SUCHE
Erweiterte Suche
ALLGEMEINE BÜCHER
Dag Erik Asbjørnsen: Scented Gardens Of The Mind
Dag Erik Asbjornsen: Cosmic Dreams at play: A guide to german progressive and electronic rock
Augusto Croce: Italian Prog. The comprehensive guide to italian progressive music 1967/1979
Belmo: 20th Century Rock and Roll: Psychedelia
Joe Benson: Uncle Joe's Record Guide. Progressive Rock.
Marcelo Camerlo: The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.
Jonathan Coe: Erste Riten [The Rotter´s Club]
Julian Cope: Krautrocksampler. One Head´s Guide To The Große Kosmische Musik
Roland Couture: Essential Mini-Guide to Progressive Rock Past & Present
John Covach/Graeme M. Boone: Understanding Rock: Essays in Musical Analysis
Chris Cutler: File under Popular - Texte zur populären Musik
Roger Dean: Dragon's Dream
Roger Dean: Views
Henning Dedekind: Krautrock. Underground, LSD und kosmische Kuriere
Jim DeRogatis: Turn on your Mind. Four Decades of Great Psychedelic Rock
Bob Doerschuk: Rock Keyboard
Dominique Dupuis: Progressive Rock Vinyl
Janell Duxbury: Rockin' the Classics and Classicizin' the Rock
eclipsed-Redaktion: Rock. Ein eclipsed-Buch. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs
eclipsed-Redaktion: Rock. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Ein eclipsed-Buch. Teil 2
Jerry Ewing: Wonderous Stories. A journey through the landscape of progressive rock
Pete Frame: The Complete Rock Family Trees
Pete Frame: More rock family trees
Steven Freeman & Alan Freeman: The Crack In The Cosmic Egg
Maurizio Galia: Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years
Colin Greenland/David Lucas/Roger Dean/Martyn Dean: Magnetic Storm
François Guirin/François Ruaud: The History Of British Progressive Rock Of The Eighties
Bernward Halbscheffel: Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen
Bernward Halbscheffel: Progressive Rock. Die Ernste Musik der Popmusik
Bernward Halbscheffel: Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney
Bernward Halbscheffel: Lexikon Progressive Rock. Musiker, Bands, Instrumente, Begriffe.
Bernward Halbscheffel: Rock barock. Rockmusik und klassisch-romantische Bildungstradition
Bernward Halbscheffel: Canterbury Scene. Jazzrock in England
Peter Michael Hamel: Durch Musik zum Selbst
Tommy Hash, Rev. Keith A. Gordon: Prog 2010. A Decade of Progressive Rock & Metal 2001-2010
Paul Hegarty/Martin Halliwell: Beyond and Before: Progressive Rock since the 1960s
Horst Herold: Symphonic Jazz - Blues - Rock. Zum Problem der Synthese von Kunst- und Unterhaltungsmusik in symphonischen Werken des 20. Jahrhunderts
Andreas Hinners: Progressive Rock. Musik zwischen Kunstanspruch und Kommerz.
Kevin Holm-Hudson (Ed.): Progressive Rock Reconsidered
Adam Ironside: Progressive Rock: Issues and Concepts
Finn Jacobsen: Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren
Vernon Joynson: The Tapestry of delights. The comprehensive guide to british music of the beat, R&B, psychedelic and progressive eras 1963 - 1976
Tibor Kneif (Hg.): Rock in den 70ern. Jazzrock, Hardrock, Folkrock und New Wave
Ralf Koch: Erstes Deutsches Progressivrock Verzeichnis
Attila Kornel: "Die ernste Musik der Popmusik?" Humor im Progressive Rock
Rich Lackowski: On the beaten path. Progressive Rock. The drummer's guide to the genre and the legends who defined it
Jean-Louis Lafiteau: L'Encyclopédie Des Musiques Progressives
Stephen Lambe: Citizens of Hope and Glory. The Story of Progressive Rock
Jürgen Legath u.a.: Sounds. Platten 66-77. 1827 Kritiken.
Jerry Lucky: 20th Century Rock'n'Roll - Progressive Rock
Jerry Lucky: The Progressive Rock Files
Jerry Lucky: The Progressive Rock Handbook
Jerry Lucky: The Psychedelic Rock Files
Martin Lücke/Klaus Näumann (Hrsg.): Reflexionen zum Progressive Rock
Edward Macan: Rocking The Classics - English Progressive Rock And The Counter Culture
Bill Martin: Listening To The Future - The Time Of Progressive Rock, 1968-1978
Bill Martin: Avant Rock. Experimental Music from the Beatles to Björk
Allan F. Moore: Rock: The Primary Text. Developing a Musicology of Rock
Archie Patterson: eurock. European Rock & the Second Culture
Tobias Petterson: The Encyclopedia of Swedish Progressive Music 1967 - 1979: From Psychedelic Experiments to Political Propaganda
Mark Powell: "Prophets & Sages: An Illustrated Guide to Underground and Progressive Rock 1967-1975
Bernard Prevost: Rock Progressif... Les Réferences D'Hier Et D'Aujourd'hui…….
Ilja Richter: Star Szene '77. 1000 Top-Stars präsentiert von Ilja Richter
Will Romano: Prog Rock FAQ. All That's Left to Know About Rock's Most Progressive Music
Will Romano: Mountains come out of the sky
Frank Samagaio: The Mellotron Book
Gareth Shute: Concept Albums
Pete Sinfield: Under the Sky. A Collection of Lyrics & Poems
Bradley Smith: The Billboard Guide To Progressive Music
Charles Snider: The Strawberry Bricks Guide to Progressive Rock
Martin Strong: The Great Psychedelic Discography
Paul Stump: The Music's All That Matters - A History Of Progressive Rock
-: Testcard. Beiträge zur Popgeschichte. Bd. 4: Retrophänomene in den 90ern
Dave Thomson: Space Daze. The History and Mystery of Electronic Ambient Space Rock
Storm Thorgerson, Peter Curzon: Taken By Storm. The Album Art of Storm Thorgerson
Jeff Wagner: Mean Deviation. Four Decades of Progressive Heavy Metal
Marc Weingarten & Tyson Cornell: Yes is the Answer. And other Prog Rock Tales
Sheila Whiteley: The Space Between the Notes: Rock and the Counter-Culture
ARCHIV
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jerry Lucky

The Psychedelic Rock Files



The Psychedelic Rock Files

Informationen

Erscheinungsjahr: 2002
ISBN: 9 781896 522975
Verlag: Collector’s Guide Publishing Inc.
Verlagsort: Burlington


Rezensionen


Von: Christian Rode


Jerry Lucky ist dem proginteressierten Leser vielleicht von seinen Progressive Rock-Files oder seinem Bändchen Progressive Rock für die Reihe 20th Century Rock and Roll her bekannt. Die englischsprachigen Psychedelic Rock Files überzeugen auf den ersten Blick durch das absolut geschmackvolle, mit rosa-rot-lila Pastellfarben gestaltete Cover. Eine Zierde für jedes Bücherregal! Wirklich sehr edel. Auch vom Buchrücken her gesehen. Überschlägt man den Inhalt, erscheint allerdings nicht alles so überzeugend.

Zunächst die "schlechte Nachricht": Ich rätsele noch immer etwas darüber, wozu man die Psychedelic Timeline braucht, die immerhin auf fast 200 Seiten (von knapp 350 insgesamt!) mehr oder weniger Tag für Tag die Jahre 1965-1971 Revue passieren lässt. 1965 war dabei im Psychedelic Rock noch nicht so viel los. Kein Wunder, die herausragenden Alben erschienen ja erst ab 1966... Wir erfahren so aber, dass John Lennon und George Harrison bereits im Februar 1965 der Droge LSD ausgesetzt wurden. Im Dezember 1965 kam dann das Album Rubber Soul heraus, was einen milden psychedelischen Einfluss aufweist. Ab 1966 machen den Löwenanteil der Timeline die Präsentationen von Billy Graham im Fillmore East und West aus. Alle Nase lang liest man also "Billy Graham presents ... at Fillmore...". Mit dem Schließen der beiden Spielstätten im Sommer 1971 erledigt sich dann auch die psychedelische Timeline. Das ist eine tolle Fleißarbeit, die Lucky hier geleistet hat. Wer glaubt, dass dies ihm etwas bringt, der sei darauf hingewiesen, dass er es hier findet. Knappe 200 Seiten lang annähernd DIN A 5-formatig. Beachtlich.

Vor der Timeline gibt Lucky bereits auf 20 Seiten eine History of Psychedelic Rock, die es für den Hausgebrauch eigentlich auch getan hätte. Hier geht er auch der interessanten Frage nach, warum die psychedelische Welle in den USA ausgerechnet in San Francisco ihr Zentrum hatte. Im Anschluss an die Timeline gibt es einen kurzen Beitrag über psychedelische Poster, die sich auch in einiger Anzahl, z.T. farbig, im Buch abgebildet finden. Das macht die Sache anschaulich. Danach wird über psychedelische Lightshows berichtet und die Auftrittsstätten der Jahre zwischen 1965 und 1971 werden dargestellt.

Den Band schließt eine alphabetische Übersicht über die Bands der psychedelischen Zeitspanne ab, die Lucky für erwähnenswert hält. Die Bands werden kurz vorgestellt und jeweils einige LPs aufgeführt. Die Auswahl ist stark am anglo-amerikanischen Raum orientiert. Über 60 Seiten lang zweispaltig und in kleinerer Schrifttype als der Rest des Bandes. Für mich ist dieser Teil der Praktischste, weil hier viele Bands kurz beschrieben werden, über die sonst wenig oder gar nichts zu lesen ist!

Unmittelbar vor dem Band-Listing versucht Lucky allerdings auch noch, sich dem Phänomen Psychedelic Rock theoretisch zu nähern. Dieses Unternehmen währt immerhin über 25 Seiten. Lucky stellt hier einen durchaus bedenkenswerten theoretischen Ansatz vor. Die Psychedelic ist für ihn eine Bündelung unterschiedlichster Musikstile, sodass es eigentlich schwierig ist, von ?der? Psychedelic zu sprechen. In die Entstehungsbedingungen gingen in USA und England, den beiden wichtigsten Ländern des Psychedelic Rock mit den Zentren San Francisco und London, jeweils landestypische Musikstile ein. In den USA mehr die amerikanischen Stile Folksong, Country, Blues, Bluegrass etc. und in England stärker der Beat und britische Folk. Für kurze Zeit existierte auf dieser Basis eine ozeanübergreifende psychedelische Welt, die sich ab 1968/69 aber wieder aufspaltete. So gingen die amerikanischen Bands mehrheitlich wieder zu ihren landestypischen Stilen über, während viele britische Psychedelic Bands zu Progressive Rockbands mutierten bzw. die Basis für progressive Bands darstellten.

Lucky versucht sich auch an einer Definition der Psychedelic, gibt allerdings zu bedenken, dass nicht alle Psychdelic Bands, die er am Ende aufführt, tatsächlich all diese Merkmale oder auch nur mehrere von ihnen aufweisen konnten. Er nennt als psychedelische Kennzeichen v.a. längere Songs, Improvisationen, Soli, dünne Orgelsounds, Fuzz-Guitar-Effekte, Wah-Wah-Effekte, Gitarren-Feedback, 12-string Guitar, Einführung von rockuntypischen Instrumenten (z.B. Sitar), interpretationsoffene Lyrics, trippig-spacige Soundeffekte und Studioexperimente. Das zentrale Instrument der Psychedelic ist übrigens die E-Gitarre (wie im Prog die Keyboards).

Nach Luckys Auffassung kann auch heute noch durch die Mischung dieser Elemente ein typisch psychedelischer Sound erstellt werden. Er hält es aber nicht für sinnvoll nach 1969 noch von einer einheitlichen Stilrichtung Psychedelic Rock zu sprechen. Die Psychedelic war für ihn - anders als der v.a. an der Musik orientierte Progressive Rock - eine komplette Gegenkultur mit Musik, Mode und Lebensphilosophie, die in die bestehende Kultur übergegangen ist und diese verändert hat. D.h. Spuren der Psychedelic finden sich für ihn vielerorts, ohne dass eine einheitliche musikalische Bewegung noch gegeben wäre. Lucky sieht zwar ähnlich wie DeRogatis (Turn on your Mind) psychedelische Einflüsse auch noch bei aktuellen Bands wie Porcupine Tree, Mercury Rev, Chemical Brothers, Beck, Oasis, Portishead, Spiritualized oder Moby, aber diese Einflüsse stellen für ihn nur Versatzstücke dar, keine genuine Fortführung der psychedelischen Rockmusik. Die Einheit der psychedelischen Szene ist für ihn nach 1969 unwiederruflich zerbrochen, weil Psychedelic eben immer mehr als nur Musik war.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum