SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Haken

Enter The 5th Dimension

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008 (Demo)
Besonderheiten/Stil: Jazz; Jazzrock / Fusion; Metal; Progmetal; RetroProg
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Richard Henshall guitar, keyboards
Raymond Hearne drums, percussion
Ross Jennings vocals
Peter Jones keyboards
Tom Maclean bass
Matthew Marshall guitar

Tracklist

Disc 1
1. Blind 11:40
2. Black Seed 5:53
3. Manifolds 7:34
4. Sleeping Thoughts Wake 12:07
5. Souls 7:45
6. Snow 13:11
Gesamtlaufzeit58:10


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


HAKEN sind eine junge Band aus London. Musiker zwischen 18 und 26 Jahren, die dort Musikschulen besuchen, haben sich zusammengeschlossen, um die Welt zu erobern. Zwei der Gründungsmitglieder (Keyboarder Jones und Gitarrist Marshall) sind zum Zeitpunkt dieser Rezension allerdings schon nicht mehr dabei, so schnell bewegt sich die Welt.

Mit diesem Demo präsentieren uns HAKEN sechs Songs mit einer Laufzeit von knapp einer Stunde aus den Jahren 2007 und 2008. Das Ganze kommt als selbstproduzierte CD-R (ich bin mir nicht ganz sicher, aber wie eine gepresste CD sieht das für mich nicht aus), ein paar klangliche Abstriche muss man machen, aber die fallen keineswegs dramatisch aus. Das Booklet besteht nur aus einem Einleger mit den nötigsten Informationen, aber okay, ist ja erstmal 'nur' ein Demo.

HAKEN sollten aber eine gute Zukunft vor sich haben. Das Demo enthält teils fantastische Musik mit wirklich guten, neuartigen Ideen. HAKEN lassen es ordentlich krachen, metallisches Riffing, sägende Keyboardsounds und treibendes Drumming sind angesagt. Unvermittelt streut das Londoner Sextett dann aber lyrische Passagen ein, überlässt gerade dem Piano schräge, jazzige Läufe, hymnische Retrosounds ertönen oder sorgt mit Gimmicks wie Sprachsamples, seltsamen Gelächter, Ansätzen von Kirmesmusik und so weiter für Überraschungen. Zwischendurch drängelt sich auch mal der Bass mit melodischem Gefrickel in den Vordergrund. Da gelingt noch nicht alles, mancher Übergang oder Kurswechsel wirkt noch etwas unelegant, aber das musikalische Potential der Band ist überdeutlich. Gerade die Longtracks entwickeln sich spannend und abwechslungsreich. Und auch wenn die Gitarristen schon mal ein rasend schnelles Heldensolo 'rauslassen, definiert sich die Band nicht über instrumentalen Sport, sondern viel eher über durchdachte, komplexe Rockmusik.

Das Schöne dabei ist, dass HAKEN keinem Vorbild allzu offensichtlich nacheifern. Da mag es vage Anklänge an Cynic geben, wegen der Verschmelzung von jazzigen und metallischen Passagen, mancher Pianolauf erinnert an Pain of Salvation. Am ehesten würde ich noch Psychotic Waltz als Referenz heranziehen, weil HAKEN oftmals auch diese düstere, psychedelische Atmosphäre verbreiten. Aber kopiert oder in größerem Stil 'angelehnt' wird sich hier eigentlich nirgends.

Sänger Jennings kann allerdings (noch) nicht immer überzeugen. Zuweilen sind seine Gesangslinien und seine Stimme etwas zu gewöhnlich, dann wieder schwenkt er ins andere Extrem und versucht sich an sehr schrägen Harmonien (gegen Ende gibt's sogar ein bisschen Gegrowle). Hier gilt vielleicht wie auch für den instrumentalen Vortrag: HAKEN wollten vermutlich in ihr erstes Demo etwas zu viel hineinpacken. Ein verzeihlicher Fehler im Überschwang der Begeisterung mit der ersten Veröffentlichung ans Licht der Welt zu treten.

Ein vollständiges Album mit Musik wie dieser dürfte sich Bereich eines Klassikers bewegen, wenn es HAKEN schaffen sich noch etwas zu fokussieren und ihre Ideen geschickter in den Fluss der Musik zu integrieren. Trotzdem ist auch dieses Demo schon aller Ehren wert und steht mancher regulären Veröffentlichung nicht nach.

Anspieltipp(s): Blind, Souls... auf der MySpace-Seite gibt es Musik von den letzten Liveauftritten zu hören
Vergleichbar mit: sehr eigenständig, vage Vergleiche siehe Rezi-Text
Veröffentlicht am: 14.6.2009
Letzte Änderung: 26.10.2014
Wertung: 9/15
...für das Demo-Paket, ein reguläres Album mit dieser Musik wäre mir sicherlich 11 bis 12 Punkte wert...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Haken

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Aquarius 12.00 2
2011 Visions 13.00 4
2013 The Mountain 12.33 3
2014 Restoration 10.67 3
2016 Affinity 10.00 4
2018 L-1VE 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum