SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

aus: Großbritannien


Website 1 | Website 2

Bemerkungen


1968 gegründet, stießen die vermeintlichen Urväter des Prog eigentlich erst eher spät, 1971, mit ihrem dritten Album ("The Yes Album") zur dominierenden Musikrichtung im England der 70er Jahre. Die ersten zwei Platten, "Yes" und "Time and a Word" enthielten - von einigen Ausnahmen, wie dem proggigen "Then" abgesehen - vorwiegend poppige Endsechziger-Musik, auf letztgenanntem mit vergleichsweise (The Nice, Deep Purple) wenig überzeugenden Orchesterexperimenten verunklärt.

Mit der Ankunft des in verschiedenen Stilen versierten Gitarristen Steve Howe im Yes-Lager änderte sich das, und die Band beschritt nun mutig einen Weg, der sie zwischen 1971 und 1973 über vier Alben von den noch recht simplen 10-Minuten-Stücken auf "The Yes Album" (vgl. "I've seen all good People", das perfekt den Übergang von der frühen Phase zu den Progalben markiert) zu einem ambitionierten und umstrittenen Konzeptwerk in vier Teilen führen und damit in den Proghimmel katapultieren sollte. Dies ist vor allem der harten Hand Jon Andersons zu verdanken, der häufig recht dickköpfig seine zum Teil recht abgedrehten Ideen (von seinen esoterisch-religiösen Texten mal ganz abgesehen) gegen den bodenständigeren Chris Squire durchsetzte. Diese Entwicklung ist in der Proggeschichte recht einmalig, und macht einen großen Teil der Faszination aus, die bis heute für viele von Yes ausgeht. Sie läßt sich am besten an den Hauptwerken "Fragile" und "Close to the Edge" ablesen, gerade auf letzterem experimentierten Yes erstmals erfolgreich mit 20minutenstücken, klassischen Strukturen (v. a. der Sonate) und Anleihen aus Barock ("Siberian Khatru", "Close to the Edge"), Psychedelic ("Close to the Edge"), Jazz ("Siberian Khatru") und Fernost.

Die klassische Besetzung bestand aus Anderson, dem Anführer, Squire, einem Bassisten, der durch sein ungewöhnlich melodöses Spiel weit mehr tat, als nur die Grundlage für den Bandsound zu legen, dem Schlagzeuger Bill Bruford, der, vom Jazz kommend, die Band auch in dieser Hinsicht die Grenzen traditioneller Rockmusik überschreiten ließ, Steve Howe, der Country-Elemente einbrachte und seit "Fragile" dem Keyboarder Rick Wakeman, der mit seinem Spaß an den allerneusten Keyboards das Klangspektrum der Band erweiterte, darüber hinaus aber als erfahrener Arrangeur vor allem für die Songstrukturen verantwortlich war. Seine Bedeutung für die Band ist deutlich zu hören, wenn man die eher einfach gebauten "Starship Trooper" oder "I've Seen All Good People" von "The Yes Album" mit den deutlich komplexer arrangierten Stücken auf "Fragile" vergleicht.

Nach dem angesprochenen Mammutwerk "Tales from Topographic Oceans", auf dem die Band versuchte, in einer Fußnote eines Eso-Bestsellers Angedeutetes in westlich-anspruchsvolle Kulturtöne zu gießen, stieg Wakeman, der vornehmlich zwischen 1971 und 1973 wirkliche stilistische Akzente setzen konnte, genervt aus. Ihm hatte man zu wenig Raum auf dem Album gelassen. Yes legten daraufhin mit "Relayer" ihre vielleicht mutigste und abgefahrenste Platte vor, was nicht zuletzt dem "Neuen", Patrick Moraz, zu verdanken ist (auch wenn der kaum mitkomponiert hat). "Relayer" ist deutlich stärker auf der jazzrockigen Seite, ja es gibt sogar einige Musique-Concrète-Passagen zu hören. Bis 1977 gönnte man sich dann eine "Pause", die jedes Bandmitglied mit einem Soloalbum füllte. Danach, und unter Wiedernutzung der Wakemanschen Talente, ging es weiter ("Going for the One"), bis Anderson und Wakeman gemeinsam nach katastrophal verlaufenen Aufnahmesessions in Frankreich, für den Nachfolger von "Tormato", selbst schon ein mediokres Album, ausstiegen. Das entsprechende Album wurde glücklicherweise nie veröffentlicht, einige Outtakes erschienen später auf dem Sampler "In a Word: Yes" und auf den Rhino-Reissues der Alben "Tormato" und "Drama".

Nun, 1980, zeigte sich, daß Yes - entgegen den Beteuerungen der Rockpresse - nicht zuletzt eine Gitarrenband war: auch ohne die beiden vermeintlichen Protagonisten schaffen es die verbliebenen drei Mitglieder, unter Mithilfe der Buggles ("Video killed the Radio Star") Trevor Horn (Gesang) und Geoffrey Downes (Keyboards) mit "Drama" ein hervorragendes Album zu produzieren, das trotz neuer Musiker nicht nur nach Yes klang, sondern auch 100%ig Yes war. Dennoch brach 1980 die Band auseinander.

In gewisser Weise markiert dies das Ende der Band Yes: Der Ausstieg von Wakeman und Anderson, als Sänger für viele Fans eine wichtige Identifikationsfigur, sowie die Neuaufstellung der Musikindustrie Ende der 70er Jahre hinterließen ihre Spuren. Seit dieser Zeit muss man Yes als ein Projekt bezeichnen: Die gemeinsamen Jahre waren vorbei, zentrale Figuren waren zerstritten, man heiratete, und so kam es, dass sich seit den frühen 80er Jahren fast für jedes neue Album eine neue Konstellation von Musikern zusammenfand. Die wechselnden Antipathien, aber auch die sprunghaften Entwicklungen der Studiotechnik führten dazu, dass kaum je wieder alle Bandmitglieder gemeinsam im Studio standen. Auch fand man sich immer nur zu Aufnahmen zusammen, jenseits des Studios gingen sich die Musiker weitgehend aus dem Weg. Selbst bei Tourneen fuhren nicht alle gemeinsam im gleichen Tourbus.

Bis 1980 hatte die Band ihre Songs aus kleinen und kleinsten Ideen aller beteiligten Musiker zusammengebaut, nun führte die Abkehr von der bewährten kollektiven Kompositionsweise zu einem gravierenden stilistischen Wandel: Yes wurde eine Pop-Rock-Band. Verantwortlich dafür war der Druck der Plattenfirma. 1980 hatte Boss Ahmet Ertegün zu Chris Squire gesagt: "Das nächste Album muss einen Singlehit haben!". Da Yes aber keine Band ist, die Hits schreiben kann und ohnehin kaum neues Material vorbereitet hatte, war man froh, auf die Hilfe des südafrikanischen Sänger und Gitarristen Trevor Rabin zurückgreifen zu können. Der hatte seit einiger Zeit verschiedenen Bands und Labels seine Demos angeboten, Yes/Atlantic griffen zu. Yes spielte seine Demos ein, zunächst noch unter dem Namen "Cinema", doch weil Management und Plattenfirma der Meinung waren, dass man mit dem am Markt etablierten Namen Yes erfolgreicher sein würde als mit einem Namen, der erst hätte neu eingeführt werden müssen, holte man Jon Anderson und den ersten Keyboarder Tony Kaye in die Band zurück und nannte die Band Yes. Ohne die beiden hätte es rechtliche Probleme mit dem Namen gegeben.

Anderson machte gute Miene zum bösen Spiel. Der nun eingestiegene Gitarrist Trevor Rabin ist zwar nicht für den stilistischen Wandel verantwortlich zu machen (er dachte ja, er gründe mit den anderen eine völlig neue Band, Cinema), sehr wohl aber für das vollkommen veränderte Soundgewand (das vielfache Austauschen der Keyboarder hatte nie solch weitreichende Konsequenzen). Der AOR, den Yes ab jetzt produzierten, schmeckte Anderson von Anfang an nicht. Obendrein hatten sich Squire und Rabin nun als Anführer der Band etabliert.

Nach zwei erfolgreichen Alben, "90125" und "Big Generator", verließ Anderson frustriert die Band. Zeitweise existierten dann zwei Yes gleichzeitig: eine Band unter dem Namen "Yes", eine unter dem Namen "Anderson, Bruford, Wakeman, Howe". Nach einem rein finanziell motivierten Wiedervereinigungsveruch 1990, mit einer achtköpfigen Band und dem hektisch zusammengeschusterten Album "Union", versuchte man halbherzig, an den Stil der 70er Jahre anzuknüpfen, teils in der 80er-Besetzung ("Talk"), teils in der klassischen Besetzung mit Wakeman und Howe ("Keys to Ascension"), doch der Poprock setzte sich durch, vor allem forciert von Chris Squire.

Gleichzeitig erlebte der Progressive Rock einen zweiten Frühling: Bands wie Spock's Beard oder die Flower Kings knüpften an die Musik der 1970er Jahre an. Wer aber erwartet hatte, dass Yes oder die reformierten ELP sich nun an die Spitze des neuen Trends setzen würden, wurde enttäuscht. Persönliche Querelen standen dem ebenso im Weg wie die stilistische Ausrichtung an einem Massengeschmack, dessen Träger jedoch die Band nach und nach verließen. Yes wurde mit Alben wie "Keys to Ascension", "Open your Eyes" und "The Ladder" musikalisch zu einer sich selbst zitierenden Randerscheinung, und die Verkaufszahlen nahmen zusehends ab.

Dass Yes seit den frühen 90er Jahren keinen festen Plattenvertrag mehr hatten, und von Album zu Album wieder aufs Neue Klinken putzen mussten, war der Situation der Band nicht gerade zuträglich. Ein Tiefpunkt war 1997 erreicht, als die Band nach einem Wechsel zu Eagle/Beyond auf Tournee gehen wollten, die Plattenfirma sie aber nicht ließ, weil sie ohne ein neues Produkt halb leere Hallen befürchtete. Da Yes aber kein neues Material hatten, wurde kurzerhand das Material eines Nebenprojekts von Chris Squire und Billy Sherwood zum Yes-Album "Open your Eyes" umfunktioniert.

Auch die nächsten Alben erschienen bei unterschiedlichen Plattenfirmen, die mangels Verkaufserfolgen immer weniger Geld in die Produktionen investierten. Nach der Veröffentlichung des Albums "Magnification" im Jahre 2001, einer Zusammenarbeit mit großem Orchester, die auf mäßige Begeisterung und niedrige Verkaufszahlen stieß, und anschließenden Touren, ebenfalls kostspielig mit Orchestern, zog sich die Band aufgrund interner Streitereien zurück und beschränkte sich aufs (Wieder)veröffentlichen von Compilations, Boxen und DVDs. Alle Mitglieder verfolgten Solo- oder Nebenprojekte, darunter "Conspiracy" und "The Syn" (Chris Squire), "Anderson & Wakeman", "White" (Alan White), "Asia" (Steve Howe) und "Yoso" (Billy Sherwood, Tony Kaye, Bobby Kimball). Als Anderson die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen musste und deshalb sogar eine Tournee platzte, suchten sich die verbleibenden Mitglieder Squire, White und Howe Ersatz in Person von Benoît David, Sänger einer Yes-Coverband. Zeitweise war auch Rick Wakemans Sohn Oliver Mitglied, er wurde jedoch 2011 von "Drama"-Keyboarder Geoff Downes ersetzt, um das neuen Album "Fly from here" als eine Art Neuauflage der "Drama"-Besetzung vermarkten zu können.

Doch auch "Fly from here" stieß nicht mehr auf die Begeisterung der Fans: Erneut fuhr ein Studioalbum rote Zahlen ein. Um die Verluste auszugleichen, schickte Yes' neue Plattenfirma, das italienische Oldielabel Frontiers Records, die Band auf lange Tourneen, auf denen sie ausschließlich ihre alten Klassiker spielte - etwas, dass sie seit der "Keys to Ascension"-Äre Mitte der 90er Jahre ohnehin schon getan hatte. Die Setlisten dieser letzten 20 Jahre ähnelten einander auffällig, und rekrutierten sich vor allem aus den Alben "The Yes Album", "Fragile", "Close to the Edge" und "Going for the One". Neue Stücke wurden allenfalls sporadisch gepielt.

Inzwischen hatte Jon Davison, vorher bei Glass Hammer, Benoît David ersetzt, weil dieser im Gegensatz zu seinem Vorgänger selbst Songs schrieb. Es wurde offensichtlich, dass Yes dringend neues Material benötigten (schon "Fly from here" hatte zu großen Teilen aus alten Ideen aus den 80er Jahren bestanden). Die Einsparungen bei den Aufnahmen zum nächsten Album "Heaven & Earth" wurden diesmal noch drastischer: Die Band war vor den Aufnahmen kaum komplett versammelt, vielmehr reiste Davison mit seinen Demos von einem Mitglied zum nächsten. Zudem erlaubte Frontiers Yes nicht einmal die Häfte der Zeit, die sie normalerweise im Studio benötigen. Entsprechend sparsam waren Songwriting und Produktion. Dazu kam, dass Band und Plattenfirma mit der Produktion unzufrieden war: Die Musik habe einfach nicht nach Yes geklungen. Am Ende wurde Billy Sherwood damit betraut, die Aufnahmen zu überarbeiten.

(Nik Brückner)

Leitfaden


Yes-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Anderson, Bruford, Wakeman & Howe; Jon Anderson; Anderson Ponty Band; Anderson/Stolt; Anderson/Wakeman; Asia; Max Bacon; Badger; Peter Banks; Bruford; Bruford Levin; Circa:; Conspiracy; Bill Currie with Steve Howe; Geoffrey Downes; Empire; Flash; The Fusion Syndicate; GTR; Steve Howe; Steve Howe with Bodast; Steve Howe/Paul Sutin; Steve Howe's Remedy; Jeff Wayne, Rick Wakeman, Kevin Peek; Jon and Vangelis; Tony Kaye; Igor Khoroshev; King Crimson; Levin Torn White; Mabel Greer's Toyshop; Mainhorse; Moraz/Bruford; Patrick Moraz; Mystery; Trevor Rabin; Billy Sherwood; Billy Sherwood & Tony Kaye; Squackett; Chris Squire; Steve Howe Trio; The Strawbs; The Syn; Steve Thorne; UK; U-Z Project (Ultimate Zero Project); Virgil & Steve Howe; Oliver Wakeman with Steve Howe; Rick Wakeman; John Wetton & Geoffrey Downes; White; Alan White; World Trade; Yoso

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 13.80 12
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 1
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2002 Yes today - 1
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 Extended Versions - 2
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 Essentially Yes - 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Yes


Jahr Autor Titel
1981 Dan Hedges Yes. The authorised biography
1996 Bill Martin Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
1996 Tim Morse Yesstories. Yes in their own words
1997 John Covach/Graeme M. Boone Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
1999 Chris Welch Close to the Edge. The Story of Yes
2001 David Watkinson Yes. Perpetual Change.
2001 Michael Rudolf Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
2002 Scott Robinson YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
2002 Stuart Chambers Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
2004 Alan Farley The Extraordinary World Of Yes
2010 Brian Draper Yes in Australia
2012 Scott O’Reilly Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
2016 Martin Popoff Time and a Word. The Yes Story

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum