SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
ARCHIV
STATISTIK
23975 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Nach den eher jazzigen CHAPTER THREE gründete Manfred Mann seine EARTHBAND zu Beginn des Jahres 1971 mit Colin Pattenden, Chris Slade und Mick Rogers.

Nach dem durchwachsenen Debüt entwickelte die Band mit jeder weiteren Platte ihren Stil hin zu einem melodiösem Rock, gepaart mit langen Instrumentalpassagen und Duellen zwischen Gitarre und Moog/Orgel.

Die vierte LP "Solar Fire" zeigte die Band auf dem ersten Höhepunkt. Als Vorlage diente Holsts "Die Planeten", die mit dieser LP eine dynamische Rockversion erleben. Auch ein DYLAN-Titel wurde wieder von Mann für seine Band umarrangiert. Vorab hatten sie mit "Joybringer" auch einen ersten Singlehit.

Nach zwei weiteren LPs gab es die erste Umbesetzung. Für den ausscheidenen Sänger und Gitarristen Mick Rogers begann mit Dave Flett sowie Chris Thompson als neuem Sänger auf der LP "Roaring silence" eine erste Hinwendung zu kürzeren Songs. Auf dieser LP zeigte Mann wieder, wie hervorragend er Fremdkompositionen für sein eigenes Repertoir gestalten kann: der Springsteen-Song "Blinded by the light" war ein Hit in England, Deutschland und No. 1 in den USA. Chris Thompson wurde DIE Stimme der Band.

Seit dieser LP änderte sich die Besetzung der EARTHBAND mit jeder weiteren Platte. Der Nachfolger "Watch" brachte den kommerziellen Durchbruch, und ist eine der besten anspruchsvollen Popplatten. Hier kommt auch Manns alter Hit aus den Swinging Sixties "Mighty Quinn" wieder zu Ehren.

Danach verflachte die Musik der EARTHBAND auf "Angel station" und "Chance" aber rapide zu gefälligem Pop. Selbst Chris Thompson stieg zeitweilig aus (er gründete seine eigene Band NIGHT), und tauchte ab und an auf einzelnen LPs als Gastsänger auf.

Mit "Somewhere in Africa" (1982) gab die EARTHBAND wieder ein besseres Lebenszeichen von sich. Sie bestand zu diesem Zeitpunkt neben Mann aus Steve Waller, Matt Irving, Chris Thompson John Lingwood, Trevor Rabin und Shona Laing. Ein nachfolgender Livemitschnitt von 1984 und der Auftritt der Originalbesetzung anläßlich des 25-jährigen Bestehens brachten keinen längerfristigen Aufschwung.

Nach zwei weiteren noch schwächeren LPs (CRIMINAL TANGO & MASQUE) löste Mann die EARTHBAND erstmalig 1988 auf.

1991 erschien mit PLAINS MUSIC eine Solo-LP von Manfred Mann. 1992 gab es eine Reformierung der EARTHBAND u.a. mit Mick Rogers (der neben Mann als Einziger auf jedem EARTHBAND-Album mitmischte). Seither touren sie regelmäßig durch die Lande und veröffentlichten den Livemitschnitt MANN'S ALIVE und eine Studio-CD "Soft vengeance", die allerdings den Ansprüchen der frühen Fans in keinerlei Weise genügen konnte.

(Andreas Pläschke)

Leitfaden


Manfred Mann's Earth Band-Eintrag im Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Asia; Manfred Mann Chapter Three; Manfred Mann; Mick Rogers

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 11.50 2
1979 Angel Station 8.00 2
1980 Chance 7.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum