SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Cluster - Zuckerzeit
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
20216 Rezensionen zu 13735 Alben von 5244 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

aus: Großbritannien


Website 1 | Website 2

Bemerkungen


1968 gegründet, stießen die vermeintlichen Urväter des Prog eigentlich erst eher spät, 1971, mit ihrem dritten Album ("The Yes Album") zur dominierenden Musikrichtung im England der 70er Jahre. Die ersten zwei Platten, "Yes" und "Time and a Word" enthielten - von einigen Ausnahmen, wie dem proggigen "Then" abgesehen - vorwiegend poppige Endsechziger-Musik, auf letztgenanntem mit vergleichsweise (The Nice, Deep Purple) wenig überzeugenden Orchesterexperimenten verunklärt.

Mit der Ankunft des in verschiedenen Stilen versierten Gitarristen Steve Howe im Yes-Lager änderte sich das, und die Band beschritt nun mutig einen Weg, der sie zwischen 1971 und 1973 über vier Alben von den noch recht simplen 10-Minuten-Stücken auf "The Yes Album" (vgl. "I've seen all good People", das perfekt den Übergang von der frühen Phase zu den Progalben markiert) zu einem ambitionierten und umstrittenen Konzeptwerk in vier Teilen führen und damit in den Proghimmel katapultieren sollte. Dies ist vor allem der harten Hand Jon Andersons zu verdanken, der häufig recht dickköpfig seine zum Teil recht abgedrehten Ideen (von seinen esoterisch-religiösen Texten mal ganz abgesehen) gegen den bodenständigeren Chris Squire durchsetzte. Diese Entwicklung ist in der Proggeschichte recht einmalig, und macht einen großen Teil der Faszination aus, die bis heute für viele von Yes ausgeht. Sie läßt sich am besten an den Hauptwerken "Fragile" und "Close to the Edge" ablesen, gerade auf letzterem experimentierten Yes erstmals erfolgreich mit 20minutenstücken, klassischen Strukturen (v. a. der Sonate) und Anleihen aus Barock ("Siberian Khatru", "Close to the Edge"), Psychedelic ("Close to the Edge"), Jazz ("Siberian Khatru") und Fernost.

Die klassische Besetzung bestand aus Anderson, dem Anführer, Squire, einem Bassisten, der durch sein ungewöhnlich melodöses Spiel weit mehr tat, als nur die Grundlage für den Bandsound zu legen, dem Schlagzeuger Bill Bruford, der, vom Jazz kommend, die Band auch in dieser Hinsicht die Grenzen traditioneller Rockmusik überschreiten ließ, Steve Howe, der Country-Elemente einbrachte und seit "Fragile" dem Keyboarder Rick Wakeman, der mit seinem Spaß an den allerneusten Keyboards das Klangspektrum der Band erweiterte, darüber hinaus aber als erfahrener Arrangeur vor allem für die Songstrukturen verantwortlich war. Seine Bedeutung für die Band ist deutlich zu hören, wenn man die eher einfach gebauten "Starship Trooper" oder "I've Seen All Good People" von "The Yes Album" mit den deutlich komplexer arrangierten Stücken auf "Fragile" vergleicht.

Nach dem angesprochenen Mammutwerk "Tales from Topographic Oceans", auf dem die Band versuchte, in einer Fußnote eines Eso-Bestsellers Angedeutetes in westlich-anspruchsvolle Kulturtöne zu gießen, stieg Wakeman, der vornehmlich zwischen 1971 und 1973 wirkliche stilistische Akzente setzen konnte, genervt aus. Ihm hatte man zu wenig Raum auf dem Album gelassen. Yes legten daraufhin mit "Relayer" ihre vielleicht mutigste und abgefahrenste Platte vor, was nicht zuletzt dem "Neuen", Patrick Moraz, zu verdanken ist (auch wenn der kaum mitkomponiert hat). "Relayer" ist deutlich stärker auf der jazzrockigen Seite, ja es gibt sogar einige Musique-Concrète-Passagen zu hören. Bis 1977 gönnte man sich dann eine "Pause", die jedes Bandmitglied mit einem Soloalbum füllte. Danach, und unter Wiedernutzung der Wakemanschen Talente, ging es weiter ("Going for the One"), bis Anderson und Wakeman gemeinsam nach katastrophal verlaufenen Aufnahmesessions in Frankreich, für den Nachfolger von "Tormato", selbst schon ein mediokres Album, ausstiegen. Das entsprechende Album wurde glücklicherweise nie veröffentlicht, einige Outtakes erschienen später auf dem Sampler "In a Word: Yes" und auf den Rhino-Reissues der Alben "Tormato" und "Drama".

Nun, 1980, zeigte sich, daß Yes - entgegen den Beteuerungen der Rockpresse - nicht zuletzt eine Gitarrenband war: auch ohne die beiden vermeintlichen Protagonisten schaffen es die verbliebenen drei Mitglieder, unter Mithilfe der Buggles ("Video killed the Radio Star") Trevor Horn (Gesang) und Geoffrey Downes (Keyboards) mit "Drama" ein hervorragendes Album zu produzieren, das trotz neuer Musiker nicht nur nach Yes klang, sondern auch 100%ig Yes war. Dennoch brach 1980 die Band auseinander.

In gewisser Weise markiert dies das Ende der Band Yes: Der Ausstieg von Wakeman und Anderson, als Sänger für viele Fans eine wichtige Identifikationsfigur, sowie die Neuaufstellung der Musikindustrie Ende der 70er Jahre hinterließen ihre Spuren. Seit dieser Zeit muss man Yes als ein Projekt bezeichnen: Die gemeinsamen Jahre waren vorbei, zentrale Figuren waren zerstritten, man heiratete, und so kam es, dass sich seit den frühen 80er Jahren fast für jedes neue Album eine neue Konstellation von Musikern zusammenfand. Die wechselnden Antipathien, aber auch die sprunghaften Entwicklungen der Studiotechnik führten dazu, dass kaum je wieder alle Bandmitglieder gemeinsam im Studio standen. Auch fand man sich immer nur zu Aufnahmen zusammen, jenseits des Studios gingen sich die Musiker weitgehend aus dem Weg. Selbst bei Tourneen fuhren nicht alle gemeinsam im gleichen Tourbus.

Bis 1980 hatte die Band ihre Songs aus kleinen und kleinsten Ideen aller beteiligten Musiker zusammengebaut, nun führte die Abkehr von der bewährten kollektiven Kompositionsweise zu einem gravierenden stilistischen Wandel: Yes wurde eine Pop-Rock-Band. Verantwortlich dafür war der Druck der Plattenfirma. 1980 hatte Boss Ahmet Ertegün zu Chris Squire gesagt: "Das nächste Album muss einen Singlehit haben!". Da Yes aber keine Band ist, die Hits schreiben kann und ohnehin kaum neues Material vorbereitet hatte, war man froh, auf die Hilfe des südafrikanischen Sänger und Gitarristen Trevor Rabin zurückgreifen zu können. Der hatte seit einiger Zeit verschiedenen Bands und Labels seine Demos angeboten, Yes/Atlantic griffen zu. Yes spielte seine Demos ein, zunächst noch unter dem Namen "Cinema", doch weil Management und Plattenfirma der Meinung waren, dass man mit dem am Markt etablierten Namen Yes erfolgreicher sein würde als mit einem Namen, der erst hätte neu eingeführt werden müssen, holte man Jon Anderson und den ersten Keyboarder Tony Kaye in die Band zurück und nannte die Band Yes. Ohne die beiden hätte es rechtliche Probleme mit dem Namen gegeben.

Anderson machte gute Miene zum bösen Spiel. Der nun eingestiegene Gitarrist Trevor Rabin ist zwar nicht für den stilistischen Wandel verantwortlich zu machen, sehr wohl aber für das vollkommen veränderte Soundgewand der Band (das vielfache Austauschen der Keyboarder hatte nie solch weitreichenden Konsequenzen). Der AOR, den Yes ab jetzt produzierten, schmeckte Anderson von Anfang an nicht. Obendrein hatten sich Squire und Rabin nun als Anführer der Band etabliert.

Nach zwei erfolgreichen Alben, "90125" und "Big Generator", verließ Anderson frustriert die Band. Zeitweise existierten 2 Yes gleichzeitig: eine Band unter dem Namen "Yes", eine unter dem Namen "Anderson, Bruford, Wakeman, Howe". Nach einem rein finanziell motivierten Wiedervereinigungsveruch 1990, mit einer achtköpfigen Band und dem hektisch zusammengeschusterten Album "Union", versuchte man halbherzig, an den Stil der 70er Jahre anzuknüpfen, teils in der 80er-Besetzung ("Talk"), teils in der klassischen Besetzung mit Wakeman ("Keys to Ascension"), doch der Pop setzte sich durch, vor allem forciert von Chris Squire, und Yes wurde mit Alben wie "Open your Eyes" und "The Ladder" musikalisch zu einer sich selbst zitierenden Randerscheinung, selbst in der immer unbedeutender werdenden Progszene.

Nach der Veröffentlichung des Albums "Magnification" im Jahre 2001, einer Zusammenarbeit mit großem Orchester, die auf mäßige Begeisterung und niedrige Verkaufszahlen stieß, und anschließenden Touren, ebenfalls mit Orchestern, zog sich die Band aufgrund interner Streitereien zurück und beschränkte sich aufs (Wieder)veröffentlichen von Compilations, Boxen und DVDs. Alle Mitglieder verfolgten Solo- oder Sideprojekte, darunter "Conspiracy" und "The Syn" (Chris Squire), Anderson & Wakeman, "White" (Alan White), Asia (Steve Howe) und "Yoso" (Billy Sherwood, Tony Kaye, Bobby Kimball). Als Anderson die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen musste und deshalb sogar eine Tournee platzte, suchten sich die verbleibenden Mitglieder Squire, White und Howe Ersatz in Person von Benoît David, Sänger einer Yes-Coverband. Zeitweise war auch Rick Wakemans Sohn Oliver Mitglied, er wurde jedoch 2011 von "Drama"-Keyboarder Geoff Downes ersetzt, um das neuen Album "Fly from here" als eine Art Neuauflage der "Drama"-Besetzung vermarkten zu können.

(Nik Brückner)

Leitfaden


Yes-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Anderson, Bruford, Wakeman & Howe; Jon Anderson; Anderson/Wakeman; Asia; Max Bacon; Badger; Peter Banks; Bruford; Bruford Levin; Circa:; Conspiracy; Bill Currie with Steve Howe; Geoffrey Downes; Empire; Flash; The Fusion Syndicate; GTR; Steve Howe; Steve Howe with Bodast; Steve Howe/Paul Sutin; Steve Howe's Remedy; Jeff Wayne, Rick Wakeman, Kevin Peek; Jon and Vangelis; Tony Kaye; Igor Khoroshev; King Crimson; Levin Torn White; Mainhorse; Moraz/Bruford; Patrick Moraz; Mystery; Trevor Rabin; Billy Sherwood; Squackett; Chris Squire; Steve Howe Trio; The Strawbs; The Syn; Steve Thorne; UK; U-Z Project (Ultimate Zero Project); Oliver Wakeman with Steve Howe; Rick Wakeman; John Wetton & Geoffrey Downes; White; Alan White; World Trade; Yoso

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.20 5
1970 Time And A Word 9.25 4
1971 The Yes Album 10.00 4
1972 Fragile 11.50 4
1972 Close To The Edge 13.88 10
1973 Tales From Topographic Oceans 13.00 7
1973 Yessongs 12.00 2
1974 Relayer 14.38 8
1975 Yesterdays - 2
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 1
1977 Going For The One 10.29 7
1978 Tormato 7.29 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.57 7
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.00 7
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 YesYears 13.00 2
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1992 Yesstory - 1
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1994 Talk 6.17 6
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Open Your Eyes 4.86 7
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 The Best of Yes - 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Extended Versions - 2
2002 Yes today - 1
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2011 Live on Air - 1
2011 Fly from here 8.67 6
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Yes


Jahr Autor Titel
1981 Dan Hedges Yes. The authorised biography
1996 Bill Martin Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
1996 Tim Morse Yesstories. Yes in their own words
1997 John Covach/Graeme M. Boone Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
1999 Chris Welch Close to the Edge. The Story of Yes
2001 David Watkinson Yes. Perpetual Change.
2001 Michael Rudolf Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
2002 Scott Robinson YesTales. An unauthorized Biography of Rock?s most cosmic Band, in Limerick Form
2002 Stuart Chambers Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
2004 Alan Farley The Extraordinary World Of Yes
2010 Brian Draper Yes in Australia
2012 Scott O’Reilly Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum