SUCHE
Erweiterte Suche
ALLGEMEINE BÜCHER
Dag Erik Asbjørnsen: Scented Gardens Of The Mind
Dag Erik Asbjornsen: Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock
Augusto Croce: Italian Prog. The comprehensive guide to italian progressive music 1967/1979
Belmo: 20th Century Rock and Roll: Psychedelia
Joe Benson: Uncle Joe's Record Guide. Progressive Rock.
Marcelo Camerlo: The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.
Jonathan Coe: Erste Riten [The Rotter´s Club]
Julian Cope: Krautrocksampler. One Head´s Guide To The Große Kosmische Musik
Roland Couture: Essential Mini-Guide to Progressive Rock Past & Present
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Chris Cutler: File under Popular - Texte zur populären Musik
Roger Dean: Dragon's Dream
Roger Dean: Views
Henning Dedekind: Krautrock. Underground, LSD und kosmische Kuriere
Jim DeRogatis: Turn on your Mind. Four Decades of Great Psychedelic Rock
Bob Doerschuk: Rock Keyboard
Dominique Dupuis: Progressive Rock Vinyl
Janell Duxbury: Rockin' the Classics and Classicizin' the Rock
eclipsed-Redaktion: Rock. Ein eclipsed-Buch. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs
eclipsed-Redaktion: Rock. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Ein eclipsed-Buch. Teil 2
Jerry Ewing: Wonderous Stories. A journey through the landscape of progressive rock
Pete Frame: The Complete Rock Family Trees
Pete Frame: More rock family trees
Steven Freeman & Alan Freeman: The Crack In The Cosmic Egg
Maurizio Galia: Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years
Colin Greenland/David Lucas/Roger Dean/Martyn Dean: Magnetic Storm
François Guirin/François Ruaud: The History Of British Progressive Rock Of The Eighties
Bernward Halbscheffel: Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen
Bernward Halbscheffel: Progressive Rock. Die Ernste Musik der Popmusik
Bernward Halbscheffel: Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney
Bernward Halbscheffel: Lexikon Progressive Rock. Musiker, Bands, Instrumente, Begriffe.
Bernward Halbscheffel: Rock barock. Rockmusik und klassisch-romantische Bildungstradition
Bernward Halbscheffel: Canterbury Scene. Jazzrock in England
Peter Michael Hamel: Durch Musik zum Selbst
Tommy Hash, Rev. Keith A. Gordon: Prog 2010. A Decade of Progressive Rock & Metal 2001-2010
Paul Hegarty/Martin Halliwell: Beyond and Before: Progressive Rock since the 1960s
Horst Herold: Symphonic Jazz - Blues - Rock. Zum Problem der Synthese von Kunst- und Unterhaltungsmusik in symphonischen Werken des 20. Jahrhunderts
Andreas Hinners: Progressive Rock. Musik zwischen Kunstanspruch und Kommerz.
Kevin Holm-Hudson (Ed.): Progressive Rock Reconsidered
Adam Ironside: Progressive Rock: Issues and Concepts
Finn Jacobsen: Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren
Vernon Joynson: The Tapestry of delights. The comprehensive guide to british music of the beat, R&B, psychedelic and progressive eras 1963 - 1976
Tibor Kneif (Hg.): Rock in den 70ern. Jazzrock, Hardrock, Folkrock und New Wave
Ralf Koch: Erstes Deutsches Progressivrock Verzeichnis
Attila Kornel: "Die ernste Musik der Popmusik?" Humor im Progressive Rock
Rich Lackowski: On the beaten path. Progressive Rock. The drummer's guide to the genre and the legends who defined it
Jean-Louis Lafiteau: L'Encyclopédie Des Musiques Progressives
Stephen Lambe: Citizens of Hope and Glory. The Story of Progressive Rock
Jürgen Legath u.a.: Sounds. Platten 66-77. 1827 Kritiken.
Jerry Lucky: 20th Century Rock'n'Roll - Progressive Rock
Jerry Lucky: The Progressive Rock Files
Jerry Lucky: The Progressive Rock Handbook
Jerry Lucky: The Psychedelic Rock Files
Martin Lücke/Klaus Näumann (Hrsg.): Reflexionen zum Progressive Rock
Edward Macan: Rocking The Classics - English Progressive Rock And The Counter Culture
Bill Martin: Listening To The Future - The Time Of Progressive Rock, 1968-1978
Bill Martin: Avant Rock. Experimental Music from the Beatles to Björk
Allan F. Moore: Rock: The Primary Text. Developing a Musicology of Rock
Archie Patterson: eurock. European Rock & the Second Culture
Tobias Petterson: The Encyclopedia of Swedish Progressive Music 1967 - 1979: From Psychedelic Experiments to Political Propaganda
Mark Powell: "Prophets & Sages: An Illustrated Guide to Underground and Progressive Rock 1967-1975
Bernard Prevost: Rock Progressif... Les Réferences D'Hier Et D'Aujourd'hui…….
Ilja Richter: Star Szene '77. 1000 Top-Stars präsentiert von Ilja Richter
Will Romano: Prog Rock FAQ. All That's Left to Know About Rock's Most Progressive Music
Will Romano: Mountains come out of the sky
Frank Samagaio: The Mellotron Book
Gareth Shute: Concept Albums
Pete Sinfield: Under the Sky. A Collection of Lyrics & Poems
Bradley Smith: The Billboard Guide To Progressive Music
Charles Snider: The Strawberry Bricks Guide to Progressive Rock
Martin Strong: The Great Psychedelic Discography
Paul Stump: The Music's All That Matters - A History Of Progressive Rock
-: Testcard. Beiträge zur Popgeschichte. Bd. 4: Retrophänomene in den 90ern
Dave Thomson: Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock
Storm Thorgerson, Peter Curzon: Taken By Storm. The Album Art of Storm Thorgerson
Jeff Wagner: Mean Deviation. Four Decades of Progressive Heavy Metal
Marc Weingarten & Tyson Cornell: Yes is the Answer. And other Prog Rock Tales
Sheila Whiteley: The Space Between the Notes: Rock and the Counter-Culture
ARCHIV
STATISTIK
24778 Rezensionen zu 16964 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jerry Lucky

The Progressive Rock Handbook



The Progressive Rock Handbook

Informationen

Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 9781-894959-76-6
Verlag: Collectors Guide Publishing
Verlagsort: Burlington, Ontario, Canada


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Jerry Lucky gehört nicht zu den Autoren, denen wir auf diesen Seiten Kränze winden und auch sein neuestes Buch, "The Progressive Rock Handbook", ist nicht dazu angetan.

Das geht schon damit los, dass das Buch nicht korrekturgelesen wurde. Da heißt es schon mal "Another words", wenn "In other words" gemeint ist, und es beschleicht einen der Verdacht, dass Lucky das Buch diktiert hat und er ein ziemlicher Murmler ist. An anderen Stellen hat man Deja-vus - Lucky hat einfach Passagen mehrfachverwendet.

Das Handbuch gliedert sich in zwei Teile. Voransteht ein einleitender Teil, der ein paar harte Fakten über Quellen, Einkaufsmöglichkeiten, Websites, Festivals und Genres ebenso enthält wie Luckys eigenen Gedanken zum Prog im Allgemeinen, es folgt eine Liste von 3300 Bands, die jeweils kurz beschrieben und mit einer Auswahldiskographie versehen sind. Dazu aber später.

Lucky ist ein Neoprog- und Symphonic-Fan. Das merkt man seinem Buch an allen Ecken und Enden an. So beginnt er gleich damit, 10 (oder so) Gründe für seine These zu versammeln, "Days of Future passed" von den Moody Blues sei das erste Prog-Album gewesen, ganz so als wäre das wichtig. Sicher hat das Album seinen schlechten Ruf nicht in allen Aspekten verdient, aber Luckys Apologetik ist wohl weniger der Notwendigkeit geschuldet, ein erstes Prog-Album auszumachen als vielmehr der Tatsache, dass er auf das Album steht. Viel interessanter wäre es gewesen, zu thematisieren, warum es eben kein erstes Album gab, und den fließenden Übergang von Proto-Prog zu Prog zu beschreiben.

Mag man über solche Dinge noch streiten können, disqualifiziert sich Lucky im nächsten Abschnitt selbst. Hier reagiert er auf die (vollkommen gerechtfertigte) Kritik an seinen letzten Büchern, sie seien zu oberflächlich (shallow) gewesen. Lucky nimmt diese Kritik zum Anlass, Plattenkritik mit Musikanalyse zu verwechseln (letztere wurde von seinen Lesern eingefordert, erstere nicht) und auf Kritiker loszugehen. Man kommt schon ins Gähnen, wenn man seine Argumente nur aufzählt: Kritiker hätten einen Neidkomplex, sie würden kritisieren, weil sie selbst keine Musik schreiben könnten, durch Kritik sei noch keine Band besser geworden und so weiter. Noch schlimmer: Lucky verwechselt zudem zwei Bedeutungen von Kritik: die neutrale, die auf Analyse und Beschreibung ausgerichtet ist, und die umgangssprachliche, die er, so macht es den Eindruck, mit "Niedermachen" gleichsetzt. Und so wurschtelt er sich seitenweise durch verquere Argumente, die letztlich absurderweise in der seiner eigenen Grundhaltung widersprechenden - aber korrekten - Aussage gipfeln, man solle Geschmack nicht mit Qualität verwechseln.

Es folgt die unvermeidliche Auseinandersetzung mit den zynischen Massenmedien und den Plattenläden, die Prog einfach nicht wahrnehmen wollen, Lucky schlägt vor, in Läden immer wieder nach der Prog-Abteilung zu fragen und bei Radiosendern anzurufen, ob sie nicht mal was Progressives spielen wollen. Lucky hilft uns diskriminierten Proghörern darüber hinaus dadurch, dass er uns für die 10 (oder so) häufigsten Vorwürfe gegen den Prog (er sei prätentiös, nicht progressiv, zitiere sich andauernd selbst etc.) handliche Gegenargumente liefert, damit wir endlich einmal zurückschlagen können.

Daraufhin psychologisiert er ein wenig über die unterschiedlichen genetisch-sozialen Dispositionen von Frauen und Männern zum Prog und die Frage, ob Qualität nicht vielleicht eine Sache des Alters ist: "Magie" (was immer das auch sei, Qualität ist jedenfalls etwas anderes) hätten vor allem die Alben, die wir in unserer Jugend gehört haben. Und er kommt zu dem Schluss, dass Yes' "Magnification" genauso gut ist wie "Close to the Edge", dass wir heute aber zu alt (zu erfahren? zu abgeklärt?) sind, um das zu (wie er sagen würde:) spüren.

Das Ganze mündet schließlich im Rahmen eines Genreüberblicks in eine zigseitige Apologetik des Neoprog, der letztlich einfach die Fortführung des Symphonic-Genres sei (korrekt), die aber wieder so verquer und subjektiv argumentiert, dass man Lucky passagenweise nicht mehr folgen kann. Sein Kreuzzug gegen die Neoprog-Verächter bleibt dabei derart oberflächlich, dass die meisten Argumente rein rhetorische sind (à la: Neoprog zitiert lediglich die großen Vorbilder? Welche Musik tut das denn nicht) und sich der Verdacht aufdrängt, dass Lucky nur deswegen Analyse und Kritik zu einem Feindbild vermischt, weil sie ihm selbst nicht besonders liegen.

Hauptteil des Buches sind dann die 3300 Artikelchen zu einzelnen Bands. Beispiel: Der Yes-Eintrag umfasst 11 Zeilen und 21 Diskographie-Einträge. Zu der Band fällt ihm ein, dass sie dem Symphonic-Genre zuzurechnen sei, dass die Keyboards "soaring" und der Bass "bottom end" (gerade das ist ja bekanntlich nicht der Fall) seien und dass sie lange Stücke produziert habe. In dieser Weise beschreibt er sämtliche Bands, bis runter zu solchen, die nur mal eine einzige selbstproduzierte Kassette veröffentlichten, zum Plattenkauf ist das in keinem Fall ausreichend.

Plattenkritiken sind nicht dazu da, den eigenen Neidkomplex auszuleben, sie sollen auch nicht die Musik oder die Künstler verbessern, sie haben den (alleinigen?) Zweck, Menschen bei der Kaufentscheidung zu helfen. Keiner der Artikel Luckys könnte das, was den Rückschluss erlaubt, dass sie keine Kritiken sind. Genau die hätte es aber gebraucht.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum