SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

King Crimson

Larks' Tongues In Aspic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Island
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

David Cross Violine, Viola, Mellotron
Robert Fripp Gitarre, Mellotron
John Wetton Bass, Gesang
Bill Bruford Schlagzeug
Jamie Muir Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Larks' Tongues In Aspic, Part One 13:36
2. Book Of Saturday 2:49
3. Exiles 7:40
4. Easy Money 7:54
5. The Talking Drum 7:26
6. Larks' Tongues In Aspic, Part Two 7:12
Gesamtlaufzeit46:37


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Erstes Album der 1972-1974-Inkarnation von "King Crimson", hier allerdings noch mit dem Percussionisten Jamie Muir, der die Band bald nach den Aufnahmen für das Album verließ. Weiteres Personal: Bill Bruford, frisch von "Yes", John Wetton (früher "Family"), David Cross und Robert Fripp (Crimson-Konstante) an Drums, Bass, Violine und Gitarre.

Dieses Album wies für "King Crimson" in eine neue Richtung: beinharte Gitarrenriffs und technisch anspruchsvolle schräge Gitarren-Arpeggios treffen auf delikate Violinen-Arbeit, prägnante Drums und einen kaftvollen Baßsound, dies alles umspielt von einer einfallsreichen, ungewöhnlichen Percussion.

Das Album kontrastiert drei schräge Instrumentalsongs (Teil 1 und 2 des Titelstückes plus "The Talking Drum") mit drei etwas herkömmlicheren Gesangsnummern. "Larks' Tongues 1" ist lang, aber klar strukturiert: spannungsaufbauende Violin-Stellen mit Percussion-Untermalung beginnen, werden von heftigsten verzerrten Gitarrenriffs in einen bewegten Teil mit Gitarrengefrickel und darunter holprigem Baß und Schlagzeug geführt, abgelöst von sowas wie einer Violin-Solokadenz bis der Anfang wieder aufgenommen wird, diesmal mit der Gitarre in der Rolle der Violine.

"The Talking Drum" besteht nur aus einem Riff - im Prinzip einem einfachen Wechselbaß - plus Geigen- und Gitarren-Gesummse, das über sieben Minuten durch alle Dynamikstufen zwischen ganz leise und sanft heftig gewaltig geführt wird, um in den abgedrehten Hardrock-Prog-Schlägen von "Larks' Tongues 2" zu münden (allerdings muß man sagen, daß diese Kombination live viel druckvoller funktionierte. Nachzuhören z.B. auf dem "The Great Deceiver"-Boxset und "The Nightwatch").

Die drei restlichen "Songs" sind weniger spektakulär: "Book Of Saturdays" ist eine nette sanfte Ballade mit cleaner Gitarre und viel Violine, und auch "Exiles" schlägt schönere, ruhigere Töne an (wenn nur nicht John Wettons Intonationsprobleme wären: bei den höheren Tönen hört man doch, wie die Grenzen seiner Stimme erreicht werden). "Easy Money" untermalt passend den sarkastischen Text und wird im schrägen Gitarren-Solo etwas lauter und bewegter, ohne dabei den Heftigkeitsgrad von LTIA 1 oder 2 zu erreichen.

Insgesamt gefallen mir bis auf "Larks' Tongues 1" eigentlich alle Stücke (soweit aufgeführt) in den Live-Versionen besser: sie wirken dort einfach reifer und druckvoller. Trotzdem ist dies ein Prog- und Crimson-Meilenstein, und was diese Platte auf jeden Fall hörenswert und einzigartig macht, ist Jamie Muirs Percussion in, um, über, unter der restlichen Musik, die live - außer bei den wenigen ganz frühen Auftritten dieser Formation - fehlte und nur teilweise von Bill Bruford ersetzt werden konnte.

Anspieltipp(s): Larks' Tongues In Aspic, Part Two
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2002
Letzte Änderung: 17.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Wow! Die geschäftige und variantenreiche, mal ganz im Vordergrund stehende, dann aber auch wieder dezent und songdienlich im Hintergrund gehaltene Percussion ist eine Wucht. Weiter begeistert mich die ungemeine Spannung, welche vor allem das Titelstück zu Anfang des Albums erzeugt. Eine zuerst fast liebliches Geklingel und Gebimmel verschiedener Instrumente der Percussion wird immer intensiver und lauter um dann erst von Stakkato-Violinen und dann von verzerrten Gitarrenriffs abgelöst zu werden. Grosses Kino! Nach einem Percussion-Gewitter folgt die grosse Ruhe. Eine zarte, zum Teil verstörend schräge Violine, zieht den Hörer in ihren Bann.

Die nächsten drei Stücke sind dann etwas gewöhnlicher und verhindern eine absolute "Topplatzierung". Exiles fängt zwar ganz vielversprechend an, driftet dann aber in seichtere Gewässer ab. Die Violine spielt hier einfach nur schön, kratzt und zerrt weniger als im Opener. Und auf die stimmlichen Grenzen John Wettons hat Udo ja schon hingewiesen.

Easy Money braucht Zeit. Erst gegen Ende, wenn sich aus dem anfänglich monoton-marschierenden Groove ein fetziger Percussion-Ausbruch entwickelt, macht es mir richtig Spass.

Doch wirklich weiter geht die Platte dann erst mit The Talking Drum. Ein monotones, sich wie ein roter Faden von Anfang bis zum Schluss ziehendes Bass-Riff, ist das Rückgrad des Stückes. Darum schlängelt sich die Violine, dagegen schlägt das Schlagzeug, wirbelt und zwirbelt die Percussion. Immer schneller, immer intensiver werden alle Instrumente, das Riff stört`s nicht gross. Es steht wie ein Monolith da und gibt dem Hörer halt. Alles endet in einem schrillen Schrei...

...welcher überleitet in LTIA Part II. Hier zerrt es und kracht es wieder. Im Vordergrund harte Riffs, Chinabecken-Gewitter, alles wunderschön krummtaktig, gegeneinanderlaufende "Melodien". Schliesslich eine schräge kratzende Violine, die Percussion schwingt sich zu einem letzten grossen Solo auf. Ende

Die beiden Titelstücke und The Talking Drum sind absolute Höhepunkte im Schaffen King Crimsons, durch die übrigen Titel verschenkt das Album für meinen Geschmack aber eine absolute Topnote. Lizard bleibt für mich das grösste Crimson-Album.

Anspieltipp(s): LTIA
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.10.2007
Letzte Änderung: 13.10.2007
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von King Crimson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson 14.40 6
1970 In The Wake Of Poseidon 12.00 7
1970 Lizard 14.25 5
1971 Islands 12.75 6
1972 Earthbound 8.60 5
1974 Starless And Bible Black 12.50 3
1974 Red 12.50 3
1975 USA 10.50 2
1976 The Young Persons' Guide to King Crimson - 1
1981 Discipline 12.00 4
1982 Beat 8.50 2
1984 Three Of A Perfect Pair 9.67 3
1986 The Compact King Crimson - 1
1991 The Essential King Crimson: Frame by Frame - 2
1992 The Great Deceiver 13.00 2
1994 Vrooom 9.00 2
1995 THRAK 12.00 2
1995 B'Boom 10.00 1
1996 THRaKaTTaK 11.00 2
1996 Schizoid Man 8.00 1
1997 Epitaph 12.00 1
1997 The Nightwatch 14.00 2
1998 Live at Jacksonville 1972 9.00 1
1998 Live at the Marquee 1969 - 1
1998 Absent Lovers 11.00 1
1999 The Beat Club Bremen 1972 10.00 1
1999 On Broadway 1995 11.00 1
1999 Deja VROOOM (DVD) 11.00 1
1999 Live at Cap D'Agde 1982 10.00 1
1999 Cirkus - The Young Person's Guide to King Crimson Live 12.00 2
1999 The Vrooom Sessions 7.00 1
2000 A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club 10.00 1
2000 The ConstruKction of Light 10.60 6
2000 Live in Central Park 1974 12.00 1
2000 Heavy ConstruKction 10.00 1
2000 Live At Summit Studios 1972 8.00 1
2000 Nashville Rehearsals 11.00 1
2000 Live at Plymouth Guildhall 1971 12.00 1
2000 Discipline - Live At Moles Club 1981 8.00 1
2001 Vroom Vroom 12.00 1
2001 Live in Mainz 1974 12.00 1
2001 Live in Berkeley - 1
2001 Level Five 11.00 1
2001 Live in Detroit 1971 10.00 1
2002 Champaign-Urbana Sessions 11.00 1
2002 Happy with what you have to be happy with 8.00 1
2002 Ladies of the Road 10.00 1
2002 Live at the Zoom Club 1972 9.00 1
2002 Live in Hyde Park 1969 11.00 1
2003 Eyes Wide Open (DVD) 14.00 1
2003 Live in Guildford 1972 13.00 1
2003 The Power To Believe 10.00 2
2003 EleKtrik (Live in Japan 2003) 13.00 1
2003 Live in Orlando 1972 10.00 1
2004 Live in Warsaw, June 11, 2000 10.00 1
2004 Live in Philadelphia, PA, July 30, 1982 11.00 1
2004 The 21st Century Guide To King Crimson Volume One (1969-1974) - 1
2004 Neal and Jack and Me (DVD) 11.00 1
2005 The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003) - 1
2005 Live at the Wiltern 1995 12.00 1
2005 Inside King Crimson. 1972 - 1975. An independent critical review (DVD) 9.00 1
2005 Live in Brighton. October 16, 1971 12.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 12, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 15, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 14, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 13, 1971 11.00 1
2006 The Collectable King Crimson Vol.1 12.00 1
2006 The Roxy, Los Angeles, California, November 23, 1981 11.00 1
2006 Stadthalle, Cologne, Germany, October 14, 1981 11.00 1
2006 Place De Nations, Montreal, Quebec, Canada - August 4, 1982 11.00 1
2007 Olympia, Paris, France, June 25, 2000 10.00 1
2007 The Collectable King Crimson Volume 2 10.00 1
2007 Augsburg, Germany, March 27, 1974 10.00 1
2008 40th Anniversary Tour Box 12.00 1
2008 Park West, Chicago, Illinois, August 7, 2008 10.50 2
2008 The Collectable King Crimson Volume 3 - Live at the Shepherds Bush Empire, London, 1996 12.00 1
2008 Congresgebouw, Den Hague, Netherlands, May 15, 1995 11.00 1
2009 The Collectable King Crimson Volume Four - Live at Roma, Warsaw, Poland 2000 11.00 1
2011 June 04, 1996. Rosengarten-Musensaal, Mannheim, Germany 11.00 1
2012 Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings 15.00 2
2012 Live at the Marquee 1971 12.00 1
2014 The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box 13.00 1
2015 Live at the Orpheum 10.33 3
2015 The Elements of King Crimson. 2015 Tour Box 13.00 1
2015 THRAK Box - King Crimson Live and Studio Recordings 1994 - 1997 - 1
2016 Live in Toronto 12.00 2
2016 Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind 13.00 1
2016 Rehearsals & Blows (May - November 1983) 12.00 1
2017 Heroes 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum