SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dag Erik Asbjornsen

Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock



Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock

Informationen

Erscheinungsjahr: 1996
ISBN: 1-899855-01-7
Verlag: Borderline
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Noch eine der wunderbar detaillierten Discographien von Borderline. Enthalten sind etwa 300 deutsche Prog- und Electronic-Bands zwischen 1968 und 1976 auf 240 Seiten. Dabei sind natürlich alle großen Namen, Eloy, Can, Kraftwerk, vor allem aber ist Asbjørnsens (so die korrekte Schreibung) Buch für diejenigen interessant, die sich für Raritäten wie Blues & Electronic, Flute & Voice oder Love & Tears interessieren. Zu allen Bands gibt es detaillierte Informationen, Bandgeschichte, Lineups, Discographie (mit Veröffentlichungsdaten und Seriennummern). Leider wird der zeitliche Rahmen, der überhaupt etwas willkürlich gesetzt wirkt, im Gegensatz zu anderen Publikationen bei Borderline (z. B. "The Tapestry of Delights" zur britischen Szene) ziemlich streng eingehalten, so daß wir allenfalls erfahren, daß eine Band über `76 hinaus existiert hat. Spätere Veröffentlichungen werden kaum angegeben, wenn es sich nicht um Reissues handelt. Die vorhandenen Informationen sind aber meist sorgfältig recherchiert und genau.

Was mir in erster Linie fehlt, ist ein alphabetischer Index. So kann man leider nicht auf einzelne Musiker "zugreifen", was im Hinblick auf die starke Vernetzung der deutschen Szene schade ist. Andererseits wird es meistens erwähnt, wenn ein Musiker noch woanders gespielt hat, sodaß die Texte diesen Mangel teilweise ausgleichen.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum