SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

h (Steve Hogarth)

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Ronald Stephan Hogarth, kurz Steve, superkurz "h" wurde 1959 in Kendal im Nord-Westen Englands, am Rande des Lake Districts geboren. Er spielt Keyboards und singt. Sein Haar ist schwarz.

Nachdem er in verschiedenen Amateurbands spielte, ging er zu Beginn der 80er nach London und heuerte dort als Keyboarder bei einer gerade aus Schottland eingefallenen Band namens Motion Pictures an, die sich fortan The Europeans nannten. Man erhielt bei A&M einen Plattenvertrag und veröffentlichte einige Singles. 1983 folgte dann das erstes Album "Vocabulary". Hogarth war in erster Linie Keyboarder und sang nur auf einem Song. Es folgte ein Low Price "Live" Album. Während dieser Zeit verschob sich die Ausrichtung der Europeans von poppigem New Wave hin zum Art-Pop/Rock. Das zweite Studioalbum hieß "Recurring Dreams" (1984) und war eine deutliche Steigerung gegenüber dem Debüt. Hogarth sang nun auch einen Großteil der Stücke. Der Erfolg blieb trotzdem aus, so dass Hogarth und Bandkollege Colin Woore weiterzogen und als Popduo How We Live weitermachten. Auch deren Albumdebüt "Dry Land" (1987) blieb weitgehend unbeachtet, wenngleich es gar keine so üble Popmusik bietet!

Während seiner Zeit bei den Europeans und How We Live spielte Hogarth auch als Sessionmusiker u.a. auf Platten von Annabel Lamb und The The.

Nachdem er also auch mit How We Live die Musikwelt nicht im Sturm eroberte war seine Karriere kurz vor dem aus. Entgegen eigener Zweifel ließ er sich überreden ein Demotape an Marillion zu senden, die einen Nachfolger für Fish suchten. Marillion waren angetan von Steve und boten ihm den Job als Sänger des Neo-Prog-Flaggschiffs an. Nach kurzer Bedenkzeit (er hatte zur gleichen Zeit ein Angebot, als Keyboarder mit The The durch die USA zu touren) sagte er schließlich zu und ist seit 1989 Sänger der uncoolsten Band des Universums und angrenzender Regionen.

1997 erschien sein Solodebüt. Seitdem tritt er solo bzw. mit seiner h-Band live auf. Zu seinen Mitstreitern gehören u.a. Ex-Japan-Tastenmann Richard Barbieri und Ex-XTC Gitarrist Dave Gregory.

Für den März 2012 ist das Album "Not The Weapon But The Hand" des Duos Hogarth/Barbieri angekündigt.

(Günter Schote)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Isildurs Bane & Steve Hogarth; Marillion

Alle besprochenen Veröffentlichungen von h (Steve Hogarth)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Ice Cream Genius 10.00 1
2002 Live Spirit Live Body 9.00 1
2008 Naked in the Chapel 9.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum