SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24093 Rezensionen zu 16464 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rhys Chatham

Die Donnergötter

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987 (Reissue 2006, Table of the Elements)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Moderne Klassik; Postrock; RIO / Avant
Label: Dossier Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rhys Chatham Guitars, Trumpet, Conductor, Composer
Robert Poss Guitar (Track 1)
Mitch Salmen Guitar (Track 1)
Ben Neill Guitar (Track 1), Trumpet (Track 2)
Tim Schellenbaum Guitar (Track 1)
Bill Brovold Guitar (Track 1)
Conrad Kinrad Bass (Track 1)
J.P. Drums (Track 1)
Karen Haglof Guitar (Track 1)
James O´Connor Trumpet (Track 2)
Rob Bethea Trombone (Track 2)
Pat MacCarty Trombone (Track 2)
Don Yallech Percussion (Track 2)
Nina Canal Guitar (Track 3,4)
Joe Dizney Guitar (Track 3,4)
Ned Sublette Guitar (Track 3)
Michael Brown Bass (Track 3,4)
David Linton Drums (Track 3,4)
Karol Armitage, Chris Komar, Art Becofski, Joseph Lennon Extra Guitars (Track 3)
Sinclair Acey Trumpet (Track 5)
Ron Tooley Trumpet (Track 5)
Frank Gordon Trumpet (Track 5)
Olu Dara Trumpet (Track 5)
George Lewis Trombone (Track 5)
James Staley Trombone (Track 5)
Steve Freeman Trombone (Track 5)
Bob Stewart Tuba (Track 5)
Anton Fier Drums (Track 5)

Tracklist

Disc 1
1. Die Donnergötter (1985/86) 21:47
2. Waterloo No. 2 (1986) 7:57
3. Drastic Classicism (1982) 7:49
4. Guitar Trio (1977) 8:11
5. Massacre on MacDougal Street (1982) 18:42
Gesamtlaufzeit64:26


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Manche CD-Titel sind für mich einfach unwiderstehlich. Wenn da eine Scheibe auf dem Avantgarde-Label Table of the Elements erscheint die "Die Donnergötter" heißt (das Album erschien erstmals 1987 bei Dossier), muss ich einfach zugreifen. "Die Donnergötter" ist eine Komposition des aus New York stammenden Gitarristen und Trompeters Rhys Chatham. Chatham, ein fester und prägender Bestandteil der Punk-, No-Wave- und Avantgardeszene der Stadt am Hudson, schrieb das lange Stück 1985/86 für sechs E-Gitarristen, Bass und Schlagzeug. Viele Gitarren gibt es meist in den Kompositionen Chathams zu hören. Sein Werk "An Angel Moves Too Fast To See" benötigt z.B. 100 Gitarristen, während "A Crimson Grail" gar für 400 E-Gitarren konzipiert wurde. In neueren Werken Chathams gibt es auch viele Trompeten zu hören, ein Instrument dem sich der Amerikaner seit Mitte der 80er Jahre verstärkt zugewandt hat.

Zwei verschiedene Sorten von Musik gibt es auf dem erstmals 1987 veröffentlichten "Die Donnergötter" zu hören. Da sind einmal die avantgardistisch-progressiven Rocknummern für Gitarren, Bass und Schlagzeug (das Titelstück, "Guitar Trio" und "Drastic Classicism"). Diesen stehen zwei Blechbläserkompositionen gegenüber, die in der modernen, minimalistischen Klassik angesiedelt sind ("Waterloo No. 2" und "Massacre on MacDougal Street").

Für den abenteuerlustigen Proghörer sind natürlich in erster Linie die Gitarrennummern von Interesse. Hier ist zuerst das älteste Stück der Sammlung zu erwähnen, das 1977 entstandene "Guitar Trio". Unter dem Einfluss des Punks komponierte Chatham hier ein komplexes, aber ziemlich heftig rockendes Werk für drei E-Gitarren, Bass und Schlagzeug. Die Originalversion brachte es auf über 30 Minuten. Hier wird eine kondensierte, rund achtminütige Variante des Stücks geboten, die 1982 eingespielt wurde. Wenn es damals schon Postrock gegeben hätte, wäre das "Guitar Trio" sicher ein Aushängeschild des Genres geworden. Monoton, repetitiv, kantig und intensiv rockt die Nummer dahin und vereinigt Avantgarde, Minimalistisches und Rock aufs Trefflichste miteinander. Wer denkt das Slint, Mogwai oder Explosions In The Sky einen neuen Stil erfunden hätten, der sollte hier einmal reinhören!

"Drastic Classicism" von 1982 bietet dann vornehmlich Heftiges. Siebeneinhalb Minuten krachen hier vier Gitarren schräg durcheinander, begleitet von nervösem Bass und Schlagzeug. Massacre haben zur selben Zeit ähnlich Angriffe auf das Trommelfell gestartet. Das Titelstück bietet dann wieder Proto-Postrock. Sechs Gitarren, Bass und Schlagzeug mäandern hier über 20 Minuten durcheinander. Leider muss ich feststellen, dass das ein bisschen zu lange ist. Über die lange Dauer des Stücks tut sich nämöich nicht so furchtbar viel. Insbesondere das Schlagzeug nervt nach einiger Zeit mit seinem ewiggleichen Bumsdada, auch wenn ansonsten die Gitarren komplex und klangvoll voran tanzen.

"Waterloo No. 2" ist dann eine modern-klassische, minimalistische Bläserensemblenummer, die durch das militärisch-marschmäßig dahin trommelnde Schlagzeug ihren Titel bekommen hat. "Massacre on MacDougal Street" bietet ähnliche Klänge, erhält aber durch Anton Fiers Schlagzeug (das leider wieder etwas arg gleichförmig dahin schreitet) und die sonoren "Basslinien" der Tuba einen deutlichen Rockcharakter. Fast wirkt das Stück wie eine aus den Fugen geratene Brassrock-Improvisation. Seltsam!

"Die Donnergötter" beinhaltet ungewöhnliche Musik aus den finsteren 80er Jahren, die vor allem für Postrockliebhaber mit Hang zur Avantgarde interessant sein könnte. Ein paar Längen gibt es zu bemängeln, zudem die etwas einförmige Schlagzeugarbeit. Doch "Guitar Trio" sollte man einmal gehört haben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.2.2008
Letzte Änderung: 8.4.2008
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rhys Chatham

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2006 An Angel Moves Too Fast to See 10.00 1
2008 Guitar Trio Is My Life 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum