SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2005
3 - Wake Pig
35007 - Phase V
4 PS - Blues für ein Mädchen / Die Hits
Aalfang mit Pferdekopf - Ich habe nur noch 12 Seepferdchen in meinem Tempel
Aavikko - Back From The Futer
Acid Mothers Temple - IAO Chant from the Cosmic Inferno
Adachi Kyodai - Xianshi
After... - Endless Lunatic
Agent Cooper - Beginner's Mind
Aisles - The Yearning
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Akacia - The brass serpent
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
Tuomari Nurmio & Alamaailman Vasarat - Kinaporin Kalifaatti
Allen - Lande - The Battle
Russell Allen's Atomic Soul - Russell Allen's Atomic Soul
Alpha Zentradi - Five Man Army
Alquimia & Gleisberg - Garden of Dreams
Amara - Demo
The Amber Light - Stranger & strangers
Tori Amos - The Beekeeper
Amplifier - Amplifier
Amplifier - The Astronaut Dismantles HAL
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull (DVD)
Jon Anderson - Tour of the universe (DVD)
Anekdoten - Waking The Dead - Live In Japan 2005
Ange - ?
Anthurus d'Archer - Fatalitas - Desperate Pinball
Apocalyptica - Apocalyptica
Apokatastasia - Shedding
Aranis - Aranis
ARC - Arcturus
Arcturus - Sideshow Symphonies
Arena - Pepper's Ghost (7 Stories Of Mystery And Imagination)
Arilyn - Virtual Reality
Arret's Odyssey - Arret's Odyssey
Artifex - Artifex
Asgaart - Travelling 3 Decades
Asia - Archiva 1 & 2
Asia - Gold
Asia - Long Way From Home (Single)
At War With Self - Torn Between Dimensions
atelierTheremin - psycho Acoustic Processor
The Aurora Project - ...Unspoken Words
Aziola Cry - Ellipsis
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Seguendo le Tracce
Barclay James Harvest - All is safely gathered in - An anthology 1967-1997
Behold... The Arctopus - Nano-Nucleonic Cyborg Summoning
Adrian Belew - Side One
Adrian Belew - Side Two
Robert Beriau - Falling back to where I began
Beyond the Labyrinth - Signs
Beyond Twilight - Section X
Biglietto per L'Inferno - Live 1974
Black Mountain - Black Mountain
The Black Noodle Project - And Life goes on...
Black Shark Said - a(e)ffect structures drift
Blind Faith - London Hyde Park 1969 (DVD)
Tomas Bodin - I AM
Boduf Songs - Boduf Songs
Carsten Bohns Bandstand - Brandnew Oldies Vol.2
Bondage Fruit - Bondage Fruit VI
Boris - Sound Track From Film "Mabuta No Ura"
The Box - Black Dog There
Terry Bozzio - Chamber Works
Sean Noonan's Brewed By Noon - Brewed by Noon
Brian Storming - The Extraordinaires Voyages Of Brian Storming
The Brimstone Solar Radiation Band - Solstice
Brother Ape - On The Other Side
Kate Bush - Aerial
Kate Bush - King of the Mountain (Single)
Chris Caffery - W.A.R.P.E.D.
Cage - 87/94
Calomito - Inaudito
The Neil Campbell Collective - 3 o'clock sky
Capillary Action - Cannibal Impulses
Caravan - Here Am I
The Carpet Knights - Lost and so strange is my mind
Carptree - Man Made Machine
Causa Sui - Causa Sui
Cerberus Shoal - The Land We All Believe In
Cerebus Effect - Acts Of Deception
Chardeau - Hors portée - Highlight
Chardeau - Hors portée - Instrumental sélection
Cheer-Accident - Variations on a goddamn old man (2005)
Circle - TULIKOIRA
Circulus - The Lick on the Tip of an Envelope Yet to be Sent
Circus Brimstone - Live - BrimStoned In Europe
Circus Maximus - The 1st Chapter
Claudia Quintet - Semi-Formal
Les Claypool - 5 Gallons of Diesel (DVD)
Clogs - Lantern
Cog - The New Normal
Coheed And Cambria - Good Apollo, I'm Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness
Colossus Projects (Finnland) - Colossus Of Rhodes
Colossus Projects (Finnland) - Odyssey - The Greatest Tale
Combat Astronomy - The Dematerialised Passenger
Communic - Conspiracy in Mind
Compest - Kryptozoologie
Confessor - Unraveled
Conqueror - Storie fuori dal tempo
Continuo Renacer - Continuo Renacer
conXious - Never before / Never again
Coprofago - Unorthodox Creative Criteria
Credo - Rhetoric
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume one
David Cross - Closer Than Skin
Cryptic Vision - Live At ROSFest 2005
Crystal Palace - Through The Years (1995 - 2005)
Daimonji - Into a blind alley
Daniel J - Losing Time
Dark Ocean - Planet Paranoid
Deadsoul Tribe - The Dead Word
Destra - Joe's Rhapsody
Dice (Dt) - Time in eleven Pictures
Diefenbach - Set & Drift
Discipline. - live 1995 (DVD)
Djam Karet - Recollection Harvest
Tod Dockstader & David Lee Myers - Bijou
Troy Donockley & Dave Bainbridge - From Silence
Troy Donockley & Dave Bainbridge - When worlds collide
Doracor - Evanescenze
Drahk von Trip - Heart & Consequence
Drama (Fra) - Stigmata Of Change
Dreadnaught - Musica en Flagrante
Dream Aria - In the Wake
Dream Theater - Dark Side of the Moon (Official bootleg)
Dream Theater - Octavarium
Toby Driver - In the L..L..Library Loft
Dryade - Inscape
Dynamic Lights - Shape
Echolyn - The End Is Beautiful
Edera - And mouth disappears
Elbow - Leaders of the Free World
Electric Masada - At The Mountains Of Madness
Electric Tiger - Dian Hu
Emerald Edge - The Mirror Speaks
Keith Emerson - At The Movies
Keith Emerson - Hammer it out - The Anthology
Emerson, Lake & Palmer - Beyond The Beginning (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Live at Montreux 1997 (DVD)
Brian Eno - Another Day On Earth
L'Ensemble Rayé - Théâtre de la Poudrière
Escape Mortality - Isolated (EP)
Esthetic Pale - Long Forgotten Words
Evergrey - A Night To Remember - Live 2004
Evergrey - A Night To Remember Live 2004 (DVD)
Eyestrings - Consumption
Fantômas - Suspended Animation
Fashion Pink - encore
Fates Warning - Live In Athens (DVD)
Faust - Faustimpressions
Dieter Feichtner - Anthology Vol.1
The Final Season - Contrasts
First Band From Outer Space - We're Only In It For The Spacerock
Fish - Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD)
Fission Trip - Volume One
Flagship - Maiden voyage
Flamborough Head - Tales of imperfection
Flat122 - The Waves
The Flower Kings - Fan Club CD 2005 (Harvest)
Fond of Music - Abschiedskonzert
Fond of Music - Live in Bedburg 1976
Forever Einstein - Racket Science
Forgas Band Phenomena - Soleil 12
Fountain Of Youth - Blind Faith (EP)
Fraktal - Ask The Rabbit
Frameshift - An Absence Of Empathy
Friendly Bears - On Oceans, Light, and Sleep
Friends of Dean Martinez - Lost Horizon
Robert Fripp - Love Cannot Bear (Soundscapes - Live In The USA)
Robert Fripp - Soundscapes - MDH, Manchester, UK, December 8, 2005
Jerome Froese - Neptunes
Frogg Café - Fortunate Observer Of Time
From.uz - Playing the Imitation (DVD)
The Future Kings of England - The Future Kings of England
Marco Galletti - La luce che illumina i sogni
GAM - Eiszeit
The Gathering - Accessoiries : Rarities & B-Sides
Gazpacho - Firebird
Germinale - Scogli di sabbia
Ghiribizzi - Pan'ta Rhei
Ghost - Metamorphosis
Jim Gilmour - Great Escape
Glass - Illuminations
Glass Hammer - The Inconsolable Secret
Glen or Glenda - Goulita
God Is An Astronaut - A Moment Of Stillness
Manuel Göttsching - Die Mulde
Gojira - From Mars to Sirius
Farzad Golpayegani - Two
Gong - Live in Sherwood Forest '75
Pierre Moerlen's Gong - Pentanine
green carnation - The Quiet Offspring
Green Milk From Planet Orange - City Calls Revolution
Greenwall - From The Treasure Box
Group Therapy - Nightmare in the College
Guapo - Black Oni
Guru Guru - In The Guru Lounge
John Hackett - Checking out of London
Steve Hackett - Live Archive 05
Steve Hackett - Metamorpheus
Steve Hackett - Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD)
Hamadryad - Safe In Conformity
Hangedup - Clatter For Control
Harem Scarem - Over:Load
Roy Harper - The death of God (Single)
Hatfield and the North - Hatwise Choice
Hattler - Surround Cuts (DVD)
Hawkwind - Take me to your leader
Heligoland - Pitcher, Flask & Foxy Moxie
Hidden Path - Before our eyes
Hidria Spacefolk - Live eleven am
Hieronymus Bosch - Artificial Emotions
Highest Place - Dilemma's
Hood - Outside Closer
Brian Hopper - If Ever I Am
Hot Fur - Hot Fur
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 2 Sexus
Steve Howe - Homebrew 3
Steve Howe - Spectrum
Steve Howe's Remedy - Live (DVD)
Hrsta - Stem Stem in Electro
Hÿdra - This famous unknown
Hyskal - Insight
ICCMS - In Stereo
Icon - John Wetton/Geoffrey Downes
ICU - Now and Here - Live im Pavillon 1995
ICU - Now And Here - Live in Sonnenberg 1995
I.E.M. - 1996-1999
Ikarisches Ensemble - Gnomus
Imogene - Imogene
Indukti - S.U.S.A.R.
Inhabitants - Inhabitants
Isildurs Bane - MIND Volume 5 - The Observatory (DVD)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Island - Pyrrho
Itäväylä - LP
Ivanhoe - Walk In Mindfields
IZZ - My River Flows
Jack Foster III - RaptorGnosis
Jackie-O Motherfucker - Flags of the Sacred Harp
Jaugernaut (a.d.) - Contra-Mantra
jayAge - Klangraum Eins
Jeavestone - Mind the soup
Jeremy & Progressor - The Pearl Of Great Price
Jethro Tull - Aqualung Live
Jethro Tull - Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD)
John Petrucci - Suspended Animation
JPL - Cannibales
JT Bruce - Anomalous Material
K² - Book Of The Dead
Kaipa - Mindrevolutions
Kaipa - The Decca Years 1975 - 1978
Kalles World Tour - Start
Hoppy Kamiyama - A meaningful meaningnessless
Kammerflimmer Kollektief - Absencen
Marten Kantus - Celluloid
Makoto Kawabata - Jellyfish Rising
Kayak - Nostradamus - The Fate Of Man
Kazutoki Umezu 'Kiki' Band - Dowser
KBB - Live 2004
Keller & Schönwälder - The liquid session
Keuhkot - Toimintatapoja Olioille
King Crimson - Inside King Crimson. 1972 - 1975. An independent critical review (DVD)
King Crimson - Live at the Wiltern 1995
King Crimson - Live in Brighton. October 16, 1971
King Crimson - The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003)
King Eider - Somateria Spectabilis
JD King & The Coachmen - American Mercury
KingBathmat - Fantastic Freak Show Carnival
King's X - Ogre Tones
Kino - Cutting Room Floor
Kino - Picture
Klaatu - Sun Set 1973 - 1981
Das Klangwolken Quintett - Klangraum 3
Das Klangwolken Quintett - Klangraum 4 - Live X-trakte
Das Klangwolken Quintett - Studio TAN - Klangraum 5
Koenjihyakkei - Angherr Shisspa
Kollektiv - Live 1973
Korekyojin - Isotope
Kraftwerk - Minimum - Maximum (DVD)
Kraftwerk - Minimum-Maximum
KTU - 8 Armed Monkey
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Kvazar - A Giant's Lullaby
James LaBrie - Elements of Persuasion
Lady Lake - Supercleandreammachine
Lands End - The Lower Depths
Lana Lane - Lady Macbeth
José Luis Fernándes Ledesma - La paciencia de Job
Lemmus Lemmus - Chameleon Mood Swing
Like Wendy - Endgame
Linear Sphere - Reality Dysfunction
Liquid Scarlet - II
Liquid Scarlet - Killer Couple Strikes Again (EP)
Little Atlas - Wanderlust
Little King - Virus Divine
Lizard - Tales From The Artichoke Wood
Lord Of Mushrooms - 7 Deadly Songs
Losalios - Yûrei senchô ga hanashite kureta koto
The Low Frequency In Stereo - Astro Kopp
Lu7 - L'esprit de l'exil
Lucien Dubuis Trio - Tovorak
Lumb Nig Koenee - Low Power Fer
Machine And The Synergetic Nuts - Leap Second Neutral
The Mad Scientists - Geoparasitism
Magellan - Symphony For A Misanthrope
Magenta - The Gathering (DVD)
Magic Pie - Motions Of Desire
Mahogany Frog - Mahogany Frog on Blue
Make A Rising - Rip Through the Hawk Black Night
Man On Fire - Habitat
Maneige - Live à L'Évêché 1975
Mangala Vallis - Lycanthrope
Mangrove - Facing the sunset
Manning - One Small Step...
Marble Sheep - The gate of a heavenly body
Albert Marcoeur - L'Apostrophe
Marillion - Marbles Live
The Mars Volta - Frances The Mute
The Mars Volta - L'Via L'Viaquez
The Mars Volta - Scabdates (Live)
The Mars Volta - The Widow
Jasun Martz - The Pillory/The Battle
The Mass - Perfect Picture of Wisdom & Boldness
Mats / Morgan - Thanks For Flying With Us
Maxophone - From Cocoon To Butterfly
Maxxess - Authenticity
Nick May - Whimwise
Meshuggah - Catch 33
Metamorphosis (CH) - Then All Was Silent
Miasma & the carousel of headless horses - Perils
Might Could - all intertwined
Mikromidas - Faunus
Millenium - Interdead
Mind Sky - Timewise
Mindflowers - Nuances
Miriodor - Parade
Mogwai - Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003
Molca - Super Ethnic Flavor
The Moody Blues - Gold
Moon Safari - A Doorway To Summer
Moonlight - DownWords
Neal Morse - ?
Steve Morse - Steve Morse Prime Cuts
Tim Morse - Transformation
Mosaik - Schicksal
Mostly Autumn - Storms Over Still Water
Sir Millard Mulch - How to sell the whole f#@!ing universe to everybody...once and for all!
Naked City - Complete Studio Recordings
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
National Health - Dreams Wide Awake
Ndio - Airback
Negative Zone - Negative Zone
Nekropolis 23 - Tidal Shift (DVD)
Nektar - Door to the future - The light show tapes Vol.1
nema niko - No Zeit 7905
Nemo - Immersion Publique - Live
The New Grove Project - Brill
Niacin - Organik
The Night Patrol - Lost Voice
Nil - Nil Novo Sub Sole
Nine Horses - Snow Borne Sorrow
Nodo Gordiano - Alea
Noekk - The Water Sprite
Nosound - Sol29
Notabene - Notabene
novAct - Tales From The Soul
November - November (Demo)
NU & Apa Neagra - At Gardina
N.y.X - N.y.X (EP)
The Ocean - Aeolian
Oceansize - Everyone Into Position
Odi Et Amo - Eclectic
Mike Oldfield - Exposed (DVD)
Mike Oldfield - Light + Shade
Onségen Ensemble - Hiukkavaara Session
Opera to Relax - Between Tomorrow
Opeth - Ghost Reveries
Opram - Mon Temps Mon Espace
Orpheo - Echoes
Orthrelm - Ov
Ougenweide - Ouwe war
Overhead - Metaepitome
Ozone Quartet - Cloud Nineology
Paavoharju - Yhä hämärää
Pagan's Mind - Enigmatic Calling
Pain of Salvation - BE (Chinassiah) DVD/CD
PAK - Motel
Pallas - The Dreams Of Men
Pallas - The River Sessions 1
Pallas - The River Sessions 2
Pantommind - Shade Of Fate
Stefano Panunzi - Timelines
Panzerballett - Panzerballett
Parallel Mind - Colossus ADEA
Stephen Parsick - Höllenengel
Parthenon - Mare Tenebris
Henning Pauly - Credit Where Credit Is Due
Jean-Luc Payssan - Pierrots & Arlequins
Pendragon - Believe
Phideaux - Chupacabras
Anthony Phillips - Field Day
Pi2 - The Endless Journey
The Pineapple Thief - 10 stories down
The Pineapple Thief - 4 stories down (EP)
Pink Floyd - London 1966/1967 (DVD)
Pocket Orchestra - Knêbnagäuje
Poor Genetic Material - Free To Random
Porcupine Tree - Deadwing
Porcupine Tree - Lazarus (Single)
Porcupine Tree - XMII
Mike Portnoy - Mike Portnoy Prime Cuts
Premiata Forneria Marconi - Dracula Opera Rock
Premiata Forneria Marconi - Piazza del Campo
Present - A Great Inhumane Adventure
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Product - The fire
Projection - A Brief History 1999 - 2005
Psykup - L'ombre et la Proie
Psymbience - Is
Pure Reason Revolution - Cautionary Tales For The Brave
quaker - Autocritica
Quantum Fantay - Agapanthusterra
Quidam - Surrevival
Quirinus - The Fate of a dreamer
radio massacre international - emissaries
Rain - Cerulean Blue
Rainbow Serpent - The 8th nerve
['ramp] - Oughtibridge
Red Sand - Gentry
Red Sparowes - At The Soundless Dawn
Redemption - The Fullness Of Time
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Quiet Room
Rhetorica - Ganduri (Thoughts)
Ricochet - Zarah - A Teartown Story
Ring Of Myth - Weeds
Riverside - Conceiving You (Single)
Riverside - Second Life Syndrome
Riverside - Voices In My Head
Roksana - Barwy (Colours) - Absolutely Live
Romix - Demo
Romix - Vater Schmidt in Letmathe
Rosæ - The incredible journey
Rouge Ciel - Veuillez procéder
Royal Hunt - Paper Blood
Roz Vitalis - Enigmarden
Roz Vitalis - Live Autumn '05 In the Ad Lucem Studio
RPWL - Start the Fire - Live
RPWL - World Through My Eyes
Rufus Zuphall - Avalon And On
Ruins - High on Fire/Ruins
Rush - 1974-1981 (DVD)
Rush - R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD)
Saga (Kan.) - The Chapters Live
Salem Hill - Mimi's Magic Moment
Satellite - Evening dreams (DVD)
Savoy Grand - People And What They Want
SBB - New Century
SBB - w filharmonii: akt I
SBB - w filharmonii: akt II
Scavenger Quartet - We Who Live On Land
Klaus Schulze - Moonlake
Klaus Schulze - Vanity of Sounds
Secret Saucer - Element 115
Seti - Life Signs
Seventh Wonder - Become
sgt. - Perception of causality
Shadow Gallery - Room V
Billy Sheehan - Cosmic Troubadour
Shelterworks - Coloured thoughts
Billy Sherwood - Back against the wall
Shining - in the kingdom of kitsch you will be a monster
Shinsekai - Shinsekai
Shiva's Quintessence - Cosmic Surfer
Show-Yen - II
Side Steps - Verge Of Reality
7ieben - Gut zu wissen...
Sieges Even - The Art of Navigating by the Stars
Sigur Rós - Takk
A Silver Mt. Zion - Horses In The Sky
Six by Silver - Earthquake
Rikard Sjöblom - Cyklonmannen
Skeleton Crew - Learn To Talk.The Country of Blinds
Skeletonbreath - Louise
Skeleton$ - Git
Sleeping People - Sleeping People
Sleepytime Gorilla Museum - The Face (DVD)
Judge Smith - The Full English
Soft Machine - British Tour '75
Soft Machine - Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973
Soft Machine - The Story Of Soft Machine
Solaris - NOAB - Solaris Archive 2
Solstice Coil - A Prescription For Paper Cuts
Sombre Reptile - Le repli des ombres
Sonic Music - The prisoner
Sonic Pulsar - Out Of Place
Soniq Theater - Pandromania
Sonus Umbra - Digging for Zeros
Space Debris - Kraut Lok
Spaced Out - Live in 2000 (DVD)
The Spacious Mind - Rotvälta
Spock's Beard - Gluttons For Punishment - Live in '05
Spock's Beard - Octane
Spyra - Meditationen
Squartet - Squartet
st.ride - piume che cadano
Arturo Stalteri - Early Rings: Compositions 1974-1975
Steamboat Switzerland - Wertmüller
Stella Maris - To The Promised Land
Roine Stolt - Wall Street Voodoo
Strangefish - Fortune Telling
Stream of Passion - Embrace the storm
Stride - Imagine
Styx - Big Bang Theory
Styx - The complete Wooden Nickel Recordings
Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams
Damo Suzuki's Network - Hollyaris
Sweatin' Like Nixon - Sweatin' Like Nixon
Syd matters - Someday we will foresee obstacles
David Sylvian - The Good Son vs. The Only Daughter
The Syn - Syndestructible
Talisma - Chromium
The Tangent - ii(.v) :pyramids and stars. an official live bootleg from aschaffenburg colos-saal 3/11/04
Tangerine Dream - Jeanne D'Arc
Tangerine Dream - Kyoto
Tangerine Dream - Live Brighton - March 25th 1986
Tangerine Dream - Phaedra 2005
Tangerine Dream - Rocking Mars
Tantra - Delirium
Tarantula A.D. - Atlantic E.P.
Tarantula A.D. - Book of Sand
Robin Taylor - X Position Vol. 2
Taylor's Free Universe - Family Shot
Taylor's Universe - Oyster's apprentice
Tears - Falling Certainty (EP)
Teradelie - ZanaChronika
Tesis Arsis - Estado de alerta máximo
Thalija - Thalija
Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One
Thule - Liquid
Time of Orchids - Sarcast While
Tool - Parabola
Tool - Schism
La Torre dell'Alchimista - U.S.A....you know?
Traffic - Gold
Traffic - The Last Great Traffic Jam
Traumhaus - Hinaus EP
Trigon - Emergent
tsU~Ima - sic transit gloria
Tuner - Totem
Nik Turner's Sphynx - Live at Deeply Vale Festival 1978
Twelfth Night - A Midsummer Night's Dream
Twelfth Night - Corner of the World
Twelfth Night - Entropy
Twelfth Night - Flashbacks
Twelfth Night - Live From London
Twelfth Night - Night Vision
Ubi Maior - Nostos
Ulver - Blood Inside
Umphrey's McGee - Anchor Drops
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
Under The Sun - Schematism - On Stage With Under The Sun
The Underground Railroad - The Origin of Consciousness
Unitopia - More Than A Dream
Elizabeth Anka Vajagic - Nostalgia/Pain E.P.
Van der Graaf (Generator) - Present
Christian Vander - Un homme... une batterie
Various Artists - After The Storm
Various Artists - Drum Nation Volume Two
Various Artists - Kinections: The Progday Support CD
Various Artists - Krautrock - Music for your brain
Various Artists - ProgAID - All Around The World (Single)
Various Artists - Subdivisions
Various Artists - The Tsunami Projekt
Pierre Vervloesem - Rude
Vidavox - Vidavox
Violent Silence - Kinetic
Violeta De Outono - Ilhas
Voivod - D-V-O-D--1 (DVD)
The Vow - Devil in disguise
Oliver Wakeman - Mother's Ruin
Steve Walsh - Shadowman
Waterclime - The Astral Factor
John Wesley - Shiver
When Day Descends - Transcend
The White Birch - Come Up For Air
Willowglass - Willowglass
Ray Wilson - Live
Wobbler - Hinterland
Woolly Wolstenholme - Maestoso: Grim
Matze Wurm - Truth is stranger than Fiction
Robert Wyatt - Theatre Royal Drury Lane 8th September 1974
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yargos - To be or not to be
Yes - Inside Yes Plus Friends and Family (DVD)
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD)
Yes - The Word is Live
The Yleclipse - Opus
Yonhosago - Album 1 (descuento)
Frank Zappa - The Dub-Room Special (DVD)
Zombi - The Zombi Anthology
Zs - Karate Bump
Zs - Magnet
Zu - The way of the animal powers
<< 20042006 >>
STATISTIK
24842 Rezensionen zu 17017 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Riverside

Anno Domini High Definition

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009 (VÖ: verschoben auf 03.07.2009)
Besonderheiten/Stil: New Artrock; Progmetal
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 11.38/15 (8 Rezensionen)

Besetzung

Mariusz Duda Bass, Vocals, Acoustic Guitar
Michal Lapaj Keyboards, Hammond Organ, Theremin
Piotr Grudzinski Guitars
Piotr Kozieradzki Drums

Gastmusiker

Rafal Sanko, Karol Golowacz, Adam Klosinski Brass Section on "Egoist Hedonist"

Tracklist

Disc 1
1. Hyperactive 5:46
2. Driven To Destruction 7:06
3. Egoist Hedonist 8:57
4. Left Out 11:00
5. Hybrid Times 11:55
Gesamtlaufzeit44:44
Disc 2
1. Volte-Face   (Special-Edition-Bonus-DVD "Live in Amsterdam 2008")
2. I Turned You Down
3. Reality Dream III
4. Beyond The Eyelids
5. Conceiving You
6. Ultimate Trip
7. O2 Panic Room


Rezensionen


Von: Michael Büttgen @ (Rezension 1 von 8)


Nachdem sich die vier Polen mit ihrem Mammutkonzeptwerk, welches über drei ganze Alben gestreckt wurde, mächtig verausgabt hatten, und ihnen mit dem letzten Teil "Rapid Eye Movement" sogar ein wenig die Puste ausgegangen war, folgt nun mit "Anno Domini High Definition" das erste, weitgehend konzeptfreie Album. Weitgehend insofern, dass alle Songs auf der neuen Scheibe sich trotzdem immer noch mit einem speziellen Thema beschäftigen, nämlich mit dem rasenden Fortschritt unserer Gesellschaft und dem Opfer dieser unweigerlichen, vernichtenden Entwicklung.

Ganz ehrlich, mit dem neuen Album erhoffe ich mir, und ich glaube auch ein größerer Teil der explosionsartig angewachsenen Fanbasis, eine kleine Frischzellenkur in Sachen Ideen und Sound. Der Opener "Hyperactive" macht dahingehend schon mal Lust auf mehr. Der Song beginnt relativ typisch, überrascht mit gewöhnungsbedürftigem Gesang, schrägen, stark verzerrten Gitarren und ordentlichem Tempo. Für NWPEs bleiben hier nur noch die üblichen Keyboardleads zum "Freude empfinden" übrig.

"Driven To Destruction" bewegt sich mit typischen Riverside-Trademarks schnell wieder zurück zum Ursprungssound der Band, hätte also perfekt auf eines der drei ersten Alben gepasst. Auffällig ist hier nur der zunehmend aggressivere Gitarrensound und das leicht angezogene Tempo.

Wer bisher die wabernden, angenehmen Soundflächen vermisst hat, wird mit "Egoist Hedonist" endlich entschädigt, sofern er diesen in Kombination mit treibender Rhythmik, starken Gitarren und Trompeten(!) etwas abgewinnen kann. Ich bin wirklich positiv überrascht, was die Jungs hier abliefern. Der Spannungsaufbau, die Laut-/Leisedynamik, die hinzugewonnene Härte und unzählige weitere Überraschungen tun ihr Übriges. So proggy klangen Riverside bisher noch nie.

Herzstücke des Albums sind jedoch die beiden Longtracks "Left Out" und "Hybrid Times". "Left Out" beginnt gewohnt ruhig und steigert sich mit diversen Gitarren-Arpeggien, saftigen Orgelsounds und ordentlich Tinte auf dem Füller in 11 Minuten zu einem wahren Gefühlsinferno. "Hybrid Times" ballert hingegen für Riverside-Verhältnisse auffällig schräg und aggressiv nach vorne, überrascht zwischendurch mit einem wunderbaren Gitarrensolo und entlädt sich, vor den Ohren des fassungslosen NPWEs mit pfeilschnellen Blastbeats. Ich bin platt, Leute! Hut ab! Eindeutig einer der besten Songs, den die Jungs jemals hinbekommen haben.

Riverside gewinnen nach ihrem kräftezehrenden, über drei Alben gestreckten Mammutkonzept neue Kreativität, neuen Saft, viel Power und schaffen mit "Anno Domini High Definition" ihr wohl progressivstes und gleichzeitig härtestes Werk. Langeweile: Fehlanzeige!

Anspieltipp(s): Hybrid Time, Egoist Hedonist
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.6.2009
Letzte Änderung: 19.3.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 8)


Riverside glaubten im Vorfeld zu den Aufnahmen zu "Anno Domini High Definition" plötzlich, dass ihre Musik energetischer, zeitgemässer klingen sollte. Hart und schnell wie die heutige Zeit. Hektisch wie Büro- und Baustellenalltag. Manchmal vielleicht auch gnadenlos wie die Hoffnungslosigkeit in armen Ländern dieser Welt. Das bedeutet weniger Melancholie, weniger New Artrock und mehr Progmetal. Ein solcher musikalischer Richtungswechsel kommt mir sehr entgegen, sind mir doch von den meisten Progressive Rock-Klischees die bekannten Schemen des Progmetal am wenigsten lästig.

Die lebendigen Arrangements von "Anno Domini High Definition", die immer präsente Bassgitarre (ein Phänomen, das leider selten genug ist), die zwischen Rocktradition (fette elektronische Orgel) und Elektronik (Synthesizer) wechselnden Keyboards lassen aber leicht vergessen, dass hier doch keine echte musikalische Revolution, sondern nur ein mittelschwerer Richtungswechsel einer Band stattfindet.

Ich kann mir zwar für solche Musik geeignetere Ausdrucksmittel als den Sprechgesang von Mariusz Duda vorstellen, dafür zeigt Herr Duda mit seinem Bassspiel, dass dieses Instrument eine wichtige Rolle spielen kann und sollte, was einigen Produzenten und Bands offenbar noch immer verborgen bleibt.

Einige Stücke von "Anno Domini High Definition" sind der Hektik und Energie des Progmetal verfallen. Wo es nicht der Fall ist, erinnern sich Riverside immer noch gerne, wie man dunkle und melancholische Stimmungen erzeugt. "Hybrid Times" klingt am Ende sogar wie eine Verbindung von einem schamanischen Ritual mit moderner Technik. Vergleichbaren Spagat findet man bei Riverside auf diversen Ebenen mittlerweile sehr oft und das macht die Band interessant.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2009
Letzte Änderung: 4.7.2009
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 8)


Es gibt Alben, vor denen habe ich Angst... so habe ich schon mal eine Rezension begonnen, da ging's um das erste Saga-Album nach Michael Sadler. Hier kommt das erste Riverside-Album nach der "Reality Dream"-Trilogie und ich konnte mir echt nicht vorstellen, dass die Band den Ausbruch aus ihrem Konzeptrefugium, aus ihrem typischen Soundkonzept schaffen kann. Eher befürchtete ich, dass Riverside sich der Lächerlichkeit der ewigen Selbstwiederholung preisgeben würden. Ich schäme mich ein bisschen, dass ich so wenig Vertrauen in die Fähigkeiten von Mariusz Duda hatte.

"Anno Domini High Definition" - "Zeitalter der Hochauflösung", wenn man so will - was ein seltsamer Titel. Das Album bekommt allenthalben Lobeskränze geflochten und da will ich als Fanboy erster Stunde (habe ich doch Riverside bei ihren ersten Deutschland-Konzerten vor einer handvoll Zuschauern erlebt) nicht nachstehen. Ganz ohne Futter für den Kopf geht es auch diesmal nicht. Vielleicht ist "Anno Domini High Definition" kein klassisches Konzeptalbum, aber zumindest ein Themenalbum, in dem die Schnelllebigkeit, die Hektik unserer Zeit aufgegriffen wird. Fast wirkt das Album wie eine Art Antwort der Polen auf Porcupine Trees "Fear of a Blank Planet", wobei Riverside die Thematik eher als Tatsache darstellen und nicht bemüht den mahnenden Zeigefinger heben. Die Zeiten sind nunmal wie sie sind, und damit müssen wir leben. Das vierte Album der Band, welches natürlich genau 44:44 Minuten lang (kurz?) ist, hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass vier Songs drauf sind. Sogar der komische Titel gewinnt als Akronym ADHD - Attention-Deficit Hyperactivity Disorder (deutsch: Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS)) - seine Bedeutung.

Aber was zählt ist ja eigentlich die Musik. Und da machen Riverside eine interessante Entwicklung. Dem Thema geschuldet präsentieren uns die Polen aggressive, hektische, dynamische Songs. Das geht gleich mit voller Kraft im Opener los, wenn nach einem kurzen Piano-Intro, die Drums aus dem Hintergrund nach vorne drängen, die Gitarren verzerrt und kreischend heftig wie nie hervorbrechen und die ebenso verzerrte Hammond röhrt. Dazu Dudas leicht verfremdeter Gesang, der in gelegentlichen Rock'n'Roll-Kieksern kulminiert. Heftig, laut, hart, modern, treibend, rockig, so steigen Riverside in das Album ein. Und so geht es weiter. "Driven To Destruction" nimmt keineswegs das Tempo 'raus, fügt allenfalls etwas mehr des 'alten' Riverside-Sounds als Wiedererkennungs-Prise hinzu. Und "Egoist Hedonist" ist dann die endgültig schräge Party mit kuriosen Blechbläser-Einsprengseln im Mittelteil.

Da wirkt der erste Longtrack "Left Out" fast schon konventionell dagegen, beschwört aber nahezu genial die Atmosphäre des klassischen 70er-Jahre-Hardrocks mit fetter Hammondorgel gemischt mit der typischen Riverside-Atmosphäre. Hier gibt's auch die einzigen Ruhemomente für den Hörer, bevor er mit dem hochenergetischen Overkill "Hybrid Times" aus dem Album gekickt wird. Und wenn es am schönsten ist... fängt man am besten gleich wieder vorne an. Die knackigen 44 Minuten enthalten wirklich keinen überflüssigen, keinen falschen Ton. Die Band wirkt kompakt und kraftvoll wie nie.

Dabei muss man eigentlich nicht auf die Riverside-Trademarks wie Dudas exaltiertes und pulsierendes Bassspiel, seinen außerordentlich variablen Gesang mit aggressiven Ausbrüchen inklusive oder Grudzinskis warme, elegische Soli verzichten. Sie stehen nur in einem neuen musikalischen Kontext und Grudzinski darf zeigen, dass er auch ein gnadenloser Hardrocker und Riff-König sein kann. Mehr denn je prägt außerdem Michal Lapaj das Album mit hinreißender, dröhnender Hammondorgel, spacig flirrenden Synthies und feinziseliertem Pianospiel. Neben Duda ist Lapaj längst zu der dominierenden Figur bei Riverside geworden.

Mit "Anno Domini High Definition" gelingt Riverside ein überzeugender Nachfolger der "Reality Dream"-Trilogie, der Ausbruch aus der Floyd-Porcupine Tree-Ecke, ein kompaktes, kraftvolles, wildes Werk.

Als Zuckerl für die Fans enthält die Special Edition - InsideOut-vorbildlich im Digipak mit schönem Artwork von Travis Smith (auch wenn die Optik vielleicht ein bisschen bei "Lightbulb Sun" abgekupfert wirkt) - eine DVD mit einem Konzertausschnitt vom 10. Dezember 2008 im Amsterdamer "Paradiso" (das komplette Konzert wurde seinerzeit, glaube ich, im Internet gestreamt). Bild und Ton sind sehr gut und Riverside zeigen für denjenigen, der es noch nicht erlebt hat, welch' tolle Liveband sie sind. Statt einem Booklet gibt es ein eingelegtes Faltlatt in Form eines Mini-Posters, auch hübsch, darauf entsteht aus den auf dem Digipak verteilten Einzelbildern ein Gesamtwerk.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2009
Letzte Änderung: 2.12.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 8)


Ich hätte auf meine Kollegen hier hören sollen. Ich hätte euch glauben sollen, euren Berichten über die neue Riverside. Aber ich hab euch wohl nicht ernst genug genommen (ich gelobe Besserung) und hab mich impulsgesteuert dem Kauf hingegeben.

Alle bisherigen Riverside-Scheiben hatten geniale atmosphärische Momente und eher überflüssige bis nervige harte Abschnitte, dies aber in einem guten Mischverhältnis, so dass mir die meisten der Stücke dann doch wenigstens gut gefielen (und einige Stücke für mich auch absolute Knaller waren). Dieses schöne Mischverhältnis ist den Bach runter auf "Anno Domini High Definition".

In Interviews spricht die Band von hektischen unruhigen Zeiten als Begründung für ihre neue CD. Also bitte!!! Wie blöd gehts denn noch? Wenn um mich rum Scheiße ist, muß ich auch Scheiße produzieren? Mit drastischen Worten ausgedrückt wäre das genau der Rückschluß, den man treffen müsste, wenn diese Aussage stimmen würde. Nein, das Gegenteil ist der Fall. Gute Kunst setzt aktuellen Geschehnissen immer etwas entgegen, bildet nicht nur ab, was um sie herum stattfindet, sondern bietet Alternativen und Visionen für eine Veränderung, eine Verbesserung an. Und gute Musik will, wenn schon nicht Kunst sein, dann wenigstens gut unterhalten.

Der polnische Vierer bildet also das Zeitgeschehen ab. Also ein hochneurotisches Geschehen, in welchem die Menschheit gerade das soziale Miteinander völlig verlernt, in welchem einem hektischer, chaotischer, emotionsentleerter Ekletizismus neben allerlei völligem Flachsinn allerorten in den Medien begegnet, in welchem alles, was heute neu und gut, morgen immer schon alt ist und natürlich ruhelos sofort durch das nächste große Ding ersetzt werden muß. So eine Platte wollte die Band also machen. Das ist ihr absolut gelungen. So nervig mir das wichtigtuende tägliche Einerlei in allen Medien ist, so ist diese Platte für mich geworden.

Härte, Hektik, Chaos und alles Einfühlsame auf Restpositionen zurückgedrängt. Braucht die Welt noch mal sowas? Wohl ja, die Abstumpfung für derlei Brutalität in Bild und Ton ist noch nicht groß genug, wie mir scheint. Obwohl einem eine Mixtur nach diesem Rezept ja überall begegnet, ob Film, ob Buch, ob Musik. Natürlich kann man nun argumentieren, die Band macht das besser als andere, cleverer meinetwegen, geschickter, kunstvoller und was weiß ich. Geschenkt - am Ende bleibt doch Härte, Hektik und Chaos. Und dafür hör ich wirklich nicht Musik, da muß ich doch nur meine Ohren in die soziale Außenwelt stecken, um diese Kälte zu spüren.

Wünsch ich mir, dass z.B. Menschen in der U-Bahn sich noch mehr anbrüllen, sich noch mehr abgrenzen und voneinander abschotten, sich noch mehr in ihre innere Einsamkeit flüchten und darum den einzigen Weg in Gewaltäußerungen subtiler und weniger subtiler Art suchen? Nein, das wünsch ich mir nicht. Ich wünsche mir mehr Love and Peace, mehr Lächeln, mehr Gemeinsinn, mehr Freude im täglichen Ablauf, mehr Erkennen, dass der andere da drüben nicht anders als du ist, und ich wünsche ein Erkennen, dass Aggression noch niemals nicht in der Geschichte der Menschheit zu irgendetwas Gutem geführt hat.

Wünsch ich mir also so eine Platte? Nein, die wünsch ich mir nicht. Nicht von Riverside, nicht von irgendwelchen Newcomern und nicht von Alteingesessenen. Ich wünsche mir keine Künstler, die dem schmierigen Honig der hysterischen Mediokratie auf den Leim gehen und quasi den Soundtrack zum emotionalen Untergang schreiben.

Herz, Liebe, Mut und Intellekt – that's the way. Und ein kräftiges "Fuck You" all den Zelebrierern der Gewalt, ob in Politik, Militär, Wirtschaft, Kunst oder Medien.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: eine weitere Scheibe im Sumpf der modisch gestylten Brutalitäten
Veröffentlicht am: 5.8.2009
Letzte Änderung: 19.3.2013
Wertung: 5/15
5 Punkte fürs Handwerk und weil in Momenten das aufblitzt, was die Band einmal gut gemacht hat

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 5 von 8)


Das verträumte Klavierintro von Hyperactive täuscht. ADHD ist das am stärksten im Progmetal wurzelnde Album Riversides geworden. Die Entwicklung zu neuer Härte hat der zuletzt auf hohem Niveau etwas ins Stocken geratenen Entwicklung der Band gut getan. Der Vergleich mit Fear of a Blank Planet, den Kollege Kohlruß gezogen hat, scheint mir gar nicht mal so verkehrt. Denn die Atmosphäre ist auch hier meist eher auf der kühleren, technischen Seite und deutlich metallisch rockend. Dies fällt besonders auf, wenn man es etwa mit dem Debut vergleicht oder auch dem unmittelbaren Vorgänger Rapid Eye Movement.

Aber die Atmosphäre von Kühle, Härte und Gehetztheit regiert keineswegs ungebrochen. Das macht den besonderen Charme und die Raffinesse des Albums aus. Ruhige, entspannte Momente sind als notwendiger Kontrast immer wieder zu finden, wenn auch diesmal in vergleichsweise (!) geringem Umfang. Hinzu kommen wärmende Hammondsounds und allerlei kleine musikalische Überraschungen, von denen v.a. die Bläser in Egoist Hedonist in besonderer Erinnerung bleiben. In diesem Song entfaltet sich auch wieder deutlich die Vorliebe für orientalische Klänge. Und last not least ist der Band die Fähigkeit zu wundervollen Melodien und vertrackter Rhythmik erhalten geblieben.

Für mich ist ADHD ein in sich sehr konsistentes, anspruchsvolles und druckvolles Album geworden, musikalisch wie konzeptionell. Eins der großen Prog-Highlights 2009!

Anspieltipp(s): Hyperactive, Egoist Hedonist
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.9.2009
Letzte Änderung: 23.9.2009
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 6 von 8)


Dies ist die 6. Rezension zu einem Album, das schon etwas älter ist. Da drängen sich Fragen auf: wer soll die denn jetzt noch lesen? Wurde denn nicht schon alles gesagt?

Ja, ok, die Fragen sind berechtigt! Und es wurde wahrscheinlich wirklich schon alles gesagt zur "Story" dieses Albums, das vor allem wegen seiner Härte polarisiert. Und genau da möchte ich noch mal kurz einhaken. Denn wer bei ADHD - mehrmals - genau hinhört und sich dabei retrospektiv einige Stücke der Trilogie vor Ohren führt, dem muss sofort klar sein, dass spätestens auf REM ("Rapid Eye Movement"), aber durchaus auch schon auf SLS ("Second Life Syndrome") Ansätze in diese Richtung deutlich erkennbar waren.

Auf ADHD wird die Linie konsequent fortgeführt, es werden lediglich die leisen "Füller" weggelassen, denn das Album ist präzis und knackig kurz geraten.

Am Ende steht wohl eine sehr differenzierte Erwartungshaltung der Riverside-Fangemeinde, was die nächste Veröffentlichung anbetrifft: noch härter, wieder etwas "gefälliger" oder ganz anders?? Ich selbst bin mir nur ziemlich sicher, dass uns nicht ein bloßer Abklatsch von ADHD ins Haus steht.

Seht Ihr, auch für ein kleines "Schlusswort" kann eine 6. Rezension noch herhalten!

Anspieltipp(s): Hybrid Times
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.11.2010
Letzte Änderung: 2.12.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 7 von 8)


Manchmal kann ich mich schon wundern, wieviel man über paramusikalische Nebensächlichkeiten philosophieren kann und dabei das eigentlich Wichtige, nämlich die Musik, zur Marginalie wird. Da werden Gedanken zur Kunst im Allgemeinen angestellt und scheint vor lauter Frust (?) über eine vermeintlich harte, grausame, chaotische und kalte Welt und Gegenwart ein objektiver Zugang zum Werk kaum mehr möglich. So wird in der Folge meines Erachtens Komplexität und Intensität mit Chaos, knackiger ProgMetal mit Brutalität und Härte mit sozialer Kälte verwechselt. Und warum gute Kunst den aktuellen Geschehnissen immer etwas Alternatives entgegensetzen muss, erfahre ich auch nicht. Ob einem eine Platte gefällt und ob man sich damit gut unterhalten fühlt, ist natürlich einfach Gechmackssache, einverstanden. Der Satz "Wenn um mich rum Scheiße ist, muss ich auch Scheiße produzieren?" ist allerdings schon starker Tobak. Aber ich will nicht andere Rezensionen besprechen, sondern diese Platte.

Ich finde "Anno Domini High Definition" nicht weniger als das musikalisch überzeugendste Werk der Polen. Erstens, weil es nicht nochmals ein weiteres Second Life Syndrome oder Rapid Eye Movement geworden ist, und man sich zweitens vom langsam etwas ausgelutschten atmosphärischen, psychedelisch angehauchten Stil der Voralben gelöst hat. ADHD bläst einem die Ohren und alles dazwischen gehörig durch. Dabei enthält das Album aber immer noch ruhige Momente, wie zum Beispiel am Anfang des Openers, wo ein schönes Piano die Platte eröffnet, und ist dadurch insgesamt kontrastreicher als die hochgelobten Vorgänger. Auch in "Driven to Destruction" finden sich stimmungsvolle Abschnitte, die gekonnt zwischen die harten Gitarrenriffs geschoben werden. Schliesslich ist das Album drittens wunderbar kompakt. Es hängt einfach nirgends durch und hat den Hörer die volle Spielzeit im Griff. Höhepunkt ist "Egoist Hedonist". Rückgrat des Stückes bildet ein stets auf gleicher Tonhöhe gemorster Ton der Gitarre, später übernehmen kurz fette Gitarrenriffs, dann wieder der Pilot-Ton. Darüber schweben Keyboardflächen, darunter treiben ein geschäftiges Schlagzeug und ein grummelnder Bass an. Und dann auch noch Bläser! Wie geil ist das denn! Am Schluss wird's gar noch etwa krummtaktik und geht instrumental die Post ab. Die stärksten paar Minuten im Schaffen dieser Band. "Left out" ist getragen, atmosphärisch, nie kalt. Auch hier wechseln sich verschiedene Stimmungen ab. Das Stück erinnert in Teilen noch am ehesten an die früheren Werke. "Hybrid Times" schliesslich beginnt wieder mit schönem Piano um dann wie ein Vulkan heftige Akkorde blubbernder Synthesizer und verzerrter Gitarren auszuspeien. Das Stück fegt wie ein Orkan über einen weg.

Riverside haben sich hier teilweise neu erfunden und dennoch sind sie sich treu geblieben. Genau das finde ich spannend. Die Band hat einen Schritt vorwärts gemacht. Wird schwer, das zu toppen.

Anspieltipp(s): Egoist Hedonist, Hybrid Times
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.2.2013
Letzte Änderung: 14.2.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 8 von 8)


Riverside haben mit diesem Album den ersten Output nach ihrer Trilogie veröffentlicht. Sie knüpfen nahtlos an „Second Life Syndrome“ an, besonders in den zahlreichen harten Passagen. Nur noch konsequenter umgesetzt mit jaulenden Hammondtönen die dir die Haare nach hinten blasen, sowie einer hart riffenden Gitarre. Nach dem etwas enttäuschenden „Rapid Eye Movement“ ein Befreiungsschlag.

Die Band hat alles hinterfragt. Und das mit Recht, denn der Vorgänger war teilweise schwach. Es musste sich also was ändern. Und das haben sie hier geschafft. Grudzinski an der Gitarre zeigt der Progmetalgemeinde mal, wie man diesen Stil modern interpretiert. Und Lapaj spielt ebenfalls moderne Sounds an seinen Keys ohne den Metal zu verleugnen. Duda am Bass ist toll wie immer, doch stimmlich macht er hier einen Quantensprung gegenüber den Vorgängern. Er lebt diese hektische und schnelle Musik mit jedem Atemzug. Auch Kozieradzki an den Drums spielt hart und präzise und tobt sich aus wie Bolle.

Die CD wurde ja schon genügend besprochen und ich möchte nur noch anfügen, dass es auch ruhigere Momente gibt neben all den harten Sounds. Auch wenn es nur wenige sind. LEFT OUT ist als Longtrack in dichten Gefilden unterwegs und passt extrem gut nach all den vorherigen hektischen und lauten Stücken. Ich stufe diesen Song sogar unter die am meisten inspirierenden Songs von Riverside ein. Er bietet den Proggies wirklich absolut alles. Tolle Wechsel, intelligentes Solo an der Gitarre, Orgelsound bis zum abwinken. Und eine fette Melodie die sich langsam steigert bis zum furiosen Finale. Gebündelt in 11 Minuten Atmosphäre die dich fesselt.

Der zweite Longtrack HYBRID TIMES schließt dann wieder an den Anfang der CD an. Die Musik ist energiegeladen und kommt wahnsinnig schnell auf den Punkt. Oberliga im Prog sind dann die Soli von Lapaj, teils am Synthie, teils an der Hammond. Großes Ohrenkino! Auch hier vergehen die Minuten wie im Flug und zurück bleibt ein zufriedener Zuhörer. In knapp 44 Minuten haben Riverside mich voll überzeugt. Und das mit einem gehörigen Schuss Progmetal, ansonsten nicht unbedingt mein Ding.

Fazit: Musik und Texte sehr gut. Spielzeit mit ca. 44 Minuten genau richtig. Sound modern und klar. Genügend Progmetalelemente und genügend Ruhe als Gegenpol. Gefällt mir besser als „Second Life Syndrome“.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.10.2016
Letzte Änderung: 28.10.2016
Wertung: 12/15
dickes Brett gebohrt

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Riverside

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Out Of Myself 11.33 3
2005 Voices In My Head 8.33 3
2005 Second Life Syndrome 12.00 6
2005 Conceiving You (Single) - 1
2007 O2 Panic Room (EP) 10.00 1
2007 Rapid Eye Movement 10.60 5
2008 Schizophrenic Prayer - 1
2009 Reality Dream Live (DVD) 11.00 1
2011 Memories In My Head 10.33 3
2013 Shrine Of New Generation Slaves 9.43 7
2015 Love, Fear and the Time Machine 11.20 5
2016 Eye Of The Soundscape 6.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum