SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Madame Blavatsky Overdrive

Idiot Jones Will Have His Day

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Beat; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg; sonstiges
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Adam Gates guitar, vocals
Marc MIRV Haggard guitar, vocals
Craig McFarland bass, vocals
Thomas Muer guitar
Jeff Gomes drums, percussion, vocals
everyone Keyboards (Rhodes, Wurlitzer, Clavanet, pump organs, Kimbal Caravan. Mini Moog. MicroKorg. Korg Prophecy, Emax and JAYMAR toy piano)

Tracklist

Disc 1
1. Idiot Jones Will Have His Day 8:53
2. Occam's Razor 3:39
3. Kicking The Can 3:02
4. Your Time To Lose 4:07
5. Nerve Pill 7:56
6. Spaceman, Time To Go 3:59
7. MBO 2:29
8. Drowning Not Waving 5:09
9. Self Replicating Machine 8:49
10. Elves The Chopping Song 3:11
Gesamtlaufzeit51:14


Rezensionen


Von: Andreas Hofmann @


Wenn man sich die nicht wenigen side projects der Band Primus ansieht, tauchen immer wieder dieselben Namen auf. Zwei davon sind Mark "MIRV" Haggard (u.a. Gitarre auf Claypools Highball with the devil) und Adam Gates (den man im Primus-Universum u.a. als Bob C. Cock kennt). Nachdem Gitarrist Bryan Kehoe (der auch in mehreren Claypool-Bands gespielt hat) bei M.I.R.V. seinen Hut genommen hatte, um fortan unter dem Banner The Kehoe Nation zu musizieren, rückte Adam Gates nach. Der Namensgeber der Band nahm sich zunächst eine Auszeit, was wiederum Gates dazu veranlasste, sich kurzerhand zum Bandleader zu erklären und M.I.R.V. in Madame Blavatsky Overdrive umzutaufen. Zwar kam Mark Haggard wenige Zeit später wieder zurück, doch MBO blieben MBO und damit auch das Baby von Gates.

Musikalisch behielt MBO die Vielfalt von M.I.R.V. bei, erweiterte den Sound aber durch eine dicke Portion (Prog-) Rock der 60er und 70er - allen voran The Beatles, aber nicht minder deutlich Yes und The Kinks sowie Queen, Supertramp und ein bisschen Rush. Bereits die Aufzählung verheißt einen recht orchestralen Sound, und genau den bekommt man auf "Idiot Jones Will Have His Day" auch zu hören. Um eine Hilfestellung zu geben, welche Musik man wohl erwarten kann, listen MBO auf ihrer Homepage ihre musikalischen Favoriten auf und spannen dabei einen Bogen von den genannten Yes, Beatles und Kinks über Brian Eno, Pink Floyd, Genesis (pre Lamb), Tom Waits, King Crimson (Live 1971-75), Sigur Ros und einigen anderen bis hin zu Radiohead. Tatsächlich hört man sie alle mal mehr, mal weniger aus den Songs heraus. Exemplarisch sei hier einfach der Opener und Titelsong genannt, der nach einem typischen Yes/King Crimson-Auftakt eigentlich fast alle genannten Interpreten in sich vereinen kann.

Diese Beschreibung hört sich aber leider aufregender an, als das Hörvergnügen tatsächlich ist, denn "Idiot Jones Will Have His Day" ist vor allem eine eher entspannte Angelegenheit. Das Album plätschert mitunter etwas sehr retro dahin und kann nur selten richtig packen. Während eine Band wie Jellyfish, die ja einmal eine durchaus vergleichbare Mischung angerührt haben, immer frisch und aufregend klangen und sogar zum Tanzen anregen konnten, lehnen sich MBO manchmal etwas zu gemächlich zurück und langweilen zumindest mich schnell. Liebend gerne hätte es für mich öfter so krachen können wie bei "Occams Razor", dessen Riff stark nach King Crimson klingt. Auch das fast achtminütige "Nerve Pill" ist wirklich gut, und in der Tat klingen MBO eigentlich immer authentisch und nie bemüht, womit sie wohl sicherlich den einen oder anderen Anhänger gewinnen dürften.

Wie gesagt - mir persönlich ist diese Musik oftmals etwas zu unaufgeregt, aber schlecht ist das Album keineswegs.

Anspieltipp(s): Idiot Jones Will Have His Day, Occams Razor, Nerve Pill
Vergleichbar mit: ProgPop à la Yes/KC meet The Beatles
Veröffentlicht am: 29.3.2009
Letzte Änderung: 16.11.2014
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum