SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24547 Rezensionen zu 16782 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Atheist

aus: USA


Bemerkungen


Als spätestens 1990 die Death Metal Welle nach Europa herüberschwappte, wurden die neu gewonnenen Fans mit einer geographischen Skurrilität konfrontiert: Die Hauptstadt dieser damals brutalstmöglichen Musikrichtung war weder in den Großstadt-Ghettos der Ostküste noch (als natürliche Gegenbewegung zu den musikalischen Gräueltaten der vorangegangenen Jahre) in den Poser-Hochburgen der Westküste auszumachen. Sogar im tristen Seattle reichte es einige Jahre später nur für den Grunge. Nein, das Death Metal Herz pulsierte im sonnigen Florida! Von hier kamen neben den Szenekönigen Death und jeder Menge Szenefürsten (Obituary, Morbid Angel ?) auch die für den Progressive Metal bedeutendsten Vertreter dieser düsteren Garde: Atheist.

Demo-Jahre

Bereits seit 1984 probten Sänger/Gitarrist Kelly Shaefer und Schlagzeuger Steve Flynn, die sich in einer anderen Band kennengelernt hatten, zusammen. So richtig los ging es mit den Jungs aus der Stadt Sarasota aber erst, als die beiden einige Zeit später den Bassisten Roger Patterson mit ins Boot nahmen. Ganz am Anfang nannten sich die jungen Musiker gerüchteweise Oblivion, ab 1985 dann Ravage. Als ihnen klar wurde, dass es bereits eine Band dieses Namens gab, nahmen sie sich an der FDP (früher F.D.P.) ein Vorbild und änderten den Namen auf höchste kreative Weise in "R.A.V.A.G.E.". Da diese Buchstabenabfolge demnach an sich gar nichts bedeutete, bekamen die Jungs ein Problem, als die neugierige Metal-Presse nicht locker ließ, den kryptischen Bandnamen zu hinterfragen. Also ließ man sich nachträglich eine Bedeutung einfallen und klärte die Wissbegierigen darüber auf, dass sich hinter R.A.V.A.G.E. selbstverständlich die Formulierung "Raging Atheists Vowing A Gory End" verbergen würde.

Nachdem ein erster Sänger namens "Scrappy" recht schnell "gescrappt" worden war (so die Formulierung in den Liner-Notes der Wiederveröffentlichung, to scrap: ausrangieren, verschrotten), nahmen die drei übrig gebliebenen Musiker 1986 unter einfachsten Bedingungen ihr erstes Demo mit Namen "Rotting in hell" auf.

Beim 1987 entstandenen Nachfolger, dem 3-Tracker "On they slay", war man dann schon wieder zu viert, da sich die Band mit einem zweiten Gitarristen namens Mark Schwartzberg verstärkt hatte. Der für den Titel des Demos verantwortliche Track ist nicht nur der erste gemeinsam geschriebene Song der Gruppe, sondern auch einer ihrer großen "Hits". Einfacher aber gerade deshalb perfekter Death Metal der alten Schule, der noch weit davon entfernt ist, in die "progressive" Ecke gestellt zu werden, aber bis zum Schluss "live" ein Erlebnis gewesen sein muss. Das komplette "On they slay" Demo kann man übrigens als Bonus auf der 2005er Wiederveröffentlichung der Debut CD von Atheist nachhören.

Mit "On they slay" konnte die Band zumindest den New Yorker Fanzine-Schreiberling Borivoj Krgin so sehr von sich überzeugen, dass dieser damit begann, seine Szene-Kontakte zum Wohle der Gruppe einzusetzen. Als erstes verschaffte er ihr einen Platz auf dem 1987 erscheinenden "Raging Death"-Sampler (Godly Records). Neben den R.A.V.A.G.E.-Tracks "On the slay" und "Brain damage" fanden auf dieser historisch wohl nicht unbedeutenden Compilation Lieder noch heute bekannter Death Metal Bands wie SADUS oder OBITUARY (die sich damals noch XECUTIONER nannten) ihren Platz.

Im Anschluss an die "Raging Death" Aufnahmen endete das Gastspiel von Mark Schwartzberg bereits wieder, wovon sich der Rest der Band in ihrem Tatendrang jedoch nicht aufhalten ließ. Zuerst befreite man den Band-Namen von unnötigem Ballast und reduzierte ihn auf das griffigere "ATHEIST", dann begannen die Produktion des dritten Demos, "Hell hath no mercy". Doch gleich die erste Amtshandlung unter neuer Firma stand unter keinem glücklichen Stern. Die Qualität der Aufnahme von "Hell hath no mercy" soll so schlecht gewesen sein, dass es nie offiziell veröffentlicht wurde. Zumindest den Titeltrack gibt es mittlerweile auf der bereits erwähnten Wiederveröffentlichung von "Piece of time" zu bewundern.

Für die vakante Position des zweiten Gitarristen fand sich anschließend der gerade von Kalifornien nach Florida umgezogene Rand Burkey, ein Linkshänder, der den Tick hatte, umgebaute Gitarren für Rechtshänder zu spielen. Nachdem man in dieser Besetzung im April 1988 im Morrisound-Studio, der Heimat vieler Death Metal Klassiker, das letzte Atheist-Demo, "Beyond", aufgenommen hatte (auch die fünf Tracks dieses Demos sind auf der neuen Version des Band-Debuts zu hören), durften Atheist beim kleinen New Yorker Label "Mean Machine", für das Gönner Borivoj Krgin mittlerweile arbeitete, einen Plattenvertrag unterschreiben.

Die Cover der beiden Demos "On they slay" und "Beyond" kann man übrigens hier bewundern.

Das Debut-Album "Piece of time"

Mit dem Vertrag in der Tasche, kehrten Atheist im November 1988 ins Morrisound zurück und nahmen unter der Aufsicht des bekanntesten Death Metal Produzenten, Scott Burns, innerhalb eines Monats ihr Debutalbum "Piece of time" auf. Was nun folgte, ähnelt in fast beängstigender Weise dem Schicksal der texanischen Watchtower. Mean Machine ging nämlich genau im richtigen Moment das Geld aus, und das Label verschwand von der Bildfläche, so dass an eine Veröffentlichung des bereits aufgenommenen Albums erst einmal nicht mehr zu denken war. Erst Ende 1989 konnte zumindest für Europa ein Deal mit der britischen Firma Active Records geschlossen werden konnte (VÖ dann 1990). So kam es zu der irrwitzigen Situation, dass "Piece of time" 1990 weltweit begeisterte Rezensionen einfahren konnte, man dieses Album in den USA jedoch monatelang nur als teuren Import erwerben konnte. Es sollte fast ein Jahr dauern, bis mit Metal Blade auch ein Vertragspartner für den amerikanischen Markt gefunden war.

"Unquestionable Presence" und seine traurige Vorgeschichte

Bereits im Sommer 1990, also noch vor der USA-Veröffentlichung des Debuts, waren Atheist wieder im Morrisound zu Gange und nahmen Pre-Produktion Demos von sechs Stücken eines zukünftigen zweiten Albums auf. Im Dezember dieses Jahres folgte die erste Europa-Tour der Band, die jedoch aus nur drei Konzerten in Skandinavien bestand. Atheist hatten dabei die Ehre, im Vorprogramm der schwedischen Candlemass, einer der wichtigsten klassischen Doom Metal Gruppen, zu spielen. Grund für diese musikalisch eher ungewöhnliche Konstellation war die Tatsache, dass auch Candlemass bei Active Records unter Vertrag standen. Gleich im Januar 1991 setzten die beiden Gruppen ihre erfolgreiche Live-Zusammenarbeit fort und bearbeiteten erfolgreich die USA. Auf der Rückfahrt von dieser Tour kam es am 12.02.1991 auf einer Straße in Louisiana zu einem tragischen Autounfall, den der zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alte Bassist Roger Patterson leider nicht überlebte.

Der Schock über den Tod des Freundes saß tief, dennoch entschlossen sich Atheist zum Weitermachen. Die Suche nach einem Bassisten, der die von Patterson bereits ausgearbeiteten Bass-Parts spielen konnte, gestaltete sich schwierig. Watchtowers Doug Kayser war die erste Wahl, er sagte jedoch ab, schließlich fand sich in Tony Choy (Cynic, später Pestilence) doch noch ein würdiger Nachfolger.

Das Album, "Unquestionable Presence" erschien 1991 und wurde sogar noch wohlwollender als das Debut angenommen. Die vorbereitenden Aufnahmen mit dem verstorbenen Patterson am Bass kann man als Bonustracks auf dem 2005er Rerelease des Albums nachhören. Oberflächlich betrachtet schien sich nun doch noch alles zum Guten zu wenden, aber das innere Gefüge der Band war durch den Tod des Bassisten zu tief erschüttert. Bereits bei den unmittelbar nach der Veröffentlichung von "Unquestionable Presence" anstehenden Konzerten begann die Fassade zu bröckeln. Tony Choy, der mittlerweile die holländischen Pestilence unterstützte, stand für eine Tour nicht zur Verfügung. So mussten Atheist mit Ersatz-Ersatz-Basser Darren McFarland zu Beginn des Jahres 1992 Cannibal Corpse durch die USA begleiten, wobei die Publikumsresonanz im Vergleich zur ersten Tour deutlich zurückhaltender ausfiel.

Danach wurden die Störgeräusche immer lauter. Zuerst verliefen die Planungen für weitere Promotion-Touren im Sand. Dann entschloss sich Drummer und Gründungsmitglied Steve Flynn, sein Studium fortzusetzen und die Band zu verlassen. Als sich schließlich auch noch Kelly Shaefer mehr und mehr seinem neuen Projekt Neurotica widmete, waren Atheist eigentlich Geschichte, aber?

"Elements" und das Ende der Band

? die Band schuldete ihrer Plattenfirma (welcher der vielen weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so genau) noch ein letztes Album. So erhielt Kelly Shaefer Ende 1992 einen netten Anruf, der ihn auf diesen Umstand hinwies. Shaefer war artig, gab keine Widerworte und machte sich auf die Suche nach einer Band für dieses dritte Album. (Den wie mir scheint etwas wankelmütigen) Tony Choy hatte er schnell wieder überzeugt, auch Gitarrist Rand Burkey ließ sich noch einmal motivieren für Atheist zu spielen, obwohl Shaefer in Frank Emmi bereits einen zweiten Gitarristen gefunden hatte. Den X-Factor der zweiten Atheist-Inkarnation stellte jedoch Jazz-Drummer Josh Greenbaum dar. Zu fünft nahm man innerhalb von 40 Tagen das höchst anspruchsvolle dritte Atheist Album "Elements" auf.

Im Anschluss tourte man ein letztes Mal mit Benediction und Cemetary durch Deutschland (Dismember, die eigentlich spielen sollten, eröffneten lieber für Morbid Angel) und löste sich anschließend endgültig auf.

Gerüchte über eine Reunion der Band halten sich zwar beständig, scheinen jedoch ausschließlich den Wunschträumen findiger News-Schreiber zu entstammen. Kelly Shaefer (und der muss es ja wissen) äußert sich im Booklet der aktuellen Wiederveröffentlichung der Atheist-Alben zu diesem Thema jedenfalls äußerst zurückhaltend (es sei eine "bad idea", soweit es über ein paar Reunion-Shows hinausginge ? mmh, ich übergebe an die Leute vom Keep It True-Festival? )

Man sieht sich immer zweimal ? oder vielleicht auch dreimal ?

Alle drei Alben der Band sind recht schnell zu seltenen Sammelobjekten geworden. Mit Geboten von bis zu 45 ? musste man bis 2005 bei eBay schon rechnen, wobei "Elements" noch am billigsten zu bekommen war. An den hohen Preisen für "Piece of time" konnte auch eine Wiederveröffentlichung dieses Albums im Jahr 2000 nichts ändern. Die neue CD-Version konnte zwar neben dem eigentlichen Album sechs Demo-Bonustracks ("On they slay" komplett, "Beyond" und "Hell hath no fury" in Auszügen) vorweisen, erfolgte jedoch anscheinend in einer solchen Winzauflage, dass sie gleich wieder vom Erdboden verschwand.

Erst 2005 nahm sich das amerikanische Label Relapse Records (Mastodon, Necrophagist, Nile, The Dillinger Escape Plan?) ein Herz und wagte eine erneute Wiederveröffentlichung aller drei Atheist Alben. Diesmal gelang der große Wurf, den diese Band verdient. Jedes der Alben wurden durch eine stattliche Anzahl von Bonustracks (Demos, die Aufnahmen mit Roger Patterson, gar ein Radiomitschnitt aus dem Jahr 1992) ergänzt, und in den Booklets findet sich die komplette Geschichte von Atheist anhand vieler aussagekräftiger Fotos und lesenswerter Texte (denen diese Band-Bio einiges an Zusatz-Infos zu verdanken hat) detailliert aufgearbeitet. Jedes Album wird zum einen aus der Sicht Kelly Shaefers und zum anderen aus der Sicht eines Externen beleuchtet. Diese Texte stammen bei "Piece of time" und "Unquestionable Presence" aus der immer gerne gelesenen Feder von Ula Gehret (Manager bei Century Media, er hat auch die Texte zu den Psychotic Waltz Rereleases verfasst) und bei "Elements" von John Gnesin (einem Relapse-Menschen, sein arg subjektiver Text fällt im Vergleich deutlich ab).

(Georg Heep)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Cynic; Gnostic

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Atheist

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Piece of time 12.00 1
1991 Unquestionable Presence 14.00 1
1993 Elements 12.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum