SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glass Hammer

Live At The Tivoli (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008 (Aufnahmen vom 17.10.2006)
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; DVD; Neoprog; RetroProg
Label: Arion Records / Sound Resources
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fred Schendel keyboards, vocals
Steve Babb bass, vocals
Carl Groves vocals, keyboards
Susie Bogdanowicz vocals
David Wallimann guitar
Matt Mendians drums
Bethany Warren vocals
Flo Paris vocals

Gastmusiker

Rachel Hackenberger-Beckmann cello
Susan Whitacre viola
Rebecca James violin
The Lee University Choral Union vocals
The GPS Girls Choir vocals

Tracklist

Disc 1
1. Eiger Dreams
2. Run Lisette
3. A Cup Of Trembling
4. Lirazel
5. Heroes and Dragons
6. Longer
7. Knight of the North
8. Beati Quorum Via
9. Having Caught A Glimpse
10. South Side of the Sky


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Glass Hammer beehren uns mit einer dritten DVD. Diesmal ist es ein Livemitschnitt vom 17. Oktober 2006 im Tivoli-Theater. Glass Hammer fahren wieder den großen Bahnhof auf... große Bühne, das Streicher-Trio und wieder einen Riesenchor im Hintergrund.

Das Fazit vorneweg: Wer bisher schon nix mit Glass Hammer anfangen konnte und wer die beiden anderen DVDs ganz grausam und überflüssig fand, der lässt am besten gleich die Finger von diesem neuen Output. Das ist allerdings nicht wirklich überraschend, oder?

Gegenüber "Live at Belmont" sind bei "Live at the Tivoli" zwar ein paar Veränderungen auszumachen, aber keine grundlegende Verbesserung, so dass viele Kritikpunkte, die damals geäußert wurden, hier (leider) wieder zutreffen.

Glass Hammer sind einfach keine Liveband. Die Band besitzt kein Bühnenfeeling, keine Präsenz, kein Charisma, keine Ausstrahlung. Und eine optisch besonders wertvolle Truppe sind sie ja auch nicht, es sei denn man erfreut sich an unfreiwilliger Komik. Wie z.B. das Kleid der Susie Bogdanowicz oder den seltsam pathetischen Gesten von Carl Groves oder der seltsamen Bekleidung der meisten Bandmitglieder überhaupt. Ich liebe ja privat auch einen gewissen bequemen Schlabberlook, aber wenn ich plane eine DVD aufzunehmen, dann ziehe ich mir vielleicht doch etwas passenderes an.

Musikalisch ist das Gebotene natürlich wieder vollkommen in Ordnung. Jeder der Beteiligten hat seine musikalischen Qualitäten, die voll ausgespielt werden. Glass Hammer bringen ihren sinfonischen Breitwandsound mit ebensoviel Retro- wie Neoprog-Anklängen gut auf die Bühne und der Klang der DVD ist dementsprechend satt. Die DVD kommt ausschließlich im Dolby Digital 5.1-Surroundsound daher, klingt aber auch auf einem Stereoequipment sehr gut. Der 5.1-Mix ist sehr gelungen, manchmal steht man mitten in der Band, manchmal in der ersten Reihe vorne mitte. David Wallimann bringt mit seinem dem Hardrock- / Metal entlehnten Spiel eine gute Portion Druck und Zug mit, was der Musik nur gut tut. Das Streicherensemble geht leider ein bisschen unter, hat aber zumindest im Intro zu "Knight of the North" seinen großen Auftritt. Carl Groves hat sich gegenüber "Live at Belmont" etwas besser integriert und steht jetzt nicht mehr nur wie Falschgeld auf der Bühne herum. Ein großer Performer ist er leider auch nicht. Immerhin hört man diesmal auch die Chöre bei ihren Auftritten und man gönnt dem großen Chor sogar einen kompletten Solospot.

Leider sind da aber auch die (bekannten) Schwächen... die Akteure agieren auf der Bühne statisch und wirken gelegentlich unbeholfen oder zumindest etwas naiv. Das sind wir wieder beim Thema "Bühnenpräsenz". Die Beleuchtung ist wiedermal nicht der Hit oder will mir wirklich einer erzählen, dass niemand gemerkt hat, das links außen das Streichertrio oftmals nur zur Hälfte beleuchtet ist? Den besten Lichteffekt gibt es ausgerechnet beim Schlagzeug-Solo von Matt Mendians. Die Bildführung ist gut, die Schnitte sind ruhig und einigermaßen sinnvoll. Allerdings gibt es gelegentlich Splitscreen-Einlagen, deren Sinn sich mir nicht erschließt, die aber auch nicht weiter stören. Das Bildformat ist 4:3. Da es kein Bonusmaterial gibt, ist auch das Menü denkbar einfach strukturiert. Es gibt "alles abspielen" und "einzelne Tracks anspringen". Leider kann man kaum erkennen, wo der Cursor steht, so dass die Auswahl des einen oder anderen ein bisserl ein Glücksspiel ist. Schlecht gemacht ist auch, dass man – zumindest bei meinem DVD-Player – immer ins Hauptmenü zurückkehrt, wenn man aus einem Einzeltitel heraus wieder das Menü anwählt.

Die Songauswahl ist auch so eine Sache, offensichtlich hat die Band einen Narren an Schunkelstücken wie "Lirazel" oder "Heroes and Dragons" gefressen, alleine ich frage mich warum, wenn man soviel anderes gutes Songmaterial hat. Tiefschlag ist dann "Longer". Dieses Dan Fogelberg-Cover war schon der Schwachpunkt auf "Shadowlands", live ist das nicht besser. Der Solospot des Chores ist zwar musikalisch toll, aber ob man das unbedingt auf einer nicht übermäßig langen Glass Hammer-DVD hören und sehen will? Bleibt zum Abschluss der Vorbote des kommenden Studioalbums (aus Sicht des damaligen Konzerttermins), das Cover von Yes' "South Side of the Sky". Yes-Puristen skippen hier lieber, mir gefällt diese respektlose, leicht modernisierte Version mit harter Gitarre und Susie Bogdanowicz Gesang.

Ja, was ist nun das Fazit? Vieles, was ich hier geschrieben habe, hätte ich auch bei "Live at Belmont" schreiben können (und umgekehrt). Glass Hammer sollten sich die aufwendige Produktion von DVDs schenken, die Musik ist klasse, aber die optische Begleitung überflüssig bis ärgerlich. Wer Glass Hammer nicht mag, braucht diese DVD natürlich nicht. Aber drei DVDs von dieser Band brauchen nicht mal Die-Hard-Fans (und ich würde mich zumindest als großen Fan der Band bezeichnen), da langt eine, um einen Live-Eindruck zu gewinnen. Also bleibt die Wahl zwischen "Live at Belmont" (die zumindest noch ein bisschen Bonusmaterial bietet) oder eben dieser hier.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: "Live at Belmont"
Veröffentlicht am: 7.2.2009
Letzte Änderung: 10.5.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Glass Hammer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Journey of the Dunadan 5.00 2
1995 Perelandra 7.67 3
1997 Live And Revived 5.50 2
1998 On To Evermore - The Story Of Ariana And The Sculptor 8.33 3
2000 Chronometree 12.00 4
2001 The Middle Earth Album - 3
2002 Lex Rex 11.67 3
2004 Lex Live (DVD) 7.00 1
2004 Live at NEARfest 11.75 4
2004 Shadowlands 9.75 4
2005 The Inconsolable Secret 8.50 4
2006 Live At Belmont (DVD) 7.00 2
2007 The Compilations 1996 - 2004 10.50 2
2007 Culture of Ascent 8.80 5
2009 Three Cheers For The Broken Hearted 4.00 2
2010 IF 8.33 6
2011 Cor Cordium 7.67 3
2012 Perilous 10.50 2
2014 Ode To Echo 11.00 2
2015 The Breaking Of The World 11.50 2
2015 Double Live 10.00 1
2016 Valkyrie 10.50 2
2017 Untold Tales 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum