SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Moto Perpetuo - Moto Perpetuo
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Bernard Parmegiani - Chants Magnetiques
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Tomita - Snowflakes Are Dancing
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24635 Rezensionen zu 16856 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glossar:

C



Canterbury:


Eine bestimmte Gruppe von Bands und Musikern, die zum grössten Teil aus dem Raum rund um das englische Canterbury stammen oder zumindest zeitweilig dort lebten, wird als Canterbury-Szene bezeichnet, die von ihnen gespielte Abart des Prog als "Canterbury". Diese Szene zeichnet sich vor allem dadurch aus, daß fast jeder der beteiligten Musiker mindestens einmal mit fast jedem anderen zusammen in einer Band oder auf einer Platte gespielt hat. Auch musikalische Gemeinsamkeiten gibt es: Canterbury-Bands zeichnen sich meist durch eine zwar vertrackt-komplexe, aber jazzig-fließende Spielweise und sehr englischen Humor aus. Wichtige Vertreter sind z.B. Soft Machine, Caravan, Hatfield & The North und National Health. (ug)

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal Canterbury

Zum Seitenanfang

chamber rock:


Englische Bezeichnung für "Kammerrock". (tk)

Kammerrock

Zum Seitenanfang

Chapman Stick:


Der Chapman Stick (benannt nach seinem Erfinder Emmett Chapman) ist ein Saiteninstrument, bei dem die Saiten nicht durch Zupfen à la Gitarre oder Anschlagen à la Klavier, sondern durch sogenanntes Tapping erzeugt werden: alleine durch Drücken der Saiten auf das Griffbrett mit der Fingerkuppe werden sie zum Schwingen gebracht.

Ein halbwegs fitter Gitarrist kann so etwas auch auf der Gitarre bewerkstelligen, aber der Chapman Stick ist speziell dafür designed und hat noch einige Besonderheiten. Er hat keinen Korpus, was ihm seine unverwechselbare Form gibt, und wird außerdem in fast senkrechter Position gespielt. Weiterhin hat ein Standard-Stick zehn Saiten, deren Tonumfang von tiefsten Bässen bis in Gitarren-Höhen reicht. Es gibt den Stick auch als 8-Saiter (Stick Bass) und 12-Saiter (Grand Stick).

Durch die relativ hohe Saitenzahl, und weil man beim Tapping mit den zehn Fingern beider Hände gleichzeitig Töne erzeugen kann, ist es mit dem Stick möglich, komplexe mehrstimmige Arrangements zu spielen. Allerdings wird der Stick oft als reines Baß-Instrument benutzt, wozu er sich durch seinen kräftigen, vollen bis brillanten Ton sehr gut eignet. Aber auch in den hohen Lagen läßt sich von sanften oder perkussiven Akkorden bis hin zu schneidenden Lead-Linien einiges machen.

Relativ bekannt wurde der Stick vor allem durch Tony Levin, der ihn seit den späten Siebzigern, frühen Achtzigern auf Peter Gabriel-, King Crimson- und etlichen anderen Platten, aber auch live eingesetzt hat. Weitere Stickbenutzer: Trey Gunn ("King Crimson", "Sylvian/Fripp", solo), Don Schiff ("Rocket Scientists"). Auch John Myung von "Dream Theater" hat auf "Falling Into Infinity" ein wenig Stick gespielt. Progrock-dt-er Uwe Haaß von "Zenobia" aus Berlin benutzt übrigens auch den Stick.

Ein naher Verwandter des Stick ist die "Warr Guitar", die ähnlich wie der Stick hauptsächlich durch beidhändiges Tapping gespielt wird. Allerdings hat sie einen Korpus und kann wohl auch geschrammelt werden. Es gibt sie in 8- und 10-saitigen Ausführungen. Trey Gunn ist inzwischen auf die Warr Guitar umgestiegen, auch Markus Reuter ("Europe String Choir", solo) benutzt sie.

Einen Artikel des "Progression"-Magzines zum Thema "The Chapman Stick, at home in the World of Progressive Rock" aus der Feder des amerikanischen Stickplayers Greg Howard findet, wer hier klickt. (ug)

Tapping; Warr Guitar

Zum Seitenanfang

Charisma Records:


Eines der wichtigsten Plattenlabels während der "goldenen Jahre" des Prog. 1969 von Tony Stratton-Smith gegründet, veröffentlichten Bands wie Genesis, Van der Graaf (Generator), The Nice, Peter Hammill, Bo Hansson und viele andere ihre Alben auf diesem Label.

Auch für Plattensammler bietet sich hier ein weites Betätigungsfeld. Die frühen Erstauflagen der LPs gibt es in verschiedenen Ausführungen, am begehrtesten dürften die mit dem sog. "Pink Label" sein, das 1972 von bekannteren "Mad Hatter"-Label abgelöst wurde.

Für weitere Informationen und eine Diskographie sei auf die Homepage www.charismalabel.com verwiesen. (mw)

Madhatter

Zum Seitenanfang

Charts:


Daß Charts Hitparaden sind, weiß eigentlich jeder. Ebenso, daß es sich dabei um jene statistischen Erhebungen handelt, aus denen hervorgeht, daß die Menschheit in ihrer Mehrheit einen absolut gräßlichen Musikgeschmack hat. Aus irgendeinem rätselhaften Grund freuen sich zahllose Progfans dennoch, wenn ihre Lieblinge zufällig mal in den Charts auftauchen. Solange es sich um Verkaufshitparaden handelt, verbinden sie vielleicht die Hoffnung damit, ihre Hausband bekäme bald mal wieder was zu beißen. (rjg)

Zum Seitenanfang

Chorus:


1.Beim Chorus-Effekt wird eine Tonspur leicht zeitlich verschoben (etwa 20-50ms) über sich selbst gelegt. Dies erzeugt eine Schwingung und lässt das Resultat fetter und breiter klingen als das Ausgangsmaterial. Bei einer Stimme, über die ein Chorus gelegt wird, ähnelt das Ergebnis dem, was sich ergäbe, wenn zwei oder mehr Personen gleichzeitig die Melodie singen würden: aus der einzelnen Stimme wird also eine Art Chor, was auf Englisch nicht nur "Choir", sondern eben auch "Chorus" heisst.

2.Englischer Begriff für den Refrain eines Lieds, also das, was alle (also im Chor...) sofort mitsingen können sollten. (ug)

Zum Seitenanfang

Christian Progressive Rock:


Hauptsächlich eine US-amerikanische Bewegung von Progressive Rock Bands, die mit dezidiert christlichen, nicht selten wörtlich biblischen Texten ihren Glauben bekennen und musikalisch den Hörer (mehr oder minder offen) missionieren wollen. Christian Progressive Rock Bands gehören oft zur in Amerika weit verbreiteten Bewegung der "Reborn Christians". Bekannteste Vertreter des Genres sind Ex-Spock's Beard Boss Neal Morse und Ajalon. (sp)

Progressive Rock

Zum Seitenanfang

Clavinet:


Ein elektrisches Tasteninstrument, bei dem Saiten, ungefähr so dick wie Gitarren-Saiten, bei Tastendruck durch kleine Hämmer angeschlagen werden. Die mechanische Anschlagdynamik erlaubt es, durch die Stärke des Anschlags Lautstärke und Sound zu kontrollieren. Das beliebte Clavinet D6 hatte auch einen Regler, mit dem sich die Saiten dämpfen ließen, was die Klangfarbe noch etwas perkussiver werden ließ.

Das Clavinet hat einen leicht nasalen, metallischen Sound, irgendwo zwischen Stahlsaiten-Gitarre und Cembalo; in den tieferen Lagen kann es auch sehr grollend, fast bedrohlich klingen. Dies ließ es zum einen als Cembalo-Substitut populär werden, zum anderen schuf Herbie Hancock mit seiner epochalen Funk-Jazz-Platte "Headhunters" beinah im Alleingang ein Stereotyp. Dort benutzte er das Clavinet als Gitarren-Ersatz und spielte zum ersten Mal jene perkussiven Clavinet-Linien, die fast zum akustischen Synonym von "funky" und (zu?) häufig kopiert wurden. (ug)

Zum Seitenanfang

Clicktrack:


Elektronisches Metronom, das bei Plattenaufnahmen als Tempo-Leitfaden für die Musiker dient. Wer jemals mit einem leibhaftigen Schlagzeuger zusammen gespielt hat, weiss, dass ein Clicktrack unabdingbar ist. (Ein beliebter Musikerwitz*: "Frage: Woran erkennt man, dass ein Schlagzeuger an der Tür steht? Antwort: Das Klopfen wird schneller." *Ja, bei allen Musikern beliebt, schliesslich besteht eine Band aus Musikern und eben Schlagzeugern...) (ug)

Zum Seitenanfang

Clinic:


Es gibt Platten, die so langweilig sind, dass man meinen könnte, die Musiker seien bereits klinisch tot. Na ja, vielleicht haben sie auch nur versäumt, eine "clinic" zu besuchen. Nicht um sich im Hospital ärztlich die Tonleitern gerade biegen zu lassen, sondern um mehr über die Instrumente zu erfahren, die sie spielen. Eine "clinic" ist eine Lehrveranstaltung, bei der ein erfahrener, zumeist bekannter Musiker sich in die Karten blicken lässt und Tipps und Tricks zur Spiel- und Instrumententechnik verrät. Je nach Instrument spricht man logischerweise von einer "guitar clinic", "drum clinic" etc. Solche Veranstaltungen können an ganz unterschiedlichen Orten stattfinden, und auch in Deutschland ist es durchaus möglich, sich beispielsweise von dem britischen Schlagzeug-Ass Simon Phillips weiterbilden zu lassen - wenn man es denn schafft, einen Platz unter den Teilnehmern zu bekommen.

Kurze Schnipsel aus einer "guitar clinic" gibt es z.B. auf der DVD Cruise Control des amerikanischen Gitarristen Steve Morse. Die logische Weiterentwicklung sind komplette Videokurse, die nicht von namenlosen Instrumentenlehrern sondern von bekannten Musikern konzipiert sind.

Im Zeitalter von Youtube und Co. findet man Lehrvideos natürlich auch im Netz - nicht immer von berühmten Musikern, aber manchmal von welchen, die umgekehrt erst durch ihre Internet-Lehr-Videos bekannt geworden sind. (rjg)

Zum Seitenanfang

Colossus:


Colossus ist ein finnisches Prog-Rock-Magazin, was für die Leser der BBS, die des Finnischen nicht mächtig sind, vielleicht keine sehr wichtige Information ist.

Seit nunmehr zwölf Jahren (Stand 2013) gibt es aber auch die "Colossus Projects" - eine Sammlung von Konzeptalben, die zumindest rein quantitativ alles in den Schatten stellten dürfte, was der Prog an Konzepten jemals hervorgebracht hat. Dabei agieren ganze Heerscharen von Bands, um Themen wie die Odyssee, das Kalevala oder auch Spaghetti-Western in Progrock zu verwandeln (falls so etwas überhaupt möglich ist).

Näheres dazu hier: Colossus Projects (rjg)

Konzeptalbum

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal RetroProg; Konzeptalbum

Zum Seitenanfang

Cover:


1. (Platten)hülle - 2. Kurzwort für "Coverversion", d.h. Neuaufnahme und Neuinterpretation eines bereits existierenden Stückes durch einen anderen Künstler oder eine andere Band. (rjg)

Artwork; Liner Notes

Zum Seitenanfang

Crafty Guitarists:


Siehe Guitar Craft (ug)

Guitar Craft

Zum Seitenanfang

Credits:


Wer sein ganzes Geld in Prog-CDs steckt, muss dauernd zur Bank latschen, und um Kredit bitten. Da kann er sich dann auch Autogramme seiner Lieblingsband holen. Die steht nämlich vor dem gleichen Schalter, weil sie ihre Alben ebenfalls nur per Kredit finanzieren kann.

... ach so, sehe gerade, der Begriff, der hier zu erläutern ist, heißt gar nicht "Kredit" sondern "credits". Na, dascha langweilig. Der Ausdruck "credits" stammt aus dem Filmgeschäft und meint die im Abspann gezeigte Mitarbeiterliste. Auf einer CD nennen die "credits" die Musiker und sonstige Beteiligte. (rjg)

Zum Seitenanfang

Cuneiform:


Cuneiform bedeutet im Englischen eigentlich "Keilschrift". In einem Prog-Zusammenhang ist damit das gleichnamige amerikanische Platten-Label gemeint, das sich hauptsächlich der Wiederveröffentlichung von klassischen Aufnahmen der Canterbury-Szene sowie Neuveröffentlichungen von Avantgarde-Prog-Bands in der > RIO-Tradition verschrieben hat. (ug)

Label; RIO

Zum Seitenanfang

Cycle of the 5th:


Kann man als "Quintenzirkel" (auch "circle of fifths") übersetzen. Wer in der Schule mal Musikunterricht hatte, weiß, daß damit der Durchgang durch alle Tonarten per Dominanten-Verwandtschaft, d.h. per Quintenintervall gemeint ist, z.B. von C auf G auf D auf A usw. Im Rock versteht man unter "Cycle of the 5th" im engeren Sinne jedoch auch ein spezielles harmonisches Muster, das auf den Akkordstufen I, IV, VII, III, VI, II, V, I aufbaut. In C wäre das: C-F-B-Es-As usw. Der Sprung von C auf F ist der zur Subdominante, d.h. eigentlich ein Quartabstand. Der Name "Cycle of Fifths" erklärt sich daraus, daß der nächstfolgende Akkord jeweils fünf Stufen unter dem vorhergehenden liegt. Der Quintenzirkel wird hier also gewissermaßen rückwärts verfolgt. Alles zu theoretisch? So hört sich die Sache an:

home.earthlink.net/~bigears23/example2.html

Und noch ein Hinweis: Auf der CD Mother Goose Shoes von Carsten Bohns Bandstand trägt der Eröffnungstrack den Titel "The Cycle of the 5th". (rjg)

Zum Seitenanfang

Beiträge von: Udo Gerhards (ug), Thomas Kohlruß (tk), Michael Weinel (mw), Ralf J. Günther (rjg), Sal Pichireddu (sp)

<< Glossar BGlossar D >>

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum