SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Babylon - Better Conditions For The Dead
Babylon - Night Over Never
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Klaus Wiese - Neptun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
The Muffins - Secret Signals 1
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24840 Rezensionen zu 17015 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glossar:

A



A cappella:


Singen im Chor ohne Instrumentalbegleitung; allenfalls Händeklatschen oder Fingerschnippen gehen noch durch. (rjg)

Zum Seitenanfang

A&R:


A&R-Manager sind bei den Plattenfirmen zuständig für "Artist & Repertoire", d.h. für die Frage, mit welchen Künstlern zusammengearbeitet und welche Repertoire-Politik betrieben werden soll. Die Einzelheiten sind je nach Label verschieden geregelt. Zu den wichtigsten Tätigkeiten des A&R-Managers gehören jedoch unbedingt: a) sich darüber zu wundern, daß die Band, deren Demos man neulich abgelehnt hat, bei der Konkurrenz Millionenauflagen erreicht, b) dieser Band in einer Diskussion gleichwohl "echtes" kommerzielles Potential abzusprechen und dabei ahnungslos aus einem Becher ihres täglich wachsenden Merchandising-Programms zu schlürfen sowie c) all dies zu kompensieren, indem man das eigene Label komplett auf einen "todsicheren Geheimtipp" einschwört - was einen wenig später den Job kostet, da es sich bei diesem Geheimtipp leider um eine Progband gehandelt hat. (rjg)

Zum Seitenanfang

Abkürzungen:


Wer sich für einen Insider hält, liebt Abkürzungen. Sie sind ein wichtiges Mittel, um Outsidern den Zugang zu Informationen zu erschweren. Es ist jedenfalls für Laien nicht gerade ermutigend, wenn sie in einer Rezension lesen, eine bestimmte Platte klänge "wie PFM". Daß sich dahinter lediglich die italienische Prog-Formation Premiata Forneria Marconi verbirgt, gehört schließlich nicht zur Allgemeinbildung. Da Abkürzungen aber auch praktisch sind, lassen sie sich nicht vermeiden. In diesem Glossar kann man neben Sachbegriffen künftig auch Abkürzungsauflösungen nachschlagen. Doch Geduld, die Sache muß erst langsam wachsen. (rjg)

PFM

Zum Seitenanfang

ABWH:


Anderson, Bruford, Wakeman and Howe. In den 80er Jahren zeitweilig die besseren "Yes", die jedoch den Namen aus rechtlichen Gründen nicht verwenden durften. Dieser lag bei dem an ABHW nicht beteiligten Chris Squire. (rjg)

Yes-West

Zum Seitenanfang

Adaption:


Sprachpedanten sagen auch "Adaptationen": Verwendung einer meist älteren, "klassischen" Komposition - häufiger: eines besonders eingängigen Teils daraus - zum Zwecke rockmusikalischer Bearbeitung. Die Beispiele sind Legion. Zu den weniger bekannten zählen u.a. die "Adaptionen" (Albumtitel) der DDR-Band Electra. Die Hochphase der Adaptionen lag in den späten 60ern und frühen 70ern. Unter zahllosen Kritikern waren (und sind) sie verschrieen als Ausverkauf des Rocks an einen spießigen Kulturbegriff. Nüchtern betrachtet hat die Liebäugelei vieler Rockmusiker mit der sogenannten klassischen Musik allerdings einiges dazu beigetragen, das Spielniveau und die Komplexität des Rocks zu erweitern - auch wenn dies des öftern mit unerträglich protzigem Gehabe einherging. (rjg)

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal Klassikrock / Adaptionen

Zum Seitenanfang

Airplay:


Ein Luftschloß, von dem die meisten Progbands heutzutage nur träumen können: Das Abspielen ihrer Musik im Radio. Da sich in den Programmen der meisten Radiosender jedoch nur Trivialpop und Hitparadengeklingel findet, ist mal wieder der Beweis erbracht: die heiße Luft steigt nach oben. (rjg)

Zum Seitenanfang

Ambient:


Das Konzert mit "Musique d'Ameublement" von Erik Satie fand bereits 1920 statt. Die Besucher der gleichzeitig stattfindenden Bildausstellung wurden gebeten, die Musik nicht zu beachten. Daher kann dieses Ereignis als Geburtstunde der Ambient-Musik angesehen werden.

"Ambient-Musik" kann mit "Umgebungsmusik" übersetzt werden. Dieses Subgenre der elektronischen Musik wurde von dem Ambient-Pionier Brian Eno mitbegründet, der seine Werke teilweise als Klanginstallationen für Flughäfen (siehe Enos Album Ambient 1 / Music for airports), Kunstausstellungen oder als Filmmusik konzipiert hat.

Ähnliche Ansätze gab es unter anderem auch auf den frühen Alben von Vangelis, Tangerine Dream und Klaus Schulze, aber Eno war der erste Künstler, der Ambient-Musik eindeutig definiert und konsequent realisiert hat. Auf dem Cover zu "Discreet Music" von 1975, der wohl ersten reinen Ambient-Platte, beschreibt Brian Eno Ambient als Musik, die sich bei geringstmöglicher Lautstärke zu entfalten hat, und dadurch zu einem kaum wahrnehmbaren Umgebungsfaktor werden soll. Aber schon Enos Aufnahmen mit Robert Fripp unter Verwendung der Schleifentechnik (auch Loop-Technik genannt, einem sehr häufigen Mittel in der Ambient-Musik) zeigten, dass diese Stilrichtung wider Erwarten ausbaufähig war (als Paradebeispiel für interessante Ambient-Musik kann man das Stück "An Index of Metals" aus der Fripp & Eno-Platte "Evening Star" bezeichnen).

Seit ihren Anfängen in den 70-ern ist Ambient-Musik eben mehr als harmonisch-friedliche, bedächtig variierende, minimalistische Hintergrundmusik geworden, die sich leicht ignorieren läßt. Es gibt inzwischen zahlreiche neue Untergattungen, in denen Ambient-Elemente mit allen denkbaren Musikstilen fusionieren, wie z.B. Ethno-Ambient (Steve Roach und Jon Hassell sind gute Beispiele dafür). Beachtenswert sind auch nicht selten an Industrial-Musik, oder Avantgarde (darunter einige Soloaufnahmen von Fred Frith) grenzende Dark-Ambient- (siehe z.B. Cities in Fog von Jeff Greinke), oder Gothic-Ambient-Werke, um nur wenige Beispiele zu nennen. (sz)

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal Ambient

Zum Seitenanfang

AOR:


1.Adults orientated Rock = Rockmusik für Erwachsene. Angesichts der Tatsache, daß Rockmusik mittlerweile eine recht bejahrte Erscheinung ist, mag es verwundern, daß AOR im Musikbusiness immer noch eine eigene Kategorie darstellt. Ähnlich wie der Begriff "Progressive" im gewissen Sinn ein Stilmerkmal ist, scheint dies jedoch zunehmend auch für AOR zu gelten. Typisch ist beispielsweise ein flächiger "wall to wall"-Harmoniegesang, wie man ihn oft bei "Asia" findet, zudem ein Hang zu perfektionierten, aber auch extrem aufgedonnerten > Produktionen. Seine Liebe zum "wall to wall"-Sound des AOR hat der IQ-Keyboarder Martin Orford in den >Liner Notes seines Soloalbums Classical Music And Popular Songs bekundet und gleich auch den "Asia"-Vokalisten John Wetton für einen Song engagiert, in dem dieses Prinzip eindrucksvoll auf die Spitze getrieben wird.

2. "Album orientated Radio", ein Radioformat in den USA. (rjg)

Produktion; Liner Notes

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal Melodic Rock / AOR

Zum Seitenanfang

Arpeggio:


"Arpeggio" bzw. "arpeggiato" wird im Deutschen oft mit dem Wort "gebrochen" wiedergegeben. Der Begriff "Gitarrenarpeggio" z.B. bedeutet aber nicht, dass die Musiker ihren Instrumenten nach dem Auftritt die Hälse brechen, obwohl das spätestens seit den Who im Rock ja recht beliebt geworden ist. Der Ausdruck "arpeggio" kommt vielmehr vom italienischen "arpa" ("Harfe") und gibt an, dass ein Akkord "harfenartig" ausgeführt wird: zerlegt in einzelne Töne und nicht geschrammelt, geschlagen, gebratzt, geschrebbelt oder geschrubbt, yeah. Auf einem Klavier wird dementsprechend nicht in die Tasten gedonnert, sondern Tönchen für Tönchen rasch hintereinander angeschlagen.

Kein Gebratze? Harfenartig? Das klingt nach Gefühl und Sanftmut. Tatsächlich werden Arpeggios dafür auch bevorzugt verwendet. Dass es auch anders - nämlich heftig, komplex und rockig - geht, hat im Prog insbesondere Robert Fripp von King Crimson bewiesen, der seinen Stücken gern vertrackte Gitarrenarpeggios zugrunde legt. (rjg)

Fingerpicking

Zum Seitenanfang

Art-Rock:


Kunst-Rock. Einer der zahlreichen Alternativen zum Begriff "Prog". Über den genauen Anwendungsbereich kann man streiten wie bei allen Begriffsbestimmungen. Wer deutsch spricht, sollte den Begriff Art-Rock jedoch eigentlich zu schätzen wissen. Schließlich gibt es keinen Zweifel, daß Prog eine Art Rock ist. (rjg)

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal ArtPop

Zum Seitenanfang

ArtPop:


Kunst-Pop, also populäre Musik mit künstlerischem Wert. Weder ein präzises Stilmerkmal noch ein Alternativ-Begriff zu "Progressive Rock". Bezeichnet vielmehr Musik "mit Anspruch" im Grenzbereich zwischen Pop, Rock und Prog. Wichtige Vertreter dieser Richtung sind 10cc. Die Heterogenität der Kategorie wird allerdings deutlich, wenn man ihre Anwendung auf so verschiedene Künstler wie Barclay James Harvest, David Bowie, Tori Amos, Björk oder sogar die Beatles berücksichtigt. (tk)

Art-Rock; Progressive Rock

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal ArtPop

Zum Seitenanfang

Artwork:


Die Gestaltung des LP- oder CD-Covers, möglichst als Teil eines künstlerischen Gesamtkonzepts. Gewissermaßen die bildende Kunst, in die die Platte verpackt ist. (rjg)

Konzeptalbum

Zum Seitenanfang

Atmosphärische, zeitlose Musik:


Teil des ehemaligen Untertitels der deutschsprachigen Progzeitschrift > "Eclipsed", zugleich ein Beispiel dafür, wie anstrengend es sein kann, den Begriff "Progressive" zu vermeiden. Mittlerweile hat das Blatt seine Untertitel häufiger gewechselt als eine ambitionierte Progband die Taktarten. Lautete das Ganze zwischendurch eher wie ein mißgeleiteter Museumskatalog ("Vom Kunstrock bis zur Postmoderne"), focht man wenig später mutig "for real good rock music". Das war zumindest schon mal besseres Deutsch. Derzeit muss sich der Leser mit dem schlichten Obertitel "Rock Magazin" und der erläuternden Aufzählung "Art_Progressive_Psychedelic_Classic_Hardrock" begnügen. Selbstverständlich werden die babyblauen Seiten die weitere Entwicklung scharf im Auge behalten! Ach ja, der Haupttitel des "Eclipsed" hat sich nie geändert. Er weist auf die Wurzeln der Zeitschrift hin, die einst als Pink-Floyd-Fanzine startete. (rjg)

Eclipsed

Zum Seitenanfang

Atonal:


"Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden."

Eigentlich erstaunlich, dass Wilhelm Busch diesen Satz schon 1874 schrieb. Schließlich gab es damals noch keine musique concrète, die tatsächlich in erster Linie aus Geräuschen besteht. Die Herrschaft der Tonkunst war noch ungebrochen und sie ist es, zumindest was die Menge der Musik angeht, bis heute.

Aber wenn Musik primär Tonkunst ist - was heißt dann atonal? Der Begriff meint weniger die völlige Abwesenheit von Tönen (wie in reinen Geräuschsequenzen), sondern in erster Linie die Abkehr von der traditionellen Harmonielehre. Atonale Musik verzichtet auf Grundtöne, auf Dreiklänge, auf Dur und Moll, auch auf die überlieferten Vorgaben, nach denen Dissonanzen aufzulösen sind, usw., usw. In der Atonalität können alle Töne unabhängig von diesen Regeln miteinander verbunden werden - wie in den wilden Ausbrüchen des Freejazz. Und es lassen sich völlig neue Regeln der Klangorganisation formulieren wie in der Zwölftonmusik. Historisch wird die Entfaltung der Atonalität v.a. auf die Kompositionstechniken zurückgeführt, die Arnold Schönberg Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte.

Viele Hörer verwenden den Begriff "atonal" einfach für alles, was ihnen wirr oder unharmonisch vorkommt. Doch auch komplexe tonale Musik kann ziemlich schräg und dissonant klingen. Im Rock und auch im Prog spielt reine Atonalität insgesamt eine eher geringe Rolle. Am häufigsten findet man geräuschaft-atonale Passagen, z.B. all das Pfeifen, Blubbern und Schwappen, das Progrocker so gerne für bedeutungschwangere Einleitungen verwenden. Nicht selten ist auch die Durchsetzung tonaler mit atonalen Strukturen. Ein frühes Beispiel dafür bietet "The Battle Of Glass Tears" auf King Crimsons Lizard von 1970. (rjg)

Musique concrète

Zum Seitenanfang

AvantProg:


Rock-Musik aus dem weiteren Progressive Rock-Umfeld mit Avantgarde-, also "Vorhut"-Anspruch, was kompositorische und studiotechnische Mittel angeht. Sprich: es klingt sehr schräg...

Diese "Schrägheit" wird sowohl durch überaus komplexe Kompositionen als auch Improvisationen sowie die Verfremdung herkömmlicher Klänge mittels Technik erreicht. Wird oft - und ganz streng genommen: falsch - synonym zu "RIO" verwendet. (ug)

RIO

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal RIO / Avant

Zum Seitenanfang

Beiträge von: Ralf J. Günther (rjg), Siggy Zielinski (sz), Thomas Kohlruß (tk), Udo Gerhards (ug)

Glossar B >>

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum