SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ralf Koch

Erstes Deutsches Progressivrock Verzeichnis



Informationen

Erscheinungsjahr: 1995
ISBN: Keine ISBN
Verlag: Selbstverlag
Verlagsort: Varel


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Auf 66 Seiten hat Ralf Koch die Beschreibungen von 81 Bands zusammengetragen - wenn ich mich nicht verzählt habe -, die 1995 in der deutschen Progszene aktiv waren (also: Triumvirat ist nicht dabei, aber Vanden Plas). Koch lehnt sich damit explizit an das Konzept an, das David Robinson für das British Progressive Rock Directory entwickelt hat. Der Progbegriff ist dabei recht weit gefaßt (die einleitende Frage lautet „Was ist „Progressivrock“?“), was für ein solches Verzeichnis sicher von Vorteil ist. Da ich nicht alle Bands kenne (aber, und das ist mir schon fast unheimlich, fast alle), weiß ich nicht, ob damit besonders viele Randbereichsbands („Randgruppen“? Nein, das geht wohl nicht) mit hinein gekommen sind.

Zu jeder Band gibt es auf maximal einer Seite eine kurze Vorstellung, eine Bandgeschichte mit den verschiedenen Lineups (so vorhanden), eine Diskographie sowie eine, sagen wir, Beschreibung der Musik, die sich allerdings meist auf Vergleiche mit bekannteren Bands und Künstlern beschränkt. Dazu gibt’s, vor allem bei den „kleineren“ Namen, eine Kontaktadresse. Schön ist vor allem, daß diese hier auftauchen, weil sie ansonsten meist übersehen werden. In einem Anhang gibt’s noch Adressen von recht bekannten Magazinen (SRM, Empire), CD-Versendern (jpc, Michael Bäcker) und anderen.

Bleibt die Frage: Gab es eigentlich je ein Zweites Deutsches Progressivrock Verzeichnis?

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum