SUCHE
Erweiterte Suche
BAND-BÜCHER
Ian Abrahams: Hawkwind - Sonic Assassins
Andrew Keeling: The Concise Musical Guide to King Crimson and Robert Fripp (1969 - 1984)
Jürgen Balitzki: Geschichten vom Sachsendreier. Lift, Electra, Stern Combo Meißen.
Bill Banasiewicz: Visions - The Official Biography
Stewart Bell: The Cupboard of Fear
Graham Bennett: Soft Machine - Out-Bloody-Rageous
Christopher P. Bohling: Freedom and Construction: New Concepts of Form in the Improvisations and Compositions of King Crimson
Dave Bowler & Bryan Dray: Genesis - A Biography
Bill Bruford: The Autobiography. Yes, King Crimson, Earthworks, and more
Bill Bruford: When in doubt, roll!
Stuart Chambers: Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
Jon Collins: Marillion: Separated Out. The Complete History 1979-2002
Jon Collins: Chemistry
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Kim Dancha: My own time. The authorized Biography of John Wetton
Max Demont: Counting Out Time - The Worldwide Singles Discography
Brian Draper: Yes in Australia
Keith Emerson: Pictures of an Exhibitionist
Alan Farley: The Extraordinary World Of Yes
Hugh Fielder: The Book Of Genesis
Peter T. Ford: The compositional style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the rock music trio Emerson, Lake and Palmer
Garry Freeman: Do you wanna play some magic? Emerson, Lake and Palmer in concert 1970-1979
Edgar Froese: Tangerine Dream. Force Majeure
David Gallant: Asia. Heat of the Moment
David Gallant: Asia. The Heat Goes On. The Authorized Asia Biography.
Armando Gallo: Genesis
Mark J. T. Griffin: V-A-N-G-E-L-I-S. The Unknown Man
Martyn Hanson: Hang on to a dream. The story of The Nice featuring Keith Emerson and P. P. Arnold.
John Harris: Pink Floyd und Dark Side of the Moon. Die Entstehung eines Meisterwerks
Gordon Haskell: The Road to Harry's Bar. Forty Years on the Potholed Path to Stardom
Ray Hearne: Drum Guide. Haken Affinity.
Dan Hedges: Yes. The authorised biography
Alan Hewitt: Opening the Musical Box: A Genesis Chronicle
Steve Hogarth: The Invisible Man Diaries 1991 - 2014
Kevin Holm-Hudson: Genesis and "The Lamb Lies Down On Broadway"
Steve Howe, Tony Bacon: The Steve Howe guitar collection
Akitsugu Kawamoto: Forms of Intertextuality: Keith Emerson's Development as a "Crossover" Musician
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Court Of The Crimson King by King Crimson
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Wake of Poseidon by King Crimson and McDonald and Giles by McDonald and Giles
Andrew Keeling: Musical Guide to Larks' Tongues in Aspic by King Crimson
Michael Paul Koss: From Prog to Pop: Progressive Rock Elements in the Pop-Rock Music of Genesis, 1978-91
Greg Lake: Lucky Man: The Autobiography
Reinhard Lakomy: Es war doch nicht das letzte Mal. Erinnerungen
Tony Levin: Beyond the Bass Clef - The Life and Art of Bass Playing
Tony Levin: Fragile as a Song
Tony Levin: Crimson Chronicles. Volume 1: the '80's
Kerry Livgren/Kenneth Boa: Seeds of change. The Spiritual Quest of Kerry Livgren, Writer, Guitarist, and Keyboard Player with Kansas
Daniel Logar: Progressive Metal am Beispiel von Dream Theater
Giuseppe Lupis: The published music of Keith Emerson: Expanding the solo piano repertoire.
Andy Mabbett: Pink Floyd. Story und Songs kompakt
Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer
Ian MacDonald: Revolution in the Head. The Beatles’ Records and the Sixties
Bill Martin: Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
Gregory Richard McCandless: Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater
Joel McIver: Unleashed: The Story of Tool
Ingo Meyer: Frank Zappa
Barry Miles: Zappa: A Biography
Neal Morse: Testimony. The inspirational and spiritual journey of a prog musician
Tim Morse: Yesstories. Yes in their own words
Arjen Lucassen & Wilko Müller Jr.: Die Reise ins Elektrische Schloss
Vu Q. Ngyuen: A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
Scott O’Reilly: Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
Carl Palmer: Applied Rhythms
Mark Pardy: Ian Mosley Marillion's Heartbeat
Robin Platts: Genesis. Behind the Lines 1967 - 2007
Martin Popoff: Time and a Word. The Yes Story
Carol Selby Price & Robert M. Price: Mystic Rhythms - The Philosophical Vision of Rush
Kevin Quinn: UK 1977-2015
Andreas Rausch: Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
David Rees & Martin Webb: The A New Day Tapes Vol. 1
Carl-Ludwig Reichert: Frank Zappa
Leonard Roberto, Jr.: A Simple Kind of Mirror - The Lyrical Vision of Rush
Scott Robinson: YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
Philipp Röttgers: Two eras of Genesis? The development of a rock band
Will Romano: Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock
Michael Rudolf: Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
Mike Rutherford: The Living Years
Nicholas Schaffner: Pink Floyd. Vom Underground zur Rock-Ikone
Ingeborg Schober: Amon Düül - Tanz der Lemminge
Daniel Schröder: Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"
Joe Scott: Script for a Jester's Song
Eric T. Smialek: Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33
Sid Smith: In the court of King Crimson
Tim Smolko: Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs
Frank Speer: Bands Better Than Rush
Mick St. Michael: Peter Gabriel - In His Own Words
Dave Stewart, Mont Campbell, Antony Vinall: Copious Notes. The inside story of Egg, Uriel, Arzachel & The Ottawa Company
Paul Stump: Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream
Paul Stump: Gentle Giant. Acquiring the taste.
David Sylvian: Trophies: The Lyrics of David Sylvian
David Sylvian: Trophies II
Eric Tamm: Robert Fripp - From Crimson King to Crafty Master
Dave Thompson: The Cost of Living in Dreams. The 10cc Story
Dave Thompson: Turn it on again. Peter Gabriel, Phil Collins & Genesis
Steve Turner: A Hard Day's Write. The Stories behind every Beatles' Song
W. B. van Dijk: Progressive traits in the music of Dream Theater
Martin Velisek, Miroslav Wanek & Uz Jsme Doma: Uz Jsme Doma - 11
Peter Vickers: Genesis. The Top 200 Worldwide Rarities.
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Further Adventures of a Grumpy Old Rock Star
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Grumpy old Rock Star and other wondrous Stories
Rick Wakeman: Say Yes! An autobiography
Mick Wall: Market Square Heroes: The Authorized Story of Marillion
David Watkinson: Yes. Perpetual Change.
Chris Welch: The Complete Guide To The Music Of Genesis
Chris Welch: Close to the Edge. The Story of Yes
Markus Wierschem: Animae Partus: Conceptual Mythopoeisis, Progressive Rock, and the Many Voices of Pain of Salvation’s BE.
Andrew Wild: Play On
Rich Wilson: Lifting Shadows. The authorized biography of Dream Theater
Allan Wright: Frank Zappa's Orchestral Works: Art Music or "bogus pomp"?
Frank Zappa, Peter Occhiogrosso: I am the American Dream
Jan Zehrfeld: Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH
ARCHIV
STATISTIK
24535 Rezensionen zu 16773 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jan Zehrfeld

Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH

über: Meshuggah



Informationen

Erscheinungsjahr: 2003 (Diplomarbeit)
ISBN:
Verlag: Hochschule für Musk Nürnberg-Augsburg / Richard-Strauss-Konservatorium München
Verlagsort: Nürnberg / Augsburg / München


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen


Jan Zehrfeld ist weithin bekannt als Gitarrist und Sprachrohr der Jazz-Metal-Institution Panzerballett, und sein Ruf, seine credibility gründet nicht zuletzt einer durchscheinenden akademischen Ausbildung. Vor einigen Jahren wurde Zehrfelds aus dem Jahr 2003 datierende Diplomarbeit im Fach "Jazzgitarre" mit dem Titel "Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band Meshuggah" öffentlich zur Verfügung gestellt (hierzu bitte dem Link folgen). Das sollte Anlass genug sein, dem akademischen Wirken von Herrn Zehrfeld mal auf den Zahn zu fühlen.

Gegliedert ist die mit 66 Seiten verhältnismäßig kompakte Arbeit in vier wesentliche Kapitel: Zunächst einmal wird abrissartig die Geschichte des Heavy Metal aufbereitet und anschließend ähnlich knapp die Biografie von Meshuggah nacherzählt. Dann werden Meshuggah anhand ihrer Stilistik in den Kontext des Metal-Genres eingeordnet, ehe im letzten Kapitel sowas wie der methodische Hauptteil der Arbeit folgt, nämlich die Transkription und Analyse dreier Meshuggah-Stücke, die jeweils unterschiedliche Epochen der Bandhistorie repräsentieren sollen.

Nun, Zehrfelds Heavy-Metal-Geschichte erzählt jedenfalls keine großartigen Neuigkeiten, geht dabei aber recht ausführlich auf die Begriffsherkunft und die Attributierung einzelner Elemente der Subkultur (eine Unterscheidung zwischen Musikstil und Szene unternimmt Zehrfeld dabei eher nicht) als Pionierleistungen einzelner Bands. Beispielsweise werden hier die Kiss-Bühnenshow oder Eddie Van Halens Einführung des Tapping-Spiels herausgehoben. Dankenswerterweise leistet sich Zehrfeld hier nicht den Fauxpas, vom berüchtigten "allerersten" Auftreten diverser Elemente zu schreiben, sondern verwendet weniger festnagelnde Formulierungen wie "einführen" oder "revolutionieren". Zehrfelds Meshuggah-Biografie (inklusive mehrseitiger Diskografie einschließlich Tracklisten und Besetzungen) hingegen breitet ebenfalls hinlänglich bekannte Fakten aus, wobei hier aber freilich zu berücksichtigen wäre, dass die Arbeit schließlich quasi vor Wikipedia und den Metal Archives entstanden ist.

Spannender ist dagegen die Auflistung der Einflüsse anhand von Interviewaussagen - dort tauchen immerhin Rush und Allan Holdsworth auf, unkommentiert erwähnt werden noch Chick Corea, Chet Baker, Tori Amos, Marillion (!) sowie Earth, Wind & Fire. Es folgen Ausführungen zum Gitarren-Equipment (eher wenig interessant) und deren Tuning (schon relevanter, aber etwas kurz) und schließlich die stilistische Einordnung. Dabei fallen durchaus schlaue Sätze ("Heavy Metal ist eine Stilrichtung, die sich sehr stark durch ihren Klang definiert.[...] Stark verzerrte Gitarren produzieren die charakteristische Klangfarbe des Heavy Metal [...]." - Nik Brückner, übernehmen Sie!) und interessante Erkenntnise werden ausgebreitet: Im Laufe der Meshuggah-Diskografie werden die klanglichen Unterschiede zwischen (achtseitiger) Gitarre und Bass aufgehoben, und die Zusammenarbeit von Saiteninstrumenten und Schlagzeug wird zum "rhythmische[n] Konzept". Die Essenz dieses Kapitels ist hingegen bizarr banal: Es handle sich, so Zehrfeld, bei Meshuggah eben um eine Metal-Band, weil die Gitarren verzerrt sind, die Musik laut ist und Jens Kidman mehr schreit und brüllt denn singt. Wenn's denn mehr nicht ist...

Relevanter ist dagegen der Unterabschnitt zur Rhythmik: Als Besonderheit des Stils der Band wird die Polyrhtythmik bei Beibehaltung eines grundlegenden 4/4-Takts erwähnt. Zudem wird anhand von Notenbeispielen (aus den transkribierten Stücken) die rhythmische Ambiguität aufgezeigt, entweder krummtaktige Phrasen oder aber den geraden Grundrhythmus hören zu können. Danach folgen nun die ziemlich ausführlichen Transkriptionen: Zu "We'll Never See The Day" (von "Contradictions Collapse"), "Beneath" (von "Destroy Erase Improve") und "Closed Eye Visual" (von "Nothing") wird jeweils die Struktur visualisiert, einzelne Riffs identifiziert und ihre Verwendung in der Struktur angegeben. Die einzelnen Riffs werden dabei nochmals mit Blick auf Harmonik, Rhythmik, Interaktion mit anderen Instrumenten und auch Spieltechnik sowie Klang analysiert und teilweise mit einigen der von Meshuggah erwähnten Vorbildern assoziiert.

Und dann? Tja, hier wird dann ein ganz wesentlicher Mangel dieser Arbeit offenkundig: Zehrfeld mag gut im Beobachten, Beschreiben und Transkribieren sein, versäumt es jedoch oftmals, Schlüsse aus seinen Feststellungen zu ziehen. Entsprechend gibt es hier keine abschließende Aussage, die die gewonnenen Erkenntnise zu den Meshuggah-Riffs auf den Punkt bringt oder auch nur einen generellen Trend in der stilistischen Entwicklung der Band unterstreicht. Stattdessen gibt es fast nur Transkriptionen mit Erläuterungen, was zwar an sich akkurate Arbeit ist, diese Informationen für den Leser aber nicht im geringsten weiterverarbeitet. Eine Fleißarbeit ohne Mehrwert, irgendwie. Ansonsten hätte dieser Mangel auch schon in der Struktur der Arbeit und dem Fehlen einer Zusammenfassung bzw. eines Schlussworts erahnt werden können.

Unterm Strich erscheint mir damit der wissenschaftliche Wert von Jan Zehrfelds Diplomarbeit eher diskutabel, zumal die weitergehende Einordnung von Meshuggah - insbesondere ihre Abgrenzung gegenüber anderen Bands und eine Beurteilung der titelgebenden stilistischen Weiterentwicklung - nicht stattfindet. Einzig jenen Hörern, die am exakten Innenleben eines Meshuggah-Riffs interessiert sind (also letztlich wohl die Zielgruppe "Gitarristen"), kann Zehrfeld hier eine Menge bieten. Und als Einsicht in den kreativen Werdungsprozess von Jan Zehrfeld "als Jazzgitarrist, dessen musikalische Wurzeln tief in der harten Rockmusik verankert sind" (so die zugehörige Stilblüte aus der Einleitung - können Wurzeln irgendwo ankern?) taugt die Arbeit wahrscheinlich ebenfalls. Aber gut, das Fach hieß ja auch "Jazzgitarre" und nicht etwa "Komposition".

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner


Ich möchte Gunnars Rezension noch ein wenig, wie soll ich's ausdrücken, justierend ergänzen. Er schreibt, es fehle der Arbeit an Schlüssen. Im Singular verstanden, stimmt das: Es gibt kein Schlusskapitel, das die Ergebnisse von Zehrfelds Untersuchungen interpretierend zusammenfasst. Wenn man sich aber die Mühe macht (und eine Mühe ist es), Einzelergebnisse aus den verschiedenen Kapiteln selbst zusammenzuklauben, dann ergibt sich vielleicht doch so etwas wie ein Ergebnis: Zehrfeld beschreibt, wie sich der Stil der Band gewandelt hat, und zwar hin zu einer formalen Vereinheitlichung ihrer Musik auf allen Ebenen.

Gunnar hat ein paar Punkte schon genannt, etwa die klangliche Annäherung der (achtseitigen) Gitarren und des Basses. In die gleiche Richtung geht das zunehmende Triggern des Schlagzeugsounds, verbunden mit der Verwendung eines Noise Gate. Das geht wiederum Hand in Hand mit der Vereinheitlichung des Gesangsbildes: Die Backing Vocals mit ihren verschiedenen Klangfarben verschwinden aus den Songs, Kidmans Gesang wird monotoner und gleichförmiger.

Auf der Ebene der Komposition zeigt sich Ähnliches: Zehrfeld zeigt, dass die Anzahl der Riffs pro Stück abnimmt, dass das Schlagzeug immer weniger variiert und stattdessen zunehmend die gleichen Patterns über die jeweils gleichen Takte spielt - und wie wir heute wissen (die Arbeit ist 2003 entstanden und immerhin schon 13 Jahre alt) hat auch die Polyrhythmik abgenommen, zugunsten eines Unisono von Gitarren, Bass und Schlagzeug beim gewohnt gleich haarsträubenden Krummtaktgewitter der Band.

Es ist, wenn ich das richtig herausgelesen habe, diese formale Vereinheitlichung der Musik, der Zehrfelds Arbeit auf die Spur gekommen ist. Gunnar hat Recht: Es wäre schön gewesen, das in einem zusammenfassenden Kapitel nochmal auf den Punkt gebracht zu bekommen.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum