SUCHE
Erweiterte Suche
BAND-BÜCHER
Ian Abrahams: Hawkwind - Sonic Assassins
Andrew Keeling: The Concise Musical Guide to King Crimson and Robert Fripp (1969 - 1984)
Jürgen Balitzki: Geschichten vom Sachsendreier. Lift, Electra, Stern Combo Meißen.
Bill Banasiewicz: Visions - The Official Biography
Stewart Bell: The Cupboard of Fear
Graham Bennett: Soft Machine - Out-Bloody-Rageous
Christopher P. Bohling: Freedom and Construction: New Concepts of Form in the Improvisations and Compositions of King Crimson
Dave Bowler & Bryan Dray: Genesis - A Biography
Bill Bruford: The Autobiography. Yes, King Crimson, Earthworks, and more
Bill Bruford: When in doubt, roll!
Stuart Chambers: Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
Jon Collins: Marillion: Separated Out. The Complete History 1979-2002
Jon Collins: Chemistry
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Kim Dancha: My own time. The authorized Biography of John Wetton
Max Demont: Counting Out Time - The Worldwide Singles Discography
Brian Draper: Yes in Australia
Keith Emerson: Pictures of an Exhibitionist
Alan Farley: The Extraordinary World Of Yes
Hugh Fielder: The Book Of Genesis
Peter T. Ford: The compositional style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the rock music trio Emerson, Lake and Palmer
Garry Freeman: Do you wanna play some magic? Emerson, Lake and Palmer in concert 1970-1979
Edgar Froese: Tangerine Dream. Force Majeure
David Gallant: Asia. The Heat Goes On. The Authorized Asia Biography.
David Gallant: Asia. Heat of the Moment
Armando Gallo: Genesis
Mark J. T. Griffin: V-A-N-G-E-L-I-S. The Unknown Man
Martyn Hanson: Hang on to a dream. The story of The Nice featuring Keith Emerson and P. P. Arnold.
John Harris: Pink Floyd und Dark Side of the Moon. Die Entstehung eines Meisterwerks
Gordon Haskell: The Road to Harry's Bar. Forty Years on the Potholed Path to Stardom
Ray Hearne: Drum Guide. Haken Affinity.
Dan Hedges: Yes. The authorised biography
Alan Hewitt: Opening the Musical Box: A Genesis Chronicle
Steve Hogarth: The Invisible Man Diaries 1991 - 2014
Kevin Holm-Hudson: Genesis and "The Lamb Lies Down On Broadway"
Steve Howe, Tony Bacon: The Steve Howe guitar collection
Akitsugu Kawamoto: Forms of Intertextuality: Keith Emerson's Development as a "Crossover" Musician
Andrew Keeling: Musical Guide to Larks' Tongues in Aspic by King Crimson
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Wake of Poseidon by King Crimson and McDonald and Giles by McDonald and Giles
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Court Of The Crimson King by King Crimson
Michael Paul Koss: From Prog to Pop: Progressive Rock Elements in the Pop-Rock Music of Genesis, 1978-91
Greg Lake: Lucky Man: The Autobiography
Reinhard Lakomy: Es war doch nicht das letzte Mal. Erinnerungen
Tony Levin: Beyond the Bass Clef - The Life and Art of Bass Playing
Tony Levin: Crimson Chronicles. Volume 1: the '80's
Tony Levin: Fragile as a Song
Kerry Livgren/Kenneth Boa: Seeds of change. The Spiritual Quest of Kerry Livgren, Writer, Guitarist, and Keyboard Player with Kansas
Daniel Logar: Progressive Metal am Beispiel von Dream Theater
Giuseppe Lupis: The published music of Keith Emerson: Expanding the solo piano repertoire.
Andy Mabbett: Pink Floyd. Story und Songs kompakt
Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer
Ian MacDonald: Revolution in the Head. The Beatles’ Records and the Sixties
Bill Martin: Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
Gregory Richard McCandless: Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater
Joel McIver: Unleashed: The Story of Tool
Ingo Meyer: Frank Zappa
Barry Miles: Zappa: A Biography
Neal Morse: Testimony. The inspirational and spiritual journey of a prog musician
Tim Morse: Yesstories. Yes in their own words
Arjen Lucassen & Wilko Müller Jr.: Die Reise ins Elektrische Schloss
Vu Q. Ngyuen: A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
Scott O’Reilly: Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
Carl Palmer: Applied Rhythms
Mark Pardy: Ian Mosley Marillion's Heartbeat
Robin Platts: Genesis. Behind the Lines 1967 - 2007
Martin Popoff: Time and a Word. The Yes Story
Carol Selby Price & Robert M. Price: Mystic Rhythms - The Philosophical Vision of Rush
Kevin Quinn: UK 1977-2015
Andreas Rausch: Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
David Rees & Martin Webb: The A New Day Tapes Vol. 1
Carl-Ludwig Reichert: Frank Zappa
Leonard Roberto, Jr.: A Simple Kind of Mirror - The Lyrical Vision of Rush
Scott Robinson: YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
Philipp Röttgers: Two eras of Genesis? The development of a rock band
Will Romano: Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock
Michael Rudolf: Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
Mike Rutherford: The Living Years
Nicholas Schaffner: Pink Floyd. Vom Underground zur Rock-Ikone
Ingeborg Schober: Amon Düül - Tanz der Lemminge
Daniel Schröder: Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"
Joe Scott: Script for Fugazi
Joe Scott: Script for a Jester's Song
Eric T. Smialek: Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33
Sid Smith: In the court of King Crimson
Tim Smolko: Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs
Frank Speer: Bands Better Than Rush
Mick St. Michael: Peter Gabriel - In His Own Words
Dave Stewart, Mont Campbell, Antony Vinall: Copious Notes. The inside story of Egg, Uriel, Arzachel & The Ottawa Company
Paul Stump: Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream
Paul Stump: Gentle Giant. Acquiring the taste.
David Sylvian: Trophies II
David Sylvian: Trophies: The Lyrics of David Sylvian
Eric Tamm: Robert Fripp - From Crimson King to Crafty Master
Dave Thompson: The Cost of Living in Dreams. The 10cc Story
Dave Thompson: Turn it on again. Peter Gabriel, Phil Collins & Genesis
Steve Turner: A Hard Day's Write. The Stories behind every Beatles' Song
W. B. van Dijk: Progressive traits in the music of Dream Theater
Martin Velisek, Miroslav Wanek & Uz Jsme Doma: Uz Jsme Doma - 11
Peter Vickers: Genesis. The Top 200 Worldwide Rarities.
Rick Wakeman: Say Yes! An autobiography
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Grumpy old Rock Star and other wondrous Stories
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Further Adventures of a Grumpy Old Rock Star
Mick Wall: Market Square Heroes: The Authorized Story of Marillion
David Watkinson: Yes. Perpetual Change.
Chris Welch: Close to the Edge. The Story of Yes
Chris Welch: The Complete Guide To The Music Of Genesis
Markus Wierschem: Animae Partus: Conceptual Mythopoeisis, Progressive Rock, and the Many Voices of Pain of Salvation’s BE.
Andrew Wild: Play On
Rich Wilson: Lifting Shadows. The authorized biography of Dream Theater
Allan Wright: Frank Zappa's Orchestral Works: Art Music or "bogus pomp"?
Frank Zappa, Peter Occhiogrosso: I am the American Dream
Jan Zehrfeld: Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gregory Richard McCandless

Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater

über: Dream Theater



Informationen

Erscheinungsjahr: 2009 (Dissertation an der Florida State University)
ISBN:
Verlag:
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Greg McCandless legt die erste wissenschaftliche Arbeit über Dream Theater vor, seine Dissertation "Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater", 2009 fertiggestellt und unter dem obigen Link für jedermann/frau kostenlos downzuloaden. Keine Sorge, auch wenn die Versuchung groß ist, ich werde mich jeglicher Guttenbergwitze enthalten: McCandless ist weder ein kleiner Angeber noch ein großer Betrüger, er hat die Arbeit selbst geschrieben - als wissenschaftlichem Pionier auf dem Forschungsgebiet Dream Theater blieb ihm auch nichts anderes übrig.

Und diese Arbeit dürfte für eine ganze Weile grundlegend bleiben, nicht nur als Standardwerk für jeden, der sich näher mit Dream Theater beschäftigen will, nein auch als Standardwerk für jeden Progstudenten. Denn mit "Rhythm and Meter" rückt McCandless den Focus auf die bestimmenden Progkriterien schlechthin. So zumindest seine Argumentation: Er schließt sich damit Durrell Bowman an, der in seiner Dissertation über Rush (2002) zeigte, dass metrische und rhythmische Komplexität das entscheidende Kriterium für Prog ist (zumindest bei Rush).

Bevor McCandless jedoch ausführlich auf diesen Aspekt von Dream Theaters Musik zu sprechen kommt, stellt er die Band in einer dankenswert kurzen Bandgeschichte/Diskographie vor. Es folgt ein Überblick über die Forschungliteratur und eine Einführung in seine Methodik. Interessant ist dabei sein im Progbereich neuartiger Ansatz: McCandless bringt in seine Beschreibungen seine persönlichen Höreindrücke ein. Nein, keine Angst, es folgt kein Einbruch hermetischer Subjektivität in die Progforschung, nein, es geht um beschreibbare Höreindrücke, die hier zur Diskussion gestellt werden. Beispiel: Die Band spielt ein Riff über mehrere Takte hinweg und mittendrin wechselt Schlagzeuger Portnoy den Rhythmus. DT-Fans wissen, was ich meine. Die Frage, die sich stellt ist: bis wohin hört man noch den alten Rhythmus und empfindet Portnoys neues Pattern als störend? Und ab wann hat man sich an die rhythmische Neuinterpretation des Riffs gewöhnt? McCandless' Überlegungen spielen sich auf dieser Ebene ab, und das müssen sie auch, denn schließlich fließen sie in seine Notationen ein, die die von ihm beschriebenen Beispiele illustrieren.

In einem ersten Hauptteil geht McCandless dann auf die wichtigsten stilistischen Charakteristika der Band ein. Und obwohl er diese klar herausarbeitet, verwundert es den Leser doch, wie klar er die Grenze zwischen Metal und Prog zu ziehen vermag. Klarheit dient der Verständlichkeit seines Textes, aber wenn diese klare Grenze quer durch ganze Songs gezogen wird, weil der Instrumentalteil rhythmisch komplex ist, der Vokalteil aber nicht, wirkt das doch etwas zu rigide (auch wenn es mir doch auf seltsame Weise sympathisch ist...). Aber McCandless lässt sich nicht beirren und spitzt diese Herangehensweise auch noch in einer Graphik zu, in der er sämtliche DT-Alben auf einem Graphen zwischen den Extrempunkten Prog und Metal anordnet. Spätestens hier überspannt er den analytisch-interpretatorischen Bogen.

Aber für seine weiteren Ausführungen hat das keinerlei Auswirkungen. Denn nun geht McCandless in die Vollen. Minutiös setzt er dem Leser die metrischen und rhythmischen Stilmittel der Band auseinander, darunter auch das vielen Fans sicherlich schon bekannte "DT-Motiv": Eine rhythmische Figur wird ein erstes Mal gespielt, bei einer ersten Wiederholung um wenige Töne nach hinten erweitert, bei einer zweiten Wiederholung wird erneut das Ausgangsmotiv gespielt, nur um schließlich bei der dritten und letzten Wiederholung noch weiter ausgebaut zu werden. Dream Theater erzeugen so ein Stolpern beim Hörer, der gezwungen ist, sich solche Stellen in mehrmaligen Hördurchläufen nach und nach mühsam zu erarbeiten, wenn er verstehen will, was die Band da macht - und nicht nur staunend mit heruntergeklapptem Kiefer davorstehen will. Womit wir wieder beim Höreindruck wären.

McCandless wartet mit einer ganzen Liste solcher Mittel auf, darunter natürlich auch polyrhythmische und polymetrische Spielweisen und die Reinterpretation von Riffs durch immer neue Schlagzeugpatterns, für die Portnoy ja berühmt ist. Wie weit man dieses Spiel treiben kann, zeigt er am Beispiel des Songs "Sacrified Sons" vom Album "Octavarium", dessen zentrales Riff im Verlauf des Stückes in nicht weniger als sechs verschiedene rhythmisch/metrische Kontexte gesetzt wird. Zusammen mit "Constant Motion" von "Systematic Chaos" dient dieser Song als Beispiel, anhand dessen in einem letzten Hauptabschnitt die vorher genannten metrischen und rhythmischen Stilmittel quasi am lebenden Objekt vorgeführt werden.

Doch damit nicht genug: In einem Anhang, der allein McCandless Monate an Arbeit gekostet haben muss, bringt er einen tabellarischen Überblick über metrische Phänomene in Dream Theaters Musik von "When Dream and Day unite" bis "Systematic Chaos", Song für Song.

Im Ganzen eine wirklich hervorragende Arbeit, die vom Leser zwar Einiges fordert, ihn aber im Tausch mit einem deutlich tieferen Verständnis der Musik Dream Theaters im Besonderen und des Progressive Rock im Allgemeinen belohnt.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum