SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
ARCHIV
STATISTIK
24971 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (Aufnahmen aus dem Jahr 1993)
Besonderheiten/Stil: DVD; Neoprog
Label: Giant Electric Pea
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Nicholls vocals
Michael Holmes guitar, guitar synthesizer
Martin Orford keyboards, backing vocals
John Jowitt bass, bass pedals, backing vocals
Paul Cook drums, percussion

Tracklist

Disc 1
1. The Wake
2. The Darkest Hour
3. Widow´s Peak
4. Out of Nowhere
5. Nostalgia/Falling Apart at the Seams
6. The Last Human Gateway (Middle Section)
7. Fading Senses
8. The Thousand Days
9. Leap of Faith
10. Human Nature
11. The Enemy Smacks
12. Headlong
13. The Last Human Gateway (End Section)
Disc 2
1. Scenes from the Day
2. Extra Tracks from the Concert, Kleve, 12.6.93

1. No Love Lost
2. Wiggle

3. Early Versions Noorderligt, Tilburg, Holland, 22.1.93

1. The Darkest Hour
2. Fading Senses
3. Came Down

4. Bonus Tracks, Noorderligt, Tilburg, Holland

1. Further Away (3.9.93)
2. Corners (22.1.93)
3. N.T.O.C. (Resistance) (22.1.93)

5. Photo Gallery
6. IQ Family Tree


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 2)


Neo-Prog gehört nur am Rande zu meinem Fach, und wenn man die eine oder andere Äußerung auf den BBS zum Maßstab nimmt, dann sollten sich eigentlich nur Neo-Prog-Liebhaber zu diesem Genre äußern - so wie nur Prog-Metal-Fans Prog-Metal, nur Zeuhl-Süchtige Zeuhl, nur Lederhosenträger Volksmusik, nur SPD-Mitglieder SPD-Politik und nur CDU-Wähler CDU-Politik beurteilen dürfen.

Oder auch nicht, wenn man sich gerne in jenem Teil der Welt aufhält, der sich Realität nennt.

Was wollte ich? Ach, so:

1993 mieteten IQ die Stadthalle von Kleve für zwei Tage, um ausführlich aufbauen und proben zu können, bevor dann am zweiten Abend der "ultimative" Konzertfilm der Band entstehen sollte. Den unmittelbaren Anlass für die Veranstaltung bildete das Erscheinen des Albums Ever.

Über den Abend selbst könnten BBS-Rezensenten, die damals dabei waren, besser Auskunft geben als ich. Wir vom Rest der Menschheit müssen uns stattdessen mit einem kritischen Blick auf die vor einigen Monaten erschienene DVD begnügen. (Ursprünglich wurde der Film 1996 als VHS-Band herausgebracht. Die reine Musik gibt es außerdem auf einer Doppel-CD).

Lobend ist zunächst die sehr gute Qualität von Film und Klang hervorzuheben. Die Band ahnte 1993 wohl kaum, dass sie in den folgenden 15 Jahren noch eine ganze Reihe weiterer Videos veröffentlichen würde. Also waren die Maßstäbe an eine professionelle Umsetzung des Projekts, das sich nach damaliger Einschätzung nicht so leicht wiederholen ließ, recht hoch geschraubt.

Dieser Einsatz hat sich auch gelohnt. Zwar sagt mir die DVD Stage mehr zu, aber die klassische IQ-Besetzung mit Paul Cook an den Drums ist da ja schon nicht mehr am Start, weshalb man "Forever Live" als die beste Konzertaufzeichnung dieser klassischen Formation bezeichnen darf. Zumindest wenn man wie ich Subterranea für eins der weniger gelungenen IQ-Projekte hält und auch mit The twentieth anniversary show nur ein paar Grad Celsius weniger warm wird als mit der vorliegenden DVD.

Auch an Forever Live kann ich natürlich allerlei bemäkeln: Peter Nicholls stört mich mit albernem Bühnengehabe und blöden Klamotten, Paul Cook teilweise mit seinem etwas klobigen Schlagzeugspiel, Martin Orford bisweilen mit billigen Keyboardsounds. Auf einer DVD mit 15 Jahre alten Aufnahmen kann man begreiflicherweise auch nicht viel Neues entdecken. Man hört alte Stücke und sieht alte Frisuren (sogar John Jowitt hatte mal Haare) Aber das Gesamturteil ist trotzdem positiv: Denn die Band ist in Form und präsentiert ein klangvolles Konzert mit viel melodischer Gitarrenarbeit und dem festlichen Gesamteindruck, den so viele Neo-Prog-Bands anstreben, aber durch zu viel musikalische Zuckerbäckerei meistens nicht erreichen.

In Kleve wurde kurz vor dem Auftritt der Longtrack "Further away" von "Ever" aus der Setlist gestrichen, weil sich die Musiker der noch nie live gespielten Komposition an diesem Abend nicht gewachsen fühlten. Im Bonus-Material auf DVD 2 kann man sich von den guten Gründen für diese Entscheidung überzeugen. Die dort nachgelieferte Aufzeichnung des Stückes aus einem Konzert in Holland (wenige Monate später), offenbart immer noch reichlich Unsicherheit, inklusive mancherlei allzu schräger Töne von Vokalist Peter Nicholls.

Die Bonus-DVD besteht im wesentlichen aus Low-Quality-Material. Eine halbe Stunde lang kommentiert Peter Nicholls private Videoaufnahmen von den zwei Tagen in der Klever Stadthalle (eine Halle, zu der es, glaubt man dem Kommentar, im gesamten United Kingdom nichts Vergleichbares geben soll). Zwei Tracks aus Kleve - "No love lost" und der Pausenfüller "Wiggle", der der Kamera-Crew Gelegenheit gab, die Filme zu wechseln - werden zusätzlich nachgeliefert. Wobei hier zwar der Klang okay ist, die Bilder aber leider nur von irgendeiner Kleinkamera aus dem Zuschauerraum stammen.

Schließlich gibt es noch die überflüssigste aller Bonus-Beigaben - eine Bildergalerie - sowie den "IQ-Family-Tree", der aber eigentlich bloß demonstriert, dass sich ein verzweigter Stammbaum auf einem Stück Papier weit besser darstellen lässt, als auf einem Bildschirm. Auch ein Bonus ist übrigens gewissermaßen der 5.1-Remix des alten Musikalmaterials, den die DVD zusätzlich zum Stereosound anbietet.

Fazit: Empfehlenswert für IQ-Fans und solche, die es werden wollen. Nichts jedoch für Leute, die sich an komischen Frisuren, an merkwürdigen Schnäuzern und an einem Rock-Gitarristen stören, der in Hosen mit Bügelfalten auftritt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.10.2008
Letzte Änderung: 9.3.2012
Wertung: 11/15
Ein Film aus alten Zeiten - daher ideal für Fernseher im 4:3-Format.

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Nie zuvor und nie mehr danach war ich bei Erscheinen eines Albums so aufgeregt wie bei der Original-Box von Forever Live. Diese erschien in nummerierter Auflage (es wurden alles in allem 4625 Stück verkauft, was bei diesem teuren Projekt finanziell ein Verlustgeschäft war, welches das gerade aufkeimende Pflänzchen GEP beinahe eingehen ließ) im Sommer 1996 und beinhaltete die gleichnamige Doppel-CD und eine VHS-Videokassette mit den Aufnahmen des Konzerts. Dazu ein großes, reich bebildertes Hochglanz-Booklet mit Infos zu Who, When und What. Meine Aufregung war zum Teil darin begründet, dass ich Angst hatte, kein Exemplar ergattern zu können.

Da an Ton- und Videobändern der Zahn der Zeit nagt bzw. mechanische Abnutzung ein Problem ist, habe ich das Band immer geschont und war froh, als endlich die DVD herauskam.

Ralf hat Musik, Produktion und Bonusmaterial schon ausführlich beleuchtet und ich kann allem nur zustimmen. Das Konzert ist für mich von allen in Bildern veröffentlichten IQ-Konzerten das authentischste, typischste, beste. Mir wird beim sehen oder hören jedes Mal von neuem bewusst, wie gut Ever ist.

Erwähnenswert finde ich noch Folgendes:

- dass Cookie aussieht wie der Bruder von Tom Selleck

- dass das meiste Bier jeweils vor den Konzerten getrunken wurde und nachher oft nichts mehr da war

- wie Mike Holmes bei den Proben tanzt

- die zum Teil richtig langen Haare von John Jowitt

- "Further Away" (ein tolles Stück) mit einem schrecklich singenden Peter Nicholls

- dass Nicholls die Stücke viel mehr "lebt" als auf späteren Aufnahmen.

Die IQ-DVD die man haben sollte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.6.2011
Letzte Änderung: 20.6.2011
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Are you sitting comfortably? 6.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.33 4
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
1999 The lost attic (a collection of rarities 1983-1999) 6.75 4
2000 The Seventh House 11.25 4
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2002 Subterranea - The Concert (DVD) 11.00 1
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 Dark Matter 10.80 6
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 IQ30 - Live In Zoetermeer 10.00 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1
2017 Tales From A Dark Christmas 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum