SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ange

aus: Frankreich


Zur Band-Website

Bemerkungen


Ange gehören zu den bedeutendsten Vertretern des französischen Progressive Rocks. Die Formation aus der an der burgundischen Pforte gelegenen Kleinstadt Belfort formierte sich in den späten 60er Jahren. Auf der Suche nach neuen Ufern entwickelte die Band um die Brüder Christian und Francis Decamps bereits früh einen eigenen Stil, der als "urfranzösisch" bezeichnet werden kann. Charakteristisch ist dabei der überaus charismatische Gesang von Christian Decamps, der mit seiner sonoren und markanten Stimme der Musik von Ange einen eigenen Stempel aufsetzt. Dabei begibt es sich teilweise mit voller Inbrunst in den Bereich der Theatralik, versteht es aber auch sehr geschickt, sich in den ruhigen und stimmungsvolleren Parts zurückzunehmen. Obwohl der Gesang ein sehr prägendes Element der Musik von Ange ist, soll die Leistung der übrigen Band keinesfalls ignoriert werden. Stilistisch kann natürlich eine Inspiration durch die diversen bedeutenden britischen Vertreter des Progs nicht verleugnet werden. Dennoch haben sich Ange zu keiner Zeit an einem der großen Vorbilder angebiedert. So sei insbesondere erwähnt, dass die Franzosen auch die langjährige Tradition des landestypischen Chansons in ihrer Musik gebührend pflegen. Daher setzten Ange selbstverständlich auf die eigene Landessprache, wobei es auch hier halbherzige Versuche mit englischsprachigem Gesang gab.

Die Jahre 1970 und 1971 standen im Zeichen von ersten Single-Veröffentlichungen und Liveauftritten. 1972 folgte mit "Caricatures" das offizielle Debütalbum.

(Horst Straske)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Jean Pascal Boffo; Christian Décamps et fils; Francis Décamps; Tristan Decamps; Gens de la Lune; Daniel Haas / Yves Hasselmann

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Ange

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Caricatures 8.00 3
1973 Le Cimitière Des Arlequins 9.00 2
1974 Au-Delà Du Délire 11.00 2
1975 Emile Jacotey 12.00 1
1976 Par les Fils de Mandrin 10.50 2
1977 Tome VI 10.00 1
1977 Guet-Apens 11.00 1
1980 Vu d'un chien 7.00 1
1995 Un p'tit tour et puis s'en vont 13.00 2
1999 La Voiture A Eau 11.00 1
2000 Rêves-Parties 13.00 1
2001 Culinaire Lingus 12.00 2
2002 Tome 87 - Live 11.00 2
2003 En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77 12.00 1
2005 ? 10.00 1
2006 Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD) 13.00 1
2007 le tour de la question 12.00 1
2007 Zénith an II 12.00 1
2007 Souffleurs de vers 9.00 1
2009 Souffleurs de vers Tour 11.00 1
2010 Le bois travaille, même le dimanche 11.00 3
2012 Moyen-Âge 11.50 2
2012 Escale à Ch'tiland 12.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum