SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ulver

Metamorphosis

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Ambient; Elektronische Musik; Moderne Electronica
Label: Jester Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kristoffer Rygg Gesang, Programmierung
Tore Ylwizaker Keyboards, Programmierung

Tracklist

Disc 1
1. Of Wolves & Vibrancy 4:45
2. Gnosis 7:59
3. Limbo Central (Theme From Perdition City) 3:36
4. Of Wolves & Withdrawal 8:55
Gesamtlaufzeit25:15


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Rhetorische Frage: Wie schockt man seine Fans? Einfache Antwort: Man spielt Techno. Und so taten es dann auch Ulver auf der vorliegenden EP "Metamorphosis" aus dem Jahr 1999. Der nächste radikale Stilwechsel innerhalb weniger Jahre.

Obwohl, ganz so extrem ist das dann natürlich doch nicht ausgefallen. Allerdings geht das in schöner Anlehnung an das ebenso kompromisslose Black-Metal-Werk "Nattens Madrigal" betitelte "Of Wolves & Vibrancy" ganz ordentlich auf die Zwölf. Mit Tanzmusik hat das Stück sowieso nicht viel zu tun, dazu klingt es einfach viel zu gerichtet und rhythmisch zu hektisch. Mit langgezogenen Synthie-Akkorden werden zudem Assoziationen an die klassische Elektronik deutscher Prägung geweckt. Klaus Schulze und Conrad Schnitzler hatten ja ihrerzeit auch zahlreiche Verehrer unter den norwegischen Szenegängern, wovon u.a. diverse Ambient-Projekte und nicht zuletzt Mayhems "Sylvester Anfang"-Intro zeugen.

Auf "Gnosis" geht es dann gleich mal viel gemäßigter weiter. Minimalistische Soundeffekte wechseln sich mit TripHop-Beats ab, zu denen immer wieder die bereits erwähnten Akkorde ertönen. Zum Ende hin gibt's sogar Gesang, der aber untypisch zurückhaltend klingt und auch melodisch eher unspektakulär ausfällt. "Limbo Central" wird dem Hörer dann schon mal als Bestandteil des auf dem nachfolgenden Album ausgelebten "Perdition City"-Konzept angekündigt. Es überrascht nicht, dass sich dieses Stück dann mit hektischen Drumloops, Soundeffekten und lounge-jazzigem Piano zwischen den Songs des Albums nicht auffallen würde. Kompositorisch setzt die Band hier natürlich auf die gleichen Mittel: alternierende Laut-Leise-Parts, immer dichtere, sich steigernde Instrumentierung und zum Ende hin ein paar harsche Töne. Das gefiel mir ja auf diesem Album eher wenig.

Schließlich folgt mit "Of Wolves & Withdrawal" noch mal ein düsterer Ausblick auf die Zeit nach der Sightseeing-Tour in "Perdition City": In vollstem Elektronik-Minimalismus dominieren hier zunächst pfeifende Töne und ein dumpfes Grollen, bevor dann ein paar Minuten lang "Tropf"-Sounds zu hören sind. Zum Schluss gibt es noch mal verzerrtes Stampfen, das auch aus einem "Godzilla"-Film stammen könnte. Eigentlich völlig monoton, aber doch irgendwie spannend.

Alles in allem ist "Metamorphosis" natürlich ein treffender Albentitel: Vom ambitionierten Breitwand-Sound des "Themes..."-Albums hin zum spartanischen Nihilismus der "Perdition City" ist der Weg hier durchaus nachvollziehbar, auch wenn natürlich "Of Wolves & Vibrancy" sich ziemlich abhebt. Für die beiden mittleren Stücke gilt natürlich die Kritik, die ich auch schon am Nachfolgealbum geübt habe. Zugute halten kann ich aber, dass sowas hier nicht auf Albendistanz ausgewalzt wurde. Als Fazit kann ich nun "Metamorphosis" als durchaus spannend bezeichnen, zumal die EP ja im Vergleich zum Vorgängeralbum geradezu zwingend als songorientiert zu bezeichnen ist.

Anspieltipp(s): Of Wolves & Vibrancy
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.11.2010
Letzte Änderung: 30.11.2010
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ulver

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Themes From William Blake's The Marriage of Heaven and Hell 14.00 1
2000 Perdition City 8.00 2
2002 Lyckantropen Themes 9.00 1
2003 Svidd Neger 11.00 1
2003 A Quick Fix Of Melancholy 7.00 1
2005 Blood Inside 12.00 2
2007 Shadows of the Sun 9.00 2
2011 The Norwegian National Opera 11.00 1
2011 Wars of the Roses 10.00 2
2012 Childhood's End 11.50 2
2013 Messe I.X-VI.X 12.00 1
2016 ATGCLVLSSCAP 12.00 3
2017 The Assassination of Julius Caesar 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum