SUCHE
Erweiterte Suche
ALLGEMEINE BÜCHER
Dag Erik Asbjørnsen: Scented Gardens Of The Mind
Dag Erik Asbjornsen: Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock
Augusto Croce: Italian Prog. The comprehensive guide to italian progressive music 1967/1979
Belmo: 20th Century Rock and Roll: Psychedelia
Joe Benson: Uncle Joe's Record Guide. Progressive Rock.
Marcelo Camerlo: The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.
Jonathan Coe: Erste Riten [The Rotter´s Club]
Julian Cope: Krautrocksampler. One Head´s Guide To The Große Kosmische Musik
Roland Couture: Essential Mini-Guide to Progressive Rock Past & Present
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Chris Cutler: File under Popular - Texte zur populären Musik
Roger Dean: Dragon's Dream
Roger Dean: Views
Henning Dedekind: Krautrock. Underground, LSD und kosmische Kuriere
Jim DeRogatis: Turn on your Mind. Four Decades of Great Psychedelic Rock
Bob Doerschuk: Rock Keyboard
Dominique Dupuis: Progressive Rock Vinyl
Janell Duxbury: Rockin' the Classics and Classicizin' the Rock
eclipsed-Redaktion: Rock. Ein eclipsed-Buch. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs
eclipsed-Redaktion: Rock. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Ein eclipsed-Buch. Teil 2
Jerry Ewing: Wonderous Stories. A journey through the landscape of progressive rock
Pete Frame: The Complete Rock Family Trees
Pete Frame: More rock family trees
Steven Freeman & Alan Freeman: The Crack In The Cosmic Egg
Maurizio Galia: Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years
Colin Greenland/David Lucas/Roger Dean/Martyn Dean: Magnetic Storm
François Guirin/François Ruaud: The History Of British Progressive Rock Of The Eighties
Bernward Halbscheffel: Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen
Bernward Halbscheffel: Progressive Rock. Die Ernste Musik der Popmusik
Bernward Halbscheffel: Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney
Bernward Halbscheffel: Lexikon Progressive Rock. Musiker, Bands, Instrumente, Begriffe.
Bernward Halbscheffel: Rock barock. Rockmusik und klassisch-romantische Bildungstradition
Bernward Halbscheffel: Canterbury Scene. Jazzrock in England
Peter Michael Hamel: Durch Musik zum Selbst
Tommy Hash, Rev. Keith A. Gordon: Prog 2010. A Decade of Progressive Rock & Metal 2001-2010
Paul Hegarty/Martin Halliwell: Beyond and Before: Progressive Rock since the 1960s
Horst Herold: Symphonic Jazz - Blues - Rock. Zum Problem der Synthese von Kunst- und Unterhaltungsmusik in symphonischen Werken des 20. Jahrhunderts
Andreas Hinners: Progressive Rock. Musik zwischen Kunstanspruch und Kommerz.
Kevin Holm-Hudson (Ed.): Progressive Rock Reconsidered
Adam Ironside: Progressive Rock: Issues and Concepts
Finn Jacobsen: Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren
Vernon Joynson: The Tapestry of delights. The comprehensive guide to british music of the beat, R&B, psychedelic and progressive eras 1963 - 1976
Tibor Kneif (Hg.): Rock in den 70ern. Jazzrock, Hardrock, Folkrock und New Wave
Ralf Koch: Erstes Deutsches Progressivrock Verzeichnis
Attila Kornel: "Die ernste Musik der Popmusik?" Humor im Progressive Rock
Rich Lackowski: On the beaten path. Progressive Rock. The drummer's guide to the genre and the legends who defined it
Jean-Louis Lafiteau: L'Encyclopédie Des Musiques Progressives
Stephen Lambe: Citizens of Hope and Glory. The Story of Progressive Rock
Jürgen Legath u.a.: Sounds. Platten 66-77. 1827 Kritiken.
Jerry Lucky: 20th Century Rock'n'Roll - Progressive Rock
Jerry Lucky: The Progressive Rock Files
Jerry Lucky: The Progressive Rock Handbook
Jerry Lucky: The Psychedelic Rock Files
Martin Lücke/Klaus Näumann (Hrsg.): Reflexionen zum Progressive Rock
Edward Macan: Rocking The Classics - English Progressive Rock And The Counter Culture
Bill Martin: Listening To The Future - The Time Of Progressive Rock, 1968-1978
Bill Martin: Avant Rock. Experimental Music from the Beatles to Björk
Allan F. Moore: Rock: The Primary Text. Developing a Musicology of Rock
Archie Patterson: eurock. European Rock & the Second Culture
Tobias Petterson: The Encyclopedia of Swedish Progressive Music 1967 - 1979: From Psychedelic Experiments to Political Propaganda
Mark Powell: "Prophets & Sages: An Illustrated Guide to Underground and Progressive Rock 1967-1975
Bernard Prevost: Rock Progressif... Les Réferences D'Hier Et D'Aujourd'hui…….
Ilja Richter: Star Szene '77. 1000 Top-Stars präsentiert von Ilja Richter
Will Romano: Prog Rock FAQ. All That's Left to Know About Rock's Most Progressive Music
Will Romano: Mountains come out of the sky
Frank Samagaio: The Mellotron Book
Gareth Shute: Concept Albums
Pete Sinfield: Under the Sky. A Collection of Lyrics & Poems
Bradley Smith: The Billboard Guide To Progressive Music
Charles Snider: The Strawberry Bricks Guide to Progressive Rock
Martin Strong: The Great Psychedelic Discography
Paul Stump: The Music's All That Matters - A History Of Progressive Rock
-: Testcard. Beiträge zur Popgeschichte. Bd. 4: Retrophänomene in den 90ern
Dave Thomson: Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock
Storm Thorgerson, Peter Curzon: Taken By Storm. The Album Art of Storm Thorgerson
Jeff Wagner: Mean Deviation. Four Decades of Progressive Heavy Metal
Marc Weingarten & Tyson Cornell: Yes is the Answer. And other Prog Rock Tales
Sheila Whiteley: The Space Between the Notes: Rock and the Counter-Culture
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Finn Jacobsen

Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren



Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren

Informationen

Erscheinungsjahr: 1999 (Magisterarbeit, Universität zu Köln, Wintersemester 1998/99.)
ISBN: 9783738015614
Verlag:
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


In den Siebziger Jahren gab es ein kleines Häufchen deutscher Musikwissenschaftler, die versuchten, neben Bach, Beethoven und Brahms auch über die Beatles, Barclay James Harvest und Bill Bruford zu schreiben. Dieses Projekt wurde schnell eingestellt – warum, davon mag ein Blick in die vielen (ab)wertenden Äußerungen der Autoren zeugen. Von einem echten wissenschaftlich-neutralen Ansatz war man weit entfernt.

Es dauerte lange, bis man hierzulande den Blick wieder auf die Schmuddelmusik richten konnte. Finn Jacobsens 90seitige Magisterarbeit von 1999, die es hier zu besprechen gilt, dürfte seinerzeit noch ein recht mutiges Unterfangen gewesen sein. Jacobsen ist denn auch um einen etwas neutraleren Blick auf sein Thema bemüht – was ihm allein deshalb schon nicht gelingen konnte, weil er sich weitgehend auf jene Literatur stützen musste, die ihm aus den 70er und 80er Jahren zur Verfügung stand. Die amerikanische Forschungsliteratur zum Progressive Rock war zur Jahrtausendwende gerade erst im Aufblühen begriffen.

Jacobsen rahmt die Untersuchung mehrerer Stücke mit vorbereitenden und einleitenden Einschätzungen und einem abschließenden Fazit. Untersucht werden, nach einem kurzen Blick auf "Yesterday" von den Beatles (kein Prog, aber wichtig), "Exposition" und das "Concerto for Group and Orchestra" von Deep Purple, "A whiter Shade of Pale" von Procol Harum sowie "Knife Edge" und "Tarkus" von ELP.

Schon die Auswahl lässt aufhorchen. Denn mit Ausnahme von "Exposition" sind das genau die Stücke, die immer untersucht werden, bei Halbscheffel, Herold, Macan, und wie sie alle heißen. Dennoch: Jacobsens Betrachtungen sind sehr lesenwert und eröffnen auch dem belesenen Leser noch einige neue Gesichtspunkte. Wer noch nie etwas über diese Stücke gelesen hat, dem sei Jacobsens Arbeit sogar ausdrücklich ans Herz gelegt, denn die Analysen sind prägnant, überschaubar und (er)kenntnisreich. Angelehnt unter anderem an Ansätze von Tibor Kneif und Zofia Lissa betrachtet er diese Stücke als Vertreter verschiedener Formen von Entlehnung: Collage, Adaption und Synthese.

Auffällig ist dabei, dass der Ausdruck "Intertextualität" nicht fällt. Kann er auch nicht, denn Kneifs Überlegungen stammen aus den 70ern, Lissas theoretische Arbeiten sind sogar noch älter. Trotzdem dreht sich Jacobsens Arbeit um genau das, schon in seiner Einleitung beschreibt er Intertextualität in Kompositionen von Hindemith, Strawinsky, Liebermann, Gershwin oder Bernstein, Reinhardt, Goodman oder Loussier. Und obwohl er in dem entsprechenden Absatz zeigt, dass die Auflösung der (immer schon lediglich herbeigeredeten) Grenze zwischen Kunst- und Unterhaltungsmusik nicht auf dem Mist der Progrocker gewachsen ist, und Musiken immer schon Prätexte für andere Musiken waren (die Lösung also eigentlich schon dasteht), lesen sich die umliegenden Absätze doch ein wenig zu sehr wie Paraphrasen der alten, abgestandenen Vorurteile: Rock sei Tanzmusik für weniger Gebildete, Rock sei von den drei Faktoren "Jugendlichkeit, Vitalität und Provokation" geprägt, und so weiter. Folgerichtig wird dann auch das Urteil älterer wissenschaftisierender Betrachtungen, die Übernahme von Elementen aus der Kunstmusik in den Rock sei entweder Provokation oder Ironie, aufgegriffen. Solche Urteile aus den 70ern zeigen in erster Linie die Phantasie- und Verständnislosigkeit ihrer Autoren, und sollten besser nicht länger weitertransportiert werden. Finn Jacobsen zieht denn auch eher ein Fazit dieser Auffassungen. Er zitiert dann die Protagonisten dieser Strömung mit Sätzen wie "Why not try something like this with a rock band?" – Sätzen in denen weder Provokation noch Ironie, sondern vielmehr pure Experimentierfreudigkeit zum Ausdruck kommt.

Das Problem: Da Jacobsen sich auf die Einflüsse der Kunstmusik allein beschränkt, und solche aus dem weitaus zeitgenössischeren Jazz (z. B. Bebop schon in "21st Century Schizoid Man"), dem Folkrock (z. B. bei Renaissance) oder ernster Musik des 20. Jahrhunderts (z. B. bei Magma oder Henry Cow) ausblendet, sich zudem auf genau die Stücke beschränkt, die schon seine Vorredner als Beispiele für die ach so stümperhaften Versuche überheblicher Rockmusiker ausgemacht hatten, die aus lauter(en) ideologischen Gründen auch und gerade durch die Musikwissenschaft aufrechtzuerhaltenden Grenzen zwischen E- und U-Musik "niederzureißen", gerät sein Fazit auch folgerichtig zu einer self fulfilling prophecy:

"Ein grundlegendes Problem, an dem der Progressive Rock offenbar krankt, ist seine Orientierung auf musikalische Gestaltungsmittel vergangener Musikepochen, die sich entgegen der vermeintlichen Progressivität als eher restaurativ erweist."

Ja logisch! Wenn ich den Prog im Hinblick auf seine Verwendung von Gestaltungsmitteln vergangener Musikepochen untersuche, finde ich natürlich auch nur Gestaltungsmittel vergangener Musikepochen. Das grundlegende Problem, an dem der Progressive Rock wirklich krankt, ist, dass er seit mindestens einem Vierteljahrhundert auf Knien darum fleht, endlich als das angesehen zu werden, was er ist: Als die postmoderne Erscheinung innerhalb der populären Musik schlechthin, die folgerichtig auch nur mit den Mitteln postmoderner Theorie richtig erkannt, beschrieben und eingeordnet werden kann. Eine postmoderne Erscheinung muss sich zwangsläufig "als eher restaurativ" erweisen, wenn sie mit ungeeigneten Mitteln beurteilt wird, nämlich ausgehend von genau derjenigen Kulturauffassung, die die Postmoderne zu überwinden sucht. Das ist weniger eine Kritik an Jacobsen als vielmehr an weiten Teilen der wissenschaftlichen Progliteratur, die ihm zur Verfügung stand. Das eindimensionale und totalitäre Innovationsstreben der Moderne ist eben längst überholt, wenn sich der Progressive Rock als eine Vielfalt gleichberechtigt nebeneinander bestehender musikalischer Perspektiven formiert, die ihm eine prinzipielle Offenheit gegenüber einer Vielzahl von Einflüssen egal aus welcher Epoche oder Musikrichtung ermöglicht.

Es ergibt keinen Sinn, ihn vom Standpunkt eines zentralen Prinzips, einer Leitidee oder einer anderen Musikrichtung aus zu betrachten, vielmehr findet er, wie Jacobsen mit den entsprechenden Zitaten durchaus zu zeigen in der Lage ist, gerade in der Experimentierfreude seiner ebenso zahlreichen wie unterschiedlich interessierten Vertreter seinen Ausdruck: nämlich in den zahlreichen scheinbaren Genrebrüchen seiner Werke.

Scheinbar, denn es gibt in der Postmoderne keinen Konsens mehr, auch nicht über Rock hier und Klassik dort, der gebrochen werden könnte, sondern stattdessen eine Vielzahl von nicht miteinander zu vereinbarenden Wahrheits-, Kultur- und Kunstbegriffen. Das fordert den Musikwissenschaftler dazu heraus, die Unvereinbarkeit dieser Vielfalt also solche zu (ertragen und zu) beschreiben.

In der postmodernen Musikrichtung Progressive Rock steht gerade nicht die Innovation im Mittelpunkt des (künstlerischen) Interesses, sondern eine Neukombination bereits vorhandener Ideen. Somit kann er auch gar nicht restaurativ sein. Er ist vielmehr geprägt durch seine Verachtung musikalischer Dogmen, den spielerischen Umgang mit Traditionen, die entsprechenden Grenzüberschreitungen, Eklektizismus, Zitate, Ironie, Fragmentarisierung, Diskontinuität, und Vieldeutigkeit. Und so ist er am Ende kein restaurativer Stil, er ist gar kein Stil, vielmehr eine Art Metastil, ein Stil über Stile - eben die prototypische postmoderne Ausprägung der populären Musik. Endlich als solcher beschrieben zu werden, das steht ihm noch bevor.

Dennoch: Als Zusammenfassung und Fazit bis dato gültiger Auffassungen über den Einfluss der Kunstmusik auf den Progressive Rock ist Jacobsens Arbeit bis heute lesens- und bedenkenswert. Umso beeindruckender, als dieser 90seiter eine Magisterarbeit und keine Dissertation war! Ob Jacobsen wohl noch einmal nachlegt?

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum