SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gurumaniax

Psy Valley Hill

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Krautrock; Psychedelic; sonstiges
Label: Bureau B.
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mani Neumeier Drums, Synthi, Voice
Ax Genrich Guitar
Guy Segers Bass

Gastmusiker

Mario Englert Guestbass (Tracks 1, 4)

Tracklist

Disc 1
1. Drumroto 7:20
2. Spaceship Memory 13:45
3. Telefonladies 4:53
4. Ghost of Odin 5:12
5. Voodoo Touch 4:54
6. Electrosaurus 4:52
7. Psy Valley Hill 2:37
8. For Uli T. 6:24
Gesamtlaufzeit49:57


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Gurumaniax, genauer GuruManiAx sind Guy Segers (der Guru?), Mani Neumeier und Ax Genrich. Oder, ist Segers nur Gast und die beiden Gurus sind Mani und Ax? Mani Neumeier und Ax Genrich haben jedenfalls von 1970 bis 1975 gemeinsam bei Guru Guru musiziert. Danach haben beide nicht mehr gemeinsam ein Aufnahmestudio betreten, bis, ja bis zum September 2009. Der Tod ihres ehemaligen Guru-Guru-Kollegen Uli Trepte im Mai 2009, dem auch das letzte Stück gewidmet ist (auch wenn man sich "damals" im Streit getrennt hatte und diese Wunden offenbar nie richtig verheilt waren), hat die beiden wohl angetrieben noch einmal etwas Gemeinsames auf die Beine zu stellen, ehe es zu spät ist (man feiert ja bald - insbesondere Neumeier - die Vollendung des siebten Lebensjahrzehnts). Als dritter im Bunde schloss sich dann der ehemalige Bassist von Univers Zero dem Projekt an.

Segers und Neumeier trafen 2008 bei der Zappanale aufeinander, als sie zusammen mit Makoto Kawabate (von Acid Mothers Temple) und Daevid Allen einen spontanen Auftritt improvisierten. Offenbar blieb man danach in Kontakt und so musste Neumeier nicht lange überlegen, um einen Bassisten für GuruManiAx zu finden. Vier Tage im September haben Neumeier, Genrich und Segers dann zusammen mit Toningenieur und Gastbassisten Mario Engelters im Studio verbracht und munter drauflos gejammt. Das Ergebnis wurde im Herbst 2010 vom Label Bureau B als "Psy Valley Hill" auf CD und LP veröffentlicht.

Guru Guru trifft auf Univers Zero? Nicht ganz! "Psy Valley Hill" bietet krautig-psychedelisch-spaciges Triogejamme, das eigentlich nicht so weit von dem entfernt ist, was Neumeier und Genrich zu gemeinsamen Guru-Guru-Zeiten vor 35-40 Jahren veranstaltet haben (insbesondere auf den Alben "Hinten" und "Känguru"), aber natürlich auch ein paar modernere Elemente, z.B. Dub-Experimente à la Laswell und entspanntere, freiformatig-ambiente Ausflüge beinhaltet. Druckvolles und sehr abwechslungsreiches Getrommel trifft auf durchgeknallte, hallende und schallende, stark effektverfremdete Gitarrenexkurse und beides wird durch Segers wummernd-rumpelnde Bassarbeit druckvoll, mal gemächlich, mal temporeich vorangetrieben. Dazu kommen ein paar blubbernde und fiepende Synthesizersounds, verschiedene Samples und Tonbandeinspielungen und diverse Stimmeinlagen Neumeiers.

"Psy Valley Hill" biete somit einen Exkurs in den Retrokrautrock, ein sehr authentisches, klanglich natürlich perfektes, psychedelisch-spacig-progressives Konglomerat an hallendem Klang, welches zwar nichts unbedingt Neues an den Start bringt (so oder so ähnlich klangen Guru Guru wie gesagt schon vor 40 Jahren), das aber dem krautophilen Progger trotzdem sehr viel Spaß machen sollte. Die drei in Würde gealterten Protagonisten hatten jedenfalls offenhörlich sehr viel Spaß dabei. Klasse!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.12.2010
Letzte Änderung: 18.6.2017
Wertung: 11/15
inklusive eines Nostalgie/Fan-Bonuspunkts

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum