SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.1.2018
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
23.1.2018
Scardust - Sands of Time
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
ARCHIV
STATISTIK
24297 Rezensionen zu 16607 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

200 Motels

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Konzeptalbum; Moderne Klassik; Zappaeskes
Label:
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa guitar & bass
Mark Volman vocals & special material
Howard Kaylan vocals & special material
Ian Underwood keyboards & winds
Aynsley Dunbar drums
George Duke keyboards & trombone
Martin Lickert bass
Jimmy Carl Black vocal on Lonesome Cowboy Burt
Ruth Underwood orchestra drum set
Jim Pons voice of the "Bad Conscience"
Top Score Singers
Classical Guitar Ensemble
Royal Philharmonic Orchestra
Theodore Bikel narration

Tracklist

Disc 1
1. Semi-Fradulent / Direct-From-Hollywood Overture 2:01
2. Mystery Roach 2:32
3. Dance of the Rock & Roll Interviewers 0:48
4. This Town is a Sealed Tuna Sandwich (prologue) 0:55
5. Tuna Fish Promenade 2:29
6. Dance of the Just Plain Folks 4:40
7. This Town is a Sealed Tuna Sandwich (reprise) 0:58
8. The Sealed Tuna Bolero 1:40
9. Lonesome Cowboy Burt 3:54
10. Touring Can Make You Crazy 2:54
11. Would You Like a Snack? 1:23
12. Redneck Eats 3:02
13. Centerville 2:31
14. She Painted Up Her Face 1:41
15. Janet's Big Dance Number 1:18
16. Half a Dozen Provocative Squats 1:57
17. Mysterioso 0:48
18. Shove it Right In 2:32
19. Lucy's Seduction of a Bored Violinist & Postlude 4:01
Gesamtlaufzeit42:04
Disc 2
1. I'm Stealing the Towels 2:15
2. Dental Hygiene Dilemma 5:11
3. Does This Kind of Life Look Interesting To You? 2:59
4. Daddy, Daddy, Daddy 3:11
5. Penis Dimension 4:37
6. What Will This Evening Bring Me This Morning 3:29
7. A Nun Suite Painted On Some Old Boxes 1:08
8. Magic Fingers 3:53
9. Motorhead's Midnight Ranch 1:28
10. Dew On The Newts We Got 1:09
11. The Lad Searches the Night for his Newts 0:41
12. The Girl Wants to Fix Him Some Broth 1:10
13. The Girl's Dream 0:54
14. Little Green Scratchy Sweaters & Courduroy Ponce 1:00
15. Strictly Genteel (the finale) 11:08
16. Radio promo 1: "Coming Soon!..." 0:57
17. Radio promo 2: "The Wide Screen Erupts..." 0:57
18. Radio promo 3: "Coming Soon!..." 0:31
19. Radio promo 4: "Frank Zappa's 200 Motels..." 0:11
20. Magic Fingers (single edit) 2:57
Gesamtlaufzeit49:46


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"200 Motels" ist im Wesentlichen die Musik zu Frank Zappas gleichnamigem Film aus dem Jahre 1971. Allerdings findet sich auf dem Album auch Musik, die nicht im Film zu hören ist, ebenso wie umgekehrt. Zappa hatte schon früh ebenso wie für die Musik ein Faible für's Filmemachen. Schon Anfang der Sechziger Jahre, während der Zeit in seinem ersten eigenen Studio in Cucamonga, hatte er ein paar ausgediente Filmkulissen ersteigert und seinem Freund Don Van Vliet a.k.a "Captain Beefheart" ein Skript auf den Leib geschrieben: "Captain Beefheart vs. The Grunt People", das aber wegen Geldmangels nie zur Verfilmung kam. Auch das Filmprojekt zu Zeiten der ersten "Mothers Of Invention", "Uncle Meat", wurde aus dem gleichen Grund erst Jahrzehnte später fertiggestellt und nur das gleichnamige Album wurde veröffentlicht. Erst 1971 gelang es, die Filmfirma "MGM" für ein gemeinsames Filmprojekt zu begeistern und die entsprechenden Mittel zu erhalten: "200 Motels". Der Film ist wohl eine surreale Geschichte einer Band auf Tour, die sich mit den üblichen Widrigkeiten des "Life On The Road" herumplagt: frustrierte Bandmitglieder, anonyme Städte, lokale Hinterwäldler, Groupies, Drogen. Eine der Hauptrollen im Film spielt übrigens Ringo Starr, auch Keith Moon hat eine kleine Rolle als Nonne...

"200 Motels" entstand mit Zappas "Flo & Eddie"-Band, benannt nach den Pseudonymen der beiden Ex-"Turtles" Howard Kaylan und Mark Volman, die 1970 zu Zappas damals neuer Band gestossen waren. Normalerweise bin ich kein grosser Fan dieser "Zappa"-Phase; der Meister komponierte ja immer speziell für die Fähigkeiten der Musiker in seinen momentanen Bands, und die grosse Stärke Flo und Eddies waren neben ihren Sangeskünsten ihre Fähigkeiten als Entertainer, die sich in einer Verschiebung von der Musik hin zu humoristischen, teils erzählten Geschichtchen äusserte (siehe z.B. "Billy The Mountain" von "Just Another Band From L.A." oder die berühmte-berüchtigte "Groupie Routine" auf "Live At The Fillmore, East, 1971" oder "You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1"). Auf "200 Motels" werden Flo und Eddie allerdings durch die Beschränkungen des Film-Skripts gottseidank einigermassen im Zaum gehalten, so dass hier das Hauptgewicht wieder auf der Musik liegt. Andererseits ergibt sich durch die Soundtrack-Situation auch eine andere Beschränkung, die ich wiederum schade finde: die sonst bei Zappa üblichen ausgedehnten Instrumental-Soli und -Improvisationen fehlen hier fast vollkommen (nur ein Song, "Magic Fingers", hat ein nennenswertes Gitarren-Solo), obwohl mit George Duke an den Keyboards und Zappa an der Gitarre zwei begnadete Solisten zur Verfügung gestanden hätten.

Dafür kann sich Zappa hier in anderer Hinsicht austoben. So wie er schon immer eine Leidenschaft für Filme hatte, so hat er auch schon seit Schülerzeiten "klassische Musik" geschrieben, und durch "200 Motels" bekam er nach "Lumpy Gravy" von 1967 zum ersten Mal wieder die Möglichkeit, seine Orchesternummern aufzunehmen, die grosse Teile des Albums ausmachen. Der Film wurde unter anderem deshalb in London aufgenommen, um mit dem "Royal Philharmonic Orchestra" zusammenarbeiten zu können, das die Orchesternummern darbietet. Diese wurden wohl übrigens - Zappa hatte auf Tour immer Notenpapier dabei - zu grossen Teilen tatsächlich in Motel-Zimmern geschrieben.

Auch als klassischer Komponist beweist Zappa schon hier, 1971, wieder einmal seine erstaunliche Bandbreite und Vielseitigkeit: die Stücke klingen durchweg "professionell", sind gut orchestriert, und loten verschiedene Möglichkeiten eines klassischen Orchesters aus. Da gibt es viele schräge Neutöne, beeinflusst durch Stravinsky und Co., aber auch klassische bombastische Filmmusik mit schwellendem Chor ("Semi-Fradulent / Direct-From-Hollywood Overture") oder englischen Pomp & Circumstance a la "Elgar", natürlich nicht ohne Augenzwinkern, wie im wirklich pompösen Schlusswalzer "Strictly Genteel": "Lord have merci on the people in England for the terrible food these people must eat". Dazu experimentiert Zappa, ähnlich wie er auf seinen frühen Platten den Sound einer Rockband verfremdete, mit den Klangmöglichkeiten eines klassischen Orchesters: Percussion-Passagen (sicher auch einer Hommage an das grosse Idol seiner Jugend, Edgard Varese), Streicher-Flageolets ("Mysterioso"), seltsame Übungen mit Chor, Percussion und Sopran ("The Girl Wants to Fix Him Some Broth", "Little Green Scratchy Sweaters & Courduroy Ponce") oder Hinzunahme eines klassischen Gitarren-Ensembles (übrigens unter der Leitung von John Williams, später bei "Sky").

Auch die Bandnummern zwischendurch tummeln sich in verschiedenen Bereichen: teils wird die Band (vor allem Flo und Eddies Gesang) mit dem Orchester kombiniert, teils kommt sie auch alleine zum Zug: da gibt es hardrockiges ("Mystery Roach" oder "Magic Fingers"), Turtle-esker Pop mit den typischen Vokalharmonieren a la "Happy Together" ("What Will This Evening Bring Me This Morning"), Comedy-Songs wie die Country-Parodie "Lonesome Cowboy Burt" oder Psychedelisches. Allerdings findet sich darunter meines Erachtens kein wirklicher Klassiker. Leider ist auch die Klangqualität relativ mässig, da bis auf ganz wenige spätere Overdubs die Musik komplett am Filmset aufgenommen wurde, da auch im Film die Performances der Band und des Orchesters "live" sind, aber wirklich schlecht ist der Sound nicht, nur halt etwas dumpf und undefiniert. Aber vor allem die orchestrale Musik macht "200 Motels" zu einer wirklich lohnenswerten Platte, die eigentlich in die Sammlung jedes Zappa-Freunds gehört.

Als Bonustracks gibt es übrigens noch die Single-Version von "Magic Fingers" sowie einige Radio-Promo-Spots für den Film. Im Datenteil der zweiten CD findet sich auch noch der Original-Trailer des Films als MPEG- und Quicktime-Movie.

Anspieltipp(s): Strictly Genteel
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2002
Letzte Änderung: 7.6.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1974 Apostrophe' 9.00 1
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum