SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Can) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20436 Rezensionen zu 13891 Alben von 5311 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Sylvian

Secrets of the Beehive

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 12.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

David Sylvian Gesang, Keyboards, Gitarre
Ryuichi Sakamoto Keyboards
David Torn Gitarre
Danny Thompson Kontrabass
D. Cummings Percussion
Phil Palmer Gitarre
Mark Isham Trompete, Flügelhorn
Steve Jansen Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. September 1:18
2. The Boy With The Gun 5:19
3. Maria 2:50
4. Orpheus 4:51
5. The Devil's Own 3:12
6. When Poets Dreamed Of Angels 4:47
7. Mother And Child 3:15
8. Let the Happiness In 5:37
9. Waterfront 3:23
10. Forbidden Colours 5:59
Gesamtlaufzeit40:31


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


"Secrets of the Beehive" war David Sylvians letzes Soloalbum für zwölf Jahre. Es ist von einer durchgehend schwebend-atmosphärischen Leichtigkeit bis in den Ambient-Bereich geprägt und überwiegend minimalistisch instrumentiert, was Sylvians ausdrucksvolle Stimme (klingt etwas nach David Bowie) besonders gut zur Geltung kommen lässt. Vor allem Schlagzeug wird kaum benutzt, allenfalls sanfte Ethno-Percussion, aber auch die fehlt häufig.

"September" ist ein schönes, impressionistisch anmutendes Stimmungsgemälde, nur mit Klavier und unaufdringlichen Streichern. Nach dem etwas flotteren "Boy with the Gun" folgt mit "Maria" ein in ziemlich düsteren elektronischen Klängen gehaltener Song. Das ebenso schwermütige "The Devil's Own" ist einer der ersten Höhepunkte des Albums: wie ein pointilistisches Gemälde ist dieser Song fast nur mit einzelnen Klaviertupfern instrumentiert.

Mein Favorit ist "Mother and Child". Zunächst singt Sylvian nur von Kontrabass begleitet, dann kommt plötzlich ein sehr (free-)jazziges Klavier und wilde Tablatrommeln dazu. "Let the Happiness in" beginnt, anders als der Titel vermuten ließe, mit düsteren Klängen. Reizvoll ist bei diesem Song das Nebeneinander von afrikanisch klingender Percussion und jazziger Trompete.

Insgesamt eine sehr schöne Platte für melancholische Herbsttage.

Anspieltipp(s): Maria, The Devil's Own, Mother and Child
Vergleichbar mit: Mark Hollis, Brian Eno
Veröffentlicht am: 18.5.2002
Letzte Änderung: 18.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 3)


Ich kann Jochen voll und ganz zustimmen. Gerade durch die sparsame Instrumentierung strahlen die Songs eine fragile Zerbrechlichkeit aus, die einen unwillkürlich die Lautstärke ein wenig zurückdrehen läßt, da sonst womöglich die Schallwellen am Wohnzimmerschrank zerbrechen könnten. Oder etwas lauter, damit die Musik gegen die Herbststürme angehen kann und bis unter die Kuscheldecke dringt.

Impressionistisch ist ein sehr gut passender Ausdruck. Jeder Ton stellt eine Momentaufnahme dar, losgelöst von den ihn umgebenden Akkorden. Bei der Aufzählung der Songs würde ich noch "When Poets Dreamed of Angels" erwähnen (was für ein Titel!), in dem zwei spanische Gitarren miteinander ringen.

Anspieltipp(s): When Poets Dreamed of Angels
Vergleichbar mit: Sidsel Endresen
Veröffentlicht am: 12.2.2004
Letzte Änderung: 12.2.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Gün Schote @ (Rezension 3 von 3)


Als ich die "Secrets of the Beehive" einst in Dauerrotation auf diversen Tonträgerabspielgeräten laufen lies, äußerte eine Freundin irgendwann genervt, dass dieser Kerl auch einen Lottogewinn in beträchtlicher Höhe in größtmöglicher Verzweiflung besingen würde. Nun, ich weiß nicht ob David Lotto spielt, aber ich weiß, was sie meinte. "September" beginnt mit den Worten "The sun shines high above the sounds of laughter..." und wenn Sylvian diese Worte intoniert, beginnt eine Reise durch den Bienenstock, die immer wieder verzückt.

Sylvian konnte in seiner Solokarriere mit den beiden Alben Brilliant Trees und Gone to Earth schon zwei herausragende Werke verbuchen. Mit seinem dritten regulären Soloalbum hat er letztendlich - in Zusammenarbeit mit Ryuichi Sakamoto den Nagel auf den Kopf getroffen und einen ersten Höhepunkt erreicht.

Mit Songs wie "The Boy with the Gun", "Orpheus", "The Devil's Own" oder "Waterfront" schafft Sylvian unvergleichliche Stimmungen. Das, was die Musik sein will, ist sie auf perfekte Art und Weise. Sakamotos Piano und die Akustikgitarre, gespielt von Torn und Palmer, allein sorgen für eine zeitlose Atmosphäre. Dazu kommt das beeindruckende, angejazzte Schlagzeugspiel von Sylvians Bruder Steve Jansen, das der Musik eine angenehme Leichtigkeit verleiht. Das Sahnehäubchen auf die Kompositionen endlich setzen Flügelhorn und Kontrabass. Die Arrangements der neun Stücke sind geschmackvoll, treffend und niemals überladen.

Der neun Stücke? Ja, die original LP-Version bestand aus neun Songs. Die europäische CD enthielt darüber hinaus als abschließendes Stück "Forbidden Colours" (die Bearbeitung eines Stückes aus Sakamotos Soundtrack zu dem Film "Merry Christmas, Mr. Lawrence", das bereits 1984 als B-Seite zu "Red Guitar" erschien). Die Japanische Version hingegen enthielt "Promise (The Cult of Eurydice)". Beide Stücke sind ausgesprochen stark und sollte bei jedem Sylvian-Fan im Regal stehen.

"Secrets of the Beehive" ist ein Meisterwerk der 80er und ein Höhepunkt im Schaffen des David Sylvian. Das dazugehörige Artwork rundet den Gesamteindruck stimmungstreu ab. Musik kann so großartig sein!

Anspieltipp(s): The Devil's Own
Vergleichbar mit: Unvergleichlich
Veröffentlicht am: 23.4.2010
Letzte Änderung: 11.3.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Sylvian

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Brilliant Trees 11.00 2
1985 Alchemy - An Index of Possibilities 11.00 1
1986 Gone To Earth 12.00 1
1989 Pop Song (Single) 10.00 1
1989 Weatherbox - 1
1999 Approaching Silence 10.00 1
1999 Dead Bees On A Cake 11.00 1
2000 Everything and Nothing 13.00 1
2002 Camphor 10.00 1
2003 Blemish 12.00 3
2005 The Good Son vs. The Only Daughter 10.00 1
2009 Manafon 11.50 2
2010 Sleepwalkers 11.00 1
2011 Died in the Wool 12.00 1
2012 A Victim of Stars - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum