SUCHE
Erweiterte Suche
BAND-BÜCHER
Ian Abrahams: Hawkwind - Sonic Assassins
Andrew Keeling: The Concise Musical Guide to King Crimson and Robert Fripp (1969 - 1984)
Jürgen Balitzki: Geschichten vom Sachsendreier. Lift, Electra, Stern Combo Meißen.
Bill Banasiewicz: Visions - The Official Biography
Stewart Bell: The Cupboard of Fear
Graham Bennett: Soft Machine - Out-Bloody-Rageous
Christopher P. Bohling: Freedom and Construction: New Concepts of Form in the Improvisations and Compositions of King Crimson
Dave Bowler & Bryan Dray: Genesis - A Biography
Bill Bruford: The Autobiography. Yes, King Crimson, Earthworks, and more
Bill Bruford: When in doubt, roll!
Stuart Chambers: Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
Jon Collins: Marillion: Separated Out. The Complete History 1979-2002
Jon Collins: Chemistry
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Kim Dancha: My own time. The authorized Biography of John Wetton
Max Demont: Counting Out Time - The Worldwide Singles Discography
Brian Draper: Yes in Australia
Keith Emerson: Pictures of an Exhibitionist
Alan Farley: The Extraordinary World Of Yes
Hugh Fielder: The Book Of Genesis
Peter T. Ford: The compositional style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the rock music trio Emerson, Lake and Palmer
Garry Freeman: Do you wanna play some magic? Emerson, Lake and Palmer in concert 1970-1979
Edgar Froese: Tangerine Dream. Force Majeure
David Gallant: Asia. Heat of the Moment
David Gallant: Asia. The Heat Goes On. The Authorized Asia Biography.
Armando Gallo: Genesis
Douglas Gottlieb/Glenn Gottlieb: Yes 50
Mark J. T. Griffin: V-A-N-G-E-L-I-S. The Unknown Man
Martyn Hanson: Hang on to a dream. The story of The Nice featuring Keith Emerson and P. P. Arnold.
John Harris: Pink Floyd und Dark Side of the Moon. Die Entstehung eines Meisterwerks
Gordon Haskell: The Road to Harry's Bar. Forty Years on the Potholed Path to Stardom
Ray Hearne: Drum Guide. Haken Affinity.
Dan Hedges: Yes. The authorised biography
Alan Hewitt: Opening the Musical Box: A Genesis Chronicle
Steve Hogarth: The Invisible Man Diaries 1991 - 2014
Kevin Holm-Hudson: Genesis and "The Lamb Lies Down On Broadway"
Steve Howe, Tony Bacon: The Steve Howe guitar collection
Akitsugu Kawamoto: Forms of Intertextuality: Keith Emerson's Development as a "Crossover" Musician
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Court Of The Crimson King by King Crimson
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Wake of Poseidon by King Crimson and McDonald and Giles by McDonald and Giles
Andrew Keeling: Musical Guide to Larks' Tongues in Aspic by King Crimson
Michael Paul Koss: From Prog to Pop: Progressive Rock Elements in the Pop-Rock Music of Genesis, 1978-91
Greg Lake: Lucky Man: The Autobiography
Reinhard Lakomy: Es war doch nicht das letzte Mal. Erinnerungen
Tony Levin: Fragile as a Song
Tony Levin: Beyond the Bass Clef - The Life and Art of Bass Playing
Tony Levin: Crimson Chronicles. Volume 1: the '80's
Kerry Livgren/Kenneth Boa: Seeds of change. The Spiritual Quest of Kerry Livgren, Writer, Guitarist, and Keyboard Player with Kansas
Daniel Logar: Progressive Metal am Beispiel von Dream Theater
Giuseppe Lupis: The published music of Keith Emerson: Expanding the solo piano repertoire.
Andy Mabbett: Pink Floyd. Story und Songs kompakt
Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer
Ian MacDonald: Revolution in the Head. The Beatles’ Records and the Sixties
Bill Martin: Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
Gregory Richard McCandless: Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater
Joel McIver: Unleashed: The Story of Tool
Ingo Meyer: Frank Zappa
Barry Miles: Zappa: A Biography
Neal Morse: Testimony. The inspirational and spiritual journey of a prog musician
Tim Morse: Yesstories. Yes in their own words
Arjen Lucassen & Wilko Müller Jr.: Die Reise ins Elektrische Schloss
Vu Q. Ngyuen: A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
Scott O’Reilly: Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
Carl Palmer: Applied Rhythms
Mark Pardy: Ian Mosley Marillion's Heartbeat
Robin Platts: Genesis. Behind the Lines 1967 - 2007
Martin Popoff: Time and a Word. The Yes Story
Carol Selby Price & Robert M. Price: Mystic Rhythms - The Philosophical Vision of Rush
Kevin Quinn: UK 1977-2015
Andreas Rausch: Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
David Rees & Martin Webb: The A New Day Tapes Vol. 1
Carl-Ludwig Reichert: Frank Zappa
Leonard Roberto, Jr.: A Simple Kind of Mirror - The Lyrical Vision of Rush
Scott Robinson: YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
Philipp Röttgers: Two eras of Genesis? The development of a rock band
Will Romano: Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock
Michael Rudolf: Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
Mike Rutherford: The Living Years
Nicholas Schaffner: Pink Floyd. Vom Underground zur Rock-Ikone
Ingeborg Schober: Amon Düül - Tanz der Lemminge
Daniel Schröder: Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"
Joe Scott: Script for Fugazi
Joe Scott: Script for a Jester's Song
Eric T. Smialek: Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33
Sid Smith: In the court of King Crimson
Tim Smolko: Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs
Frank Speer: Bands Better Than Rush
Mick St. Michael: Peter Gabriel - In His Own Words
Dave Stewart, Mont Campbell, Antony Vinall: Copious Notes. The inside story of Egg, Uriel, Arzachel & The Ottawa Company
Paul Stump: Gentle Giant. Acquiring the taste.
Paul Stump: Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream
David Sylvian: Trophies II
David Sylvian: Trophies: The Lyrics of David Sylvian
Eric Tamm: Robert Fripp - From Crimson King to Crafty Master
Dave Thompson: The Cost of Living in Dreams. The 10cc Story
Dave Thompson: Turn it on again. Peter Gabriel, Phil Collins & Genesis
Steve Turner: A Hard Day's Write. The Stories behind every Beatles' Song
W. B. van Dijk: Progressive traits in the music of Dream Theater
Martin Velisek, Miroslav Wanek & Uz Jsme Doma: Uz Jsme Doma - 11
Peter Vickers: Genesis. The Top 200 Worldwide Rarities.
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Further Adventures of a Grumpy Old Rock Star
Rick Wakeman: Say Yes! An autobiography
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Grumpy old Rock Star and other wondrous Stories
Mick Wall: Market Square Heroes: The Authorized Story of Marillion
David Watkinson: Yes. Perpetual Change.
Chris Welch: The Complete Guide To The Music Of Genesis
Chris Welch: Close to the Edge. The Story of Yes
Markus Wierschem: Animae Partus: Conceptual Mythopoeisis, Progressive Rock, and the Many Voices of Pain of Salvation’s BE.
Andrew Wild: Play On
Rich Wilson: Lifting Shadows. The authorized biography of Dream Theater
Allan Wright: Frank Zappa's Orchestral Works: Art Music or "bogus pomp"?
Frank Zappa, Peter Occhiogrosso: I am the American Dream
Jan Zehrfeld: Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH
ARCHIV
STATISTIK
24976 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Joel McIver

Unleashed: The Story of Tool

über: Tool



Unleashed: The Story of Tool

Informationen

Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-1-84772-709-1
Verlag: Omnibus Press
Verlagsort: London/New York/Paris/Sydney/Copenhagen/Berlin/Madrid/Tokyo


Rezensionen


Von: Nik Brückner


"The very first book about the Anglo-American metal band Tool" - als solches wird Joel McIvers Buch sicherlich in die Geschichte der Rock-Berichterstattung eingehen. Aber nur als solches. Denn das beste Buch über Tool wird noch geschrieben werden. Und das wird so schwer nicht sein.

"Unleashed" schwächelt auf so vielen Gebieten, dass man beim Lesen oft das Gefühl hat, einem Amateur gegenüberzusitzen - tatsächlich hat Autor Joel McIver aber bereits ein Dutzend Bücher verfasst - meist Bandbiographien aus dem Metalbereich. Doch eins nach dem andern. Das Buch hat nämlich auch seine guten Seiten.

Zunächst aber zu seinem Aufbau. "Unleashed" geht chronologisch vor, beginnt mit den Kindheiten der fünf Tool-Musiker und "endet" 2009. Dabei ist es fast ausschließlich eine gigantische (weil fast 250 Seiten umfassende) Montage von Ausschnitten aus dutzenden Interviews. Die hat nun aber nicht McIver selbst geführt, sie sind vielmehr alle in den einschlägigen Magazinen nachzulesen: Kerrang!, Metal Hammer, Bass Player und wie sie alle heißen.

Und damit geht's schon los: Die Anordnung der Interviews ist nämlich streng chronologisch. Wenn McIver also aus einem Interview zitiert, dass 2008 über "Lateralus" geführt wurde, erscheint das im Kapitel "2008" - das Album ist aber 2001 erschienen... Ein themenorientiertes Lesen ist dadurch unmöglich, schlimmer noch: die Lektüre wird dadurch zu einem ermüdenden Versuch, den vermeintlichen Gedankensprüngen des Autors zu folgen. Die letztlich wohl einfach deshalb keine sind, weil er sich offenbar über die Gliederung seines Buches einfach zu wenige Gedanken gemacht hat. Leider, denn mit ein bisschen Mühe hätte man das vorhandene Material durchaus so anordnen können, dass eine runde Sache daraus hätte werden können. So aber stehen sich allzu oft widersprüchliche Aussagen auf derselben Buchseite gegenüber - und es wirkt seltsam, wenn eine Band einerseits (Wortspiel!) fordert, ihre Hörer sollen sich ein eigenes Bild machen, sich andererseits (Wortspiel!) aber über einzelne Interpretationen amüsiert.

McIver selbst tritt also für den Leser kaum in Erscheinung - jedenfalls tut er so. Tatsächlich ist er natürlich durch seine Auswahl, die Anordnung der Interviewschnipsel und seine Schere ständig präsent. Dass er selbst aber nur äußerst dünne Überleitungen zwischen den Ausschnitten verfasst hat, gibt dem Buch einen Anschein von Neutralität, der zwar in den USA gerade hip ist (siehe etwa Soderberghs "Che"), aber, weil er eben nur ein Anschein ist, mindestens ebenso gefährlich: Will man McIver nämlich in diesem Punkt trauen, ist die zentrale Botschaft Tools "Think for yourself", denke selbst, - etwas, was er in Bezug auf sein Buch dadurch verhindert, dass er die Kriterien seiner Auswahl unerläutert lässt.

Absicht? Es macht nicht den Eindruck. Vielmehr scheint McIver diesen intellektuellen Fehltritt selbst nicht zu bemerken: es unterlaufen ihm nämlich noch mehr, und sie sind alle ähnlich geartet:

Tool ist eine höchst seltsame Band. Sie kreierte ein "image based on mythological symbols and arcane theories" (so der Klappentext) und liebt es darüber hinaus, die Öffentlichkeit mit falschen Album- und Songtiteln, Schwadronierereien über erfundene Philosophen (checkt mal Ronald P. Vincent aus...) und Ankündigungen wie jene, Sänger Keenan habe zu Jesus gefunden und gebe daher die Band auf, hinters Licht zu führen. Derlei Späße verlangen nach einer vorsichtigen und zurückhaltenden, aber eben auch genauen und expliziten Interpretation sämtlicher Äußerungen - und das wird durch das Zitieren des einen und das Nicht-Zitieren des anderen Interviews allein nicht geleistet. Wie sind etwa Äußerungen der Bandmitglieder über Robert Anton Wilson's "Illuminatus"-Trilogie oder die Blutlinie Christi einzuordnen? Als ernstgemeinter Okkultismus? Als Scherz? Als Publicity-Gag? Immerhin geht es hier um eine Band die sich "Tool" nennt, also "Schwanz". Vielleicht dreht sich ein Song wie "Stinkfist" doch nur ums Fisten - egal was Maynard James Keenan über den Text sagt?

Diese und ähnliche Fragen lässt McIver unkommentiert. Stattdessen verliert er diese auf dem Klappentext noch besonders hervorgehobene Seite der Band - in der Öffentlichkeit immerhin die vorherrschende - fast über die gesamte Strecke seines Buches vollkommen aus den Augen und lässt Keenan und Kollegen stattdessen wie jede gewöhnliche Band übers Komponieren, das Touren, George W. Bush und das Showbusiness reden. Tool eine abgefahrene Band? Wo denn noch?

Vielleicht liegt das Problem darin, dass der Autor weder mit der Band selbst noch mit Personen aus ihrem Umfeld gesprochen hat. Zu weit entfernt ist er, um genauere Einschätzungen vornehmen zu können. Das ist vielleicht der Grund dafür, dass er es lässt - aber zumindest das müsste er explizit machen. Die Band sich selbst einschätzen zu lassen ist bei ihrer "think for yourself"-Philosophie nicht ungefährlich. Denn Tool mögen ja glauben, dass sie jedem ihrer Hörer lediglich einen Spiegel vor die Nase halten, aber jeder Spiegel ist an etwas befestigt, und dieses etwas ist es, das seine Rezeptionsmöglichkeiten auf weit weniger reduziert, als es die völlige Beliebigkeit, auf die ein "Think for yourself" wohl hinausliefe, ermöglichen würde. Dieses Etwas zu beschreiben, das also, was Tool tun, unterlässt MacIver. Wollte er das, müsste er Fragen stellen wie: Genügt es heutzutage, angesichts der wachsenden Komplexität der Welt gar keinen Standpunkt einzunehmen? Tun Tool das? Und: geht das überhaupt?

Und so geschieht es, dass er sich durch den Mangel an eigener Interpretation in eine allzu starke Abhängigkeit begibt von dem Material, das ihm zur Verfügung stand. McIver zeigt die Band weder beim Arbeiten noch beim Touren, er lässt die okkulte Symbolik, mit der sie sich umgibt, vollkommen unkommentiert und bringt es sogar fertig, ein Bild Tools zu zeichnen, ohne die für die visuelle Seite der Band mitverantwortlichen Chet Zar, Alex Grey, oder Osseus Labyrint auch nur beiläufig zu erwähnen. Geradezu seltsam mutet es an, wenn McIver anfangs immer wieder betont, Sänger Maynard James Keenan sei, was den Kontakt zur Öffentlichkeit angeht, der zurückhaltendste der Musiker, in der zweiten Hälfte des Buches dann aber den Fokus fast ausschließlich auf Keenan rückt und die anderen Bandmitglieder völlig aus "Unleashed" verschwinden lässt. Wir erfahren en detail, wie er an seine Soloprojekte (A Perfect Circle, Puscifer - was für ein Name!) herangeht oder seinen Wein keltert (Keenan ist seit einigen Jahren Weinbauer), Tool dagegen verschwinden in solchen Passagen weitgehend aus dem Buch. Das reine Kompilieren von Interviewschnipseln genügt eben nicht, eine Bandgeschichte braucht, wie jede Geschichte, einen Erzähler: sie schreibt sich nicht selbst. So gesehen, ist "Unleashed" keine Bandgeschichte, es ist vielmehr eine Chronologie des Interviewgebens der fünf Musiker.

Für eines allerdings bin ich McIver - oder sollte ich sagen Tool? - dankbar: In "Unleashed" wird endlich klargestellt, was ich schon lange vermutete: Tool sind keine Heavy-Metal-Band. Als ich auf dem Weg zu meinem ersten Tool-Konzert war, glaubte ich nämlich, meinen Augen nicht trauen zu können: Ich hatte mich auf ein Prog-Konzert eingestellt und das entsprechende Publikum erwartet: 50jährige Englischlehrer, Physikstudenten, Rollenspieler, keine Frauen. Stattdessen versammelten sich außer mir lauter Metalfans! Ich war der festen Überzeugung, dass, falls ihre Kutten die Auffassung kundtun sollten, es handle sich bei Tool um eine Metal-Band (sie können sie auch einfach nur angehabt haben), sie sich über die Genrezugehörigkeit Tool schlichtweg irrten. "Unleashed" bestätigt nun meinen Eindruck: Alle fünf Musiker zitiert McIver über den ganzen Band hinweg mit Aussagen darüber, dass Tool alles andere als eine Metalband seien, ja ganze Hasstiraden Keenans sowohl gegen die Hair-Metal-Bands der 80er wie gegen den Nu-Metal der 90er kann man hier nachlesen. Stattdessen werden als die großen Vorbilder King Crimson, Robert Fripp, Yes, Steve Howe und Pink Floyd gennant. Na, wer sagt's denn!

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum