SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
ARCHIV
STATISTIK
24841 Rezensionen zu 17016 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Eine der wichtigsten Progbands der 70-er wurde bereits 1967 von Peter Hammill, Nick Peame (keys) und Chris "Judge" Smith (drums) gegründet. Diese Besetzung hielt nicht lange, so dass Hammill für "The Aerosol Grey Machine" eine neue Mannschaft zusammenstellen musste. Bald darauf kam die "klassische" VdGG-Besetzung zusammen, die neben Hammill aus David Jackson (saxes,flute), Guy Evans (drums) und Hugh Banton (keys) bestand. 1972, nach dem meisterhaften Album "Pawn Hearts", löste sich die Band aus finanziellen Gründen vorläufig auf. Die dunklen musikalischen Stimmungen und die depressiven Texte des Hauptkomponisten und Leadsängers Peter Hammill standen der breiteren Akzeptanz offenbar im Wege. Vielleicht deshalb muten die drei als Folge der 75-er Reunion entstandenen Alben etwas weniger schwermütig an.

Nach Weggang von Banton und Jackson im Jahre 1977 wurde der Bandname auf Van der Graaf verkürzt, im Jahr darauf trennte sich die Band endgültig.

Im Frühjahr 2005 kam es zu einer überraschenden Reunion der Band in der klassischen Besetzung Hugh Banton, Guy Evans, Peter Hammill, David Jackson. Nach 27 Jahren erschien mit "Present" ein neues Studioalbum. Kurz darauf verließ David Jackson die Band, die seitdem als Trio agiert.

(Siggy Zielinski)

Leitfaden


Van der Graaf (Generator)-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Cross & Jackson; Echo City; Guy Evans; The Fusion Syndicate; Peter Hammill; Peter Hammill / Gary Lucas; David Jackson; David Jackson & René van Commenée; Osanna and David Jackson; Nic Potter; Judge Smith; Alan Sorrenti; String Driven Thing; The Tangent

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 World Record 10.33 3
1976 Still Life 12.50 4
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4
2018 Live At Rockpalast-Leverkusen 2005 13.00 2

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum