SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arcturus

aus: Norwegen


Zur Band-Website

Bemerkungen


Die norwegische Band Arcturus hat ihren Ursprung in der Death-Metal-Band Morterm, die bereits 1987 von Steinar "Sverd" Johnsen, Jan Axel "Hellhammer" Blomberg und Marius Vold gegründet wurde. Johnsen und Blomberg sind bis heute Mitglieder von Arcturus, Vold hingegen hat die Band ziemlich zu Beginn verlassen.

Nachdem Morterm eine Demo-Kassette veröffentlicht hatten, beschlossen die Drei andere Musik mit neuen Akzenten zu machen und benannten sich eben in Arcturus um.

1995 veröffentlichte Arcturus das Debut-Album "Aspera Hiems Symfonia", zu diesem Zeitpunkt waren schon Musiker wie Kristoffer Garm Rygg (von "Ulver"), Carl August Tidemann ("Tritonus", "Winds") und Hugh Stephen James "Skoll" Mingay (u.a. "Ulver") zur Band gestossen.

Konstanten in der Besetzung sind weiterhin nur Johnsen und Blomberg, darumherum gibt es immer mal wieder Wechsel in der Bandbesetzung.

Die Band entfernte sich in ihren letzten Veröffentlichungen weit von ihren Death- / Black-Metal-Wurzeln und erschuf eine sehr eigenwillige Musik mit Elementen aus Metal, Elektronik, Trip-Hop, ja gar jazzigen und klassischen Anleihen. Nicht selten wird von "Avantgarde-Metal" gesprochen.

(Thomas Kohlruß)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


ICS Vortex; Sunn O))) & Ulver; Ulver; Winds

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Arcturus

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Aspera Hiems Symfonia 10.00 1
1997 La Masquerade Infernale 11.00 2
1999 Disguised Masters 11.00 1
2002 The sham mirrors 11.67 3
2003 Aspera Hiems Symfonia / Constellation / My Angel - 1
2005 Sideshow Symphonies 10.50 2
2015 Arcturian 12.00 2

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum