SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

IQ30 - Live In Zoetermeer

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012 (archive collections)
Besonderheiten/Stil: live; Neoprog
Label: Giant Electric Pea
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Paul Cook drums & percussion
Neil Durant keyboards
Tim Esau bass guitar, bass pedals & backing vocals
Michael Holmes guitars & backing vocals
Peter Nicholls lead vocal

Tracklist

Disc 1
1. Intro 2:56
2. Eloko Bella Neechi 2:09
3. Outer Limits 6:52
4. The Darkest Hour 10:11
5. Born Brilliant 6:01
6. Frequency 8:32
7. The Last Human Gateway 22:06
8. Through The Corridors 2:51
Gesamtlaufzeit61:38
Disc 2
1. Human Nature 11:24
2. War Heroes - Nothing At All 6:24
3. Guiding Light 9:44
4. Closer 8:18
5. The Enemy Smacks 16:31
6. Capricorn 6:15
7. About Lake Five - Awake And Nervous 11:54
Gesamtlaufzeit70:30


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Als ich IQ kennenlernte, gab es die Band noch keine 10 Jahre. Mein erstes IQ-Konzert besuchte ich im Jahre 2000, das zweite im Rahmen der 20th Anniversary-Tour. Ich war dabei, als die Band ein Vierteljahrhundert bestand hatte. Nun also IQ30. Dreissig Jahre IQ. In diesen drei Jahrzehnten hat die Band zahlreiche Wechsel im Line-Up gesehen. Sänger Peter Nicholls wurde Mitte der 80er Jahre durch Paul Menel, dieser nach zwei Alben wieder durch Nicholls ersetzt. Dasselbe Wechselspiel machte man auf der Position des Bassisten durch: zuerst griff Tim Esau in die Saiten, dann bediente John Jowitt während über 15 Jahren das Rhythmusinstrument. Nachdem er IQ verliess, da die ihm unter anderem zu selten auf Tour gingen, holte man Esau wieder zurück. Auch hinter den Kesseln schwitzte zuerst das Gründungsmitglied Paul Cook, dann Andy Edwards, nun wieder "Cookie". Auch Martin Orford, der mit seinem Tastenspiel die Musik der Mitbegründer des Neoprog wesentlich mitbestimmte, ist seit einigen Jahren nicht mehr mit von der Partie. Er hat seine Keyboards gar ganz an den Nagel gehängt und sich vom Musikbusiness völlig abgewendet. Seinen Part übernimmt Neil Durant. Einzig Gitarrist Mike Holmes ist seit den Anfängen ununterbrochen mit dabei und sorgte zuletzt immer wieder mit DVD-Releases, Live-CDs, einer "The Wake"-Deluxe Edition und sogar einem modernen (grausligen) Remix dafür, dass IQ nicht ganz vergessen gingen.

Nun also "IQ30 - the archive collection", welches in limitierter Auflage auf 2 CDs einen Konzertmitschnitt des Auftritts vom 23.10.2011 im "De Boerderij" in Zoetermeer enthält. Nebst dem aktuellen Line-Up gastierte an jenem Abend noch Saxophonist Johnny Griffiths im "De Boerderij", welcher die Stücke "Human Nature" und "Capricorn" mit seinem Spiel veredelte.

IQ geben auf IQ30 zum einen beinahe das gesamte "Tales from the Lust Attic"-Album zum Besten, darunter das seit 25 Jahren nicht mehr performte "Through the Corridors", auf der anderen Seite finden sich Raritäten wie die "uralten" Instrumentals "Eloko Bella Neechi" und "About Lake Five" sowie mit "Frequency" und "Closer" neueres Material vom letzten Studioalbum auf den Scheiben. Einige Stücke wurden zwar auch schon vor 10 Jahren gespielt und fanden sich auf IQ20 wieder, insgesamt ergänzen sich die beiden Collections aber recht gut.

Das von Mike Holmes produzierte und von Rob Aubrey aufgenommene Album klingt gut und verkürzt IQ-Fans die Wartezeit auf ein neues Studioalbum. Wann das kommt, steht noch in den Sternen. Mike Holmes will sich da nicht festlegen lassen; Ende 2013 wäre aber möglich. Momentan schreibt man jedenfalls an neuem Material, im April sind einige Auftritte geplant. Lassen wir uns überraschen.

Mit IQ30 beweisen die Briten erneut, dass sie zu den Zwölfendern des Neoprog gehörten und immer noch gehören und live eine Bank sind. Vor IQ40 ist mir persönlich nicht bange. Für Fans wie immer ein Muss.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.2.2013
Letzte Änderung: 11.2.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Are you sitting comfortably? 6.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.50 2
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
1999 The lost attic (a collection of rarities 1983-1999) 6.75 4
2000 The Seventh House 11.25 4
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2002 Subterranea - The Concert (DVD) 11.00 1
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 Dark Matter 10.80 6
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2007 Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD) 11.50 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1
2017 Tales From A Dark Christmas 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum