SUCHE
Erweiterte Suche
BAND-BÜCHER
Ian Abrahams: Hawkwind - Sonic Assassins
Andrew Keeling: The Concise Musical Guide to King Crimson and Robert Fripp (1969 - 1984)
Jürgen Balitzki: Geschichten vom Sachsendreier. Lift, Electra, Stern Combo Meißen.
Bill Banasiewicz: Visions - The Official Biography
Stewart Bell: The Cupboard of Fear
Graham Bennett: Soft Machine - Out-Bloody-Rageous
Christopher P. Bohling: Freedom and Construction: New Concepts of Form in the Improvisations and Compositions of King Crimson
Dave Bowler & Bryan Dray: Genesis - A Biography
Bill Bruford: The Autobiography. Yes, King Crimson, Earthworks, and more
Bill Bruford: When in doubt, roll!
Stuart Chambers: Yes: And Endless Dream of ´70s, ´80s and ´90s Rock Music
Jon Collins: Marillion: Separated Out. The Complete History 1979-2002
Jon Collins: Chemistry
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Kim Dancha: My own time. The authorized Biography of John Wetton
Max Demont: Counting Out Time - The Worldwide Singles Discography
Brian Draper: Yes in Australia
Keith Emerson: Pictures of an Exhibitionist
Alan Farley: The Extraordinary World Of Yes
Hugh Fielder: The Book Of Genesis
Peter T. Ford: The compositional style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the rock music trio Emerson, Lake and Palmer
Garry Freeman: Do you wanna play some magic? Emerson, Lake and Palmer in concert 1970-1979
Edgar Froese: Tangerine Dream. Force Majeure
David Gallant: Asia. Heat of the Moment
David Gallant: Asia. The Heat Goes On. The Authorized Asia Biography.
Armando Gallo: Genesis
Douglas Gottlieb/Glenn Gottlieb: Yes 50
Mark J. T. Griffin: V-A-N-G-E-L-I-S. The Unknown Man
Martyn Hanson: Hang on to a dream. The story of The Nice featuring Keith Emerson and P. P. Arnold.
John Harris: Pink Floyd und Dark Side of the Moon. Die Entstehung eines Meisterwerks
Gordon Haskell: The Road to Harry's Bar. Forty Years on the Potholed Path to Stardom
Ray Hearne: Drum Guide. Haken Affinity.
Dan Hedges: Yes. The authorised biography
Alan Hewitt: Opening the Musical Box: A Genesis Chronicle
Steve Hogarth: The Invisible Man Diaries 1991 - 2014
Kevin Holm-Hudson: Genesis and "The Lamb Lies Down On Broadway"
Steve Howe, Tony Bacon: The Steve Howe guitar collection
Akitsugu Kawamoto: Forms of Intertextuality: Keith Emerson's Development as a "Crossover" Musician
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Court Of The Crimson King by King Crimson
Andrew Keeling: Musical Guide to In The Wake of Poseidon by King Crimson and McDonald and Giles by McDonald and Giles
Andrew Keeling: Musical Guide to Larks' Tongues in Aspic by King Crimson
Michael Paul Koss: From Prog to Pop: Progressive Rock Elements in the Pop-Rock Music of Genesis, 1978-91
Greg Lake: Lucky Man: The Autobiography
Reinhard Lakomy: Es war doch nicht das letzte Mal. Erinnerungen
Tony Levin: Fragile as a Song
Tony Levin: Beyond the Bass Clef - The Life and Art of Bass Playing
Tony Levin: Crimson Chronicles. Volume 1: the '80's
Kerry Livgren/Kenneth Boa: Seeds of change. The Spiritual Quest of Kerry Livgren, Writer, Guitarist, and Keyboard Player with Kansas
Daniel Logar: Progressive Metal am Beispiel von Dream Theater
Giuseppe Lupis: The published music of Keith Emerson: Expanding the solo piano repertoire.
Andy Mabbett: Pink Floyd. Story und Songs kompakt
Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer
Ian MacDonald: Revolution in the Head. The Beatles’ Records and the Sixties
Bill Martin: Music of Yes. Structure and Vision in Progressive Rock
Gregory Richard McCandless: Rhythm and Meter in the Music of Dream Theater
Joel McIver: Unleashed: The Story of Tool
Ingo Meyer: Frank Zappa
Barry Miles: Zappa: A Biography
Neal Morse: Testimony. The inspirational and spiritual journey of a prog musician
Tim Morse: Yesstories. Yes in their own words
Arjen Lucassen & Wilko Müller Jr.: Die Reise ins Elektrische Schloss
Vu Q. Ngyuen: A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
Scott O’Reilly: Yes and Philosophy. The spiritual and philosophical Dimensions of Yes Music.
Carl Palmer: Applied Rhythms
Mark Pardy: Ian Mosley Marillion's Heartbeat
Robin Platts: Genesis. Behind the Lines 1967 - 2007
Martin Popoff: Time and a Word. The Yes Story
Carol Selby Price & Robert M. Price: Mystic Rhythms - The Philosophical Vision of Rush
Kevin Quinn: UK 1977-2015
Andreas Rausch: Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
David Rees & Martin Webb: The A New Day Tapes Vol. 1
Carl-Ludwig Reichert: Frank Zappa
Leonard Roberto, Jr.: A Simple Kind of Mirror - The Lyrical Vision of Rush
Scott Robinson: YesTales. An unauthorized Biography of Rock’s most cosmic Band, in Limerick Form
Philipp Röttgers: Two eras of Genesis? The development of a rock band
Will Romano: Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock
Michael Rudolf: Round about Jutesack. Yes, "Yessongs" (= The Essence of Rock, Bd. 1)
Mike Rutherford: The Living Years
Nicholas Schaffner: Pink Floyd. Vom Underground zur Rock-Ikone
Ingeborg Schober: Amon Düül - Tanz der Lemminge
Daniel Schröder: Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"
Joe Scott: Script for Fugazi
Joe Scott: Script for a Jester's Song
Eric T. Smialek: Rethinking Metal Aesthetics: Complexity, Authenticity and Audience in Meshuggah's I and Catch Thirtythr33
Sid Smith: In the court of King Crimson
Tim Smolko: Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs
Frank Speer: Bands Better Than Rush
Mick St. Michael: Peter Gabriel - In His Own Words
Dave Stewart, Mont Campbell, Antony Vinall: Copious Notes. The inside story of Egg, Uriel, Arzachel & The Ottawa Company
Paul Stump: Gentle Giant. Acquiring the taste.
Paul Stump: Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream
David Sylvian: Trophies II
David Sylvian: Trophies: The Lyrics of David Sylvian
Eric Tamm: Robert Fripp - From Crimson King to Crafty Master
Dave Thompson: The Cost of Living in Dreams. The 10cc Story
Dave Thompson: Turn it on again. Peter Gabriel, Phil Collins & Genesis
Steve Turner: A Hard Day's Write. The Stories behind every Beatles' Song
W. B. van Dijk: Progressive traits in the music of Dream Theater
Martin Velisek, Miroslav Wanek & Uz Jsme Doma: Uz Jsme Doma - 11
Peter Vickers: Genesis. The Top 200 Worldwide Rarities.
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Further Adventures of a Grumpy Old Rock Star
Rick Wakeman: Say Yes! An autobiography
Rick Wakeman (mit Martin Roach): Grumpy old Rock Star and other wondrous Stories
Mick Wall: Market Square Heroes: The Authorized Story of Marillion
David Watkinson: Yes. Perpetual Change.
Chris Welch: The Complete Guide To The Music Of Genesis
Chris Welch: Close to the Edge. The Story of Yes
Markus Wierschem: Animae Partus: Conceptual Mythopoeisis, Progressive Rock, and the Many Voices of Pain of Salvation’s BE.
Andrew Wild: Play On
Rich Wilson: Lifting Shadows. The authorized biography of Dream Theater
Allan Wright: Frank Zappa's Orchestral Works: Art Music or "bogus pomp"?
Frank Zappa, Peter Occhiogrosso: I am the American Dream
Jan Zehrfeld: Analyse und Darstellung der stilistischen Entwicklung der schwedischen Heavy-Metal-Band MESHUGGAH
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Douglas Gottlieb/Glenn Gottlieb

Yes 50

über: Yes



Yes 50

Informationen

Erscheinungsjahr: 2018
ISBN:
Verlag: Eigenverlag
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Fünfzig Jahre Yes.

Fünfzig Jahre!

Vor fünfzig Jahren unterhielten sich Jon Anderson und Chris Squire in Jack Barries La Chasse-Club darüber, dass man doch mal zusammen Musik machen könnte.

Am 10. Juni 1968 standen Jon Anderson, Chris Squire, Peter Banks, Bill Bruford und Tony Kaye dann zum ersten Mal in ihrem Proberaum im Keller des Lucky Horseshoe Cafés in der Shaftesbury Avenue in London. Ihr erster Auftritt fand am 4. August 1968 in einem Jugendcamp in East Mersea, Essex statt. Und dann begann die Karriere einer Band, die bis dato 21 Studioalben vorlegte, in der nicht weniger als 17 Musiker spielten, 18, wenn man Eddie Jobson, 19, wenn man Tony O'Reilly, und 22, wenn man Tom Brislin, Dylan Howe und Jay Schellen mitzählt. Einer Band, die nicht weniger als zehn Ableger hervorbrachte, darunter so erfolgreiche Acts wie Anderson Bruford Wakeman Howe und Asia. Eine Karriere, die ein halbes Jahrhundert überspannt und bis heute andauert. Am 7. April 2017 wurde Yes in die 2017er-Klasse der Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Und was macht die Band aus diesem Jubiläum? Welche großen Feiern haben stattgefunden? Oder sind noch angekündigt?

Yes tourten von August bis September 2017 auf der "Yestival Tour" durch die USA und Kanada und spielten ein Greatest-Hits-Set, mit mindestens einem Song von jedem Album von "Yes" bis "Drama". Ein Greatest-Hits-Set, wie jedes Jahr. Im Februar 2018 war die Band Headliner des "Cruise to the Edge". Wie jedes Jahr. Es folgte die offizielle Tour zum 50ten, bei der sie wieder Greatest Hits spielten. Wie jedes Jahr. Immerhin angewürzt mit Raritäten wie "Nine Voices", "Parallels" und - öhrm - "Believe Again". Und ebenfalls immerhin traten Gründungsmitglied Tony Kaye, "Symphonic"-Keyboarder Tom Brislin, "Relayer"-Keyboarder Patrick Moraz und "Drama"-Sänger/"90125"-Produzent Trevor Horn bei einigen Konzerten auf - wenn auch zum Teil nur mit 'nem Tamburin. Dann wurde "Fly from Here - Return Trip" veröffentlicht, eine leicht überarbeitete Fassung des 2011er-Albums "Fly from Here", die vor allem durch die grobe Unhöflichkeit auffiel, dass man die Beiträge von Benoît David gelöscht hat. Eine von Jon Anderson über mehrere Monate hinweg zusammengestellte Best-of-Live-Box ist nie erschienen, ebensowenig die von Warner stattdessen für August 2018 angekündigte "historische" 2CD/3LP-Anthologie "Quintessential Yes".

Das ist nicht toll. Dass zur gleichen Zeit Jon Anderson, Trevor Rabin und Rick Wakeman den Ableger ARW betreiben, den sie vollmundig als "the definitive line-up of the greatest band in the history of progressive rock", ja sogar als die eigentlichen Yes bewerben, für dessen Existenz sie die Fans verantwortlich machen (Anderson: "The fans want it, we want it and it's our right to use the name") und deren Legitimität ihr Sänger nicht wenig überheblich an seine eigene Person bindet ("whatever I do is Yes"), trägt nicht gerade zur Feierstimmung bei. Um es zusammenzufassen: Die Fans sind, bei aller Freude über dieses großartige Jubiläum, ein wenig befremdet darüber, wie Yes damit umgeht - und wie man mit Yes umgeht.

In einer Hinsicht hat sich die Band jedoch nicht lumpen lassen: Sie haben sich von den langjährigen Yes-Sammlern und -Beiträgern, den Gottlieb-Brüdern, ein 148-seitiges Buch im LP-Format zusammenstellen lassen, das ihre Karriere gebührend würdigt. "Yes 50" wird zwar auf Konzerten als eine Art Deluxe-Tourbook angepriesen, ist tatsächlich aber ein veritables Buch, das man auch online kaufen kann, und das eine Bandgeschichte enthält, die auf durchwegs neuen Interviews mit aktuellen und ehemaligen Bandmitgliedern beruht, und zahlreiche Fotos und Dokumente aus 50 Jahren Yes mitliefert. Angereichert wird es durch Reflexionen der Musiker über das gegenwärtige Lineup, musikalische Statements aller derzeit Aktiven sowie ein Interview mit Roger Dean, dem Gestalter der meisten Yes-Album-Covers.

Nun ist man von Tourbooks ja üblicherweise kritikfreie Jubelarien gewohnt, und erwartet angesichts des großen Jubiläums erst recht keine kritische Auseinandersetzung mit der Band und ihrer Geschichte. Aber ausgerechnet in diesem Punkt überrascht "Yes 50". Schon die Grundhaltung ist interessant, wird die Bandgeschichte doch weitgehend aus der Perspektive Steve Howes erzählt. Das mag an und für sich noch nicht überraschen, war doch klar, dass etwa Anderson, Rabin oder Wakeman sich in diesem Buch nun wirklich nicht äußern würden (Anderson über Yes: "we don't like them"). Howe gilt nach dem Tod Squires zudem als Kopf der Band, neben ihm ist nur Alan White ähnlich lange dabei, und so war klar, dass weite Teile des Buchs auf Interviews mit ihm basieren würden. Interessant ist dabei, dass er zu vielen Themen noch neue Sichtweisen, bislang unbekannte Details beisteuern kann, die auch einem langjährigen Fan und eifrigen Leser noch nicht bekannt waren. Doch Howe ist nicht nur Kopf der Band, sondern auch ein kritischer Kopf, und so kann man erfreulicherweise auch die eine oder andere kritische Bemerkung zu einzelnen Songs, ganzen Alben oder einzelnen Musikern lesen. "Yes 50" ist nicht das übliche Jubelmärchen.

Beispiele gefällig? Wir bekommen hier einen - wenn auch mal wieder kleinen - Einblick in die Entstehung von "Tormato" und erfahren, welchen Song Howe mag, und welche(n) er unerträglich findet. Erfreulich offen sind die Beteiligten auch, was die Alben "Open your Eyes" und "Heaven & Earth" angeht. Die Äußerungen in diesem Buch dürften auch die letzten verbliebenen Fans entlasten, die sich bis dato noch verpflichten fühlten, diese Machwerke aus falsch verstandener Loyalität gut zu finden.Und während wir alle wissen, dass Wakeman keinen Bock auf "Tales" hatte, können wir hier nun nachlesen, wie sehr er seine Mitmusiker auch während der Paris-Sessions 1979 genervt hat. Mit Erdnüssen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Ausblick auf die Zukunft von Yes. Während sich bereits abzeichnet, das bei einer der kommenden Tourneen die Alben "Relayer" und "Tormato" in Gänze gespielt werden... könnten..., wird Howe in Bezug auf ein weiteres Studioalbum mehr als deutlich: Den Grund, warum Alben wie "Open your Eyes" und "Heaven & Earth", und in geringerem Maße "The Ladder" und "Magnification" nicht den Ansprüchen entsprachen, die man an Yes stellen dürfe, sieht er darin, dass man auf solchen Alben nicht zusammengearbeitet, sondern stattdessen fertige Kompositionen einzelner Bendmitglieder eingespielt habe. Wolle man zur Qualität der klassischen Alben zurück, so Howe, müsse man, wie damals, gemeinsam komponieren. Darauf lege Howe Wert, dafür werde er sorgen. Ein wichtiger Punkt, auf den kritische Fans der Band seit Jahrzehnten hinwiesen. Endlich ist er angekommen.

Aber genug mit dem Ausblick in die Zukunft - hier wird inm erster Linie die Bandgeschichte aufgearbeitet, mit dem verdienten Fokus auf den Alben der 70er Jahre. Die 80er- und 90er-Alben kommen im Vergleich zu kurz, aber doch zu ihrem Recht; die Kürze ist hier vertretbar, sie ist ihrer geringeren rockmusikalischen Bedeutung geschuldet. "Open your Eyes" und "Heaven & Earth" werden, wie gesagt, erfreulich kritisch beleuchtet. Ausführlicher wird das Buch dann gegen Ende, wenn die heute aktiven Bandmitglieder über die Musik, das Touren, das Musizieren und die Dynamiken innerhalb der Band berichten. Man bekommt einen guten Einblick in das Funktionieren des aktuellen Lineups. Was mir nur ein wenig aufstößt, ist der apologetische Ton, den das Buch hier annimmt. Wenn zig mal betont wird, wie toll die alten Recken Squire, Howe und White Jon Davisons Gesang finden, wenn zig mal betont wird, dass Chris Squire höchstpersönlich den bassistischen Staffelstab an Billy Sherwood weitergegeben hat, und wenn zig mal betont wird, dass er gesagt hat, er wolle, dass Yes, die Band, die er einst ins Leben rief, nach seinem Ableben weiterbetrieben werden solle, dann bekommt das einen unangenehm rechtfertigenden Unterton. Auch wenn es einige Schreihälse geben mag, gibt, die dieser Band die Berechtigung absprechen wollen, Yes zu sein, ja gar den Ableger ARW für "die wahren Yes" halten - es ist diese Band, die Band um Steve Howe und Alan White, in der Chris Squire bis zu seinem Tode Mitglied war. Diese Band hat er gegründet. Diese Band ist Yes. Kein Grund, sich zu rechtfertigen.

Was mich mehr stört, ist, dass offensichtlich niemand das Buch korrekturgelesen hat. Es wimmelt nur so von Druckfehlern, sogar Namen werden falsch geschrieben. "Jimmy Hahn" statt "Jimmy Haun"? Die Brüder Gottlieb verfolgen die Band seit Jahrzehnten - sowas sollte ihnen eigentlich nicht passieren. Teilweise sind Sätze nur schwer verständlich: Wie bitte? Er schlägt auf Symbole ein? Ach so! "Cymbals", nicht "Symbols"... Sollte man schon unterscheiden können. Auch hätte man manches Zitat deutlich kürzen können, gerade Howe redet ja gern sehr ausführlich.

Trotz dieser kleinen und mittelgroßen Mängel ist "Yes 50", das mit falscher Bescheidenheit von sich behauptet, bloß ein Tourbook zu sein, eine höchst willkommene und informative Ergänzung der inzwischen ja recht umfänglichen Yes-Literatur. Wer glaubte, schon alles über die Band zu wissen, wird hier an vielen Stellen noch einmal eines Besseren belehrt. Ich kann's nur empfehlen!

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum