SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Vanilla Fudge

Near The Beginning

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (diverse Re-Issues auf CD, zuletzt 2008 zusammen mit "Renaissance")
Besonderheiten/Stil: HardRock; Psychedelic
Label: ATCO / Warner
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mark Stein lead vocals, keyboards
Tim Bogert bass, vocals
Vinnie Martell guitar, vocals
Carmine Appice drums, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Shotgun 6:10
2. Some Velvet Morning 7:28
3. Where Is Happiness 7:00
4. The Break Song 23:21
Gesamtlaufzeit43:59


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Vanilla Fudge waren sehr produktiv in jenen Jahren. So erschien kurz nach „Renaissance“ mit „Near The Beginning“ schon das nächste Werk. Inzwischen hatte man sich von Produzent Shadow Morton, den man seit dem „The Beat Goes On“-Abenteuer ohnehin mißtrauisch gegenüber stand, getrennt.

Dem musikalischen Erscheinungsbild von „The Fudge“ tut das aber keinen Abbruch. Orgellastiger Zeitlupen-Hardrock mit zerdehnten Rhythmen und psychedelisch-verzerrter Gitarre, das ist es, was der New Yorker-Vierer wiederum präsentiert. Dazu der leidende Leadgesang von Keyboarder Stein und die opulenten Chöre der Band.

„Near The Beginning“ besteht aus einer Studio- und einer Live-Hälfte, was im Original auch die Aufteilung der LP-Seiten wiedergibt. Im Studio beschäftigten sich Vanilla Fudge mit zwei Covers und einem Song von Carmine Appice. „Shotgun“ ist nahezu unverändert - fast konventionell - heruntergerockt, sprüht aber vor Energie. „Some Velvet Morning“ ist dann wieder ein Fudge-Klassiker. Wieder haben sie das Original deformiert, seziert und als Psychedelic-Hymne im Fudge-Stil wieder ausgespieen. Beeindruckend! Carmine Appices „Where Is Happiness“ ist ein veritabler Rocker, der vor allem von der Interaktion von Gitarre und den schweren Hammond-Riffs lebt.

Der im Konzert aufgenommene „Break Song“ ist genau das und zeigt die Live-Power des Quartetts. Jeder darf mal so knapp fünf Minuten solieren, wobei die Orgel-Orgie von Mark Stein den Vogel abschießt. Aber auch Gitarrist Martell, der mal eben von Jazz nach Blues und zurück zum Hard Rock eilt, und die Rhythmiker Bogert und Appice, die ihre Soli ineinander verschmelzen lassen und sehr jazzige Akzente setzen, lassen sich nicht lumpen. Als 'Rahmenprogramm' jammt die Band wild vor sich hin und verliert sich trotzdem nicht in haltlosem Gedudel. Stein setzt hier erstmals auch einen Synthesizer ein und Martell hat das Wah Wah-Pedal für sich entdeckt.

Trotz vieler Höhepunkte wirkt „Near The Beginning“ ein bisschen zusammengeschustert und wenig konsistent. Vielleicht schon ein Vorbote der kommenden Trennung, auch wenn mit „Rock & Roll“ noch ein Abgesang folgen sollte. Spaß macht das Album aber allemal und The Fudge-Fans müssen es natürlich haben.

Von "Near The Beginning" gibt es einige CD-Neuauflagen, teils mit Bonustracks, teils ohne. Die mir vorliegende Ausgabe ist 2008 als Doppel-CD zum Preis eines Einzelalbums zusammen mit "Renaissance" erschienen und enthält keine Bonustracks. Dafür gibt es im Booklet einen einigermaßen informativen Text, der einige Hintergründe beider Alben erläutert.

Anspieltipp(s): Some Velvet Morning
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2008
Letzte Änderung: 27.7.2008
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Vanilla Fudge

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 Vanilla Fudge 11.00 2
1968 The Beat Goes On 10.00 1
1968 Renaissance 11.00 2
1969 Rock & Roll 8.00 1
2003 The Return - Live in Germany 2003 10.00 1
2004 Rocks the universe - Live in Germany 2003 Part 2 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum