SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Rush

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: HardRock
Label: Anthem/Mercury
Durchschnittswertung: 5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Alex Lifeson guitars
Geddy Lee bass
John Rutsey drums

Tracklist

Disc 1
1. Finding my way 5.05
2. Need some love 2.19
3. Take a friend 4.24
4. Here again 7.34
5. What you're doing 4.22
6. In the mood 3.33
7. Before and after 5.34
8. Working man 7.10
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Rush, 1968 von Geddy Lee (geboren als Gary Lee Weinrib) und Alex Lifeson (geboren als Alexander Zivojinovich) gegründet, tingelten einige Jahre durch die Klubs Kanadas. 1973 brachten sie ihre erste Scheibe heraus, die Single mit "Not fade away", einem Song von Buddy Holly. Danach kam der Eigenvertrieb der vorliegenden Scheibe, die eigene Plattenfirma hieß Moon Records.

Rush präsentieren sich auf ihrem Erstling als eine durchschnittliche, bisweilen auch banal und langweilig wirkende Hardrockband, die restlos von frühen Led Zeppelin beeinflusst war. Lifeson und Rutsey bedienen ihre Instrumente, ohne dabei einen Hauch von Originalität zu offenbaren. Geddy Lee gelingt es hier ganz gut, Robert Plant nachzumachen. Das einzig Interessante auf diesem Album scheint mir der Song "Working Man" zu sein. John Rutsey, ein guter, jedoch unauffäliger Drummer, musste nach dieser Platte aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Es gibt wirklich keinen Grund, sich diese Platte zuzulegen, es sei denn, nur weil "Rush" draufsteht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Wenn man erst spät zur Band gestossen ist, fällt es einem schwer, die Frühwerke der Band zu verstehen. Mir ging es ähnlich, als ich erstmals die frühen Stücke gehört hatte. Das war rauh, das war pure Rockmusik, und das war eine ziemlich anstrengende Stimme. So erfordern die Frühwerke ziemlich viel Geduld. Nimmt man sich die, so wird man mit lupenreiner, guter und lauter Rockmusik belohnt.

Dieses erste RUSH Album ist eine Ausnahme in der Karriere der Band. Denn es ist das einzige Album mit einem anderen Line-Up. Neben Alex Lifeson und Geddy Lee hört man hier den Schlagzeuger John Rutsey, der bereits auf dem Nachfolger durch Neil Peart ersetzt werden sollte.

Dieses erste Album ist wie gesagt sehr rockig, geradezu dreckig produziert und läßt zahlreiche Parallelen zu Led Zeppelin oder auch Black Sabbath aufkommen ("Take A Friend", "What You're Doing"). Die junge Band RUSH orientierte sich früher vielfach an den damaligen Größen, konnte jedoch schon häufig die eigenen, später so wichtigen Stilelemente mit einbringen. So ist insbesondere Lifesons Gitarrenspiel und der wummernde Bass charakteristisch für die Band geworden.

Besondere Stärken dieses Albums sind der kernige Opener "Finding My Way", das sehr ruhige "Here Again", sowie der sehr rifflastige Rausschmeißer "Working Man".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Ich meine es war Nietzsche, der von den drei Verwandlungen sprach bzw. sprechen ließ. Genau nachlesen möchte ich dies nun nicht, aber der Hinweis darauf erscheint mir ein würdiger Beginn zu meiner Rezension des ersten Albums des kanadischen Power-Trios Rush.

Die erste Rush-Inkarnation, um den Bogen wieder zu den Verwandlungen zu spannen, war eine Led Zeppelin und Cream verehrende Gruppe, die ihren eigenen Sound mit der folgenden Verwandlung erst noch finden musste. Und wenngleich "Finding My Way", "What You're Doing" und besonders "Working Man" über die Jahre immer wieder im Live-Set der Band auftauchten, so hat das Debüt trotzdem nur wenig, das man als besonders spannend oder gelungen bezeichnen kann. Es ist ein Plagiat der o.g. Bands mit dem die Musiker 1974 in die Puschen kamen. Nicht mehr.

Aus den diversen Publikationen über Rush erfährt man u.a., dass Lee & Lifeson Schlagzeuger Rutsey mit dem Verfassen der Songtexte beauftragten. Dieser willigte zunächst hocherfreut ein und - so will es die Legende - war letztendlich mit seinen Lyrics so unzufrieden, dass er sie zerriss und Lee am Ende doch "das Singen musste, was ihm gerade so einfiel" (O-Ton Geddy). Gründungsmitglied John Rutsey verließ die Band im Juli 1974 nachdem er an Diabetes erkrankte, begrub seine musikalischen Ambitionen und widmete sich fortan erfolgreich dem Bodybuilding. Laut Lifeson hat man sich jedoch nie wirklich aus den Augen verloren. John Rutsey verstarb am 11. Mai 2008 im Alter von 54 Jahren.

Dass der Longplayer überhaupt Beachtung fand und nicht sang- und klanglos unterging ist einem Radiosender aus Ohio zu verdanken. Einer (!) der DJs fiel das Album in die Hände, sie mochte und spielte erst "Working Man", dann den Rest des Albums in ihrer Show. Rush erhielten somit unerwartet viel Airplay, der Sender massig Resonanz von Hörern. Moon-Records ging nun einen Deal mit Mercury ein, die das Album neu auflegten. Für die zweite Mercury-Pressung entschied man sich, das Album von Terry Brown neu mischen zu lassen um den matten Sound etwas aufzupolieren. Eine fast zehnjährige, äußerst erfolgreiche Partnerschaft begann.

Die Stücke rocken und Geddy krächzt wunderbar. Nicht alle lieben seine Stimme und auch wenn sein Organ erst gute zehn Jahre später halbwegs gesittet klang, so wurde es doch von Beginn an zum Trademark der Kanadier.

Wissenswertes zur Entstehung der Band und des Debütalbums erfährt der Interessierte Fan auf der gelungenen DVD Beyond the Lighted Stage.

Kein Meilenstein, kein Kinnlade senkendes Debüt, doch wenn man sich von Zeit zu Zeit mal 70er Rock geben will, eine Empfehlung.

Anspieltipp(s): Working Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2011
Letzte Änderung: 22.7.2013
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Ein geschätzter Kollege meinte unlängst in einer Diskussion zum Thema "rezensieren", dass man als Rezensent auch mal in "nicht-angestammten Revieren" wildern, sprich, Platten aus Genres besprechen sollte, denen man sonst nicht so zugetan ist. Dies führe zu einer kontroverseren Darstellung der Musik und sei deshalb für den interessierten Leser hilfreicher. Klingt plausibel.

Nun, Rush gehören nicht zu den Bands, die mir "fremd" sind, im Gegenteil. Mein erster Kontakt, A Show of Hands, fand bereits im Erscheinungsjahr der Platte statt, gefolgt von einem Live-Bootleg mit dem schönen Titel "Rush-Hour". Seitdem habe ich die Band verfolgt und geschätzt. Was nicht mein angestammtes Habitat ist, ist HardRock. Abgesehen von einigen Led Zeppelin-Kompositionen und den bekanntesten Hits des Genres konnte ich mit dieser Musik noch nie allzuviel anfangen. Zu straight, zu vorhersehbar, zu simpel fand ich den Stil. Das ist bis heute so geblieben.

Warum also dieses Debutalbum besprechen? Weil die Scheibe in Bezug auf die "Progwerdung" der Band, als Ausgangspunkt der weiteren Entwicklung interessant ist. Zwischen 1968 und 1973 spielten sich die Kanadier durch die Clubs in ihrer Gegend, stilistisch auf den Spuren von Bands wie Cream, The Who, Blue Cheer und Led Zeppelin wandelnd. Und nach diesen Vorbildern klingen Rush auf ihrem Debutalbum.

Es wird solide auf der Gitarre rumgeschrummelt, bluesig-gerifft, mal ein einfaches Solo eingeflochten, der Rhythmus ist gradlinig und variationsarm, die Stücke zeigen in sich kaum eine Entwicklung. Das ist HardRock, wie ich ihn kenne und wie ich ihm schon immer nicht besonders viel abgewinnen konnte.

Den Stücken fehlt das gewisse Etwas, das sie besonders machen würde. Wie zum Beispiel eine besonders einprägsame Melodie, ein geniales Riff wie in "Smoke on the Water" oder "Kashmir", die Intensität und deren stete Zunahme eines "Child in Time" oder "Stairway to Heaven" oder aber die rohe Kraft eines "White Room" oder "My Generation".

Erwähnenswert sind hier sicher die spezielle Stimme Geddy Lees, die allerdings in ihrem Ausdruck oft an Robert Plant erinnert. Das Drumming spielt noch keine so wichtige Rolle, wie später mit Neil Peart. Das ist alles solider Rock bzw. HardRock, mehr aber auch nicht. Ich würde keines der Stücke speziell hervorheben.

Rush werden bald mit dem Wechsel an den Sticks und dem damit einhergehenden stilistischen und kompositorischen Input von Peart eine andere Richtung einschlagen und zu einer der ersten und wichtigsten Bands werden, die Progressive Rock und Heavy Metal verschmelzen.

So. Eine kontroverse Sicht der Dinge habe ich hier nicht bieten können. Vielmehr möchte ich nochmals die Worte meiner Vorgänger unterstreichen: gut gemachter, solider Rock, aber nichts Weltbewegendes.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: siehe Text
Veröffentlicht am: 13.2.2012
Letzte Änderung: 13.2.2012
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Caress of Steel 10.50 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum