SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
ARCHIV
STATISTIK
24105 Rezensionen zu 16472 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Aus dem babyblauen Archiv


Archiv-Tipps für das Jahr

November 2017: Sirius


Running To Paradise
Sirius: Running To Paradise

Es gibt immer wieder Aufnahmen die trotz aller Qualitäten nie den Weg zu etwas Aufmerksamkeit gefunden haben. Auch unser Kollege Jörg ist auf so ein Juwel gestossen. Wer klassischen Prog aus deutschen Landen, gespickt mit überraschenden Variationen in den Kompositionen und seltsam anmutenden Instrumenten entdecken möchte, der trifft hier auf ein beeindruckendes Werk. Es werden viele Spielarten angerissen und Kurzweil ist somit geboten. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Oktober 2017: Trace


Trace
Trace: Trace

"'Trace' ist eine Art niederländische ELP, mit der Bandformation Keys/Bass/Schlagzeug. Zu hören gibt's alle Tasteninstrumente, die das Herz eines Liebhabers 'klassischer' Prog-Instrumente höher schlagen lassen - so schöne Sachen wie Hammond B3 und B4, Steinway Grand, ARP 2600 Synthi, Solina String Ensemble, sogar das gute alte Mellotron fehlt nicht." Also - anhören! Details und Rezension

Zum Seitenanfang


September 2017: The Valentine Six


The Valentine Six
The Valentine Six: The Valentine Six

Was bitte ist denn das Schräges? The Valentine Six sind keine wirkliche Progband, sie sind aber so verrückt, dass sie auf keinem Fall in irgendein Genre eingeordnet werden können: Jazz? Blues? Punk? Psychedelic? Western? Groove? - Wenn das kein Grund ist hier genannt zu werden! Details und Rezension

Zum Seitenanfang


August 2017: Gryphon


Red Queen To Gryphon Three
Gryphon: Red Queen To Gryphon Three

Gryphon begannen als Mittelalter-Folk-Band, entwickelten sich aber auf jedem Album mit Riesenschritten weiter und boten daher bereits auf "Red Queen To Gryphon Three" ein ausgewachsenes Konzeptalbum, das in vier instrumentalen Suiten eine Schachpartie illustriert und dabei neben den eigenen Wurzeln auch prominentere Zeitgenossen wie Yes und Gentle Giant anklingen lässt. Das ist unterhaltsam, erfrischend, ungewöhnlich. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Juli 2017: Social Tension


MacBethia
Social Tension: MacBethia

Lust darauf, eine Überraschung zu erleben? In den späten 80ern gab es tatsächlich gelungene Prog-Veröffentlichungen. MacBethia der Japaner Social Tension bietet Keyboard orientierten, an ELP angelehnten Prog. Reinhören und sich überraschen lassen ist Pflicht! Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Juni 2017: Ulan Bator


Végétale
Ulan Bator: Végétale

Wer mal wissen will, wie Ulan Bator am Anfang ihrer Karriere geklungen haben, kann das mit dieser CD erfahren. Das ist Noise-Postrock vom Feinsten, sperrig und kantig. Dabei klingt das Ganze bei weitem nicht so schlimm wie befürchtet, ist durchaus hörbar ohne in Plattitüden zu verfallen. Das ist schräg und dennoch hoch spannend und ziemlich faszinierend. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Mai 2017: Payne's Gray


Kadath decoded
Payne's Gray: Kadath decoded

Ein Soundtrack zu einem Roman? H.P. Lovecraft schreibt wirklich sehr skurrile Geschichten und wenn schon, dann soll die Musik auch so klingen. Payne's Gray begaben sich schon vor über 20 Jahren auf die "Traumsuche nach dem unbekannten Kadath" und heraus kam ein begeisterndes Werk, das mit Atmosphäre, Härte, zwei Sängern und grandios verwinkelten Kompositionen zu überzeugen wusste. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


April 2017: Sirius (Jp)


Crystal Voyage
Sirius (Jp): Crystal Voyage

Wer wünscht sich nicht mal eine unentdeckte Perle des klassischen Prog zu hören? Die Leser unserer blauen Seiten können das diesen Monat erleben, wenn sie den Japanern ein Ohr leihen. Wer Genesis mochte und auch dem italienischen Prog nicht abgeneigt ist sollte dringend mal antesten. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


März 2017: Streetmark


Eileen
Streetmark: Eileen

Die Hochphase des Progressive Rock spülte auch etliche deutsche Bands an die Oberfläche. 1977 erschien das Album "Eileen" der Düsseldorfer Formation STREETMARK, eine Melange aus Krautrock, klassischem Prog und Einflüssen elektronischer Musik. Fließende, spacig-symphonische Klänge und krautrockiger Gesang lassen Aufhorchen. Das zweite Album der Düsseldorfer ist es allemal wert, ihm ein Ohr zu schenken. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Februar 2017: Tristan Decamps


Le Jouet
Tristan Decamps: Le Jouet

Im stillen Gedenken an unseren langjährigen Rezensenten, Administrator und gute Seele der Babyblauen Seiten nehmen wir als gesamtes Team Abschied von Thomas Kohlruß, der am 11.02.2017 für uns alle überraschend verstarb. Thomas wird uns allen fehlen und nicht nur hier auf unseren Seiten eine enorme Lücke hinterlassen. Mit dem monatlichen Archiv-Tipp, „Tristan Décamps: Le Jouet“, möchten wir unsere emotionale Anteilnahme ausdrücken, natürlich mit einem Album, welches für ihn ein besonderes war. Thomas liebte Musik und trug sie im Herzen, so wie er stets in unseren Herzen weiterleben wird. Der Familie, Angehörigen und Freunden von Thomas wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Stunde. Ruhe in Frieden, Thomas. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Januar 2017: David Sylvian


Secrets of the Beehive
David Sylvian: Secrets of the Beehive

Die bösen 80er... kannten auch Werke wie "Secrets of the Beehive". Die Songs strahlen eine fragile Zerbrechlichkeit aus, die einen befürchten lässt, dass die Schallwellen an der Wand zerbrechen könnten. Ein Höhepunkt im Schaffen von David Sylvian. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum