SUCHE
Erweiterte Suche
ALLGEMEINE BÜCHER
Dag Erik Asbjørnsen: Scented Gardens Of The Mind
Dag Erik Asbjornsen: Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock
Augusto Croce: Italian Prog. The comprehensive guide to italian progressive music 1967/1979
Belmo: 20th Century Rock and Roll: Psychedelia
Joe Benson: Uncle Joe's Record Guide. Progressive Rock.
Marcelo Camerlo: The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.
Jonathan Coe: Erste Riten [The Rotter´s Club]
Julian Cope: Krautrocksampler. One Head´s Guide To The Große Kosmische Musik
Roland Couture: Essential Mini-Guide to Progressive Rock Past & Present
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Chris Cutler: File under Popular - Texte zur populären Musik
Roger Dean: Dragon's Dream
Roger Dean: Views
Henning Dedekind: Krautrock. Underground, LSD und kosmische Kuriere
Jim DeRogatis: Turn on your Mind. Four Decades of Great Psychedelic Rock
Bob Doerschuk: Rock Keyboard
Dominique Dupuis: Progressive Rock Vinyl
Janell Duxbury: Rockin' the Classics and Classicizin' the Rock
eclipsed-Redaktion: Rock. Ein eclipsed-Buch. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs
eclipsed-Redaktion: Rock. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Ein eclipsed-Buch. Teil 2
Jerry Ewing: Wonderous Stories. A journey through the landscape of progressive rock
Pete Frame: The Complete Rock Family Trees
Pete Frame: More rock family trees
Steven Freeman & Alan Freeman: The Crack In The Cosmic Egg
Maurizio Galia: Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years
Colin Greenland/David Lucas/Roger Dean/Martyn Dean: Magnetic Storm
François Guirin/François Ruaud: The History Of British Progressive Rock Of The Eighties
Bernward Halbscheffel: Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen
Bernward Halbscheffel: Progressive Rock. Die Ernste Musik der Popmusik
Bernward Halbscheffel: Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney
Bernward Halbscheffel: Lexikon Progressive Rock. Musiker, Bands, Instrumente, Begriffe.
Bernward Halbscheffel: Rock barock. Rockmusik und klassisch-romantische Bildungstradition
Bernward Halbscheffel: Canterbury Scene. Jazzrock in England
Peter Michael Hamel: Durch Musik zum Selbst
Tommy Hash, Rev. Keith A. Gordon: Prog 2010. A Decade of Progressive Rock & Metal 2001-2010
Paul Hegarty/Martin Halliwell: Beyond and Before: Progressive Rock since the 1960s
Horst Herold: Symphonic Jazz - Blues - Rock. Zum Problem der Synthese von Kunst- und Unterhaltungsmusik in symphonischen Werken des 20. Jahrhunderts
Andreas Hinners: Progressive Rock. Musik zwischen Kunstanspruch und Kommerz.
Kevin Holm-Hudson (Ed.): Progressive Rock Reconsidered
Adam Ironside: Progressive Rock: Issues and Concepts
Finn Jacobsen: Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren
Vernon Joynson: The Tapestry of delights. The comprehensive guide to british music of the beat, R&B, psychedelic and progressive eras 1963 - 1976
Tibor Kneif (Hg.): Rock in den 70ern. Jazzrock, Hardrock, Folkrock und New Wave
Ralf Koch: Erstes Deutsches Progressivrock Verzeichnis
Attila Kornel: "Die ernste Musik der Popmusik?" Humor im Progressive Rock
Rich Lackowski: On the beaten path. Progressive Rock. The drummer's guide to the genre and the legends who defined it
Jean-Louis Lafiteau: L'Encyclopédie Des Musiques Progressives
Stephen Lambe: Citizens of Hope and Glory. The Story of Progressive Rock
Jürgen Legath u.a.: Sounds. Platten 66-77. 1827 Kritiken.
Jerry Lucky: 20th Century Rock'n'Roll - Progressive Rock
Jerry Lucky: The Progressive Rock Files
Jerry Lucky: The Progressive Rock Handbook
Jerry Lucky: The Psychedelic Rock Files
Martin Lücke/Klaus Näumann (Hrsg.): Reflexionen zum Progressive Rock
Edward Macan: Rocking The Classics - English Progressive Rock And The Counter Culture
Bill Martin: Listening To The Future - The Time Of Progressive Rock, 1968-1978
Bill Martin: Avant Rock. Experimental Music from the Beatles to Björk
Allan F. Moore: Rock: The Primary Text. Developing a Musicology of Rock
Archie Patterson: eurock. European Rock & the Second Culture
Tobias Petterson: The Encyclopedia of Swedish Progressive Music 1967 - 1979: From Psychedelic Experiments to Political Propaganda
Mark Powell: "Prophets & Sages: An Illustrated Guide to Underground and Progressive Rock 1967-1975
Bernard Prevost: Rock Progressif... Les Réferences D'Hier Et D'Aujourd'hui…….
Ilja Richter: Star Szene '77. 1000 Top-Stars präsentiert von Ilja Richter
Will Romano: Prog Rock FAQ. All That's Left to Know About Rock's Most Progressive Music
Will Romano: Mountains come out of the sky
Frank Samagaio: The Mellotron Book
Gareth Shute: Concept Albums
Pete Sinfield: Under the Sky. A Collection of Lyrics & Poems
Bradley Smith: The Billboard Guide To Progressive Music
Charles Snider: The Strawberry Bricks Guide to Progressive Rock
Martin Strong: The Great Psychedelic Discography
Paul Stump: The Music's All That Matters - A History Of Progressive Rock
-: Testcard. Beiträge zur Popgeschichte. Bd. 4: Retrophänomene in den 90ern
Dave Thomson: Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock
Storm Thorgerson, Peter Curzon: Taken By Storm. The Album Art of Storm Thorgerson
Jeff Wagner: Mean Deviation. Four Decades of Progressive Heavy Metal
Marc Weingarten & Tyson Cornell: Yes is the Answer. And other Prog Rock Tales
Sheila Whiteley: The Space Between the Notes: Rock and the Counter-Culture
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gareth Shute

Concept Albums



Concept Albums

Informationen

Erscheinungsjahr: 2013
ISBN: 9781482706529
Verlag: Investigations Publishing
Verlagsort: Auckland


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Da setzen wir von den Babyblauen Seiten uns hin und schreiben mühsam einen Leitfaden für Prog-Konzeptalben - und dann erscheint nur ein Jahr später ein 170seiter von Gareth Shute zu diesem Thema. Da hätten wir uns einiges an Arbeit sparen können!

Oder?

Shutes Buch lässt sich vielversprechend an. Er bemüht sich zu Anfang um eine brauchbare Definition von "Konzeptalbum". Denn es ist klar, dass nicht jedes Album, dessen Songs sich um ein bestimmtes Thema drehen, ein Konzeptalbum ist. Wie viele Pop-Alben drehen sich um die Liebe? Und natürlich sind das nicht alles Konzeptalben. Shute bemüht sich um eine etwas differenziertere Herangehensweise, und versucht zunächst, die Relation zu Oper, Operette und Musical herzustellen. Es bleibt aber bei diesem Bemühen. Denn sein Abgrenzungskriterium ist überraschend: Es ist die Aufführungssituation. Konzeptalben werden nur in den seltensten Fällen aufgeführt. Überraschend ist das deswegen, weil es doch noch einige andere, und in meinen Augen gravierendere Unterschiede zwischen Konzeptalben in der Rock- und Popmusik und, sagen wir, Oper und Operette gibt. Die Musik zum Beispiel.

Womit wir beim Hauptproblem des Buches wären. Shute ist Musikjournalist, und weil das bei denen offenbar zum Berufsbild gehört, schreibt er auf 170 Seiten praktisch nichts zum Thema Musik. Dass die wenigsten Musikjournalisten das tun, macht es nicht besser. Und so definiert er den Begriff "Konzeptalbum" nicht nur über musikfremde Kriterien (Thema, Handlungsbogen, Narrativ, etc.) und verunklärt ihn gleich darauf, indem er Alben mit Longtracks wie "Tarkus" dazuzählt und gleichzeitig auf One-Track-Alben überhaupt nicht eingeht, er liefert auch in seiner nun folgenden Geschichte des Konzeptalbums nichts anderes als Zusammenfassungen von Themen, Handlungen und Plots.

Dabei muss man ihm zugute halten, dass er ein sehr breites Spektrum von Musikrichtungen im Blick hat. Entgegen einer in unseren Kreisen weit verbreiteten Meinung ist das Konzeptalbum nämlich nicht die Domäne des Progressive Rock, Konzeptalben gibt es auch in Pop, Country, Rap, Alternative, Metal, Funk und so weiter. Es ist schade, dass wir Proghörer das nicht sehen (können), weil wir eben vor allem (oder gar ausschließlich) Prog hören und dann schnell den Eindruck haben, Konzeptalben wäre eine Vorliebe von Progbands. Problematisch wird es, wenn man, wie es in den letzten Jahren in einigen anglo-amerikanischen Zeitschriften üblich geworden ist, den Umkehrschluss zieht, und ein Album schon allein deshalb zum Prog zählt, weil es ein Konzeptalbum ist. Gegen solche Kurzschlüsse kann die Lektüre dieses Buches vorbeugen, Shute zeigt das sehr überzeugend am Beispiel von Queensrÿches "Operation: Mindcrime".

Dennoch: Die Mängel überwiegen. Wie gesagt: Das Buch ist in erster Linie eine Versammlung von dutzenden, wahrscheinlich an die einhundert Kurzzusammenfassungen von Plots. Wir erfahren, worum es in den Stories geht, wer die handelnden Figuren sind, und ob die Alben eine nachvollziehbare Geschichte erzählen, oder eher vage bleiben. Das war's dann aber auch schon. Dass ein Konzept auch in der Musik widergespiegelt sein kann, strukturell etwa, dass es so etwas wie Ouvertüren gibt, Rezitative, impressionistische Sequenzen, Outros, die musikalischen Pendants zu narrativen Spannungsbögen, das verschweigt Shute. Und so fragt man sich Seite für Seite, warum der Musikjournalist (und Musiker!) Shute nicht einfach über Musik schreibt, wenn er sich schon ein Thema aus der Musik wählt.

Ebenso fehlt eine nachvollziehbare Einteilung. Das Buch folgt der Entwicklung des Genres grob chronologisch, eingeteilt auch nach Genres, aber das ergibt im Grunde nur bis in die 1970er Jahre hinein Sinn. Denn aus dem Buch selbst geht schnell hervor, dass bereits damals die verschiedenen Formen des Konzeptalbums voll entwickelt vorlagen, und seither nur immer wieder neue Ausgestaltungen dieser Formen vorgenommen werden. Und genau das ist der Punkt, an dem man hätte ansetzen müssen: Die Frage, welche Formen von Konzeptalben es gibt. Zwar stellt Shute hin und wieder Parallelen her, das bleibt aber vollkommen oberflächlich, etwa wenn er zeigt, dass sowohl Pink als auch Tommy Jünger um sich versammeln. Stattdessen hätte man unterscheiden können (müssen!) zwischen narrativen Konzeptalben (eben etwa "The Wall" oder "Tommy"), Konzeptalben mit literarischer Vorlage, losen, vagen "Themenalben" ("Tales from topographic Oceans") und abstrakten Konzepten ("Octavarium" und "Tubular Bells" werden nicht einmal erwähnt) - die Reihe lässt sich selbstverständlich fortsetzen.

Zu guter Letzt fallen in Shutes Buch zahlreiche Fehler auf. So heißt Bob Geldof stur "Bob Geldolf", Dream Theater mal wieder "Dream Theatre", und "The Wall" wurde nur in vier Städten aufgeführt: "London, Los Angeles, New York and Germany".

Gareth Shutes Buch bleibt damit viel zu sehr an der Oberfläche. Er nimmt nur einen sehr eindimensionalen Zugriff auf sein Thema, er vergibt die Chance auf eine erhellende Analyse und die Zusammenfassungen sind in vielen Fällen selbst den schlichteren Fantasy-Stories von Powermetal-Alben nicht angemessen. Schade! Da empfehle ich ganz unbescheiden den Konzeptalben-Leitfaden der Babyblauen Seiten...!

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum