SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
ARCHIV
STATISTIK
24837 Rezensionen zu 17012 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Samagaio

The Mellotron Book



The Mellotron Book

Informationen

Erscheinungsjahr: 2002
ISBN: 1931140146
Verlag: Hal Leonard
Verlagsort: Milwaukee, WI


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Ein Buch, das uns zunächst nur peripher zu tangieren scheint, hat Frank Samagaio, Musiker und Verfasser des Mellotron-Mark-II-Handbuchs, vorgelegt. Eher technisch ausgerichtet, arbeitet Samagaio die Konstruktion und die Geschichte der legendären Instrumente auf, die den Sound unseres Genres von King Crimson bis Änglagård entscheidend mitgeprägt haben. Für den technisch Uninteressierten interessant wird das Buch aber vor allem dadurch, daß neben einer Reihe privater Mellotronbesitzer prominente Mellotronisten aus der Progszene wie Mike Pinder, Ian McDonald, Rick Wakeman, Woolly Wolstenholme, Pierre Veilleux, John Hawken, Tony Visconti, John Wetton und Nick Magnus sich zu den Instrumenten und ihren Erfahrungen damit äußern. Da gibt es natürlich die eine oder andere Anekdote rund um das Instrument und seine beinahe schon sprichwörtliche Unzuverlässigkeit zu lesen („Tuning a Mellotron doesn’t“), was sich im Einzelfall zu einer kleinen Bandgeschichte aus Sicht des „‘trons“, wie Insider den Namen ihres liebsten Feindes abzukürzen pflegen, auswachsen kann.

Insgesamt ein schönes Buch, das sicher dem Technikfreak eher entgegenkommt als dem Musikfan oder dem Proghistoriker, das jedoch auch diesen Aufschlüsse über die eine oder andere musikalische Merkwürdigkeit bietet, die man bislang dem Stilwillen des verehrten (oder verhassten) Musikers zuschrieb, die tatsächlich aber auf bestimmte technische Beschränkungen des Mellotrons zurückzuführen sind: So wußte ich bislang nicht, daß die vielen Wakemanschen Triller durchaus auch oft eine Möglichkeit waren, mit der auf acht Sekunden beschränkten Laufzeit der hinter den Mellotrontasten befindlichen Tonbänder fertig zu werden. Manchmal lohnt es sich doch, mal die technische Seite der Musik zu betrachten.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum