SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neil Ardley

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Neil Ardley wurde am 26. Mai 1937 geboren. Nachdem er zuerst Chemie studiert hatte, trat er in den 60er Jahren als Pianist und Komponist in diversen Jazzgruppen auf. 1964 wurde er der Leiter des New Jazz Orchestra (in dem z.B. John Hiseman, Barbara Thompson und Ian Carr ihre ersten Sporen verdienten), dessen Dirigent und Hauptkomponist er bis 1973 war. In den 70er Jahren begann Ardley Soloalben zu veröffentlichen, welche er unter Mithilfe diverser britischer Jazz- und Rockmusiker einspielte, darunter die meisten Mitglieder von Nucleus. Nach "Greek Variations" (1969) und "A Symphony of Amaranths" (1971) erschien 1976 "Kaleidoscope Of Rainbows", welches bis heute das bekannteste Werk Ardleys ist und als Klassiker des britischen Jazzrocks gilt.

Nach dem Erscheinen des Albums "Harmony of the Spheres" (1979), in dem er verstärkt elektronische Klänge einsetzte, widmete sich Ardley vornehmlich seiner Karriere als Schriftsteller und Verleger. Nur noch selten betätigte sich Ardley musikalisch, wie z.B. mit der Synthesizerformation Zyklus, mit denen er 1991 das Album "Virtual Realities" einspielte. Ardley starb am 23. Februar 2004.

(Achim Breiling)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Nucleus

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Neil Ardley

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Kaleidoscope of Rainbows 12.00 1
1979 Harmony of the Spheres 9.50 2

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum