SUCHE
Erweiterte Suche
BAND-BÜCHER
Ian Abrahams: Hawkwind - Sonic Assassins
Andrew Keeling: The Concise Musical Guide to King Crimson and Robert Fripp (1969 - 1984)
Jürgen Balitzki: Geschichten vom Sachsendreier. Lift, Electra, Stern Combo Meißen.
Bill Banasiewicz: Visions - The Official Biography
Stewart Bell: The Cupboard of Fear
Graham Bennett: Soft Machine - Out-Bloody-Rageous
Christopher P. Bohling: Freedom and Construction: New Concepts of Form in the Improvisations and Compositions of King Crimson
Dave Bowler & Bryan Dray: Genesis - A Biography
Bill Bruford: The Autobiography. Yes, King Crimson, Earthworks, and more
Bill Bruford: When in doubt, roll!
Stuart Chambers: Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
Jon Collins: Marillion: Separated Out. The Complete History 1979-2002
Jon Collins: Chemistry
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Kim Dancha: My own time. The authorized Biography of John Wetton
Max Demont: Counting Out Time - The Worldwide Singles Discography
Brian Draper: Yes in Australia
Keith Emerson: Pictures of an Exhibitionist
Alan Farley: The Extraordinary World Of Yes
Hugh Fielder: The Book Of Genesis
Peter T. Ford: The compositional style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the rock music trio Emerson, Lake and Palmer
Garry Freeman: Do you wanna play some magic? Emerson, Lake and Palmer in concert 1970-1979
Edgar Froese: Tangerine Dream. Force Majeure
David Gallant: Asia. Heat of the Moment
David Gallant: Asia. The Heat Goes On. The Authorized Asia Biography.
Armando Gallo: Genesis
Mark J. T. Griffin: V-A-N-G-E-L-I-S. The Unknown Man
Martyn Hanson: Hang on to a dream. The story of The Nice featuring Keith Emerson and P. P. Arnold.
John Harris: Pink Floyd und Dark Side of the Moon. Die Entstehung eines Meisterwerks
Gordon Haskell: The Road to Harry's Bar. Forty Years on the Potholed Path to Stardom
Ray Hearne: Drum Guide. Haken Affinity.
Dan Hedges: Yes. The authorised biography
Alan Hewitt: Opening the Musical Box: A Genesis Chronicle
Steve Hogarth: The Invisible Man Diaries 1991 - 2014
Kevin Holm-Hudson: Genesis and "The Lamb Lies Down On Broadway"
Steve Howe, Tony Bacon: The Steve Howe guitar collection
Akitsugu Kawamoto: Forms of Intertextuality: Keith Emerson's Development as a "Crossover" Musician
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Court Of The Crimson King by King Crimson
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Wake of Poseidon by King Crimson and McDonald and Giles by McDonald and Giles
Andrew Keeling: Musical Guide to Larks' Tongues in Aspic by King Crimson
Michael Paul Koss: From Prog to Pop: Progressive Rock Elements in the Pop-Rock Music of Genesis, 1978-91
Greg Lake: Lucky Man: The Autobiography
Reinhard Lakomy: Es war doch nicht das letzte Mal. Erinnerungen
Tony Levin: Beyond the Bass Clef - The Life and Art of Bass Playing
Tony Levin: Fragile as a Song
Tony Levin: Crimson Chronicles. Volume 1: the '80's
Kerry Livgren/Kenneth Boa: Seeds of change. The Spiritual Quest of Kerry Livgren, Writer, Guitarist, and Keyboard Player with Kansas
Daniel Logar: Progressive Metal am Beispiel von Dream Theater
Giuseppe Lupis: The published music of Keith Emerson: Expanding the solo piano repertoire.
Andy Mabbett: Pink Floyd. Story und Songs kompakt
Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer
Ian MacDonald: Revolution in the Head. The Beatles’ Records and the Sixties
Bill Martin: Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
Gregory Richard McCandless: Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater
Joel McIver: Unleashed: The Story of Tool
Ingo Meyer: Frank Zappa
Barry Miles: Zappa: A Biography
Neal Morse: Testimony. The inspirational and spiritual journey of a prog musician
Tim Morse: Yesstories. Yes in their own words
Arjen Lucassen & Wilko Müller Jr.: Die Reise ins Elektrische Schloss
Vu Q. Ngyuen: A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
Scott O’Reilly: Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
Carl Palmer: Applied Rhythms
Mark Pardy: Ian Mosley Marillion's Heartbeat
Robin Platts: Genesis. Behind the Lines 1967 - 2007
Martin Popoff: Time and a Word. The Yes Story
Carol Selby Price & Robert M. Price: Mystic Rhythms - The Philosophical Vision of Rush
Kevin Quinn: UK 1977-2015
Andreas Rausch: Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
David Rees & Martin Webb: The A New Day Tapes Vol. 1
Carl-Ludwig Reichert: Frank Zappa
Leonard Roberto, Jr.: A Simple Kind of Mirror - The Lyrical Vision of Rush
Scott Robinson: YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
Philipp Röttgers: Two eras of Genesis? The development of a rock band
Will Romano: Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock
Michael Rudolf: Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
Mike Rutherford: The Living Years
Nicholas Schaffner: Pink Floyd. Vom Underground zur Rock-Ikone
Ingeborg Schober: Amon Düül - Tanz der Lemminge
Daniel Schröder: Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"
Joe Scott: Script for a Jester's Song
Eric T. Smialek: Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33
Sid Smith: In the court of King Crimson
Tim Smolko: Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs
Frank Speer: Bands Better Than Rush
Mick St. Michael: Peter Gabriel - In His Own Words
Dave Stewart, Mont Campbell, Antony Vinall: Copious Notes. The inside story of Egg, Uriel, Arzachel & The Ottawa Company
Paul Stump: Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream
Paul Stump: Gentle Giant. Acquiring the taste.
David Sylvian: Trophies: The Lyrics of David Sylvian
David Sylvian: Trophies II
Eric Tamm: Robert Fripp - From Crimson King to Crafty Master
Dave Thompson: The Cost of Living in Dreams. The 10cc Story
Dave Thompson: Turn it on again. Peter Gabriel, Phil Collins & Genesis
Steve Turner: A Hard Day's Write. The Stories behind every Beatles' Song
W. B. van Dijk: Progressive traits in the music of Dream Theater
Martin Velisek, Miroslav Wanek & Uz Jsme Doma: Uz Jsme Doma - 11
Peter Vickers: Genesis. The Top 200 Worldwide Rarities.
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Further Adventures of a Grumpy Old Rock Star
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Grumpy old Rock Star and other wondrous Stories
Rick Wakeman: Say Yes! An autobiography
Mick Wall: Market Square Heroes: The Authorized Story of Marillion
David Watkinson: Yes. Perpetual Change.
Chris Welch: The Complete Guide To The Music Of Genesis
Chris Welch: Close to the Edge. The Story of Yes
Markus Wierschem: Animae Partus: Conceptual Mythopoeisis, Progressive Rock, and the Many Voices of Pain of Salvation’s BE.
Andrew Wild: Play On
Rich Wilson: Lifting Shadows. The authorized biography of Dream Theater
Allan Wright: Frank Zappa's Orchestral Works: Art Music or "bogus pomp"?
Frank Zappa, Peter Occhiogrosso: I am the American Dream
Jan Zehrfeld: Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Eric T. Smialek

Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33

über: Meshuggah



Informationen

Erscheinungsjahr: 2008 (Masterarbeit, eingereicht an der Schulich School of Music, McGill University, Montréal, QC, Canada)
ISBN:
Verlag:
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Auch wenn der Titel es nicht vermuten lässt: Mit seiner Masterarbeit über Meshuggah legt Eric Smialek einen Text vor, der weit mehr ist als nur das: "Rethinking Metal Aesthetics" ist eigentlich eine Fallstudie zum Thema 'Ästhetische Werte und Werturteile und ihre Kommunikation in der populären Musik'. Denn Smialek räumt einerseits gründlich auf mit den naiven Vorstellungen von Authentizität und Ehrlichkeit im Musikgeschäft, andererseits legt er offen, zu welchen ästhetischen Urteilen Fantum und oberflächliches Hören, aber auch Fantum und analytisches Hören führen (können), und wie Künstler, Musikindustrie und Musikjournalismus damit umgehen.

Doch von vorn: Smialek dienen die kontroversen Scheiben "I" und "Catch Thirtythr33" als Ausgangspunkt für die Frage, wie (Prog-)Metal-Hörer die ungewöhnlich komplexe Musik der Schweden wahrnehmen und wie sie darauf reagieren. Dazu räumt er zunächst längst überholte Vorstellungen von Metal und Metalfans beiseite: die Einfachheit der Musik, die Homogenität des Genres, die Nähe von Metal und Arbeiterklasse. Dann stellt er Widersprüche zwischen den zahlreichen öffentlichen Äußerungen der Band und ihren stilistischen Charakteristika fest: Während Meshuggah immer wieder betonen, ihr kreativer Prozess sei chaotisch, planlos und spontan, hat ihre Musik doch weit mehr mit Progressive Rock gemeinsam als mit dem Klischee vom einfach gestrickten Rabauken, der Metal nur deshalb spielt, weil ihm nicht anderes aggressiv genug ist. Eine genauere Analyse vor allem der Anfänge von "I" und von "In death – is life" fördert dann zutage, dass Meshuggahs Stücke in derart krassem Widerspruch zu dem selbstgemachten Image von der faulen, spontan und planlos agierenden Band stehen, dass diese Stücke Äußerungen wie die, man hätte keine Ahnung, was Math Metal sei und verachte das Komponieren, lügen strafen. Der Anfang von "In death – is life" basiert derart eindeutig auf Griffbrettsymmetrien der linken Hand des Gitarrenparts, dass es selbst für einen Laien klar zutage liegt, dass dahinter nicht nur ein Plan steht, sondern eine exakte und wohlüberlegte Kalkulation dessen, was die Band ihren Fans als schlichtes Drauflosdreschen verkaufen will. Smialek spricht es offen aus: wenn Hagström oder Haake behaupten, ihre Musik klänge lediglich so, als wäre sie kompliziert und bestehe eigentlich nur aus 4/4-Takten, ist das schlicht Unsinn.

Interessant wird es nun, wenn Smialek versucht, zu zeigen, warum das so ist und wie Fans und Musikjournalisten darauf reagieren: Da gibt es zwei Fraktionen, zum einen diejenigen Fans, die die Songs von Meshuggah Note für Note auseinandernehmen und ihre Analysen und Diagramme mit Gleichgesinnten heiß diskutieren, zum anderen diejenigen, die diese Herangehensweise als "pseudo-intellektuell" ablehnen, oft unter Bezugnahme auf die oben erwähnten Äußerungen der Musiker. Zu ihnen gesellt sich dann auch (exemplarisch) der Musikjournalist Jerry Ewing (Metal Hammer), der sich, in ähnlicher Weise wie manche Fans, nicht nur über diese ihm offenbar wesensfremde Herangehensweise amüsiert, sondern offen über sie herzieht.

Smialek hält dabei deutlich erkennbar Grenzen ein. Er beurteilt nicht, er kritisiert nicht, er beschreibt. Und so hält er ein, lange bevor er Fragen stellen muss wie die, warum ausgerechnet diese Gruppe von der anderen lächerlich gemacht wird (und nicht umgekehrt), wie viel Ewing, wie viel ein Musikjournalist überhaupt eigentlich von Musik versteht oder verstehen muss, oder wie jemand, der sich über eine genauere Analyse von populärer Musik lustig macht, eigentlich überhaupt zu dem Urteil gelangen kann, die in Frage stehende Musik sei kompliziert oder doch zumindest ungewöhnlich strukturiert.

Und es ist gut, dass er diese Fragen nicht stellt, würden sie ihn doch auf das Glatteis der Spekulation führen. Stattdessen wendet sich Smialek im letzten Teil seiner Arbeit der Frage zu, wie die Kommunikation im musikjournalistischen Interview funktioniert, und das allein ist das Lesen seiner Arbeit in Gold wert: Smialek hebt hervor, dass das Interview eine stark verregelte Form der Kommunikation ist, deren wichtigste Regel darin besteht, den Leser ebendies nicht merken zu lassen. Daraus erwächst ein Aspekt von Performance, der einem Künstler natürlich entgegenkommt, und den vor allem Mårten Hagström perfekt beherrscht, nämlich die Darstellung der Figur des interviewten Musikers. Natürlich wissen sowohl Hagström als auch Ewing, wie ein Interview funktioniert, und wie man es dem Leser verkauft: Unabhängig davon, wie viel die beiden tatsächlich von Musik verstehen, dem Leser einen tieferen Einblick in die Musik zu gewähren (und dabei gezwungenermaßen tiefer in musikalische Analyse oder gar Terminologie einzusteigen) wäre tödlich, besonders in einem Genre wie Heavy Metal. Jeder Eindruck von Elitarismus muss vermieden werden, weil er das Image des Authentischen, Ehrlichen, Direkten zerstören würde. Auf diese Weise ist es z. B. Ewing möglich, sich über die Naivität derjenigen Fans lustig zu machen, deren online veröffentlichte Analysen "border on the ridiculous in a pseudo intellectual", nur um unmittelbar im Anschluss zu urteilen: "On the evidence of "Nothing", Meshuggah stands alone" – ohne dass der Widerspruch thematisiert oder auch nur bemerkt werden müsste. Denn tatsächlich könnte allenfalls eine genaue Analyse zu der Erkenntnis führen, das Album "Nothing" stünde (in welcher Hinsicht auch immer) alleine. Es bringt gerade das Joch der im Rock geforderten Authentizität mit sich, dass eine starke Aussage wie diese umso glaubwürdiger ist, je weniger sie auf Analyse beruht.

Smialeks Arbeit ist damit sehr viel mehr als nur eine weitere Analyse eines weiteren Prog(-Metal)-Stücks, sie spannt die Musik ein in ein komplexes Geflecht aus kommunikativen Forme(l)n, das zwischen Musikern, Plattenfirmen, Musikjournalisten und Fans gespannt ist und das selbst bei Bands wie Meshuggah, die ohnehin nicht von der Musik leben können, die sie machen, von den Mythen der Rockmusik abhängig ist. Dass Smialek nicht benennt, warum und zu welchem Zweck diese Abhängigkeit besteht (drei mal raten), ist das einzige Manko seiner Arbeit.

"Rethinking Metal Aesthetics" steht kostenlos zum Download bereit: http://digitool.library.mcgill.ca/webclient/StreamGate?folder_id=0&dvs=1306165240713~350

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum