamrockmanier mit einigen netten Einlagen am Synthie. (11 Punkte)

Trotz des anfänglichen Schwächelns im Studioteil gelingt Man mit "Back into the Future" eine Scheibe mit progressivem Jamrockflair, die noch einen Tick besser ist als "Live at the Padget Rooms, Penarth".

Anspieltipp(s): Never say Nups to Nepalese
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.1.2008
Letzte Änderung: 13.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Man

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Revelation 10.00 1
1969 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle 8.00 1
1971 Man 10.00 1
1972 Be Good To Yourself At Least Once A Day 10.00 1
1972 Live at the Padget Rooms, Penarth 11.00 1
1973 Christmas at the Patti - 1
1974 Rhinos, Winos And Lunatics 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum