SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
Multi-Story - Live at Acapela
Parzival - BaRock
ARCHIV
STATISTIK
24274 Rezensionen zu 16590 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Stewart Bell

The Cupboard of Fear

über: Stewart Bell



The Cupboard of Fear

Informationen

Erscheinungsjahr: 2014
ISBN:
Verlag: Lulu
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


"The Cupboard Of Fear" ist das Buch zu unserem Tipp des Monats vom Januar 2015: Stewart Bells "The Antechamber Of Being - Part I".

Thema des Büchleins wie der CD sind die Erfahrungen von Stewart Bell als Oneironaut, also als Klarträumer. Ein Klartraum, auch luzider Traum genannt, ist ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt, und in den er willentlich eingreifen kann. Das ist so wie Magic Muffins, nur ohne Magic und ohne Muffins. Es geht um Schlüsselereignisse in Bells Leben, um seltsame Zufälle und das Wandern zwischen den Wirklichkeiten: "Don’t need your thoughts / Don’t need your mind / Forget your body / And you will find that you / Awaken in your dreams"-mäßig. Konkret: Bell erzählt in diesem Buch, wie er als Kind seine Alpträume bekämpfte und dabei entdeckte, dass er seine Träume beeinflussen kann. Seine Geschichte ist der nicht unähnlich, die wohl jede(r) von uns in irgendeiner Variante kennt: Es ist die vom Monster hinter der Schranktür. Wie Bell mit der Hilfe seines großen Bruders seine Angst überwand, mit dem Monster Freundschaft schloss, und seine Reise als Oneironaut begann, wird in diesem 32seitigen Büchlein beschrieben. Und am Ende gibt Bell noch ein paar Tipps, wie man selbst zum Oneironauten werden kann.

Das Buch enthält Text und Bilder. Die Zeichnungen, die von Bell selbst stammen, erinnern ein wenig an Maurice Sendaks "Wo die wilden Kerle wohnen". Dennoch würde ich nicht meinen, dass "The Cupboard Of Fear" ein Kinderbuch ist. Dafür sind Bells Erlebnisse zu sehr beschrieben und zu wenig erzählt. Das Buch ist dennoch eine schöne Ergänzung zum Album, und zeigt mal wieder, dass Progressive Rock ein transmediales Genre ist!

Und noch etwas ist sehr proggy an der ganzen Sache: “The Antechamber Of Being - Part I” ist der erste Teil einer Trilogie. Und vielleicht folgen dem ersten Buch dann auch noch zwei weitere. Man wird sehen. Die Website von CitizenCain/Stewart Bell wird uns auf dem Laufenden halten. Dort ist das Buch auch zu bekommen.

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum