SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
ARCHIV
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nucleus

Awakening

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Mood
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ian Carr trumpet, amplified trumpet, flugelhorn, electric piano
Brian Smith Tenor & Soprano saxes, flute , Alto flute, percussion
Geoff Castle Fender Rhodes & Yamaha electric pianos, synthesizers
Cucho Merchan Bass
Nic France Drums

Tracklist

Disc 1
1. Awakening 10:05
2. Midnight OIl 6:25
3. Mutatis Mutandis 5:40
4. White City Blues 7:00
5. Thing Past 10:00
6. You Can't Be Serious / You Must Be Joking 6:10
Gesamtlaufzeit45:20


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Am 25. Februar dieses Jahres ist Ian Carr mit 75 Jahren verstorben. Dem Gründer und kreativen Kopf von Nucleus ging es seit einigen Jahren gesundheitlich nicht mehr sonderlich gut. Nachdem er zweimal (Ende der 70er und Mitte der 80er Jahre) eine Krebserkrankung besiegt hatte, erlitt er in seinem letzten Jahrzehnt mehrere Schlaganfälle und erkrankte an Alzheimer. Sehr überraschend war die Todesmeldung daher nicht.

Der in Schottland geborenen Carr war eine prägende Persönlichkeit des britischen Jazz(rocks), der ursprünglich eigentlich Schriftsteller werden wollte (was er dann in der zweiten Hälfte seines Lebens auch erfolgreich geworden ist - so verfasste er unter anderem Biografien von Miles Davis und Keith Jarrett). Erst als er Ende der 50er Jahre in die Band seines Bruders eintrat, war er mit dem Musikvirus infiziert. Nach Literaturstudium und Wehrdienst zog Carr Anfang der 60er Jahre nach London, gründete dort bald sein eigenes Quintett, dann 1969 Nucleus. Nucleus, eine der ersten europäischen Bands, die erfolgreich Jazz und Rock vermengten, war nicht nur die erste wichtige Station in der Musikkarriere von vor allem für die Canterburz-Szene wichtigen Musiker wie John Marshall, Karl Jenkins, Roy Babbington oder Jeff Clyne, sondern veröffentlichten auch eine ganze Reihe von zumindest teilweise stilprägenden LPs. Das letzte Studioalbum der Band war das 1980 erschienene "Awakening".

"Awakening" erschien auf dem deutschen Mood-Label, welches, als die großen Labels Ende der 70er Jahre das Interesse an Jazzrock verloren, einer ganzer Reihe von Künstlern für ihre Fusionalben eine Heimstatt gab. So erschienen bei Mood auch Produktionen von Wolfgang Dauner, dem United Jazz + Rock Ensemble und ihren Mitgliedern (wie Ian Carr, der 1975 zur Gründungsformation des Ensembles gehörte), dem Michael Sagmeister Trio oder von Martin Kolbe und Ralf Illenberger. Gemein war diesen Scheiben meist, dass sie eher traditionellen, nicht immer sonderlich aufregenden (also innovativen oder progressiven), aber exzellent produzierten und virtuos vorgetragenen "Intelektuellen-Jazzrock" beinhalteten, wie er mehr oder weniger schon seit Mitte der 70er dargeboten wurde.

Genau solche Musik gibt es auch auf "Awakening" zu hören. Sehr beschwingt rocken Nucleus durch die Jazznummern, solieren Carr und Smith gewohnt virtuos über dem von Castle, Merchan und France erzeugten Geflecht aus Rhythmus und Tasten. Bemerkenswert ist Chucho Merchans butterweich brummender Bass, der flink und bestimmt durch die Stücke tänzelt. Ansonsten wird hier das gespielt, was man eben unter dem Namen Jazzrock bzw. Fusion seit gut 40 Jahren kennt (bei Erscheinen des Albums waren es nur 10), allerdings wird das alles recht brav und gesetzt dargeboten.

Eine Spur spannender als "Out Of The Long Dark" ist "Awakening" ausgefallen und stellt so einen ganz ordentlichen Abschluss der Nucleussammlung dar. Auf der CD-Version von Bell Records fehlt übrigens das letzte auf dem Vinyl zu findende Stück "You Can't Be Serious/You Must Be Joking". Dafür gibt es drei Nummern des 1985 auch auf Mood erschienen, aber bisher nicht auf CD wieder veröffentlichten letzten Nucleus-Albums "Live at the Theaterhaus" zu hören, die mehr derselben Klänge bieten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.3.2009
Letzte Änderung: 13.10.2013
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nucleus

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Elastic Rock 12.00 2
1970 We'll Talk About It Later 13.00 2
1971 Solar Plexus 10.00 1
1972 Belladonna 11.00 1
1973 Labyrinth 10.00 1
1973 Roots 9.00 1
1974 Under The Sun 10.00 1
1975 Snakehips Etcetera 8.00 1
1975 Alleycat 7.00 1
1977 In Flagrante Delicto 10.00 1
1979 Out Of The Long Dark 6.00 1
2003 Live In Bremen 8.00 1
2006 Hemispheres 10.00 1
2006 UK Tour ´76 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum