SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cloudkicker

Let Yourself Be Huge

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: instrumental; Folk; Postrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ben Sharp alles

Tracklist

Disc 1
1. Welcome back 1:42
2. Explore, be curious 5:31
3. The word water 1:44
4. You and yours 4:48
5. One, many 1:01
6. It's inside me, and I'm inside it 5:07
7. This isn't 1:20
8. Let yourself be huge 4:21
Gesamtlaufzeit25:34


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Da habe ich mich in der Besprechung zu "Loop" doch tatsächlich geirrt: Cloudkickers "Let Yourself Be Huge" wurde schon vor dieser EP veröffentlicht, angesichts eines Abstandes zwischen beiden Terminen von nicht mal einer Woche möge man mir dies aber nachsehen. Ohnehin muss ich "Let Yourself Be Huge" jetzt wohl im Zusammenspiel mit "Loop" sehen, denn beide EPs setzen auf einen ähnlichen Stil, und die Vermutung liegt ebenso nahe, dass Material von "Let ..." auf "Loop" in ebensolcher Form verarbeitet wurde.

Heißt also, dass auch hier den Hörer anstelle der Math-Metal-Attacken der früheren Werke eine Art halbakustischer Postrock geboten wird. Da nunmehr also auch "richtige" Stücke vorliegen, verstärkt sich dieser Eindruck also noch weiter. So ist, auf das Akustikintro "Welcome Back" folgend, "Explore, be curious" auch gleich mit Schlagzeug unterlegt sowie mit angezerrten Gitarren, was dem Stück den Charakter einer eher rührseligen Postrock-Nummer gibt. Auch "The word water" schlägt in diese Kerbe, komprimiert das Material aber auf die Länge einer "Loop"-Nummer. "You And Yours" schlägt dann zu Beginn erstmals wieder wuchtige Töne im Stile gemäßigter "Beacons"-Nummern an, bleibt ansonsten aber der melancholisch-schwelgerischen Stimmung seiner Vorgänger verhaftet, sodass gegen Ende wieder der Postrock ins Spiel kommt.

In die zweite EP-Hälfte geht es mit dem spartanischen Akustikgitarren-Instrumental "One, many", deren folkiger Habitus in "It's inside me, and I'm inside it" aufgegriffen und zu entspannter Schlagzeugarbeit beibehalten wird. Allerdings zieht sich diese Nummer für meinen Geschmack dann doch zu lange hin, und das Gewitter, das gerade vor meinem Fenster wütet, ist schon spannender. "This isn't" leitet noch mal kurz, folkig und geschmackvoll zum abschließenden Titeltrack über, der mit interessanten Gitarreneffekten und ebensolcher Rhythmusarbeit seinen eher simplen Aufbau mit dem abrupten Ende gut kaschieren kann.

Nun ja, eigentlich sollte ich in der Zusammenfassung ja kritisieren, dass die Stücke auf "Let Yourself Be Huge" angesichts ihres Postrock-Stils zum größten Teil keine großartigen musikalischen Reisen darstellen. Hieran hindern mich allerdings die Tatsachen, dass a) Ben Sharp von Anfang an wusste, wie man grandiose Schwelgereien inszeniert und b) die gesamte EP als zusammenhängendes Werk die benötigte Abwechslung liefert. Hierzu muss dann aber gesagt werden, dass "Let Yourself Be Huge" zum Ende hin etwas abbaut, da insbesondere "It's inside me, and I'm inside it" doch ein paar Minütchen zu lang geraten ist. Ansonsten liegt hier aber wieder ganz moderater Stoff vor, der vor allem wohl die Wandlungsfähigkeit von Cloudkicker unterstreicht. Eine Symbiose aus diesem Stil und dem der Frühphase, und wir hätten einen richtigen Knaller zu erwarten.

Und natürlich ist auch "Let Yourself Be Huge" als kostenloser Download erhältlich, und zwar unter auf der Bandcamp-Seite.

Anspieltipp(s): Explore, be curious; You and yours
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2012
Letzte Änderung: 9.5.2012
Wertung: 9/15
Mit ein paar Schwächen, sonst gut durchgeplant.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cloudkicker

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 The Discovery 11.00 1
2008 The Map Is Not The Territory 10.00 1
2009 Portmanteau 8.00 1
2010 ]]][[[ 9.00 1
2010 Beacons 11.00 1
2011 Loop 9.00 1
2012 Fade 11.00 1
2013 Hello 9.00 1
2013 Subsume 11.00 1
2014 Little Histories 10.00 1
2014 Live With Intronaut - 1
2015 Voum 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum