SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS AUS "FRANKREICH"
1980
4/3 de Trio
6:33
A Prison Called Earth
A Shape
Abacab
Abus Dangereux
Abysse
Acanthe
Aching Beauty
Acintya
Adagio
ADN
Aeris
Akphaezya
Jean-Pierre Alarcen
Alco Frisbass
Alfie Ryner
Alice
Alkemy
Alpes - Patrice Moullet
Alpha Ralpha
Altaïs
Michel Altmayer
Aluk Todolo
Ame Son
Amon Sethis
Amphetamin
Amphyrite
Anaïd
Ananta
Anasazi
Anathème
Ange
Anthurus d'Archer
Aphélandra
April Fishes
Apsara
Aquaserge
Arachnoid
Archaïa
Aria Primitiva
Arrakeen
Art Zoyd
Art Zoyd Studio & Musiques Nouvelles Ensemble
Artcane
Ashes And Dust
Asia Minor
Athanor
Atlantide
Atlantyca
Atoll
Atria
Chris Audren
AutorYno
Awacks
Axis
Baba Scholae
Franck Balestracci
Barbacana
Jacques Barberi & Laurent Pernice
BBI
Francois Béranger
Philippe Besombes
Besombes - Rizet
Bise de buse
Black Devil Disco Club
The Black Noodle Project
Serge Blenner
Jean Pascal Boffo
Emmanuel Booz
Christian Boule
Dan Ar Braz
Francois Bréant
Cafeïne
Caillou
Call U.S Legion
Camembert
Carpe Diem
Catharsis
Centenaire
Guido Möbius / Centenaire + KingQ4
Chance
Guigou Chenevier
öOoOoOoOoOo (Chenille)
Cheval Fou
Chico Magnetic Band
Chromb!
Citadel
Clearlight
CocoRosie
Christiane Maria Cohade
Jean Cohen-Solal
Médéric Collignon & le Jus de Bocse
Colossus of Destiny
Continuum (F)
Corbeaux
Cortex
Crium Delirium
Thierry Crusem
Çub
Cucci-Band
The Daedalus Spirit Orchestra
Salvador Dali & Igor Wakhevitch
Patricia Dallio
Dark Radish
Das Simple
Deafening Opera
Christian Décamps et fils
Francis Décamps
Tristan Decamps
Delired Cameleon Family
Delusion Squared
Demians
Derby Derby
Franck Dervieux
Diratz
Patrick Dorobisz
Double Nelson
Douze Alfonso
Drama (Fra)
Dreamlost
DRH
Dryade
Dün
Pascal Duffard
d-zAkørd
Alain Eckert Quartet
Eclat
Eclipse Sol-Air
Eden Rose
Edition Spéciale
L’Effet Défée
Eider Stellaire
Eidôlon
Elephant Tok
Eliogabal
Elora
Enneade
Enob
Ergo Sum (Frankreich)
ESB
Eskaton
Etron Fou Leloublan
Ex-Vagus
F.A.T.
FAT32
Ferdinand & les philosophes
Bernard Fevre
Final Tragedy
Flamen Dialis
Fondation
Forgas Band Phenomena
Patrick Forgas
Fractale
Fred & Ferd
Free Human Zoo
Freegh
Peter Frohmader & Richard Pinhas
Fusion
Patrick Gauthier
Genet - Plouvier
Gens de la Lune
Glen or Glenda
Gojira
Gong
Gong Expresso
Pierre Moerlen's Gong
Gongzilla
Alain Goraguer
Jean-Philippe Goude
Grime
Guillaume Perret & the Electric Epic
Daniel Haas / Yves Hasselmann
Hacride
Halloween
Headline
Dashiell Hedayat
heklAa
Heldon
Hellebore
Pierre Henry
Herr Geisha & The Boobs
Hint
Hippie Diktat
Honeyelk
Horrific Child
Hÿdra
Hydravion
Hypno5e
Hyskal
ICSIS
Igorrr
Il Monstro
Ilitch
Imperial Gates
In Love With
Inclusion Principle
Indrâzor
Inner Chaos
Iris
Jack Dupon
Jean Michel Jarre
Jean Louis
JPL
Julian Julien
The Kandinsky Effect
Klone
Kolkhöze Printanium
Komintern
Korova Milk Bar
krebszucht auf amrum
La Théorie Des Cordes
Lac Placide
Victor Lafuente
Lalu
Lard Free
Lazaro
Lazuli
Frédéric L'Epée
Les Fragments de la Nuit
Lest
Local 7
Alan Loo
Loomings
Lord Of Mushrooms
Lost In Kiev
Louis Minus XVI
Philippe Luttun
Lynhood
M. Frog
Magister Dixit
Magma
Mahogany Brain
Frédéric Maillet
Maldoror
Didier Malherbe / Loy Ehrlich
Malicorne
Mandibulbe
Gérard Manset
Mar-Vista
Albert Marcoeur
Mars Red Sky
Martin Circus
Melted Space
Memoriance
Menam
Metabolisme
Mia Vita Violenta
Minikui
Minimum Vital
Mirage (Fra)
Mörglbl
Mona Lisa
Monochromie
Moop
Mordiggan
Mosaïc (Fra.)
Motis
M.O.T.U.S
Moving Gelatine Plates
Thierry Müller
Musique Noise
Myhybris
Nadavati
Narr
NeBeLNeST
Negative Zone
Nemo
Neo (Fr.)
Neom
Ni
Nil
Nnecra Packê
Noa
Noetra
Nooumena
Northwinds
Noyades
Nyl
Ocarinah
Oestre
Offering
Oiseaux-Tempête
One Shot
Open Air
Opram
Orchestre National de Jazz
The Orvalians
Ose
Outside
Paga
Marcelo Paganini
Bernard Paganotti
Pan & Me
PaRaLLaXe
Bernard Parmegiani
Pataphonie
Jean-Luc Payssan
Pentacle
Philippe Petit
Philharmonie
Pienza Ethnorkestra
Pin-Up Went Down
Richard Pinhas & Oren Ambarchi
Richard Pinhas & John Livengood
Richard Pinhas
Richard Pinhas & Barry Cleveland
Richard Pinhas and Merzbow
Richard Pinhas & Yoshida Tatsuya
Richard Pinhas / Tatsuya Yoshida / Masami Akita
Piniol
Bruno Pitch
A Plane To The Void
PoiL
Pôle
Jean-Luc Ponty
Potemkine
Jean-Paul Prat
Pryapisme
Pseu
Psykup
Pulsar
Puzzle King
Qantum
Quadra
Rahmann
Raison de Plus
Rara in Avis Terris
Rectus
Red Noise
Regency
Rêve Général
Le Reveil des Tropiques
Rhùn
Rialzu
Catherine Ribeiro + Alpes
Rictus
Rien
Ripaille
Robert Cohen-Solal
Patrick Rondat
Rosa Luxemburg
Saens
Saga de Ragnar Lodbrock
Sairen
Sandrose
Sarcasme
Sathönay
Scherzoo
Seamus
Sebkha-Chott
Sensitive To Light
Setna
Seven Indies
Seven Reizh
William Sheller
Shob
Shub Niggurath
Shylock
Silver Lining
Skeem
Guy Skornik
Skryvania
La Société des Timides à la Parade des Oiseaux
Sombre Reptile
Sotos
Space Art
Space Explosion
Spacecraft
A Sparrow-grass Hunt
Speed Limit
Spheric Universe Experience
Spheroe
Spirits Burning & Clearlight
Spleen Arcana
Stabat Akish
Step Ahead
Stereoscope
Stevegane Project
Stone from the Sky
Strave
STS
Syd matters
Synchro Rhythmic Eclectic Language
Syrens Call
Syrinx (Progmetal)
Syrinx (Fra)
Bernard Szajner
Taal
Taï Phong
Tangata Manu
Tante Félipé
Tapetto Traci
Mama Béa Tékielski
Teradelie
Terpandre
TeTsuo
TeTsuo & L'Oeillère
The Eye Of Time
Theusz Amstrad
Laurent Thibault
François Thollot
Jacques Thollot
Thork
Tiemko
TOKAMAK
Jannick Top
Toys’R’Noise
Transit Express
Travelling
Triangle (Fra.)
Triode
Troc
Trunks
Ueno Park
Ulan Bator
Uneven Structure
Unit Wail
Univeria Zekt
Uppsala
Utopic Sporadic Orchestra
VAK
Laurence Vanay
Christian Vander
Vandertop
Jean-Claude Vannier
Veda
Cyrille Verdeaux
Cyrille Verdeaux & Pascal Menetrey
Verto
Patrick Vian
Video Liszt
Richard Vimal
Visitors
Volapük
Volcano the Bear / La Société des Timides à la Parade des Oiseaux
Volkor
Volte Face / Corbeaux
Vortex
Igor Wakhevitch
David Wallimann
Wapassou
We Insist!
WEEND'Ô
Weidorje
When Reasons Collapse
Benoît Widemann
Wlud
Wolfspring
Wolve
Wurtemberg
Xaal
Xang
XHOHX
Xing Sa
Xolotl
Gabriel Yacoub
Yang
Les Yeux de la Tête
Yolk (FR)
Zaar
Thierry Zaboïtzeff
Zakarya
Zanov
Zao
Zarboth
Zartong
ZED
Zëro
Zero Pop
Zero Zero Zero
ZNR
Zoïkhem
<<FinnlandGriechenland>>
STATISTIK
24971 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anderson Ponty Band

aus: USA


Zur Band-Website

Bemerkungen


Die Geschichte dieser Band beginnt 2013, als Jon Anderson (ex Yes) über den gemeinsamen Freund Michael Lewis Jean Luc Ponty (ex-Mahavishnu Orchestra, ex-Frank Zappa) mit der Bitte kontaktierte, ein Violinsolo zu einem seiner Songs beizusteuern. Dann hatte Anderson die Idee, zu einigen Instrumentalstücken Ponty zu singen. Ponty überzeugte das Ergebnis, und so kam eins zum anderen:

Gleich zu Beginn arbeiteten Anderson und Ponty mit andern Leuten zusammen, darunter besagter Lewis und Jamie Dunlap, aus dem Umfeld Andersons. Die beiden blieben bei der urspünglichen Arbeitsweise: Ponty trug Soli zu Songs von Anderson und einigen Yes-Klassikern bei, Anderson wiederum sang zu Instrumentals Pontys.

Als das Projekt, damals noch unter dem Namen Inventioning, im Frühjahr 2014 öffentlich gemacht wurde, ließ man verlauten, dass man vorhabe, das Ganze als dauerhafte Band zu betreiben.

Die Band umgab allerdings von Anfang an (das für Anderson typische) Chaos:

Zunächst war ein Lineup bestehend aus Anderson, Ponty, Lewis, Dunlap und einigen Mitmusikern Pontys geplant. Dann ließ Anderson verlauten, dass Jordan Rudess (Dream Theater) dabeisei - aber das war mal wieder eines seiner Luftschlösser. Anderson war damit an die Presse gegangen, bevor sich Rudess endgültig entschieden hatte – und er entschied sich dagegen.

Dann wurde Michael Lewis, der immerhin seit 2007 mit Anderson zusammengearbeitet hatte, von diesem auf unschöne Weise übergangen: Kurz nachdem Inventioning zustande gekommen war, schloss man Lewis aus, und Anderson brach daraufhin auch die anderweitige Zusammenarbeit mit ihm ohne weitere Erklärungen ab. Da die Band bald "Anderson Ponty Band" hieß, hat Lewis Inventioning seither alleine weitergeführt. Er plant ein Album namens "Affirmation" und hat bereits eine digitale Single namens "Walking Talking", veröffentlicht - auf der Anderson singt. Auch andere Stücke von Inventioning sind mittlerweile online zu hören, mit und ohne Anderson bzw. Ponty.

Das vorläufig endgültige Lineup der Band war zu diesem Zeitpunkt: Jon Anderson, Jean-Luc Ponty, Baron Browne, Rayford Griffin und Wally Minko (alles langjährige Ponty-Kollegen), sowie Jamie Dunlap, ein Kumpel Andersons.

Die Band probte im September 2014 drei Wochen lang in Aspen, Colorado, wo sie auch erste Auftritte hatte. Diese Auftritte wurden gefilmt, dazu wurde Material für eine "Behind the Scenes"-Doku aufgenommen.

Zur Finanzierung eines Albums startete das Management dann eine Kickstarter-Kampagne. Und hier setzte sich das Chaos fort:

Zunächst hieß es, die APB würde "ein Album aufnehmen", was natürlich sofort an ein Studio-Album denken lässt. Als man darauf aufmerksam wurde, dass das missverständlich sei, wurde die Formulierung geändert. Nun hieß es: "The Anderson Ponty Band will be going into the studio to record a full album’s worth of material. And then we’re also going to record our Aspen show in the form of a live album and DVD."

In einem Interview 2014 sagte Anderson aber dann, dass die Band erst einmal kein Studioalbum ins Auge gefasst habe. Darauf reagierte man bei Kickstarter mit der Formulierung: "If you want a studio album… you’re going to be happy. If you want a live album… you’re going to be happy. If you want BOTH then you’re going to be very very happy."

Im September wurde Anderson dann mit den Worten zitiert, man habe sieben neue Songs geschrieben, die auf einem künftigen Studioalbum zu hören sein würden. Daraufhin musste Ponty im Dezember wieder zurückrudern und sich entschuldigen. Es sei nur die Veröffentlichung eines Live-Konzerts aus Aspen geplant. Die Kickstarter-Kampagne musste sodann eine Rückerstattung für diejenigen anbieten, die sich an der Nase herumgeführt fühlten – und das waren nicht wenige. Im Internet gab es einigen Aufruhr über die Sache, und Betrugsvorwürfe standen im Raum. George Vasilopoulos von APBs Crowdfunding-Agentur RayGun V wies alle Vorwürfe von sich, für die Inhalte der Kampagne seien allein die Band und ihr Management verantwortlich...

Wer auch immer letztlich die Schuld an der Verwirrung trägt, am Ende erbrachte die Kampagne $95,000 von 1234 Unterstützern.

Doch damit war das Chaos nicht beendet. Der Gitarrist Jamie Dunlap, den Anderson mit in die Band gebracht hatte, flog raus, laut Dunlap wegen "creative differences", laut Ponty wegen Terminproblemen. Wie man hört, gab es wohl heftige Streitereien, teilweise wurden die auch auf Facebook dokumentiert. Dunlap wurde durch Pontys Gitarristen Jamie Glaser ersetzt - wodurch aus der Anderson-Ponty-Band letztlich die Jean-Luc-Ponty-Band+Anderson wurde.

Glaser überarbeitete nun die Live-Aufnahmen vom Herbst. Er spielte Gitarre, sang Background-Vocals ein und sandte seine Beiträge als Files übers Netz zu Anderson und Ponty, die für die Produktion des Live-Albums zuständig waren. Dunlaps Beiträge wurden dabei komplett ersetzt.

Nun wird ja jedes Live-Album eines Major Acts hinterher im Studio nachbearbeitet. Dabei werden auch immer Fehler korrigiert. Die Aspen Show ist so gesehen also ein typisches Live-Dokument. Dass Glaser aber die Beiträge eines anderen Musikers nachträglich im Studio vollständig erstzte, ist schon sehr ungewöhnlich. Dazu kommt, dass Glaser berichtete, für die DVD per Green Screen und Split-Screens-Effekt auch optisch in die Aspen-Show integriert worden zu sein, und das klang nun wirklich äußerst seltsam.

Doch auch das war noch nicht alles: Aus dem Team um die Band stiegen immer wieder Leute aus, andere wurde rausgeworfen. Die wartenden Fans bekamen davon zunächst nicht viel mit, außer dass die Band an einem Punkt eine völlig neue Website verpasst bekam. Dann ging Glaser mit immer neuen Infos an die Öffentlichkeit, wies dabei aber darauf hin, dass er verklagt werden könnte, wenn er bestimmte Dinge weitergeben würde.

Im Zusammenhang mit all diesen Problemen verzögerte sich die Arbeit an den Aufnahmen immer weiter, auch wegen neuer gesundheitlicher Probleme Andersons. Statt im Februar 2015 erschien das Album nun erst im September.

Die Band tourte dann ab Herbst 2015.

Ende Juli 2017 ließ Glaser (und nicht etwa Anderson oder Ponty) verlauten, es gebe keine Anderson Ponty Band mehr. Er hat seine Postings auf der Website der Band seither eingestellt. Weitere Veröffentlichungen, eine DVD, eine live-CD oder gar ein Studioalbum, wird es nicht mehr geben.

(Nik Brückner)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Anderson, Bruford, Wakeman & Howe; Jon Anderson; Anderson/Stolt; Anderson/Wakeman; Mahavishnu Orchestra; Jean-Luc Ponty; Yes; Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman; Frank Zappa

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Anderson Ponty Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Better Late Than Never 6.00 2

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum