SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2014
Robert Reed - Sanctuary
Summer Effect - Starting Over
IQ - The Road of Bones
Yes - Heaven & Earth
22.9.2014
King Crimson - Starless And Bible Black
IQ - The Road of Bones
Mike Oldfield - Man on the Rocks
21.9.2014
Hedersleben - Upgoer
Hagen von Bergen - Jetzt
Ut Gret - Recent Fossils
Deep Thought - The Tunnel
20.9.2014
Beck Hunters - The Hunt Is On
Fuchs - The Unity of Two
Sophie’s Earthquake - Sophie’s Earthquake (EP)
19.9.2014
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set)
Tod Dockstader & David Lee Myers - Bijou
Adamantra - Act II: Silent Narratives
Robert Reed - Sanctuary
ARCHIV
STATISTIK
20609 Rezensionen zu 14014 Alben von 5376 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sigur Rós

Heima (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Ambient; Postrock
Label: EMI Records Ltd.
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jón Þór "Jónsi" Birgisson vocals, guitars
Georg "Goggi" Hólm bass
Kjartan "Kjarri" Sveinsson keyboards
Orri Páll Dýrason drums

Gastmusiker

Amiina string quartet
Steindór Andersen vocals

Tracklist

Disc 1
1. Heima

1. glósóli
2. sé lest
3. ágætis byrjun
4. heysátan
5. olsen olsen
6. von
7. gítardjamm
8. vaka
9. a ferd til breidafjardar 1922
10. starálfur
11. hoppípolla
12. popplagið
13. samskeyti

97:00
Gesamtlaufzeit97:00
Disc 2
1. Glósoli   (Ólafsvík) 9:15
2. Memories of Melodies   (Bíldadalur)
3. Heysátan   (Selárdalur) 5:05
4. Sé Lest   (Ísafjördur) 11:26
5. Gítardjamm   (Djúpavík) 5:29
6. Olsen Olsen   (Öxnaladur) 8:21
7. Popplagið   (Reykjavík) 15:44
8. Á Húsafelli   (Húsafell)
9. Surtshellir   (Húsafell) 3:32
10. Church   (Skógar) 0:40
11. Museum   (Skógar)
12. Ágætis Byrjun   (Vík) 6:55
13. Þorrablót   (Kirkjubæjarklaustur)
14. Kvæðamannafélagið Iðunn   (Kirkjubæjarklaustur)
15. Á Ferð Til Breiðafjarðar Vorið 1922 (with Steindór Andersen)   (Kirkjubæjarklaustur) 6:00
16. Vaka   (Snæfell) 5:50
17. Dauðalagið   (Seydisfjördur) 13:08
18. Hoppípolla/Með Blóðnasir   (Ásbyrgi) 7:12
19. Starálfur   (Álafoss) 5:39
20. Vaka   (Álafoss) 5:21
21. Heima   (Álafoss) 3:30
22. Von   (Grímsnes) 8:27
23. Samskeyti   (Grímsnes) 5:19


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @


"Heima" - nach Hause - haben Sigur Ros ihren Konzertfilm der etwas anderen Art benannt. Nachdem sie 2006 von einer Welttournee nach Island zurückkamen, spielten sie kostenlose, unangekündigte Konzerte an 16 Orten über die ganze Insel verteilt. Es waren dies zum einen normale Auftritte auf Konzertbühnen (dabei wurde das Abschlusskonzert in Reykjavik das größte Konzert auf isländischem Boden überhaupt), daneben aber auch gänzlich ungewöhnliche Orte. Z.B. im riesigen Heringsöltank einer stillgelegten Fischfabrik in einer aufgegeben Ortschaft, wo heute nur noch 2 Menschen leben. Oder als Protestaktion gegen die rücksichtlose Stromgewinnung auf einem neugebauten Staudamm, konsequenterweise gänzlich unplugged und ohne Mikros. Oder in Gemeindehäusern von irgendwelchen Käffern, vor versammelter Gemeinde, egal ob alt oder jung, alle hören gebannt zu. Oder einfach in der isländischen Ödnis, mit der Natur (und vielleicht ein paar Elfen) als einzigem Zuhörer. Bei der Wahl der Motive setzen Sigur Ros glücklicherweise auf die unverfälschte und noch nicht vom Tourismus gestörte Landschaft.

Zwischen (und manchmal auch während) den Stücken werden immer wieder Interviewschnipsel eingestreut. Dabei betonen Sigur Ros fortwährend ihre Verbundenheit mit ihrer Heimat. Dass dies keine hohlen Phrasen sind, nimmt man ihnen gerne ab. So gibt es im Film häufig lange Einstellungen von einzelnen Zuhörern und man kann erahnen, wie bewegt diese von der Musik sind. Hier erreicht der Film fast schon dokumentarische Qualitäten.

Da Sigur Ros für ihre Konzerte spontan sein wollten, ist die Instrumentierung auch recht minimalistisch gehalten. Es werden viele akustische Instrumente eingesetzt: Klavier, Harmonium, Xylophon, akustische Gitarren. Begleitet werden sie vom Streichquartett Amiina. Es gibt auch einige Überraschungsgäste: mal wird die örtliche Blaskapelle rekrutiert und darf über die Bühne marschieren. Dann wieder singt der isländische Dichter Steindór Andersen ein traditionelles Lied (eines der Highlights wie ich finde). Die Songs stammen von allen vier Alben, die Auswahl ist stimmig, auch wenn man sich vielleicht den ein oder anderen Song mehr von "Ágætis byrjun" statt von "Takk" gewünscht hätte. Manche Songs sind übrigens gekürzt.

Auf der ersten DVD gibt es als Extramaterial einen Audiokommentar vom Manager John Best, den ich mir allerdings noch nicht angehört habe. Auf der Bonus-DVD gibt es alle Songs noch einmal zu hören, diesmal jedoch in ihren vollständigen Fassungen. Es wird auch genauer auf einzelne Episoden eingegangen, die im Film nur am Rande auftauchen. So spielen Sigur Ros in einer Höhle zu viert auf einem überdimensionalen Steinxylophon. Es wird auch ein Rhabarber-Xylophon (!) erwähnt, jedoch leider nicht gezeigt oder gespielt. Die zweite DVD hat eine Spielzeit von insgesamt etwa 140 Minuten. Es lässt sich jetzt trefflich streiten, ob man nicht eines der Konzerte, z.B. das in Reykjavik, in voller Länge als Bonus hätte dazulegen können. Ich lasse das einfach mal im Raum stehen.

Die DVD gibt es in zwei Varianten: als "Special Edition" und als "Special Edition Limited". Ob es auch eine Edition ohne Specials gibt, also nur den Film ohne was dabei, weiß ich nicht. Beide haben wohl die gleiche Bonus-DVD, der limitierten Fassung ist darüberhinaus noch ein 116-seitiges Buch beigelegt, dementsprechend ist der Preis natürlich auch wesentlich höher.

Zwar ist das Cover und das Mini-Booklet mit sehr verwaschenen Bildern versehen, der Film an sich hat aber überaus klare, gestochen scharfe Aufnahmen. Der Ton ist sehr gut und liegt in folgenden Abmischungen vor: DTS 5.1, Dolby Digital 5.1, PCM Stereo und Dolby Digital Stereo.

Am 7. März diesen Jahres starteten Sigur Ros eine ganz besondere Promo-Aktion: an diesem Tag belegten sie alle 12 Slots auf der Youtube-Startseite. Das Herzstück dieser Aktion war, dass der komplette "Heima"-Film auf Youtube eingestellt wurde und seitdem dort in Gänze zu sehen ist.

Mit "Heima" haben Sigur Ros einen ganz besonderen Film vorgelegt, der sich von allen mir bekannten Konzertfilmen deutlich abhebt. Bild, Musik und Ambiente gehen dabei eine Einheit ein, die außergewöhnlich ist. Sigur Ros geben sich endlich mal nicht so verschlossen und enigmatisch wie sonst immer. Hier bekommt man vorgeführt, woher sie sich die Inspiration für ihre Art von Musik holen. Es ist ihre Art der Huldigung einer einzigartig kargen und spektakulären Landschaft und ihrer Bewohner, zu denen sie sich im Innersten verbunden fühlen.

Anspieltipp(s): komplett ansehen!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.3.2008
Letzte Änderung: 14.3.2008
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sigur Rós

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Von 11.50 2
1999 Ágætis byrjun 12.67 3
2002 () 12.75 4
2003 untitled #1 (a.k.a. vaka) 9.00 1
2004 Ba Ba Ti Ki Di Do 13.00 1
2005 Takk 10.67 9
2008 Með suð í eyrum við spilum endalaust 9.50 2
2011 Inni 12.00 1
2012 Valtari 9.67 3
2013 Kveikur 8.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum