SUCHE
Erweiterte Suche
GLOSSAR: S
Sampler
Saxophon
Schweineorgel
SCNR
Selbstreferenzialität
Sequencer
Setlist
Sheet-Music
Shredding
Slideguitar
Sophisticated
Sophisticated Rock Magazin (SRM)
Soundboard-Aufnahme
Soundscapes
Space Rock
Steelguitar
Stick
Suite
Supergroup
Susi-Prog
Symphonisch
Synclavier
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dave Thomson

Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock



Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock

Informationen

Erscheinungsjahr: 1994
ISBN: 061413014X
Verlag: Cleopatra
Verlagsort: Los Angeles


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther


Cleoptra-Records ist ein Plattenlabel, das im Jahr 1994 einen Doppel-CD-Sampler veröffentlichte, der sich dem sogenannten "Space Rock" widmete. Parallel dazu erschien (unter gleichem Titel) ein Buch: Space Daze von Dave Thomson.

Das Wort "Space Rock" gehört zu den zahlreichen Ausdrücken, bei denen man bezweifeln kann, ob sie als Genre-Begriff wirklich viel taugen. Und diese Zweifel werden durch die Begegnung mit Thomsons Buch nicht geringer. Die Frage, was "Space Rock" sei, beantwortet der Autor mit dem summarischen Hinweis auf einige Stücke der Gruppe "Hawkwind", jener Band, deren Namen fast immer zuerst fällt, wenn es um "Space Rock" geht. Aber damit ist man nicht sehr viel schlauer, denn außer Hawkwind (und vielleicht noch den wenig bekannten Pink Fairies) wird in dem gesamten Buch keine einzige Gruppe behandelt, die man nicht auch aus anderen Zusammenhängen und Genres kennt. Selbst Gong - neben Hawkwind wohl am häufigsten im Zusammenhang mit dem "Space Rock" genannt - haben ja einen engen Bezug zur Canterbury-Szene. Zahllose weitere Namen decken ein weites Feld ab: Pink Floyd, Jimi Hendrix, Tangerine Dream, Can, usw. usw. Fast der gesamte Krautrock taucht auf, aber es fallen auch Namen wie Mike Oldfield oder Brian Eno.

Damit deutet sich an, dass das Universum des Weltall-Rocks irgendwo in der Schnittmenge zwischen Krautrock, Elektronik und Psychedelic zu suchen sein dürfte. Als eigenständiges Phänomen lässt sich das aber offenbar kaum ansprechen - zumindest liefert Thomson allzu planlos Details und Anekdoten zu verschiedensten Gruppen, als dass sich daraus eine wirkliche historische Entwicklungslinie ergeben würde. Zumindest keine, die sich nicht auch unter Verzicht auf den Begriff "Space Rock" schreiben ließe.

Was bleibt, ist der implizite Versuch, der Gruppe Hawkwind einen außerordentlichen Stellenwert in der Entwicklung der Rockmusik zuzuschreiben, bis hin zum Ambient und den Raves der 90er. Wenig überzeugend, wie mir scheint, zumal der Verfasser auch der Unsitte frönt, sich gegen jedwede Kritik vorauseilend mit dem Hinweis auf seine subjektive Sicht der Dinge zu wappnen. Das ist längst zu einer Formel geworden, mit der es sich all zu viele Autoren bequem machen, die ihr Thema nicht gerne groß durchdenken.

Der Band schließt mit einer Diskographie, die zugleich verdeutlicht, welche neueren Gruppen Thomson in die Tradition des Space Rocks stellt: u.a. die Legendary Pink Dots und Ozric Tentacles.

[Hinweis: Die oben angegebene ISBN-Nummer entstammt der Verzeichnung bei Amazon. Mein Buch trägt die Nr. 7-41157-9495-5-1, unter der der Band im Netz aber nicht zu finden ist.]

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum