SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Enid

aus: Großbritannien


Website 1 | Website 2

Bemerkungen


The Enid ist eine sehr kontroverse Band, die zeitweilig sogar vom britischen MI5 überwacht wurde. Sie wurden als Faschisten, Sozialisten und Anarchisten bezeichnet. Viele dachten, sie wären irgendeine kranke Punk-Band. Das alles beruhte jedoch auf Falschinformationen von Leuten, die sich ein Bild von der Band machten, ohne je etwas von ihnen gehört zu haben.

The Enid wurden 1974 von Robert John Godfrey gegründet. Dieser hatte in den 60ern Klavier- und Kompositionsunterricht bei Arthur Alexander und Malcolm Binns. Anfang der 70er machte er sich als Arrangeur der Orchesterparts auf den frühen Barclay James Harvest-Alben einen Namen. Er agierte dort auch als Co-Autor, wurde aber im Booklet nicht namentlich genannt, was in den 80ern und 90ern zu einer Prozesslawine führte, involviert dabei auch der BJH-Klassiker "Mockingbird". 1972 spielte er das Soloalbum "The Fall of Hyperion" ein, das bereits die Richtung zeigte, die The Enid später einschlagen sollten.

Neben Godfrey waren die Gitarristen Stephen Stewart and Francis Lickerish die beiden anderen Gründungsmitglieder. Zu einer Zeit, als der Punk langsam in Mode kam, wirkten The Enid mit ihrer Mischung aus klassischer, wohlgemerkt selbstkomponierter Musik, gespielt auf Syntesizern, Keyboards und Gitarren, häufig mit Pauken und Becken statt eines normalen Schlagzeugs, völlig deplaziert. Dennoch schafften sie es, Hippies, Biker und sogar Punks zu begeistern.

Die ersten beiden Alben waren bei EMI erschienen, danach bekamen The Enid einen hochdotierten Vertrag bei Pye Records. Die landeten jedoch mit dem Film "Raise the Titanic" einen ziemlichen Flop, so daß sie durch ihren kostspieligen Neueinkauf mit ein paar schnell veröffentlichten und schlecht promoteten Singles Geld scheffeln wollten. Das mißlang jedoch. Nach nur zwei Alben trennten sich Pye Records und The Enid wieder. Dies markiert das Ende der ersten Bandphase, da jetzt auch Francis Lickerish ausstieg.

Godfrey und Stewart machten jedoch weiter. Um sich über Wasser zu halten, arbeiteten sie als Studiomusiker bei einigen Popproduktionen mit, u.a. bei Kim Wilde ("Kids of America").

1983 erschien ein neues Studialbum des Duos. Dieses hatte zum ersten Mal Gesang und wurde auf dem bandeigenen Label "Enid" veröffentlicht. Hier veröffentlichten sie auch den eigenen Backkatalog, bis auf die beiden bei EMI erschienen Alben, da die sich quer stellten. Also wurden diese beiden Platten kurzerhand neu eingespielt und so der EMI ein Schnippchen geschlagen.

"The Stand" wurde gegründet, das, neben dem Enid-Label, die Musik von The Enid und einigen ausgewählten Künstlern veröffentlichen und promoten sollte. Insgesamt erschienen hier fünf Alben, darunter drei Platten mit Livematerial und Kuriositäten von The Enid.

Da sie jetzt von keiner Plattenfirma mehr abhängig waren, konnten sie ihren eigenen Projekten nachgehen, z.B. dem auch als Ballett aufgeführten "Salome". Danach trennten sich so langsam die Wege von Stewart und Godfrey. Stewart arbeitete im Studio u.a. mit Katrina and The Waves und New Model Army zusammen. Godfrey komponierte das Stück "Reverberation", das später auf der "The Seed and The Sower"-CD als Bonus zu finden war. Dieses erschien 1988 bereits unter dem Namen "Godfrey & Stewart", nicht mehr The Enid.

Danach kam Godfrey in die Midlife crisis. Mit verschiedenen Bands ging er diversen Ideen nach. Gegen Mitte der 90er waren The Enid zurück mit zwei neuen Alben, die zwar weiterhin großangelegte Kompositionen enthielten, jedoch auch moderne Einflüsse, wie Ambient und Dance Music, aufnahmen.

(Thomas Schüßler)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Autumn; Robert John Godfrey; Francis Lickerish; Nick Magnus; Nick May; Secret Green

Alle besprochenen Veröffentlichungen von The Enid

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 In The Region Of The Summer Stars 10.00 2
1978 Aerie Faerie Nonsense 9.00 3
1979 Touch Me 12.00 1
1980 Six Pieces 10.00 1
1983 Something Wicked This Way Comes 9.00 1
1983 Live at Hammersmith 12.00 2
1984 The Spell 9.50 2
1985 Salome 12.00 1
1986 The Liverpool Album - 2
1988 The Seed and the Sower 6.00 1
1994 Tripping The Light Fantastic 7.00 1
1995 Sundialer 7.00 1
1998 White Goddess 9.00 1
2010 Live At Town Hall, Birmingham 11.00 1
2010 Journey's End Orchestrations 11.00 1
2010 Journey's End 11.00 2
2012 Invicta 11.00 1
2014 First Light 12.00 1
2015 The Bridge 13.00 2
2015 The Bridge Show - Live At Union Chapel 12.00 1
2016 Dust 11.00 1
2017 The Music Of William Arkle and Other Recordings 9.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum