SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Zeuhl
Bondage Fruit
Dün
Eskaton
Happy Family
Koenji Hyakkei
Magma
Ruins
Shub Niggurath
Vortex
Weidorje
Zao
Persönliche Tips
Guapo
Kultivator
One Shot
Yeti
STATISTIK
24279 Rezensionen zu 16594 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Zao

Z=7L

(Siehe auch: Leitfaden "Zeuhl")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Jazz; Zeuhl
Label:
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

François Cahen electric piano,piano
Yochk'o Seffer saxophone,clarinet
Joël Dugreno bass
Jean-Yves Rigaud electric violin
Jean-My Truong drums
Mauricia Platon vocals

Tracklist

Disc 1
1. Marochsek 7:13
2. Ataturc 5:49
3. Ronach 4:39
4. Atart 3:31
5. La Soupe 7:20
6. Satanyia 6:46
Gesamtlaufzeit35:18


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


Als Schlagzeuger Christian Vander nach den ersten beiden Alben die mehr oder weniger alleinige Kontrolle über die Musik von "Magma" übernahm, fühlten sich einige der Bandmitglieder in ihrer eigenen Kreativität zu sehr beschränkt und beschlossen, "Magma" zu verlassen. Zwei dieser Ex-Magmaiten, Keyboarder Francois Cahen und Saxophonist Yochk'o Seffer, gründeten ihre eigene Band, "Zao", um ihre eigenen Stücke spielen zu können. Das erste Album dieser Band trägt den seltsamen Titel "Z=7L".

Musikalisch orientiert man sich am "Magma"-Stil: düstere Grundstimmung, treibende Rhythmik, kraftvolle Rhythmusgruppe, lithurgisch anmutender Gesang ohne verständlichen Text. Dennoch bekommt man hier keinen bloßen Abklatsch geboten. Im allgemeinen atmet "Zaos" Musik etwas freier als die monolithischen "Magma"-Strukturen, man geht etwas jazziger zu Gange und legt mehr Wert auf solistische Improvisationen. Tatsächlich erinnern viele Stellen mit pulsierendem Rhythmus, vervösem Baß in sich wiederholenden Figuren, jazziger E-Piano-Begleitung und darüber schräge, zerrissene Bläser-Figuren oder Violinen-Soli doch eher an eine leicht rockigere Ausgabe von "Soft Machine" à la "Fourth" (siehe z.B. "Atart"). Die Stücke bleiben dabei immer unterhaltsam und abwechslungsreich und kleben nie zu lange an einem Solo.

Was "Zao" hauptsächlich sowohl von "Magma" als auch von "Soft Machine" unterscheidet, ist der Gesang: Mauricia Platon an den Vocals liefert tonsichere (soundmäßig) klassisch angehauchte, opermäßige Passagen genauso wie rasend schnelle, unheimlich hohe, durchkomponierte "Scat"-Passagen (d.h. Gesangstellen, die keinen Text haben, sondern aus improvisierten Silbenfolgen bestehen) im Unisono mit der Band ab: beeindruckend, aber sicher nicht jedermanns Sache. Mit jedenfalls gefällt's. Insgesamt wird der Gesang hier eher als weiteres Instrument denn als im Vordergrund stehende Solo-Funktion benutzt und verschmilzt teilweise gut mit der Violine oder den Saxes.

Alles in allem ist "Z=7L" eine sehr unterhaltsame, jazzige aber dennoch kraftvolle Platte aus dem Zeuhl-Dunstkreis und daher allen "Magma"-Fans, aber auch "Soft Machine"-Afficionados zu empfehlen.

Anspieltipp(s): Marochsek, La Soup
Vergleichbar mit: frühe Magma, Soft Machine
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Zao

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Osiris 10.00 1
1975 Shekina 11.00 1
1976 Kawana 9.00 1
1977 Typhareth 8.00 1
2003 Live! 10.00 1
2007 In Tokyo 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum