SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Tangerine Dream. Force Majeure (20.1.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
ARCHIV
STATISTIK
24289 Rezensionen zu 16602 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ulan Bator

aus: Frankreich


Website 1 | Website 2

Bemerkungen


Ulan Bator (der Name der Hauptstadt der Mongolei) wurden 1993 von Amaury Cambuzat und Olivier Manchion in Paris geründet. Den beiden schloss sich der Schlagzeuger Franck Lantignac an (Ende des Jahrzehnts ersetzt durch Matteo Dainese). In den nächsten 6 Jahren spielte das Trio 4 Alben mit experimentellem Postrock ein: "Ulan Bator" (1995), "2 Degrees" (1996), "Vegetale" (1997) und "ego:echo" (2000).

Im Herbst 2001 verliss Manichon die Band und gründete die Formation Permanent Fatal Error. Cambuzat spielte danach mit wechselnden Besetzungen noch zwei weitere Ulan-Bator-Alben ein: "Nouvel Air" (2003) und "Radio Massacre". Zudem erschien 2002 ein Album mit Outtakes aus den "ego:echo"-Sessions und Livetracks von der anschliessenden Tour ("OK:KO").

2005 taten sich Cambuzat und Manichon wieder zusammen. Im Herbst des Jahres waren beide im Lineup von Faust während deren England-Tournee zu finden. Für einige Konzerte schloss sich auch der Urschlagzeuger Franck Lantignac den beiden an, so dass Ulan Bator wieder in der Urbesetzung auftraten. Zudem gaben Manchinon und Cambuzat unter dem Namen Cargo Culte Duo-Konzerte.

Bis zum Ende des ersten Jahrzehnts des dritten Jahrtausends war Cambuzat dann festes Mitglied von Faust (oder einer der beiden Versionen des Krautrockurgesteins). Mit dem Album "Tohu-Bohu" meldete er sich dann mit Ulan Bator zurück, wobei er inzwischen zum einzigen verbliebenen Gründungsmitglied geworden war. Folgerichtig wurde Ulan Bator danach mehr und mehr zu Cambuzats Soloprojekt, der sich für Konzerte und Alben mit verschiedenen weiteren Mitspielern umgab. 2013 erschien "En France En Trance", dem 2016 das Album "Abracadabra" nachfolgte. Davor hatte Cambuzat das Album "Amaury Cambuzat Plays Ulan Bator" veröffentlicht, welches im Alleingang eingespielte Akustikversionen älterer Ulan-Bator-Nummern enthält. Mit "Stereolith" erschien 2017 dann das 10te Studioalbum der Formation.

(Achim Breiling)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Faust; The Marigold

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Ulan Bator

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Végétale 12.00 1
2000 ego:echo 11.00 1
2002 OK:KO 8.00 1
2017 Stereolith 11.50 2

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum